SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
ARCHIV
STATISTIK
24089 Rezensionen zu 16462 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Oiseaux-Tempête

Oiseaux-Tempête

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock; sonstiges
Label: Sub Rosa
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Frédéric D. Oberland Guitars, Keyboards, Alto Sax, Voice
Stéphane Pigneul Bass, Electronics, Sampler, Analog Delay, Voice
Ben Mc Connell Drums, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Opening theme 9:45
2. Sophia's Shadow 2:01
3. Buy gold (beat song) 5:10
4. La traversee 8:07
5. Nuage noir 4:18
6. Kyrie Eleison 4:16
7. Silencer 2:20
8. Ouroboros 17:38
9. Call John Carcone 6:33
10. L'ile 11:47
11. Outro 2:21
Gesamtlaufzeit74:16


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Oiseaux-Tempête kommen aus Paris, sind (waren zum Zeitpunkt der Einspielung des hier rezensierten Tonträgers) Frédéric D. Oberland, Stéphane Pigneul und Ben Mc Connell und fanden 2012 zusammen. Die drei Musiker waren oder sind zudem u.a. in den Bands FareWell Poetry, Le Réveil des Tropiques, Beach House, Au Revoir Simone und Marissa Nadler tätig. 2013 erschien auf dem Belgischen Sub-Rosa-Label der selbstbetitelte Erstling des Trios.

Dem Album liegt offenbar ein Konzept zu Grunde, geht es hier doch um Griechenland und die dortigen politischen und sozialen Unruhen des Jahres 2012. Irgendwelche Texte oder Mitteilungen gibt es zwar weder in der Musik noch auf dem CD-Cover, doch ziert das mehrteilige Digipack in Griechenland gemachte Schwarzweißfotographien des französischen Filmemachers Stéphane C. und gibt es auf dem Album zudem immer wieder Fragmente von Reden, Kommentaren, Gesprächsfetzen und Umweltgeräuschen zu hören, die im fraglichen Land am Mittelmeer entstanden sind. Allzu großen Einfluss auf die Musik hat das aber nicht, kann man sich in diesen Klängen auch wunderbar treiben lassen, ohne zu wissen, worum es geht (oder dass es auch um etwas Außermusikalisches geht).

Die Band bezeichnet ihre klanglichen Hervorbringungen als Free-Rock, während man im Weltweiten Netz die Genrezuweisungen Experimental, Indie Rock, Shoegaze, Avantgarde und Postrock finden kann. Postrock ist wohl die weitläufig passendste Bezeichnung, strahlt doch die Musik von Oiseaux-Tempête oft diese typische, hypnotisch-intensive Atmosphäre aus, dieses melancholische Hallen, welches man auch bei vielen Postrockproduktionen findet (bei Bark Psychosis z.B.). Allerdings gibt es auf "Oiseaux-Tempête" mehr als nur Postrock zu hören, haben die Verweise in Richtung Experiment durchaus ihre Berechtigung.

Getragene, aber sehr intensive E-Gitarrenlinien bestimmen meist das Klangbild, schweben hallend und traurig aus den Boxen, voluminös und eher träge begleitet von Bass und Schlagzeug. Dazu kommen allerlei elektronische Klänge, schleifende Akustikgitarrensounds, diverses perkussive Klappern, Sägen, Streichen, Plingen und Wummern, bisweilen ein Sax und die schon erwähnten "field recordings". Meist strahlt die Musik eine eigenartige, wunderschöne, melancholisch-nocturnale Atmosphäre aus, dümpelt mächtig und intensiv dahin und arbeitet sich - wenn man sich darauf einlässt - tief in die Gehirnwindungen des Lauschenden ein.

Da das aber über fast 75 Minuten Dauer - auch wenn sehr abwechslungsreich dargeboten und mitunter postrocktypische, gitarrenkrachende Ausbrüche den Hörer aufschrecken - doch etwas langweilig wäre, gerät die Musik nicht selten in etwas wüstere und angeschrägte bzw. freiformatig-elektronische Gefilde. Heftigeres Gitarrenschrammeln, leicht lärmende Tastengebilde, wirre Elektroniksounds und schräges Saxophontröten bei deutlich aktiverer Rhythmusabteilung sorgen dafür, dass man die Musik dann in der Tat als Free-Rock bezeichnen könnte (man höre z.B. "Kyrie Eleison"). Anderes beinhaltet fast krautrockige Verunreinigungen wie z.B. das freiformatig-schräge, elektronisch-wirre "La traversee" oder das getragen voran dröhnende, ausgesprochen klangmächtige "L'ile".

"Oiseaux-Tempête" ist eine wunderbare Scheibe mit einem zuerst recht typischen hallend-angedüsterten Postrock ("Opening theme"), der aber im weiteren Verlauf auf sehr eigene und originelle Art und Weise erweitert wurde (Atmo-Avant-Postrock?). Wer Postrockiges mit elektronisch-krautig-experimenteller Ausrichtung schätzt, sollte die Scheibe dringend antesten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.10.2015
Letzte Änderung: 5.10.2015
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Oiseaux-Tempête

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Ütopiya? 11.00 2
2016 Unworks & Rarities 11.00 1
2017 AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams) 12.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum