SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Unimother 27

Frozen Information

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: instrumental; Psychedelic; Spacerock
Label: Pineal Gland
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Piero Ranalli bass, guitars, synthesizers, voice
Mr. Fist drums, percussion

Tracklist

Disc 1
1. Moksha (to Huxley) 6:54
2. Dancing Thought 5:35
3. The Oblivion's Cage 7:57
4. Clear Light Healing 5:10
5. For Mad Stray Dogs only 5:01
6. Hymn to the Hidden God 7:26
7. Brief Moments of Eternity 6:02
Gesamtlaufzeit44:05


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Lange ist's her, dass Piero Ranalli als Unimother 27 von sich hören ließ. Diesmal hat er noch den Drummer Mr. Fist mit an Bord genommen. Was geboten wird, ist drogengeschwängerte, spacige Psychedelic made in Italy. Persönlich weiß ich natürlich nicht, ob und wenn ja, welche Drogen Piero Ranalli nimmt, aber sowohl Musik als auch die Widmung des Albums „especially to Mr. Timothy Leary“ nebst „Moksha to Huxley“ oder das Zitat eines Textes von Kerouac wecken bei mir entsprechende Assoziationen. Und die sind sicher nicht unerwünscht.

Auf „Frozen Information“ geht es dabei nach meinem Eindruck vielschichtiger zu als auf dem lange zurückliegenden Vorgänger „Grin“. Da ist viel E-Gitarren-Gewusel zu hören, abgewechselt von spacig-flirrendem Synthie-Geschwurbel und immer wieder schön floydige Drums. „Dancing thought“ bringt für mich überraschend eine gewisse wavige Note hinein, die mich an die League of Gentlemen bzw. die Crimsons der 80er Jahre denken lässt. Das ist ein nicht uninteressanter Impuls, der auch bei „Clear Light Healing“ wieder aufgenommen wird. Dort allerdings nerven diese hohen Helium-Vocals, die wahrscheinlich witzig rumkommen sollen. Manche Späße nutzen sich allerdings recht schnell ab... Und auch wenn die Lyrics auf „Brief Moments of Eternity“ von Jack Kerouac sind: weniger wäre hier mehr gewesen.

Aber davon ab wartet Unimother 27 mit „Frozen Information“ mit einem durchaus gelungenen Cocktail zeitgemäßer wie zeitloser Psych-Sounds auf, der gleichermaßen geeignete Nahrung für swingende Weltraumnomaden, galaktische Mystiker und wilde Space-Cowboys darstellt.

Anspieltipp(s): Moksha (to Huxley), Dancing Thought
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.10.2015
Letzte Änderung: 23.10.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Unimother 27

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2008 Grin 11.00 1
2017 Fiore Spietato 11.00 1
2018 Acidoxodica 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum