SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1995
the 3rd and the mortal - Nightswan EP
Abiogenesi - Abiogenesi
Ageness - Rituals
Agitation Free - Fragments
Akaten - Akaten I
Aku-Aku - Mezi psem a vlkem
Albion - Albion
Alboth! - Ali
Algaravia - Breve E Interminável
Daevid Allen - Dreamin' a dream
Amoebic Ensemble - Limbic Rage
Amon Düül II - Nada Moonshine #
Anathema - The Silent Enigma
Ian Anderson - Divinities (Twelve Dances with God)
Jon Anderson - Angels Embrace
Laurie Anderson - The ugly one with the jewels and other stories
Anekdoten - Nucleus
Ange - Un p'tit tour et puis s'en vont
Ankh - Ziemia i slonce
Apocalypse - Perto Do Amanhecer
Apogee - The Border of Awareness
Aragon - Mouse
Martin Archer - Ghost lily cascade
Arena - Songs From the Lions Cage
Art Zoyd - Faust
Aufklärung - De'La Tempesta....L'Oscuro Piacere
Ayreon - The final experiment
Max Bacon - The Higher You Climb
Peter Banks - Self-contained
Tony Banks - Strictly inc.
Adrian Belew - The Guitar as Orchestra
Bi Kyo Ran - Deep Live!
Bi Kyo Ran - Go-Un
Bratko Bibic & the Madleys - Bratko Bibic & The Madleys
Rick Biddulph - Second nature
Biota - Object Holder
Birdsongs Of The Mesozoic - Dancing on A'A
Björk - Post
Bohren & der Club of Gore - Midnight Radio
Boud Deun - Fiction and several days
Brand X - Live at The Roxy LA
Jack Bruce - BBC Live in Concert
California Guitar Trio - Invitation
Can - The Peel Sessions
Caravan - The Battle Of Hastings
Tony Carnevale - La vita che grida
Cerberus Shoal - Cerberus Shoal
Cinema Show - Dança dos ventos
Cliffhanger - Cold Steel
Collage - Changes
Collage - Safe
Coltsfoot - A Winter Harvest
Conception - In Your Multitude
Ian Crichton - Welcome To The Boom Boom Room
Crucis - Kronologia
DarXtar - Sju
Death - Symbolic
Death Ambient - Death Ambient
Christian Décamps et fils - Vesoul
Derek and the Ruins - Saisoro
Deus Ex Machina - De Republica
Diabolos In Musika - Natural Needs
Divæ - Determinazione
Doctor Nerve - Skin
Dogma - Twin sunrise
Don Caballero - Don Caballero 2
Dream Theater - A Change Of Seasons
East - Live - Két Arc
Echo City - Sonic sport 83-88
Echolyn - As The World
Keith Emerson - Changing States
Empire - Empire Mark I
Die Engel des Herrn - Live! As: Hippie-Punks
Engel Wider Willen - Engel Wider Willen
England - The Last Of The Jubblies
The Enid - Sundialer
Eno/Wobble - Spinner
Eskape - Sharp bends sudden crests
Eternity X - Mind games
Europa String Choir - The Starving Moon
Everon - Flood
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Farflung - 25,000 Feet Per Second
Faust - Rien
Fig Leaf - Plays Bob W. and other selections
Finisterre - Finisterre
Fish - Yang
Fish - Yin
The Flower Kings - Back in the world of Adventures
Chris(topher) Franke - Klemania
French TV - Intestinal Fortitude
Friends of Dean Martinez - The Shadow of Your Smile
Robert Fripp - A Blessing Of Tears
Edgar Froese - Beyond the Storm
Peter Frohmader - Gate
Peter Frohmader - Homunculus / Ritual
Fushitsusha - The Caution Appears
Galahad - Sleepers
Galleon - King of Aragon
Gandalf - Echoes from ancient dreams
The Gathering - Mandylion
The Gathering - Strange machines (Single)
Ax Genrich - Wave Cut
Giles/Muir/Cunningham - Ghost Dance
Glass Hammer - Perelandra
Goethes Erben - Goethes Erben
Gong - Camembert Eclectique
Gong - Paragong Live ´73
Gongzilla - Suffer
Grey Lady Down - Forces
Guru Guru - Guru Guru & Uli Trepte (Live & Unreleased)
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Blues with a Feeling
Haco - Haco
Haji's Kitchen - Haji's Kitchen
Peter Hammill - The Peel Sessions
Peter Hammill - X My Heart
Happy Family - Happy Family
Hieronymus Bosch - The Human Abstract
László Hortobágyi - 6th All-India Music Conference
Steve Howe - Not Necessarily Acoustic
Steve Howe/Paul Sutin - Voyagers
Höyry-Kone - Hyönteisiä voi rakastaa
Michael Hunter - River
ICU - Now and here
Iluvatar - Children
In The Name - In The Name
Iona - Journey Into The Morn
Ivanhoe - Symbols of time
Steve Jansen - Richard Barbieri - Stone to Flesh
Jason Willett and Ruins - Jason Willett and Ruins
Jethro Tull - In Concert
Jethro Tull - Roots To Branches
Jump - The myth of independence
Kansas - Freaks Of Nature
Mick Karn - The Tooth Mother
Kenso - Inei No Fue - Live Vol. 2
King Crimson - B'Boom
King Crimson - THRAK
Korai öröm - Korai öröm (1995)
Labradford - A Stable Reference
Greg Lake - In Concert
Landberk - Dream dance (EP)
Landberk - Unaffected
Landmarq - The vision pit
Lands End - Terra Serranum
Lana Lane - Love Is An Illusion
Leger De Main - The concept of our reality
Lemur Voice - Insights
Tony Levin - World Diary
Pär Lindh Project - Rondo
The Load - Load Have Mercy
Lorian - Virginal Mind
Didier Malherbe / Loy Ehrlich - Hadouk
Marge Litch - Crystal heart in the fountain
Marillion - Afraid of sunlight
Marillion - Brave - The Film (DVD)
Mastermind - Tragic Symphony
Mayfair - Die Flucht
Meshuggah - Destroy Erase Improve
Mess - Mess
Mike & The Mechanics - Beggar On A Beach Of Gold
Miriodor - Jongleries Elastiques
The Mistakes - The Mistakes
Moongarden - Brainstorm of Emptyness
Kevin Moore - Music meant to be heard
Patrick Moraz - PM In Princeton
Mr. Bungle - Disco Volante
Mystery - Theatre of the mind
Naked Sun - Wonderdrug
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog II
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog III
Neu! - Neu! 4
no-man - Flowermix
no-man - Heaven Taste
No Name - The Secret Garden
Node - Node
Non Credo - Happy Wretched Family
Nuova Era - Il passo del soldato
Octafish - Land Unter
Opeth - Orchid
Opus Avantra - Lyrics
The Other Side - In The Shadows
Ovni - En algun reino
Ozric Tentacles - Become the other
Pangée - Hymnemonde
Payne's Gray - Kadath decoded
Pendragon - Utrecht...The final frontier
Pere Ubu - Ray Gun Suitcase
The Perotic Theatre - Prometheused
Anthony Phillips - Anthology
Anthony Phillips - The "Living Room" Concert
Pink Floyd - London '66-'67
Pink Floyd - P.U.L.S.E.
Podsdarapomuk - On pasewolk again
Popol Vuh (Dt.) - Kailash - Pilgerfahrt zum Thron der Götter (VHS)
Porcupine Tree - The Sky Moves Sideways
Primus - Tales from the punchbowl
Rachel's - Handwriting
radio massacre international - frozen north
Radiohead - The Bends
Raison de Plus - Au bout du couloir
Renaissance - Da Capo
Happy Rhodes - The Keep
Ritual - Ritual
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Roxy Music - The Thrill of it All
Ruins - Hyderomastgroningem
Runaway Totem - Trimegisto
Saga (Kan.) - Generation 13
Lee Saunders - A promise of peace
Savatage - Dead Winter Dead
Günter Schickert - Somnambul
Johannes Schmoelling - Songs no words (Lieder ohne Worte)
Conrad Schnitzler - Charred Machinery
Conrad Schnitzler - Electronegativity
Klaus Schulze - In Blue
Shadow Gallery - Carved in stone
Shadowfax - Shadowfax live
Shingetsu - Kagaku No Yoru
Jane Siberry - Maria
Sieges Even - Sophisticated
Simon Says - Ceinwen
The Smashing Pumpkins - Mellon Collie and the Infinite Sadness
Soft Heap - A Veritable Centaur
Soft Machine - Live At The Paradiso 1969
Solaris - Live in Los Angeles
Soma - Dreamtime
Spiritualized - Pure Phase
Spock's Beard - The Light
Standarte - Standarte
Simon Steensland - The Zombie Hunter
Stormy Six - Un concerto
Symphony X - The damnation game
Tangerine Dream - Book of Dreams
Tangerine Dream - Dream mixes one
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Telaio Magnetico - Live 1975
The Perc - Worldlooker
Threshold - Livedelica
Time Machine - Act II: Galileo
Timothy Pure - The fabric of betrayal
David Torn - Tripping Over God
A Triggering Myth - Between Cages
Rolf Trostel - Narrow Gate To Life
Chuck Van Zyl - The Relic
Vangelis - Voices
Various Artists - Supper's Ready
Various Artists - Tales From Yesterday
Various Artists - This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Variaciones en la cuerda Vol.1
Vezhlivy Otkaz - 1985-1995
Voivod - Negatron
Volapük - Le feu du tigre
Vulgar Unicorn - Under the Umbrella
Rick Wakeman - In Concert
Rick Wakeman - The New Gospels
Rick Wakeman - The Seven Wonders of the World
Rick Wakeman - Visions
Scott Walker - Tilt
Kit Watkins - Holographic Tapestries
Carl Weingarten - The Acoustic Shadow
John Wetton - Chasing the Dragon
White Willow - Ignis Fatuus
World Trade - Euphoria
X-Legged Sally - The Land Of The Giant Dwarfs
Xaal - Second Ere
Ywis - Leonardo's Dream
Frank Zappa - Does humor belong in music?
Frank Zappa - London Symphony Orchestra, Vol. I & II
Frank Zappa - Strictly Commercial
Michael Zentner - Playtime
Zinkl - Lovely Night Creatures
<< 19941996 >>
STATISTIK
23975 Rezensionen zu 16375 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frank Zappa

London Symphony Orchestra, Vol. I & II

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995 (Aufnahmen von 1983)
Besonderheiten/Stil: instrumental; mit Orchester; Klassikrock / Adaptionen; Moderne Klassik; Zappaeskes
Label: Rykodisc
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

The London Symphony Orchestra
Kent Nagano Dirigat
David Ocker Soloklarinatte
Chad Wackerman Schlagzeug
Ed Mann Perkussion

Tracklist

Disc 1
1. Bob in Dacron

1. First Movement 5:37
2. Second Movement 6:34

12:12
2. Sad Jane

1. First Movement 4:46
2. Second Movement 5:05

10:05
3. Mo 'n Herb's Vacation

1. First Movement 4:48
2. Second Movement 10:04
3. Third Movement 12:50

27:11
Gesamtlaufzeit49:28
Disc 2
1. Envelopes 4:11
2. Pedro's Dowry 10:26
3. Bogus Pomp 24:34
4. Strictly Genteel 6:58
Gesamtlaufzeit46:09


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


1982 leistete Frank Zappa sich das London Symphony Orchestra für zwei Wochen, um einige seiner Orchesterstücke aufzunehmen. Als Dirigenten engagierte er den (damals noch jungen und unbekannten) Kent Nagano. Zusammen erarbeitete man eineinhalb Stunden Musik, die im Januar 1983 aufgenommen wurde. Noch 1983 erschien dann "London Symphony Orchestra, Vol. I" mit den Stücken "Sad Jane", "Pedro's Dowry", "Envelopes" und "Mo 'n Herb's Vacation".

Bis zur Veröffentlichung des zweiten Teils, "London Symphony Orchestra Vol. 2" vergingen dann vier Jahre. Zappa hatte bei den Aufnahmen einen digitalen 24-Kanal-Mehrspurrekorder verwendet, mit dem er die Instrumente einzeln oder gruppenweise aufgenommen hatte. Dieses damals relativ neuartige Verfahren ermöglichte es ihm, bei fehlerhaften Aufnahmen nachträglich vielfältige Bearbeitungen vorzunehmen – was er auch ausgiebig tat: Laut Zappa mussten zahlreiche Fehler Note für Note korrigiert werden. Legendär wurde die Anekdote von den 40, 50 Korrekturen in "Strictly genteel", die nötig waren, weil die Musiker zu spät aus einer Pause im Pub zurückgekommen waren, und, so Zappa, mit verstimmten Instrumenten schlampig daherspielten. "Vol. 2" enthielt am Ende die Stücke "Bogus Pomp", "Bob in Dacron" und "Strictly Genteel": "Bob in Dacron" war ein neues Stück, die beiden anderen sind Neuaufnahmen (und nochmalige Überarbeitungen) der "200 Motels"-Stücke, die bereits auf "Orchestral Favorites" zu hören gewesen waren.

Die Aufteilung der Stücke auf die beiden Alben wurde später justiert, so auch für die hier rezensierte Ausgabe. Dies betrifft in erster Linie "Bob in Dacron" und "Sad Jane", zwei Ballettsuiten, die thematisch zusammenhängen und deshalb nun auch folgerichtig hintereinander platziert wurden.

"Bob In Dacron" bildet also ein thematisches Paar mit "Sad Jane". Es geht um den Halunken Bob, der in einer Single-Bar auf der Suche nach erotischen Abenteuern ist: Im ersten Teil, "Bob's Clothes", macht sich Bob für den Abend fertig. Die Musik repräsentiert Kleidungsstücke, die nur in Bobs Augen zusammenpassen. Später hört man Lachsäcke, die Stimmen von imaginären Mädels, die Bob beeindrucken will. Der zweite Teil ist betitelt "What Bob’s Body Really Looks Like" – darüber möchten wir vermutlich gar nicht so genau Bescheid wissen. Teil drei, "Bob Gets Drunk", spielt in der Bar, wo sich Bob betrinkt, bevor er in Teil vier, "Bob Meets Jane" (gemeint ist die "Sad Jane" des folgenden Stücks), ebenjene Jane kennenlernt. Auf den Alben ist das so allerdings nicht angegeben: auf den älteren Versionen des Albums heißt es einfach "Bob in Dacron" später dann "Bob in Dacron, First Movement" und "Bob in Dacron, Second Movement".

Von den beiden Teilen des "Bob"/"Jane"-Balletts ist "Bob in Dacron" das sperrigere. Zunächst einmal wegen seiner weitgehend (es gibt Ausnahmen) durchkomponierten Form, also einer kontinuierlichen Fortentwicklung der Musik ohne jene Brüche und Wiederholungen, die in der populären Musik üblich sind. Das gibt dem Hörer wenig zum "Festhalten". Dann aber auch wegen der durchwegs gleichbleibenden Textur, die ebenfalls zum Eindruck eines kontinuierlichen Fließens beiträgt. Allenfalls das Schlagzeug im "Second Movement" erleichtert das Hören etwas – dabei ist gerade das noch collagenhafter als Movement Nr. 1.

Abgesehen davon ist eigentlich alles vorhanden, wonach der Hardcore-Progfan sich die Finger leckt: Krumme Takte, schnelle Rhythmuswechsel, die mit Wechseln in der Instrumentierung einhergehen, Kontrapunkt, dazu Dissonanzen en masse, polyphonische Passagen, und Atonales. Hart, aber herzlich.

Auch "Sad Jane" besteht aus mehreren Teilen: Teil 1 heißt, parallel zu Teil 1 von "Bob in Dacron", "Jane’s Clothes". Es folgen "What Jane’s Body Really Looks Like" und der Schluss "Alla Marcia". Auch hier entsprechen die Einteilungen auf den Alben nicht denen auf dem Papier: Auf "Vol. I" (1983) und "The London Symphony Orchestra" (1987) ist “Sad Jane” als ein Einzeltrack gelistet, auf der hier rezensierten Ausgabe gibt es zwei "Movements".

"Sad Jane" ist nach "Strictly Genteel" vielleicht das hörerfreundlichste Stück auf den "LSO"-Alben – auch wenn es nicht gerade tonal ist. Aber es ist zumindest nicht durchgängig atonal. Auch gibt es hier wiederkehrende Melodien, passagenweise klare Beats, Dreiklänge, die eher aus der Rockmusik stammen - "Bob in Dacron" ist defi hermetischer. Soll damit eine männlich/weiblich-Dichotomie aufgemacht werden?

Der Beginn des Stücks erinnert mich immer ein wenig an Filmmusik, etwa: James Bond schleicht in einem exotischen Palast von Säule zu Säule: Ein dissonanter Akkord erklingt, die Tonart ist nicht ganz klar, eine Harfenfigur suggeriert ein vorsichtig tastendes Voranschreiten, dann erklingen Flöten mit der ersten und eben exotischen Melodie. Von hier an ist die Musik weitgehend durchkomponiert, sie variiert allerdings ab und zu eine Reihe von Motiven. Auffällig ist eine Tonfolge, in der zwei Aufwärtsschritte von einem Schritt abwärts gefolgt werden, diese Idee wird in der Folge mehrfach wieder aufgegriffen. Ein anderes Element ist ein Hoquetus, eine Satztechnik, bei der zwei Stimmen einander von Note zu Note abwechseln.

Der ganze Beginn ist in langsamem Tempo gehalten und wunderbar orchestriert – ungewöhnlich für Zappa. Jane jedenfalls wirkt auf den ersten Hör sehr sympathisch. Danach wird die Stimmung düsterer.

Das "Second Movement" unterscheidet sich vom ersten durch die Anwesenheit eines deutlicheren Schlagzeugbeats, der, kombiniert mit einem stetigen Bassostinato, das Hören für den Rockfan deutlich erleichtern dürfte. Die Musik darüber ist aber deutlich weniger zugänglich: Wieder stellt Zappa Atonales neben diatonische Parts. Nur vorübergehend stellen sich mal auf Anhieb verständliche Fragmente ein. Dieser Teil beruht auf einem ausgearbeiteten Gitarrensolo aus dem Jahr 1968 - solche Experimente hat Zappa öfters gemacht. Womöglich stammen die Rockeinflüsse des "Second Movement" von dort.

Später verschwindet der Beat dann, macht kurzzeitig dem Harfenmotiv vom Anfang Platz, dann lösen sich bis zum Ende mit seinen bewegten Streichern in schneller Folge unterschiedliche Motive ab. Darunter ist auch eins, das vom Ende von "Bob Gets Drunk" stammt, und bereits in "Bob Meets Jane" wieder aufgegriffen worden war. Die Coda greift zudem den Beginn des ersten Movements von "Sad Jane" wieder auf.

"Bob in Dacron" und "Sad Jane" sind zwei wunderbare Stücke, die tatsächlich erst in dieser Reihenfolge wirklich Sinn ergeben, wenn der rauen Kantigkeit von "Bob in Dacron" das (passagenweise) liebliche "Sad Jane" gegenübersteht.

Doch der eigentliche Brocken folgt erst.

Es ist der nächste große atonale Schinken: "Mo and Herb's vacation" – Zappas längste Komposition in diesem Stil. Eine Art Hommage an die Klarinette – jedenfalls featuret sie hier äußerst prominent (virtuos gespielt von David Ocker). Der erste Satz ist ein Fest für Freunde des Instruments, die beiden anderen Sätze dagegen sind farbiger instrumentiert: Das Ganze ist ein Zwischending zwischen einem Klarinettenkonzert und einer Symphonie.

"Mo 'n Herbs vacation" ist wieder ein gutes Beispiel dafür, mit welcher Freude am Experiment Zappa an seine Musik heranging. Als Leitfaden durch dieses erneut äußerst sperrige Werk mögen einige Melodien dienen, die an verschiedenen Stellen wiederholt und variiert werden. Sie stellen über die knapp 30 Minuten Laufzeit eine – gewisse – Kohärenz her. Ein Beispiel: die Klarinette im ersten Satz, 2:18, die Klarinette im dritten Satz, 1:41 und die Violine bei 3:54. Ein anderes kleines Motiv, das andauernd auftaucht, ist im zweiten Satz bei 2:46, 3:19, 3:39, 3:59, 5:03, 6:30 und 7:21 zu hören, im dritten bei 3:11, 11:40 und so weiter. Einige dieser Motive entstammen wieder Zappas ununterbrochen laufender Recycling-Maschine: So lässt sich eines bis zu einem Gitarrensolo aus dem Jahr 1976 zurückverfolgen, zu dem Song "Cruising for Burgers" auf "Zappa In New York". In "Mo ‘N’ Herb’s Vacation" wird ein Teil davon herausgegriffen und weiterentwickelt. Schaltet man seine Ohren auf Mustererkennung, kann man sich anhand von Motiven wie diesen ganz gut durch solche Stücke (und ihre (Vor-)Geschichte) hindurchhangeln.

Auch "Envelopes" wurde recycelt: Eine Rockband-Version mit Gesang (es geht um Sex) war ein Jahr zuvor auf "Ship Arriving Too Late To Save A Drowning Witch" erschienen. Die Rockversion ist, nun ja, Rock, zudem deutlich schneller und enthält mehr kontrapunktische Passagen. Die Orchesterversion scheint sich dagegen mehr um Harmonik zu kümmern. Sie ist atonal, es gibt chromatische Passagen, Stimmkreuzungen (gewissenmaßen das "Übersteigen" oder "Untersteigen" einer Stimme durch eine andere. Gibt's auch in "Dupree’s Paradise" auf "The Perfect Stranger"), Kontrapunkt – dabei ist alles von der Melodie her gedacht: Zappas Approach hier war, wie so oft, einer vorhandenen Melodie (möglichst seltsame) Akkorde zu verpassen. Man hört das ganz oft in "Envolpes", über weite Passagen, wenn etwa jedem einzelnen Ton einer Melodie ein eigener Akkord zugewiesen wird, dessen höchster Ton eben der Ton der Melodie ist (mal auf die Trompete im Mittelteil achten, da klettern bis zu sieben Töne umfassende lydische Akkorde die chromatische Tonleiter rauf und runter). Dabei spielt Zappa gern mit den Stimmen herum: Während die zweithöchste Stimme der Melodie am ähnlichsten ist, nimmt diese Ähnlichkeit "nach unten ab", so dass die tiefste Stimme oft am stärksten vom Verlauf der Melodie abweicht, ja teilweise in entgegengesetzter Richtung verläuft. Das Ergebnis ist ein klanglich reiches, ganz wundervolles kleines Stück, das zu den Höhepunkten der "LSO"-Alben gehört.

Mit "Pedro's dowry" beginnen die Neuaufnahmen der "Orchestral Favorites"-Stücke. Und im Vergleich fällt sofort auf, worin der Hauptunterschied zwischen den Versionen dort und den LSO-Versionen besteht: Das LSO ist mehr als doppelt so groß als das Abnuceals Emuukha Electric Symphony Orchestra, und im Gegensatz zu diesem ein eingespieltes Orchester, das nicht erst für den Anlass der Zappa-Aufnahmen zusammengestellt wurde. Und so klingen die LSO-Versionen durchwegs besser, weitaus opulenter, sie sind besser gespielt, und klanglich besser – allerdings auch glatter, es fehlt es ihnen im Vergleich an einer gewissen Kantigkeit und schlichtem Irrwitz.

"Pedro's dowry" beginnt ohne viele Umschweife mit einem dissonanten Akkord, gefolgt von individuellen Noten und Perkussion. Einleitung Fehlanzeige. Das bizarre, oft atonale Stück ist in der Folge sehr vielseitig: teils aggressiv, teils stille Kammermusik, teils ironisch-schmalzig, dann wieder spielt das Orchester schrägen Kram zu einem energischen Schlagzeugpuls. Dissonanzen werden eingesetzt, perkussive Elemente, Polymetrik. Ein äußerst sperriges Stück, dem hilft auch ein parodistisch-albernes Walzermotiv am Ende nicht ab.

Auch "Bogus Pomp" ist hier nochmal zu hören. Seit "Orchestral Favorites" wurde es erneut erweitert, die Orchestrierung für das weitaus größere LSO stammt von David Ocker. Die zusätzlichen neun Minuten umfassen eine "Overture", das Stück "Centerville" und eine zusätzliche Coda.

"Bogus pomp", eine parodistische Collage von Creepy-Monsters-from-outer-Space-Filmmusik-Klischees mit Motiven aus "200 Motels", wurde angeregt von Zappas Interesse an (billigen) Filmen und besteht entsprechend aus "cheesy fanfares, drooling sentimental passages and predictable 'scary music'". Schon auf "Orchestral Favorites" bestand es aus episodischen, je verschieden orchestrierten Blöcken, die aneinanderfügt wurden, um die oft schnellen stilistischen Wechsel in echter Filmmusik nachzuzeichnen. Gruselige atonale wechseln sich abrupt mit hörbaren diatonischen Passagen ab, es gibt furchterregende Dissonanzen, fanfarenartige "Shots" und sentimentale Passagen. Die "Ouvertüre" und "Centerville" sind da keine Ausnahme, auch sie sind im Grunde nur weitere Blöcke ohne Bezug zum Rest, die der "Orchestral Favorites"-Version hinzugefügt wurden, aber genauso gut für sich stehen könnten. Wenn das Stück durch irgendetwas zusammengehalten wird, dann dadurch, dass Zappa immer wieder auf die Blech- und Holzbläser zurückkommt – ein Feature, das womöglich seiner Auseinandersetzung mit Jazz und Bigband-Musik entstammt.

Auch in dieser opulenteren Version bleibt "Bogus Pomp" eine sehr gelungene und unterhaltsame Collage von typisch filmmusikalischen Klischees, Lächerlichkeiten, Idiosynkrasien und Seltsamkeiten.

"Strictly Genteel" stammt ursprünglich vom Soundtrack zu "200 Motels". Auch dieses Stück war zuvor auf "Orchestral Favorites" zu hören gewesen. Hier klingt es nochmal besser als dort, bleibt aber, was es auch dort schon war: Ein pompöser Brass-Walzer, traditionell orchestriert, ohne große Experimente oder zappaeske Verrücktheiten. Muss man nicht mögen.

Zusammen mit "Orchestral favorites", "The Perfect Stranger" und "Jazz from Hell" gehörten die "LSO"-Alben damals zu den am schwierigsten zu konsumierenden Zappa-Alben, gibt es hier doch ordentlich atonale Musik zu hören. Wer die nicht gewohnt war, dürfte wohl über die entsprechenden Stücke nur den Kopf geschüttelt haben. Immerhin klingen die LSO-Versionen ganz wunderbar: glänzend, opulent, hervorragend gespielt – allerdings eben auch glatter. Die Kantigkeit und Rauhheit, die Zappas Irrwitz angemessen wären, fehlen hier. Die perfekten Orchesterversionen von Zappas Musik ließen noch auf sich warten: Es sind die Alben des Ensemble Modern.

Das Großartige an Zappas Orchestermusik: Sie ist völlig anders als alle Rock-meets-Classic-Projekte. Zappas Musik ist sehr perkussiv, es hat viele Bläser, dafür keine Spur von der üblichen Geigensauce. Kein Schmalz, kein Kitsch. Der Effekt, der sich einstellt, wenn man Orchestermusik von Zappa hört, und danach eins der typischen Rock-meets-Classic-Projekte, ist schlagend.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.2.2016
Letzte Änderung: 23.2.2016
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Frank Zappa

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1966 Freak out! 7.00 1
1967 Absolutely Free 13.00 1
1968 Lumpy Gravy 12.00 1
1968 We're only in it for the money 12.50 2
1968 Cruising with Ruben & the Jets 6.00 1
1969 Uncle Meat 13.00 1
1969 Hot Rats 11.00 1
1970 Chunga's Revenge 8.00 1
1970 Burnt Weeny Sandwich 10.00 1
1970 Weasels Ripped My Flesh 11.00 1
1971 200 Motels 11.00 1
1971 Fillmore East, June 1971 9.00 1
1972 Waka/Jawaka 9.00 1
1972 The Grand Wazoo 12.00 1
1972 Just Another Band From L. A. 10.00 1
1973 Overnite Sensation 9.00 1
1974 Roxy & Elsewhere 11.50 2
1974 Apostrophe' 9.00 1
1975 One Size Fits All 12.00 1
1975 Bongo Fury 9.00 1
1976 Zoot Allures 7.00 1
1978 Studio Tan 12.00 1
1978 Zappa In New York 13.00 1
1979 Orchestral Favorites 11.00 1
1979 Joe's Garage 11.00 1
1979 Sleep Dirt 10.00 1
1979 Sheik Yerbouti 12.50 2
1981 Tinseltown Rebellion 6.50 2
1981 You Are What You Is 10.00 1
1981 Shut Up 'N Play Yer Guitar 9.00 1
1982 Ship arriving too late to save a drowning witch 9.50 2
1983 The Man From Utopia 10.00 1
1984 Thing-Fish - 1
1984 Them or us 11.00 1
1984 Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger 13.00 1
1984 Francesco Zappa 1.00 1
1986 Jazz from Hell 12.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.2 (The Helsinki Concert) 11.00 1
1988 Guitar 9.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.1 10.00 1
1989 Broadway The Hard Way 10.00 1
1991 Make A Jazz Noise Here 11.00 1
1991 The Best Band You Never Heard In Your Life 7.00 1
1992 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.6 10.00 1
1993 The Yellow Shark 13.00 1
1994 Civilization Phaze III 13.00 1
1995 Strictly Commercial - 1
1995 Does humor belong in music? 11.00 1
1996 Läther 14.00 2
1996 The Lost Episodes 10.00 1
1999 Son of Cheep Thrills 11.00 1
1999 Everything Is Healing Nicely 13.00 1
2003 Does Humor Belong in Music? (DVD) 7.00 1
2003 Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions 11.50 2
2004 Baby Snakes (DVD) 11.00 1
2005 The Dub-Room Special (DVD) 11.00 1
2006 Trance-Fusion 9.00 1
2006 Imaginary Diseases 9.00 1
2007 Classic Albums: Apostrophe ('), Over-Nite Sensation (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum