SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.10.2018
Caligula's Horse - In Contact
19.10.2018
Riverside - Wasteland
C-Sides - 10 Days
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
ARCHIV
STATISTIK
24975 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

David Bowie

Nothing Has Changed.

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Parlophone Records
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. Sue (Or In A Season Of Crime) 7:24
2. Where Are We Now? 4:08
3. Love Is Lost 4:08
4. The Stars (Are Out Tonight) 3:54
5. New Killer Star 3:44
6. Everyone Says 'Hi' 3:29
7. Slow Burn 3:57
8. Let Me Sleep Beside You 3:13
9. Your Turn To Drive 4:54
10. Shadow Man 4:45
11. Seven 4:12
12. Survive 4:18
13. Thursday's Child 4:26
14. I'm Afraid Of Americans (VI) 4:25
15. Little Wonder 3:42
16. Hallo Spaceboy 4:27
17. The Heart's Filthy Lesson 3:34
18. Strangers When We Met 4:20
Gesamtlaufzeit77:00
Disc 2
1. Buddha Of Surburbia 4:27
2. Jump They Say 3:55
3. Time Will Crawl 4:55
4. Absolute Beginners 5:35
5. Dancing In The Street 3:11
6. Loving The Alien 4:34
7. This Is Not America 3:52
8. Blue Jean 3:11
9. Modern Love 3:57
10. China Girl 4:16
11. Let's Dance 4:09
12. Fashion 3:26
13. Scary Monsters (And Super Creeps) 3:32
14. Ashes To Ashes 3:36
15. Under Pressure 4:11
16. Boys Keep Swinging 3:17
17. "Heroes" 3:34
18. Sound And Vision 3:03
19. Golden Years 3:26
20. Wild Is The Wind 6:05
Gesamtlaufzeit80:12
Disc 3
1. Fame 4:16
2. Young Americans 3:10
3. Diamond Dogs 5:50
4. Rebel Rebel 4:30
5. Sorrow 2:53
6. Drive-In Saturday 4:37
7. All The Young Dudes 3:09
8. The Jean Genie 4:06
9. Moonage Daydream 4:41
10. Ziggy Stardust 3:14
11. Starman 4:13
12. Life On Mars? 3:48
13. Oh! Your Pretty Things 3:12
14. Changes 3:35
15. The Man Who Sold The World 3:58
16. Space Oddity 5:17
17. In The Heat Of The Morning 2:58
18. Silly Boy Blue 3:54
19. Can't Help Thinking About Me 2:43
20. You've Got A Habit Of Leaving 2:29
21. Liza Jane 2:16
Gesamtlaufzeit78:49


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Es ist Weihnachten 2015, so in knapp zwei Wochen erscheint ein neues Album von David Bowie. Eine Vorab-Veröffentlichung lässt die Fans sabbern und macht Hoffnung auf ein ungewöhnliches Album… Gelegenheit sich mal wieder ein bisschen Bowie anzutun.

Dazu kann man die alten Alben rauskramen und auflegen. Oder es auch mal mit einer Compilation versuchen. Best ofs und sonstige Retrospektiven von Bowies Schaffen gibt es so einige, die bekanntesten sind vielleicht „Changesbowie“ und – deutlich umfassender - „Sound and Vision“. Interessant ist aber auch, die just zum Weihnachtsgeschäft 2014 erschienene (ein Schelm, wer dabei böses denkt), 3-CD-Box „Nothing has changed.“ Die dann eindrucksvoll beweist, dass sich doch so manches verändert hat in 50 Jahren Musikschaffen.

Es gibt hier nicht viel „previously unreleased“ Material, so dass langjährige Bowie-Sammler die Zusammenstellung wahrscheinlich nicht unbedingt brauchen. Aber was heißt schon brauchen? Wie könnte wohl ein „best of“-Album aussehen? Das Interessante an „Nothing has changed.“ ist der Ansatz mit der Jetzt-Zeit zu beginnen und von da an in die Vergangenheit zu reisen, bis man schließlich bei den Anfängen Bowies als Davy Jones 1964 angekommen ist. Das ist dann doch ein schönes Erlebnis, auch für den langjährigen Fan… in Erinnerungen schwelgen. Und die Stücke kommen in brillantem Klang daher, ein ausgesprochen gelungenes Remastering, sanft, aber klangvoll aufpoliert.

Gut, es kommen überwiegend Single-Versionen zum Einsatz. Die hat man vielleicht noch nicht alle so gehört, aber sehr viel Veränderung zu den Studio-Versionen ist da überwiegend nicht. Ein paar unveröffentlichte Schmankerl sind dann doch enthalten, z.B. „Let Me Sleep Beside You“ oder „Your Turn To Drive“, beide aus der Konkursmasse des offiziell niemals veröffentlichten Albums „Toy“, welches für 2001 angekündigt war (dann erschien stattdessen aber „Heathen“ ein Jahr später). Witzig wohl auch die „Hallo Spaceboy“-Version, die Bowie zusammen mit den Pet Shop Boys eingespielt hat.

Und es gibt natürlich gleich am Anfang einen ganz neuen Song. „Sue (Or In A Season Of Crime)“ ist dann auch ein ziemliches Biest. Über 7 Minuten bewegt sich Bowie mit einer großen Begleitmannschaft in einer Welt zwischen Bowieskem Glamrock, Jazz und Postrock. Sehr eigenwillig und zeigt das Bowie auf seine alten Tage immer noch abenteuerlustig ist (was auch Hoffnung für das kommende „Blackstar“ macht).

Ein Manko dieser Zusammenstellung ist, dass in den beiden Booklets keine Besetzungsangaben bei den Stücken stehen, außer eben beim neuen Stück zu Beginn (gut, die kann man sich meistens zusammenreimen, interessant hätte ich es trotzdem gefunden). Ich mag diese Zusammenstellung trotzdem. Es ist wie gesagt eine Gelegenheit zu einer entspannten Zeitreise, in der aus jeder Phase Bowie'schen Schaffens durchaus recht charakteristische Stücke Eingang gefunden haben. Und das alles – wie auch schon gesagt – in einem beeindruckend guten Klang. Und vielleicht mit der Erkenntnis, dass Bowie außer dem Durchhänger in den 80ern (wobei die Stücke hier einen eher Schmunzeln lassen, als Grauen auszulösen) durchweg spannende und kreative Musik gemacht hat.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.12.2015
Letzte Änderung: 27.12.2015
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von David Bowie

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Space Oddity 11.00 1
1971 The Man Who Sold The World 9.00 1
1971 Hunky Dory 13.00 2
1972 The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars 12.00 1
1973 Aladdin Sane 9.50 2
1974 David Live 11.00 1
1974 Diamond Dogs 8.33 3
1976 Station to Station 11.50 2
1977 Heroes 13.00 1
1977 Low 9.50 2
1978 Stage 10.50 2
1979 Lodger 9.00 1
1980 Scary Monsters 10.00 2
1983 Let's dance 6.00 2
1984 Tonight 4.00 1
1986 Labyrinth 1.00 1
1987 Never let me down 3.00 3
1993 The Buddha Of Suburbia 12.00 1
1993 Black Tie White Noise 5.00 1
1996 Outside: The Nathan Adler Diaries 13.00 2
1997 Earthling 10.00 1
1997 The singles collection - 1
1999 Hours 9.33 3
2002 Slow Burn 11.00 1
2002 Heathen 11.50 2
2003 Reality 9.25 4
2008 David Bowie Box - 1
2008 Live Santa Monica '72 11.00 1
2010 A Reality Tour 11.00 1
2013 The Next Day 10.00 2
2016 Blackstar 13.00 3
2018 Welcome to the Blackout (Live London '78) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum