SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.7.2018
Barnacles - Air Skin Digger
Distorted Harmony - A Way Out
Yasuaki Shimizu - Kakashi
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
ARCHIV
STATISTIK
24796 Rezensionen zu 16977 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mogwai

Rave Tapes

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; Rock / Pop / Mainstream; Postrock
Label: Rock Action
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Stuart Braithwaite guitars, vocals
Dominic Aitchison bass, vocals
Martin Bulloch drums
John Cummings guitars
Barry Burns keyboars, flute

Tracklist

Disc 1
1. Heard about you last night 5.23
2. Simon Ferocious 4.48
3. Remurdered 6.25
4. Hexon Bogon 2.35
5. Repelish 3.55
6. Master Card 3.57
7. Deesh 5.32
8. Blues Hour 6.17
9. No medicine for regret 5.39
10. The Lord is out of control 4.22
Gesamtlaufzeit48:53


Rezensionen


Von: Marc Colling @


Die 5 Schotten haben mit ihrem 8. Album einiges geändert. Konnte man die bisherigen Einspielungen (ohne die OST) noch als Postrock bezeichnen, gespielt mit ganzen Wänden von Gitarrensounds, so muss man sich auf „Rave Tapes“ umorientieren.

Die Musik ist zwar auch kein Rave, wie es der Titel suggerieren könnte, sondern eher Elektrorock à la Mr. Lab aus Frankreich. Natürlich bleiben Mogwai bei ihren Soundmustern, d.h. es gibt keine Strophe und keinen Refrain. Stimmen hört man nur in den Songs REPELISH und BLUES HOUR.

Auch variieren Mogwai die Laut/Leise Momente weniger, was früher fast nie der Fall war. Und noch nie haben sie so viele elektronischen Instrumente, Soundscapes oder Verfremdungen eingesetzt. Dafür fehlen die Gitarrenwände fast komplett. Nur der sphärische Charakter, sowie die ureigene Melancholie von Mogwai erinnern an ältere Stücke.

Es macht auch keinen Sinn auf die einzelnen Lieder im Detail einzugehen. Die CD klingt homogen und sollte am Stück gehört werden. Sie ist genau das Richtige, um einen regnerischen Tag gemütlich zu Hause zu verbringen. Man kann bei dieser Musik chillen, aber auch aufmerksam zuhören, denn auch nach dem 10. Anhören gibt es noch neue Sounds zu entdecken.

Ob diese CD noch genügend Prog oder Postrock bietet, diese Frage steht im Raum. Im Zweifel bin ich aber für den Angeklagten. Zumindest ist sie komplex.

Anspieltipp(s): Simon Ferocious, Repelish
Vergleichbar mit: Mr. Lab
Veröffentlicht am: 31.10.2015
Letzte Änderung: 19.2.2017
Wertung: 10/15
Hut ab vor dem Mut zur Veränderung

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mogwai

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Mogwai Young Team 10.50 2
1997 Ten Rapid (Collected Recordings 1996-1997) 8.00 1
1997 4 Satin 8.00 1
1998 No Education = No Future (Fuck the Curfew) 11.00 1
1999 Come On Die Young 10.50 2
1999 EP 10.00 1
2000 EP+6 - 1
2001 Rock Action 9.50 2
2001 My Father My King 11.00 1
2003 Happy Songs for Happy People 10.00 3
2005 Government Commissions - BBC Sessions 1996-2003 11.00 1
2006 Mr. Beast 11.00 1
2006 Zidane: A 21st Century Portrait 9.00 1
2008 The Hawk Is Howling 10.00 1
2011 Hardcore Will Never Die, But You Will. 9.00 1
2017 Every Country's Sun 5.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum