SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.7.2017
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Area - The Essential Box Set Collection
The Flower Kings - Desolation Rose
Wheel - The Path EP
23.7.2017
Dungen - Dungen
Placebo - Placebo
Il Castello di Atlante - Arx Atlantis
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
22.7.2017
Pure Reason Revolution - The Dark Third
Downlouders - Arca
Gulââb - Veils of Mystery
Prospekt - The illuminated Sky
Wheel - The Path EP
21.7.2017
Bardo Pond - Dilate
Pantaleon - Virus
Cast - Power And Outcome
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
20.7.2017
Mouth - Vortex
ARCHIV
STATISTIK
23682 Rezensionen zu 16190 Alben von 6292 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Oiseaux-Tempête

Ütopiya?

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock; sonstiges
Label: Sub Rosa
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Frédéric D. Oberland Guitars, Mellotron, Piano, Dark Energy, Pocket Piano, Dukar, Alto Sax, Field Recordings
Stéphane Pigneul Bass, Sampler, Synthesizers, Drum Machine
Ben Mc Connell Drums, Percussion
Gareth Davis Bass Clarinet

Gastmusiker

G.W. Sok Vocals (Track 2)
Karel Doing 16mm Projector Sound (Track 11)

Tracklist

Disc 1
1. Omen: Devide We Fall 6:22
2. Ütopiya / On Living Featuring 5:36
3. Someone Must Shout That We Will Build the Pyramids 10:34
4. Fortune Teller 3:09
5. Yallah Karga (dance song) 1:58
6. Soudain le ciel 9:29
7. I terribili infanti 3:40
8. Portals of Tomorrow 6:15
9. Requiem for Tony 3:03
10. Aslan Sütü [Santé, Vieux-Monde!] 4:33
11. Palindrome Series   (live) 22:10
Gesamtlaufzeit76:49


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


2014 schloss sich der Klarinettist Gareth Davis Oiseaux-Tempête an. Im März und September desselben Jahrs entstanden dann die Aufnahmen zum zweiten Studioalbum der zum Quartett erweiterten Band, welches dann 2015 von Sub Rosa veröffentlicht wurde.

Man kann nicht behaupten, dass auf "Ütopiya?" im Vergleich zum Debütalbum der Band gänzlich andere Musik zu finden ist. Auch der Zweitling bietet einen hypnotisch-intesiven, von Oberlands E-Gitarre bestimmten Postrock mit viel Atmosphäre, der mitunter ziemlich wüst aufbrausen kann. Ein paar Dinge haben sich aber durchaus verändert. Das elektronisch-krautige Element wurde reduziert und die fromlos-freiformatigen, ohne Rhythmus dahingleitenden Tongemenge etwas seltener (sind aber bisweilen immer noch vorhanden). Dafür gibt es nun die Bassklarinette von Davis zu hören, die der Musik eine etwas andere Farbe und mehr Melancholie verleiht.

Es gibt wieder allerlei Geräusche und Sprachfetzen im Hintergrund, die offenbar teilweise in der Türkei entstanden sind. Vermutlich verbirgt sich hier wieder ein sozialkritisches Konzept, zu dem es aber auf dem mehrteiligen Digipack keine weiteren Hinweise gibt. Im Titelstück ist G.W. Sok von den holländischen Avantgarde-Punkern The Ex zu hören, der allerlei Text zum Besten gibt. Ansonsten ist die Musik, wie auch auf dem Erstling, ganz instrumental gehalten.

Hallende, jaulende, knurrende, bisweilen aufkreischende und giftig zischende E-Gitarrensounds bestimmen das Soundbild, eingebettet in allerlei geheimnisvoll und getragen dahin schreitenden bzw. voluminös dröhnenden Klang (bisweilen erzeugt von einem Mellotron - man höre z.B. das lange "Someone Must Shout That We Will Build the Pyramids" oder das fast retroprogressive "Requiem for Tony") und langsam vorangetrieben von der stoischen Rhythmusabteilung. Dazwischen röhrt, klagt und trötet die Bassklarinette, oft untermalt von den "field recordings". Die Stimmung? Man betrachte einfach das Cover.

Das abschließende "Palindrome Series" entstand bei einem Konzert im September 2014, bei dem Oiseaux-Tempête offenbar zu einem Film spontan ihre Musik kreierten. Etwas rauer und sperriger, auch etwas schwungvoller ist die Band hier zu Gange, begleitet von den ausgesprochen wüsten überblasenen Klarinettenexkursen.

"Ütopiya?" bietet somit einen melancholisch-mysteriösen Postrock mit viel Hall und Atmosphäre, der im Vergleich zum Debütalbum nicht mehr ganz so krautig-elektronisch-experimentell eingefärbt ist (was ein wenig den Abwechslungsreichtum der hier zu findenden Musik einschränkt), aber immer noch ausgesprochen eindringlich, klangvoll und intensiv, dabei reichlich sperrig und bisweilen ziemlich heftig aus den Boxen gleitet. Liebhaber des Genres sollten zugreifen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.10.2015
Letzte Änderung: 13.10.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Seit einigen Jahren gibt es geradezu eine Flut von Postrock-Bands. Leider klingen die meisten davon ziemlich austauschbar, da es an eigenem Profil mangelt und zu sehr Szenengrößen wie Explosions in the Sky nachgeeifert wird. Immer wieder jedoch finden sich dazwischen Bands, denen es gelingt, in diesem scheinbar ausgelutschten Genre eine eigene Klangsprache zu finden, und dazu gehört auch die 2012 gegründete französische Formation mit dem seltsamen Namen Oiseaux-Tempête.

Bislang ist der Zweitling Ütopiya? das einzige mir bekannte Werk der Band. Die Musik darauf ist zwar durchaus von der genretypischen Elegie durchtränkt, diese kommt jedoch nicht, wie so oft, wohlig-flauschig daher, sondern ist von karger Schroffheit geprägt. Im Zentrum stehen die vielfältigen Klänge der Gitarre, die zwischen bösem Grummeln und sägendem Kreischen immer wieder zu wilden, krachenden Ausbrüchen ansetzt. Nein, Schönklang gibt es hier nicht! Auch nicht den bei vielen Vertretern des Genres häufig zu findenden allmählichen Aufbau der Musik, der sich dann in einer Eruption entlädt; bei Oiseaux-Tempête sind die Ausbrüche eher wie schroffe Klippen, die sich unvermittelt aus dem ansonsten eher kargen Klangfluss erheben. Dazu kommen als zusätzliche Klangfarben die Einsätze der Holzbläser, von denen speziell die brummende und knurrende Bassklarinette gefällt. Bass und Schlagzeug agieren souverän, aber - ganz genretypisch - eher unauffällig. Unterlegt wird das Ganze noch hin und wieder mit Umgebungsgeräuschen oder auch mal eingespielten Stimmen.

So kreiert das Quartett karge, sperrige Klanglandschaften, die sich bisweilen abrupt zu schroffen Klanggebirgen auftürmen und dabei durchaus auch ordentliche Dynamik entwicklen können, gelegentlich sogar den ein oder anderen schrägen Einsatz bieten. Die lange Liveaufnahme zum Abschluss des Albums zeigt das Quartett dann von einer deutlich flotteren und auch wilderen, geradezu aggressiven Seite. Macht Lust, die Band einmal live zu sehen! Bis dahin kann der Liebhaber unorthodoxen Postrocks sich an diesem Tonträger delektieren.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.11.2015
Letzte Änderung: 10.3.2016
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Oiseaux-Tempête

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 Oiseaux-Tempête 12.00 1
2016 Unworks & Rarities 11.00 1
2017 AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams) 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum