SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
ARCHIV
STATISTIK
24094 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Glass Hammer

Double Live

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015 (Deluxe Edition)
Besonderheiten/Stil: live; DVD; RetroProg
Label: Sound Resources / Arion Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steve Babb bass
Susie Bogdanowicz vocals
Carl Groves vocals
Aaron Raulston drums
Kamran Alan Shikoh guitar
Fred Schendel keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Nothing, Everything 9:34
2. So Close, So Far 9:54
3. Mythopoeia 9:17
4. Third Floor 10:46
Gesamtlaufzeit39:31
Disc 2
1. The Knight Of The North 26:12
2. If The Stars 11:25
3. Time Marches On 11:55
Gesamtlaufzeit49:32
Disc 3
1. "Live At Rosfest"   (DVD) 90:00
Gesamtlaufzeit90:00


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


„Double Live“ heißt das vierte oder fünfte Live-Album, welches Glass Hammer veröffentlichen. Diesmal wurde ein Auftritt der Band beim ROSfest im Mai 2015 mitgeschnitten. Das Lineup entspricht dem des letzten Studioalbums „The Breaking Of The World“ (ohne die damaligen Gäste logischerweise). Geboten wird aktuelles Material (3 Stücke von „The Breaking If The World“), sowie teils weit in die Vergangenheit zurückreichende Stücke wie z.B. „Time Marches On“ (von „Perelandra“). Die Song-Auswahl sollte Glass Hammer-Fans auf jeden Fall zufriedenstellen, insbesondere vielleicht die Performance des Longtracks „The Knight Of The North“ (vom jüngst in einer Spezialversion wiederveröffentlichten „The Inconsolable Secret“). Hier gibt es auch eine gesungene Bandvorstellung, wie das weiland schon Focus zelebriert haben (wenn ich mich recht erinnere).

Musikalisch schwelgen Glass Hammer natürlich in ihrem fülligen Sympho-Prog. Musikalisch alles tip-top, auch das sicherlich keine Überraschung. Schendel, Babb und Co. beherrschen ihre Instrumente und bringen die Stücke souverän, mit einer gewissen Live-Spielfreude, dar. Dabei sind die neueren, etwas rockigeren (für Glass Hammer-Verhältnisse!) Stücke in Live-Versionen etwas überzeugender. Aber auch das abschließende „Time Marches On“ gewinnt in der Live-Darbietung und beschließt das Konzert mit sympathischem Charme.

Carl Groves engagierte Gesangsleistung unterstützt die Live-Darbietung sehr gelungen und auch Susie Bogdanowicz macht ihre Sache gut.

Klanglich also alles im grünen Bereich, der Live-Soundtrack kommt gut rüber, ein gelungenes Live-Album. Die DVD kommt in Dolby Surround und mit einem ordentlichen Bild, welches zumeist in der Totale dargeboten wird. Allzuviele Kameras werden bei der Aufnahme nicht im Spiel gewesen sein, egal. Die DVD ist ohnehin eher verzichtbar. Gezeigt wird das komplette Konzert (also die Stücke der CDs und der DVD sind identisch). Man kann zwischen "komplettes Konzert" und direktem Ansprung der einzelnen Stücke wählen, mehr Optionen gibt es nicht. Die Bühne ist schmucklos, die Lightshow dünn. Die Musiker stehen – wie üblich – eher steif herum, auch wenn sich Steve Babb ab und an mal an eher unfreiwillig komischen Tänzchen versucht. Carl Groves ist nun auch nicht das, was man einen großen Performer oder gar eine Rampensau nennt... eher solide sein Auftritt, ebenso wie der seiner Gesangs-Kollegin. Das Problem von Glass Hammer ist wie schon bei früheren DVD-Aufnahme das mangelnde Bühnen-Charisma. Die Band kommt einfach bieder und brav rüber, was einen seltsamen Kontrast zur doch farbigen und verspielten Musik bietet.

Fazit: Konzertmitschnitt musikalisch top, bildlich so naja... aber für die Fans ist das auf jeden Fall gelungenes Futter und macht letztlich doch viel Spaß.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.10.2015
Letzte Änderung: 11.10.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Glass Hammer

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Journey of the Dunadan 5.00 2
1995 Perelandra 7.67 3
1997 Live And Revived 5.50 2
1998 On To Evermore - The Story Of Ariana And The Sculptor 8.33 3
2000 Chronometree 12.00 4
2001 The Middle Earth Album - 3
2002 Lex Rex 11.67 3
2004 Lex Live (DVD) 7.00 1
2004 Live at NEARfest 11.75 4
2004 Shadowlands 9.75 4
2005 The Inconsolable Secret 8.50 4
2006 Live At Belmont (DVD) 7.00 2
2007 The Compilations 1996 - 2004 10.50 2
2007 Culture of Ascent 8.80 5
2008 Live At The Tivoli (DVD) 8.00 1
2009 Three Cheers For The Broken Hearted 4.00 2
2010 IF 8.33 6
2011 Cor Cordium 7.67 3
2012 Perilous 10.50 2
2014 Ode To Echo 11.00 2
2015 The Breaking Of The World 11.50 2
2016 Valkyrie 10.50 2
2017 Untold Tales 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum