SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.9.2017
Vuur - In This Moment We Are Free
24.9.2017
Electric Orange - EOXXV
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
23.9.2017
Grobschnitt - Jumbo
22.9.2017
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
ARCHIV
STATISTIK
23881 Rezensionen zu 16317 Alben von 6339 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Köhnzert Zünd

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015 (12-CD-Box mit Liveaufnahmen von 1975 bis 2011)
Besonderheiten/Stil: live; Zeuhl
Label: Seventh Records
Durchschnittswertung: 13.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Christian Vander
Stella Vander
Klaus Blasquiz
Benoît Widemann
Jean Pol Asseline
Gabriel Federow
Didier Lockwood
Bernard Paganotti
Patrick Gauthier
Lisa Deluxe
Maria Popkiewicz
Claire Laborde
Jean-Luc Chevalier
Guy Khalifa
René Garber
Jean-Pierre Fouquey
François Laizeau
Dominique Bertram
Antoine Paganotti
Isabelle Feuillebois
Jean-Christophe Gamet
James Mac Gaw
Emmanuel Borghi
Philippe Bussonnet
Julie Vander
Claude Lamamy
Benoît Gaudiche
Yannick Neveu
Ronan Simon
Fred Burgazzi
Himiko Paganotti
Rémi Dumoulin
Yannick Soccal
Fabrice Theuillon
Hugues Mayot
Aymeric Avice
Frédéric d'Oelsnitz
Jannick Top
Hervé Aknin
Benoît Alziary
Bruno Ruder

Tracklist

Disc 1
1. Köhntarkösz Part 1   (Live Köhntark, 1975) 15:27
2. Köhntarkösz Part 1 15:47
3. Emehntett-Re (annoncement) 8:08
Gesamtlaufzeit39:22
Disc 2
1. Hhai   (Live Hhai, 1975) 8:52
2. Kobah 6:36
3. Lihns 4:56
4. Da Zeuhl Wortz Mekanik 8:55
5. Mekanik Zain 16:03
Gesamtlaufzeit45:22
Disc 3
1. Theusz Hamtaahk   (Retrospektiw I, 1980) 36:05
Gesamtlaufzeit36:05
Disc 4
1. Mekanik Destruktiw Kommandöh   (Retrospektiw II, 1980) 40:06
Gesamtlaufzeit40:06
Disc 5
1. Retrovision   (Retrospektiw III, 1980) 18:13
2. Hhai 13:37
3. La Dawotsin 4:12
Gesamtlaufzeit36:02
Disc 6
1. Malawelekaahm   (Trianon Theusz Hamtaahk, 2000) 6:28
2. Sewolahwehn öhn Zain 6:42
3. Deümb eweless dölehn 3:55
4. Zeuhl Wortz 2:25
5. Gorutz waahrn' 3:17
6. Tü lü li e üi dü wii 1:06
7. Se lah Maahri Donsai 2:31
8. Sleibenli de Theusz 5:21
9. Zortsüng 3:09
Gesamtlaufzeit34:54
Disc 7
1. Malawelekaahm (Incantation)   (Trianon Wurdah Itah, 2000) 4:21
2. Bradia da zimehn iegah (L'initié a parlé) 2:38
3. Maneh fur da Zess (Ensemble pour le maître) 1:39
4. Fur die Hel Kobaia (Pour la vie éternelle) 5:39
5. Blüm tendiwa (L'âme du peuple) 5:48
6. Wohldünt mem deweless (Message dans l'étendue) 3:08
7. Wainsaht !!! (En avant !!!) 3:11
8. Wlasik steuhn Kobaia (Ascension vers l'éternel) 2:44
9. Sehntet droh wurdah süms (La mort n'est rien) 6:00
10. C'est la vie que les a menés là! 4:46
11. Ek sün da Zess (Qui est le Maître) 2:24
12. De Zeuhl ündazir (Vision de la musique céleste) 6:11
Gesamtlaufzeit48:29
Disc 8
1. Hort für dehn Stegen West   (Trianon Mekanik Destruktiw Kömmandöh, 2000) 10:17
2. Imah süri Dondai 4:13
3. Kobaia iss de hündin 2:07
4. Da Zeuhl Wortz Mekanik 7:20
5. Nebehr Gudahtt 7:39
6. Mekanik Kömmandöh 8:01
7. Kreuhn Köhrman iss de hündin 1:34
8. Da Zeuhl Wortz wainsaht (hymn de la Zeuhl Wortz) 1:52
Gesamtlaufzeit43:03
Disc 9
1. Stoah   (Triton Zünd Zelekt I, 2005) 10:29
2. De Futura 17:53
3. The Last Seven Minutes 11:39
4. Nono 7:18
5. Otis 9:12
6. Kobaia 12:10
Gesamtlaufzeit68:41
Disc 10
1. Riah Sahiltaahk   (Triton Zünd Zelekt II, 2011) 23:47
2. Dondai 8:59
3. Slag Tanz 18:28
4. Maahnt 11:05
Gesamtlaufzeit62:19
Disc 11
1. Emehntehtt-Re I   (Alhambra I, 2009) 7:27
2. Emehntehtt-Re II 24:23
3. Emehntehtt-Re III 12:14
4. Emehntehtt-Re IV 4:39
5. Funerarium Kahnt 6:56
Gesamtlaufzeit55:39
Disc 12
1. Felicité Thösz   (Alhambra II, 2009) 29:55
2. Sehntehndeh 16:32
Gesamtlaufzeit46:27


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Nach Studio Zünd jetzt Köhnzert Zünd. Sieben Jahre, nachdem die Urväter des Zeuhl, Magma, eine Box mit allen bis dato erschienenen Studioalben herausbrachten, folgte im Herbst 2015 eine entsprechende Box, die das Liveschaffen der Band umfasst. Enthalten sind darin alle Livealben der Band (ausgenommen die Archivaufnahmen der AKT-Serie), also Hhaï (1975), Retrospektïw I-III (1980) und Theusz Hamtaahk Trilogie (2000). Dazu kommt auf zwei CDs eine Auswahl von Stücken der DVD-Reihe Epok I-IV (2005) und Epok V (2011), sowie - als einziges bislang unveröffentlichtes Material - ein Konzert vom Dezember 2009 im Pariser Alhambra, verteilt auf zwei CDs.

Zu den „regulären“ Livealben muss ich hier nicht viel sagen, die sind auf diesen Seiten ausführlich besprochen. Allesamt Klassiker des Zeuhl, mit Ausnahme vielleicht von Retrospektïw III, das über die Hälfte der Spielzeit mit dem „funky Disco“-Gehabe von Retrovision nervt, dafür aber mit einer besonders ekstatischen Version von Hhaï aufwartet.

Die Auswahl aus den Epok-DVDs ist etwas ungleichmäßig; aus den ersten vier Teilen, die alle Aufnahmen aus dem Jahr 2005 enthalten, wurde eine CD zusammengestellt, ebenso aus dem fünften Teil. Somit ist Epok V hier praktisch zur Hälfte drauf, es fehlen gegenüber der DVD nur Attahk (Retrovision) und Félicité Thösz, die zusammen allerdings fast die Hälfte der Spielzeit der DVD ausmachen. Ausführliche Rezensionen zu den DVD dieser Reihe findet man ebenfalls auf diesen Seiten.

Besonders interessant sind natürlich die beiden CDs mit den bislang unveröffentlichten Aufnahmen des 2009er Konzerts. Hier bekommt man zum einen Ëmëhntëhtt-Ré in einer der - etwa zur gleichen Zeit erschienenen - Studioversion ziemlich ähnlichen Form, zum anderen neben dem damals noch nicht veröffentlichten Felicité Thösz noch ein meines Wissens ansonsten nirgends veröffentlichtes Stück namens Sëhntëhndëh. Dieses Stück, für das sich die Band noch einmal um zahlreiche weitere Chorsängerinnen und -sänger erweitert hat, überrascht im Mittelteil mit einem souligen Gesangseinsatz, der vermutlich von der auf dem Cover erwähnten Gastsängerin Maria Popkiewicz stammt. Dazu liefert James Mac Gaw ein ebenfalls magma-untypisches, bluesiges Gitarrensolo ab. Ein für Magma sehr ungewöhnliches Stück, das über weite Strecken mehr nach Gospel als nach Zeuhl klingt!

Die CDs kommen alle in Digipaks mit einheitlicher Covergestaltung, dem Magma-Symbol in dreifacher Ausfertigung in unterschiedlichen Farben auf jeweils schwarzem Hintergrund. Besondere Informationen gibt es zu den einzelnen CDs nicht. Dazu kommt ein dickes Booklet, das allerdings wenig Text (immerhin Französisch und Englisch) und ansonsten viele Bilder und Zeitungsausschnitte (letztere nur Französisch) aus allen Phasen der Band zeigt. Der kurze Text erklärt in Wesentlichen, dass Magma ihre Stücke live entwickeln und dann später erst auf Tonträger bringen.

Stellt sich also die Frage: lohnt sich diese Box, wenn man die Einzel-CDs schon hat? Das Remastering bringt zumindest bei den neueren Aufnahmen nicht viel, und mit Informationen ist die Box, wie schon erwähnt, eher spärlich ausgestattet. Letzten Endes hängt es vom persönlichen Fanboy-Faktor ab. Das Teil sieht jedenfalls sehr, sehr schick aus.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.12.2015
Letzte Änderung: 4.12.2015
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 3)


Die ganzëhn Zünds!

Da Zeuhl Wortz!

Da Zeuhl Wortz Mekanik!

Sëhndëloi, Män, Sëhndëloi!

Die ganzëhn Zünds!

Köhnzert Zünd - fuuhr alleh, die Magmas Live-Albëhn bïsher nür als illegale Downloads hattëhn, genau die richtige Gëlëgëhnhhaït, ihre Sammlung ëhndlich zü lëgaahlisirëhn. Ünd die Box macht wirklich was hër, da hat Jöchëhnn rëcht. Züühr Musik muss man nicht mehr viel sagëhn: Magma haben den Zeuhl erfundëhn, ünd spielëhn ihn bis heute am Bestëhn. Wie sie dieses Niveau seit uber 40 Jahren auch live haltëhn, bewaïsëhn die in dieser Box versammeltëhn Aufnahmëhn.

Alter schützt vor Qualität nicht!

Viele musikalische Höhepunkte sind bekahnnt, glaïch zwaï davon tragëhn den Namëhn "Hhaï", dann die Theusz Hamtaahk Trilogie, "Ëmëhntëhtt-Ré" - aïne Uberraschung dagegëhn ist das Alhambra-Köhnzert, das in Spielfreude und Intensität viele gleichaltrige Bands locker auf die Plätze verwaïsëhn kann. Wer übrigëhns mal inn das bislang unveröffentlichte "Sëhntëhndëh" raïnhörëhn will, kann das Stück ja mal bei YouTube suchëhn, unter diesem Titëhl oder ünter "Le Gospel à l'Alhambra". Es ist kein Höhepunkt der Box, abeehr eine wünderbare Ergänzung, waïhl Magma sich damit - mal wieder! - von aïner etwas anderëhn Seite zaïgëhn.

Da Zeuhl Wortz!

Gröhßartige Box. Gröhßartige Band. Don't die!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.12.2015
Letzte Änderung: 7.12.2015
Wertung: 13/15
Sëhndëloi, Män, Sëhndëloi!

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Hamatai!

Ich ärgere mich heute noch darüber, mir vor einigen Jahren Studio Zünd nicht gegönnt zu haben. Dasselbe sollte mir diesmal mit den Köhnzerten nicht passieren.

Was für eine schmucke Box dies doch ist. Ein Blickfänger im Musik-Schrein. Dazu ein reich bebildertes, achzigseitiges Booklet. Und dann erst die Musik.

Traumhaft. Entrückt. Intensivst. Voller Kraft und Leben. Unvergleichlich. Einmalig. Ohnegleichen. Virtuos. Man muss Magma gehört haben, um dies zu verstehen. Muss die Musik am eigenen Körper gespürt, am eigenen Leib erfahren haben.

Köhnzert Zünd ist die Gelegenheit, viel Magma für wenig Geld zu bekommen. Es ist die Gelegenheit, eine der ungewöhnlichsten Bands unseres Genres kennenzulernen.

Dabei spannen die 12 CDs den Bogen über beinahe 4 Jahrzehnte Band-Live-Geschichte. Und live wirken manche Kompositionen noch zupackender und überzeugender als in den meist erst später eingespielten Studioversionen.

Einziger Wermutstropfen ist, dass man die zur Verfügung stehende Spielzeit von 960 Minuten bei weitem nicht ausgenützt hat. Ich hätte mir eine Version von "Zess" gewünscht und auch K.A wurde gänzlich links liegen gelassen. Schade, schade.

Aber Köhnzert Zünd gibt auch so einen umfassenden Überblick über das Schaffen der Zeuhl-Urväter. Nach 9 Stunden hat man Kobaia bereist. Licht aus. Musik an. Los gehts.

Hamatai!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.12.2015
Letzte Änderung: 31.12.2015
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1973 Mekanïk Destruktïw Kommandöh 14.50 3
1974 Wurdah Ïtah 11.00 2
1974 Köhntarkösz 11.50 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Üdü Wüdü 11.00 3
1976 Inédits 7.50 2
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1981 Retrospektïw 1-2 11.50 2
1984 Concert Bobino 1981 7.50 2
1984 Merci 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1998 Simples 4.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Uber Kommandoh - 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Studio Zünd - 1
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974 12.00 2
2014 Rïah Sahïltaahk 10.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum