SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
30.3.2017
White Willow - Future Hopes
Rick Wakeman - Criminal Record
Haken - Visions
Kepler Ten - Delta-V
29.3.2017
Semistereo - Trans Earth Injection
Call U.S Legion - Upon The Ashes Of The Data Princess
28.3.2017
öOoOoOoOoOo (Chenille) - Samen
Elbow - Build a Rocket Boys!
Jü - Summa
27.3.2017
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Michel Sajrawy - Floating City
26.3.2017
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Plurima Mundi - Percorso
Horse Lords - Horse Lords
Magenta - Chaos From The Stage
25.3.2017
Cozmic Corridors - Cozmic Corridors
Sensifer - Center Of Oceans
Neal Morse - Morsefest 2015
ARCHIV
STATISTIK
23292 Rezensionen zu 15902 Alben von 6169 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Renaissance

DeLane Lea Studios 1973

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015 (Aufnahme von 1973)
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog
Label: Purple Pyramid Records (Cleopatra)
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Annie Haslam Gesang
Michael Dunford Gitarre
Jon Camp Bass
John Tout Keyboards
Terence Sullivan Schlagzeug

Gastmusiker

Andy Powell Gitarre (6)
Al Stewart Gesang (6)

Tracklist

Disc 1
1. Can You Understand? 10:10
2. Let it Grow 5:40
3. Sounds of the Sea 6:12
4. Carpet of the Sun 3:39
5. At the Harbour 6:57
6. Ashes Are Burning 11:52
7. Prologue 6:46
Gesamtlaufzeit51:16


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


An sich ist bei Veröffentlichungen unter dem Label Cleopatra Records eine gewisse Skepsis angebracht, kamen doch dort in den letzten Jahren einige Alben zweifelhafter Qualität heraus: unzählige schwache Tribute-Alben, nicht minder schwache Retortenprojekte wie The Prog Collective oder das schwache Coveralbum A Spoonful of Time von Nektar. Mit dieser Archivaufnahme dagegen haben die Labelmacher - zumindest historisch betrachtet - ein echtes Schätzchen ausgegraben.

Im Anschluss an die Veröffentlichung von Ashes are Burning im Herbst 1973, des zweiten Albums der komplett veränderten Renaissance-Besetzung, fand keine Tour statt. Die Band hielt damals nicht viel vom Touren (das Beiheft zitiert Annie Haslam mit den Worten „if we can’t find a grand piano, then it’s just not worth doing the gig“), dazu kam, dass infolge der Ölkrise in Großbritannien Treibstoffmangel herrschte (ältere Leser erinnern sich noch an das Sonntagsfahrverbot bei uns). Also wurde statt einer Tour lediglich ein einziges Konzert gespielt - in ebenjenem Studio, in dem Ashes are Burning und der Vorgänger Prologue aufgenommen wurden. Das Konzert fand vor geladenem Publikum statt und wurde damals live im Radio übertragen, und nun, über vierzig Jahre später, wurde es auch auf Tonträger gebannt.

Die Band spielt hier erstmals in ihrer klassischen Besetzung mit dem Gitarristen Michael Dunford, der auch Hauptkomponist dieser zweiten Bandinkarnation war. Dunford war zwar bereits auf dem Studioalbum dabei, dort jedoch noch als Gastmusiker aufgelistet; nun also gehörte er „richtig“ dazu. Gespielt wurde fast das komplette Ashes are Burning, lediglich On the Frontier fehlt. Dafür gab es noch zwei Songs vom Vorgänger Prologue, nämlich Sounds of the Sea und den Titelsong, letzteren als Zugabe. Die Songs sind relativ nahe an den Studiofassungen gehalten, allerdings fehlen beim einleitenden Can You Understand? die opulenten Orchestereinsätze. Aber auch in diesem verschlankten Arrangement überzeugt der Song, der für mich einer der Klassiker aus dem Repertoire der Band ist.

Ansonsten sei für die Beschreibung der Musik auf die Rezensionen zu den Studioalben verwiesen. An sich ist Ashes are Burning nicht gerade mein Favorit im Œuvre von Renaissance, da es auch einige etwas seicht-poppige Liedchen enthält. Immerhin aber enthält es mit dem Titelsong einen weiteren Bandklassiker, und die beiden Songs aus dem großartigen Prologue werten das Album zusätzlich auf. Zu Ashes are Burning sei noch angemerkt, dass darauf zwei interessante Gäste mitwirken: zum einen Andy Powell von Wishbone Ash an der E-Gitarre, der auch auf der Studioversion schon dabei war, zum anderen der damals noch nicht so bekannte Al Stewart. Dieser liefert jedoch nur ein bisschen Hintergrund-Gesang.

Die Aufnahmequalität ist leider nicht ganz optimal. Neben gelegentlichen leichten Schwankungen und einem leichten Rauschen in leiseren Passagen gibt es an zwei, drei Stellen knacksende Störgeräusche, die sich anhören wie ein Kurzschluss im Verstärker. Insgesamt ist der Ton aber schon akzeptabel, und da es die früheste veröffentlichte Aufnahme der klassischen Renaissance-Besetzung handelt, ist dieses Album natürlich auch aus historischen Gründen für den Fan interessant.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.7.2015
Letzte Änderung: 12.12.2015
Wertung: 9/15
musikalisch 10-11, Abzug für den Klang

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Renaissance

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Renaissance 10.50 2
1971 Illusion 9.67 3
1972 Prologue 12.00 1
1973 Ashes are burning 10.50 2
1974 Turn of the Cards 11.00 2
1975 Scheherazade And Other Stories 11.67 3
1976 Live at Carnegie Hall 11.50 2
1977 Novella 10.50 4
1978 A Song For All Seasons 10.00 1
1979 Azure d'or 7.67 3
1982 Camera Camera 3.67 3
1983 Time Line 2.33 3
1994 The Other Woman 7.00 1
1995 Da Capo - 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1 11.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2 11.00 1
1997 Songs from the Renaissance Days 1.00 1
2000 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA 7.00 1
2001 Tuscany 7.00 2
2002 In the land of the rising sun 9.00 1
2006 British Tour '76 11.00 1
2008 Song of Scheherezade (DVD) 11.00 1
2010 Kings & Queens 10.00 1
2010 The Mystic and the Muse 11.00 2
2013 Grandine il Vento 10.33 3
2014 Symphony of Light 11.00 1
2016 Live at the Union Chapel 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum