SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Neal Morse

Send the Fire

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Folk; Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: Radiant Records
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Neal Morse Lead Vocals, Keyboards, Guitar and Bass

Gastmusiker

Mark Leniger Drums on tracks 9 and 11
Luke Pugliese Drums on track 4
Scott Williamson Drums on all other tracks
Debbie Bresee Background Vocals
April Zachary Background Vocals

Tracklist

Disc 1
1. I Worship You With My Life 4:27
2. Cloudburst 7:54
3. There Is Life 4:10
4. Reach 5:59
5. You Are Needed in This House 6:00
6. Send the Fire 4:43
7. Hide Thou Me 6:14
8. God of Glory 4:13
9. I Give All 8:35
10. Come Unto Me 3:44
11. He's Able 6:35
12. The Kind of Heart 5:40
Gesamtlaufzeit68:14


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Ich mag's schon gar nicht mehr tippen. Was? Na, den vielgehörten Vorwurf, Neal Morse mache immer dasselbe. Es hat ihm den Spruch "Morse of the same" eingebrockt - für den er rein gar nichts kann. Denn der Vorwurf entbehrt jeglicher Substanz: Er ist nichts anderes als ein klassischer Zirkelschluss. Wer ausschließlich Morses Retroprogalben hört, der kriegt ausschließlich Morses Retroprog zu hören.

Eigentlich sollte es niemanden überraschen, dass Morses Retroprogalben ausschließlich Morses Retroprog enthalten.

Wer diesen Eindruck hat (und ihn womöglich sogar verbreitet), der sollte sich vielleicht mal sämtliche Alben von Neal Morse zu Gemüte führen - sonst kann man ihm mit ordentlich Fug selektive Wahrnehmung vorwerfen. Aber wer von uns kennt schon „Neal Morse“, „It’s not too late“, „Lead Me Lord“, „God Won't Give Up“, „Sing it High“ oder “Mighty to Save”?

"Send the Fire" ist auch eines jener Alben, die gegen Vorurteile helfen können. Es ist Volume Nummer II der Reihe "Worship Sessions" und enthält "contemporary worship music", zu deutsch: kontemporäre Kriegsschiff-Musik. Halt, nee, neue Lobpreis- und Anbetungslieder! Na, so Lieder halt, wie sie in den charismatischen christlichen Bewegungen, denen Neal Morse angehört, eine übliche Form des Lobpreises sind.

Das ist, wie Morse-Kenner wissen, erstmal kein Argument dagegen, dass diese Alben Prog enthalten könnten. Schließlich haben auch Morses Retroprogalben oft christliche Themen. Dieses hier ist allerdings kein Progalbum. Dennoch enthält es Musik, die auch Fans von Morses Retroprog mögen könnten. "Reach" etwa ist eine typisch Morsesche Pathosballade, Musik, wie er sie gern im großen Finale eines epischen Longtracks verwendet. "God of Glory" schlägt in die gleiche Kerbe. Anderes ist weniger pathetisch, und stattdessen gefühlvoll - musikalisch muss man wohl von Balladen und eingängigem Softrock sprechen. Trotz des durchgängigen Lobpreis-Themas (ist das ein Konzeptalbum?) sind Uptempostücke leicht in der Minderzahl, "Come Unto Me" ist wohl eins der besten hier.

Was soll ich sagen. Meine Musik ist das natürlich nicht. Aber wer über Neal Morse als Neal Morse reden will und nicht nur über den Retroprogger Morse, der sollte sich sowas schon mal anhören. Wer weiß, vielleicht gefällt's ja!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: „Neal Morse“, „It’s not too late“, „Lead Me Lord“, „God Won't Give Up“, „Sing it High“, “Mighty to Save”
Veröffentlicht am: 21.10.2015
Letzte Änderung: 21.10.2015
Wertung: keine Nonprog

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Neal Morse

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Neal Morse 6.67 3
2000 Merry Christmas From The Morse Family 10.00 1
2001 It's Not Too Late 6.33 3
2003 The Transatlantic Demos 10.00 2
2003 Testimony 9.00 6
2004 One 10.80 6
2004 Testimony Live (DVD) 11.00 1
2005 ? 10.75 4
2006 Cover To Cover - 1
2007 Sola Scriptura 7.33 7
2007 Songs From The Highway - 1
2007 ? Live 6.33 3
2008 Lifeline 7.40 5
2008 Sola Scriptura And Beyond (2DVD) 12.50 2
2009 So Many Roads (Live In Europe) 10.00 2
2011 Testimony two 10.33 3
2012 Momentum 11.33 3
2013 LIVE Momentum 11.00 1
2014 Songs From November - 2
2015 Morsefest 2014 10.50 2
2015 The Grand Experiment 9.67 3
2016 Alive Again 10.00 2
2016 The Similitude Of A Dream 10.75 4
2017 Morsefest 2015 12.00 2
2018 Life & Times - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum