SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
12.10.2017
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
Phlox - Keri
Yonder Pond - Pondering Aloud
Brockmann / Bargmann - Licht
Not Otherwise Specified - Projective Instruments
ARCHIV
STATISTIK
23964 Rezensionen zu 16368 Alben von 6362 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mogwai

Hardcore Will Never Die, But You Will.

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: Postrock
Label: Rock Action
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dominic Aitchison Guitar, Bass
Stuart Braithwaite Guitar, Vocals
Martin Bulloch Drums
Barry Burns Keyboard, Guitar, Bass, Vocals
John Cummings Guitar

Gastmusiker

Luke Sutherland Vocals, Violin, Guitar
Domenico Loiacano Additional voice
Kate Braithwaite Additional voice
Andrew Lazonby Additional voice
Kim Supajirawatananon Additional voice

Tracklist

Disc 1
1. White Noise 5:04
2. Mexican Grand Prix 5:18
3. Rano Pano 5:15
4. Death Rays 6:01
5. San Pedro 3:27
6. Letters To The Metro 4:41
7. George Square Thatcher Death Party 4:00
8. How To Be A Werewolf 6:23
9. Too Raging To Cheers 4:30
10. You´re Lionel Richie 8:29
Gesamtlaufzeit53:08


Rezensionen


Von: Malte Krosse @


Hardcore Will Never Die, But You Will, wieder einer dieser irreführenden Titel von Mogwai. Boten die fünf Schotten uns auf Happy Songs For Happy People schon keine happy songs for happy people, so verbergen sich hinter Hardcore Will Never Die, But You Will ebenfalls keine Songs, die man dem Hardcore zurechnen würde. Denn Mogwai machen hier das, was sie immer schon gemacht haben: gitarrenlastigen Postrock, Schichtungen von Gitarrenwänden und etwas Schwermut. Dabei ist auf Hardcore Will Never Die, But You Will immerhin der Versuch zu erkennen, sich aus dem musikalischen Stillstand der letzten Alben zu befreien – gelungen ist das leider nur am Rande.

Vielversprechend beginnt das inzwischen siebte Studioalbum von Mogwai mit „White Noise“, das zugleich mit polyrhythmischen Strukturen einen erfrischenden Auftakt bietet. Es erinnert vielleicht ein wenig an Versuche, sich der Minimal Music anzunähern – wie es beispielsweise Soft Machine mit „The Soft Weed Factor“ ganz gut gemeistert haben –, wenn diese Strukturen in „White Noise“ nicht schon nach kurzer Zeit von dröhnenden Gitarren überlagert werden würden. Immerhin wird „White Noise“ dank der Gitarren seinem Titel gerecht. Wirklich innovativ und für Mogwais Musik vergleichsweise neu setzt dann „Mexican Grand Prix“ Akzente, indem die Elektronik hier eine gewichtige Rolle spielt. Zuweilen wurde das schon mit dem Krautrock à la Kraftwerk oder Neu! verglichen und zugegebenermaßen ist dieser Vergleich gar nicht mal so abwegig, besonders dann, wenn eine elektronisch verfremdete Stimme hinzutritt. Doch bleibt die Frage offen, ob man es hier nicht doch vielmehr dem Streben der aktuellen Indie-Szene, den 80er Elektropop aufzufrischen, gleichgetan hat. Ein starker und vor allem erfrischender Auftakt, den Mogwai hier mit Hardcore Will Never Die, But You Will bieten. Doch abgesehen von der ebenfalls elektronisch angehauchten, doch weitaus poppigeren Nummer „George Square Thatcher Death Party“ wartet man hier vergebens auf Neues bei Mogwai. Der Rest bleibt wie gewohnt, wenn auch in der Grundstimmig vergleichsweise etwas heller und optimistischer als zuvor. Sogar die härtere Uptempo Nummer wie „Batcat“ (The Hawk Is Howling) oder „Glasgow Mega-Snake“ (Mr. Beast) ist hier mit „San Pedro“ vertreten.

Hardcore Will Never Die, But You Will ist bei weitem kein schwaches Album in der Mogwai-Historie, doch eben keines, das in irgendeiner Weise herauszustechen vermag. Der Versuch, erfrischend zu klingen, ist hier leider zu kurz geraten. Mogwai machen eben Mogwai-Musik und das ist ihnen eigentlich nicht übel zu nehmen. Doch hinsichtlich der derzeitigen Übersättigung an gitarrenlastigem Postrock wirkt das, zumindest auf mich, sehr ermüdend. Mogwai führen das, was sie immer schon gemacht haben, scheinbar ewig fort. Und wenn das Hardcore frei nach Mogwai ist, so ist der Titel Hardcore Will Never Die, But You Will wohl wörtlich zu nehmen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.9.2015
Letzte Änderung: 12.9.2015
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mogwai

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Mogwai Young Team 10.50 2
1997 Ten Rapid (Collected Recordings 1996-1997) 8.00 1
1997 4 Satin 8.00 1
1998 No Education = No Future (Fuck the Curfew) 11.00 1
1999 Come On Die Young 10.50 2
1999 EP 10.00 1
2000 EP+6 - 1
2001 Rock Action 9.50 2
2001 My Father My King 11.00 1
2003 Happy Songs for Happy People 10.00 3
2005 Government Commissions - BBC Sessions 1996-2003 11.00 1
2006 Mr. Beast 11.00 1
2006 Zidane: A 21st Century Portrait 9.00 1
2008 The Hawk Is Howling 10.00 1
2014 Rave Tapes 10.00 1
2017 Every Country's Sun 5.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum