SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2016
1476 - Wildwood / The Nightside
25 Yard Screamer - Keep sending Signals
3rd Ear Experience - Stones Of A Feather
A Sense of Gravity - Atrament
Aavikko - Okeanos
Lee Abraham - The Seasons Turn
A.C.T - Trifles and Pandemonium
AeoS - Memories Of A Dead Man
Agitation Free - Last, Fragments & Live `74
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Airbag - Disconnected
Aisles - Hawaii
Aksak Maboul - 16 Visions of Ex-Futur
Akt - II (Binario)
Alarion - Waves Of Destruction
Alex’s Hand - Künstler Scheiße
Alfie Ryner - What's Wrong?
AltaVia - Kreosote
Michael Altenberger - Dark Matter
Aluk Todolo - Voix
Leon Alvarado - The Future left behind
Amoeba Split - Second Split
Amon Ra - We Never Said Good-Bye.
Ampledeed - Byob
An Endless Sporadic - Magic Machine
Anakdota - Overloading
The Anchoress - Confessions of a Romance Novelist
Anderson/Stolt - Invention of Knowledge
Anima Mundi - I me myself
Anima Tempo - Caged in Memories
Animals As Leaders - The Madness of Many
Anoraque - Disturbing Grace
Aperco - The Battle
ApOllonius AbRaham ScHwarz - ApOllonius AbRaham ScHwarz
April Fishes - Carpe d'Or
April Rain - Leave Me No Light
Aquaserge - Guerre EP
Martin Archer - Story Tellers
Architectural Metaphor - Galactus Interruptum
Archive - The False Foundation
Arctic Void - Entangled
Arena - XX
Art Against Agony - The Difference Between A Duck and A Lobster
ASS (Arbeit Schickert Schneider) - ASS
Astrakan - Hidden Agenda
Astrakhan - Adrenaline Kiss
Astral Son - Mind's Eye
Atlanter - Jewels of Crime
Atomine Elektrine - The Second Moon
The Aurora Project - World of Grey
AutorYno - Flauros: Book of Angels Volume 29
Autumnal Blossom - Spellbound
Awaiting Dawn - Leave no Trace
Axon-Neuron - Metamorphosis
Bad Dreams - Deja Vu
Bardo Pond - Acid Guru Pond
Barock Project - Vivo
Basta! (It.) - Elemento Antropico
Peter Baumann - Machines of Desire
BEAK> - Couple in a Hole
Beledo - Dreamland Mechanism
bensnburner - patternwirtschaft
Bent Knee - Say So
Eraldo Bernocchi, Prakash Sontakke - Invisible Strings
Betzler & Brückner - triplet
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Big Big Train - A Stone's Throw From The Line
Big Big Train - Folklore
Big Big Train - Stone & Steel
Bird on the Wire - Elephanta
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Birth Control - Here And Now
Björk - Vulnicura Live
The Black Fall - The Time Traveler
Black Mountain - IV
Blacklands - Peaceful Shores
Sven Blau - Perspectives
Blind Ego - Liquid
Blue Mammoth - Stories of a King
Blueneck - The Outpost
La Bocca della Verità - Avenoth
Mark Bogert - Painting The World
BOL&Snah - So? Now?
David Bowie - Blackstar
Paul Bremner - The Witness
Michael Brückner - Hikari
Michael Brückner - Muzikhala
Michael Brückner - The Giant Illusion
Michael Brückner - trois briques
Bugenhagen - Bu:gen'Heigen
Dec Burke - Book of Secrets
Burnt Belief - Emergent
Kate Bush - Before The Dawn
Camera - Phantom of Liberty
The Ben Cameron Project - A Cycle Never Ending
Car Bomb - Meta
Alex Carpani - So Close, So Far
Il Castello di Atlante - Arx Atlantis
Causa Sui - Return To Sky
Chat Noir - Nine Thoughts for one World
öOoOoOoOoOo (Chenille) - Samen
Anthony Child - Electronic Recordings From Maui Jungle Vol. 2
Chromb! - 1000
Circa: - Valley of the Windmill
Circles - Structures
Circuline - Counterpoint
Circus Maximus - Havoc
Cirrha Niva - Out of the Freakshow
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Cluster - 1971-1981
Cluster - Kollektion 06: Cluster 1971-1981
Colonel Petrov's Good Judgement - Moral Machine
Colossus Projects (Finnland) - Decameron – Ten days in 100 novellas – Part III
Consorzio Acqua Potabile & Alvaro "Jumbo" Fella - Coraggio e Mistero
Contact - Zero Moment
Corima - Amaterasu
Cosmic Fall - First Fall
cosmic ground - cosmic ground lll
Cosmograf - The Unreasonable Silence
Counter-World Experience - Pulsar
Ben Craven - Last Chance To Hear
Uwe Cremer & Thomas Rydell - Time Trilogy
Crippled Black Phoenix - Bronze
Cromwell - Black Chapter Red
David Cross - Sign of the Crow
Crystal Breed - Barriers
CTM - Suite for a Young Girl
Cure for Gravity - Cure for Gravity
Curved Air - Curved Space & Infinity
Curved Air - Tapestry of Propositions
Cyril - Paralyzed
Dante - When We Were Beautiful
Dark Suns - Everchild
Das Blaue Palais - Blauer Regen
Das Blaue Palais - Welt am Draht
Daymoon - Cruz Quebrada
The Dear Hunter - Act V: Hymns With The Devil In Confessional
Decibel - Secuencias Genéticas
Defecto - Excluded
Desert Mountain Tribe - Either That Or The Moon
Deus Ex Machina - Devoto
Devin Townsend Project - Transcendence
Joe DeVita - Canyons
Different Light - The Burden Of Paradise
Disillusion - ALEA
Dissona - Paleopneumatic
Divine Realm - Tectum Argenti
Dolcetti - Arriver
Double Nelson - Un Sentiment Etrange
Downlouders - Arca
Dream Theater - The Astonishing
Dungen - Häxan
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Earthling Society - Sweet Chariot
Eden Shadow - Melodies for Maladies
Edensong - Years in the Garden of Years
Edge of Reality - Vicious Circle
Efterklang - Leaves - The Colour of Falling
Electric Eye - Different Sun
Electric Orange - misophonia
Elephant Plaza - Momentum
Elephants Of Scotland - The Perfect Map
Eleven33 - Chasing Light
Emmett Elvin - Assault on the Tyranny of Reason
Emphasis - Revival
Endless - The Truth, The Chaos, The Insanity
The Enid - Dust
Brian Eno - The Ship
Ergo - As subtle as tomorrow
Esquire - III - No Spare Planet
Eternity's End - The Fire Within
Eveline's Dust - The Painkeeper
EXEC - The Limber Real
Expired Utopia - Expired Utopia
EYE - Vision And Ageless Light
Eyesberg - Masquerade
Eyevory - Inphantasia
The Far Meadow - Given The Impossible
Farmhouse Odyssey - Rise of the Waterfowl
F.A.T. - Animal
Fatal Fusion - Total Absence
Fates Warning - Theories Of Flight
Faun Fables - Born of the Sun
Favni - Windswept
Ali Ferguson - A Sequence of Moments
Christian Fiesel and Alien Nature - Geistertanz
Christian Fiesel & Jack Hertz - End of the Steam Age
Christian Fiesel & Jack Hertz - Fast Rails
Filter-Kaffee - 100
Fire Garden - Far and Near
Fish - The Moveable Feast
David Fiuczynski - Flam! Blam! Pan-Asian MicroJam!
The Flaming Lips - Oczy Mlody
Jeremy Flower - The Real Me
Flying Circus - Starlight Clearing - A Story - 25 Live Edition
Focus - Focus 8.5 / Beyond the Horizon
Fools & Kings - In Search of Balance
Fountainhead - Reverse Engineering
Free Human Zoo - Freedom, Now!
Free Salamander Exhibit - Undestroyed
Freedom To Glide - Fall
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Frequency Drift - Last
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2017
Frost - Falling Satellites
Fvnerals - Wounds
Mezz Gacano - Froka
Gandalf's Fist - The Clockwork Fable
Gaudi - EP
Gecko's Tear - Primati
Ghost Community - Cycle of Life
Ghost Medicine - Discontinuance
The Gift - Why The Sea Is Salt
Kristoffer Gildenlöw - The Rain
Eric Gillette - The Great Unknown
Glasgow Coma Scale - Enter Oblivion
Glass Hammer - Valkyrie
Glistening Leotard - GL5
Goat - Requiem
Gösta Berlings Saga - Sersophane
Gojira - Magma
Golden Caves - Bring Me To The Water
Gong - Rejoice! I'm dead!
Gravitsapa - Demo-2
Greenslade - The Birthday Album - Live in Switzerland 1974
Grimény - Die große Enttäuschung
Grobschnitt - Solar Movie
Guru Guru - Live in Concert
Steve Hackett - The Total Experience Live In Liverpool
Vasil Hadzimanov Band - Alive
Haken - Affinity
Half Past Four - Land of the Blind
Peter Hammill - Live at Rockpalast
Handwrist - Çatalhöyük
Hangar - Stronger than ever
Harmonia - Documents 1975
Hawkwind - The Machine Stops
Headspace - All That You Fear Is Gone
Heartscore - Heartscore
Hedersleben - Orbit
Heliopolis - Live at RoSFest
Hemina - Venus
Herd of Instinct - Manifestation
Heron Oblivion - Heron Oblivion
Jack Hertz - Red Planet
Hollow Water - Rainbow's End
Holon - The Time is Always Now
Hominido - Alados
Sebas Honing - The Big Shift
Horse Lords - Interventions
Höstsonaten - Symphony N. 1: Cupid & Psyche
Steve Howe - Homebrew 6
Steve Hughes - Once We Were - Part One
Steve Hughes - Once We Were - Part Two
Huis - Neither In Heaven
Huxley Would Approve - Grave New World - Part One
Hypno5e - Shores of the Abstract Line
iamthemorning - Lighthouse
ICSIS - Pierre Vide Eau
Ihsahn - Arktis.
Il Rumore Bianco - Antropocene
Ill Wicker - Untamed
In Love With - Axel Erotic
iNFiNiEN - Light at the Endless Tunnel
Ingranaggi Della Valle - Warm spaced blue
Iron Mountain - Unum
IZZ - Ampersand Vol. 2
Jack Dupon - Empty full circulation
Jack O'The Clock - Repetitions of the Old City - I
Jade Vine - Mind of a Man
Jadis - No Fear Of Looking Down
Jambinai - A Hermitage
Steve Jansen - Tender Extinction
Jean Michel Jarre - Electronica 2 - The Heart Of Noise
Jean Michel Jarre - Oxygene Trilogy
Jonas Lindberg & The Other Side - Pathfinder
Jorge Arana Trio - Mammoth
JPL - Retrospections Volume II
Jusska - Tsuki
Jute Gyte - Perdurance
Juxtavoices - Warning: May Contain Notes
Kaipa Da Capo - Dårskapens Monotoni
Kansas - The Prelude Implicit
Marten Kantus - Refugi
Gadi Kaplan - Morning Sun
Karakal - Mirage
Karakorum - Karakorum
Karfagen - Spektra
Karmakanic - DOT
Karmamoi - Silence between Sounds
Katatonia - The Fall of Hearts
Kayo Dot - Plastic House On Base Of Sky
Conrad Keely - Original Machines
Kellerkind Berlin - Songs for Traveling...
Mike Keneally - Scambot 2
Dave Kerzner - New World Live
Kiama - Sign of IV
King Crimson - Live in Toronto
King Crimson - Radical Action To Unseat The Hold Of Monkey Mind
King Crimson - Rehearsals & Blows (May - November 1983)
Klimaforandringer - Ånder
Knifeworld - Bottled Out Of Eden
Konchordat - Rise To Order
Kovlo - Timelapse
Kremlin - Kremlin
Kylver - The Island
Kyros - Vox Humana
Lazuli - Nos Âmes Saoules
Leprous - Live At Rockefeller Music Hall
Levin Minnemann Rudess - From The Law Offices Of Levin Minnemann Rudess
Long Distance Calling - Trips
Lost In Kiev - Nuit Noire
Lost World Band - Of Things and Beings
Lucid Dream - Otherworldly
Lunar Grave - Prismatic Earthship
Luz De Riada - Cuentos y Fabulas Vol. 3
Maat Lander - Dissolved in The Universe
Macroscream - Macroscream
Maelstrom (Kanada) - Maelstrom
Magenta - Chaos From The Stage
Maglev - Overwrite the Sin
Magnet Animals - Butterfly Killer
Mamiffer - the world unseen
Mamma Non Piangere - N. 3
Mantra Vega - The Illusion's Reckoning
Marillion - F*** Everyone And Run (F E A R)
Mars Red Sky - Apex III (Praise For The Burning Soul)
Maschine - Naturalis
Meller Golyzniak Duda - Breaking Habits
Merzbow / Keiji Haino / Balázs Pándi - An Untroublesome Defencelessness
Meshuggah - The Violent Sleep of Reason
Meson - 5C4L3
Metamorphosis (CH) - The turning point
Marco Minnemann - Above the Roses
Marco Minnemann - Schattenspiel
MJ12 - MJ12
Moloch - Moloch
Monkey3 - Astra Symmetry
MONO (Jp.) - Requiem for Hell
Monomyth - Exo
Moonwood - Hexplosion!
Steve Moore - The Mind's Eye
Morning Mode - Short Story.
Neal Morse - Alive Again
Neal Morse - The Similitude Of A Dream
Mother Turtle - II
Motherdust - 1500
Mothertongue - Unsongs
Motorpsycho - Here Be Monsters
Multi-Story - Crimson Stone
Musique Noise - Dans le temps qui s’etire ...
The Mute Gods - Do Nothing Till You Hear From Me
Mythos - Jules Verne – Around the World in 80 Minutes
Nathan - Nebulosa
Necromonkey - The Shadow of the Blind Man
Sarah Neufeld - The Ridge
Neurosenblüte - ganz frisch
Neuschwanstein - Fine Art
New Keepers of the Water Towers - Infernal Machine
The Night Watch (CAN) - Boundaries
Nine Stones Close - Leaves
Nomadic - 4
Erik Norlander - Surreal
North Sea Radio Orchestra - Dronne
Nosound - Scintilla
Novembre - Ursa
Noyades - Go Fast
Nth Ascension - In Fine Initium
N.y.X - The News
Obake - Draugr
Obscura (Dt.) - Akróasis
Obsidian Kingdom - A Year With No Summer
Oddland - Origin
Odin's Court - Deathanity (R3)
Öz Ürügülü - Fashion and Welfare
Offworld - Some Circles Are Square
Oh Hiroshima - In Silence We Yearn
Josefin Öhrn + The Liberation - Mirage
Oiseaux-Tempête - Unworks & Rarities
Okta Logue - Diamonds And Despair
Oktopus - Worlds Apart
Old Fire - Songs from the Haunted South
Onségen Ensemble - Awalaï
OP3 - Hope
Operation: Mindcrime - Resurrection
Opeth - Sorceress
Ordinary Brainwash - #I'mNotAddicted
Ornah-Mental - remix & outtake
Orphaned Land & Amaseffer - Kna'an
Oscillotron - Cataclysm
Otrovna Kristina - Otrovna Kristina
Owls Are Not - isnot
Paidarion - Two Worlds Encounter
Palindrome - Strange Patterns
Pan/Scan - Cinematic Lies
Pandora - Ten Years Like In A Magic Dream...
Panzerpappa - Pestrottedans
Matthew Parmenter - All Our Yesterdays
Pavlov's Dog - House Broken
Pelagic Zone - Latitudes
Les Penning - Belerion
Pentangle - Finale
Perihelion Ship - A Rare Thunderstorm in Spring
Periphery - Periphery III: Select Difficulty
Brian Pern - The Life of Rock with Brian Pern
Pervy Perkin - ToTeM
pg.lost - Versus
Phallus Dei - Black Dawn
The Pineapple Thief - Your Wilderness
Richard Pinhas & Barry Cleveland - Mu
Richard Pinhas / Tatsuya Yoshida / Masami Akita - Process and Reality
Pitts Minnemann Project - The Psychic Planetarium
Polyphia - Renaissance
Poor Genetic Material - Absence
Postures - Halucinda
Poverty's no crime - Spiral Of Fear
Preacher - Aftermath
Presence - Masters and Following
Bobby Previte - Mass
Profuna Ocean - In Vacuum
Projection (NL) - Relativity
Promenade - Noi Al Dir Di Noi
Protest the Hero - Pacific Myth
Pymlico - Meeting Point
Pyrior - Portal
Qluster - Echtzeit
Radiohead - A Moon Shaped Pool
Razorking - Somewhere
Red Bazar - Tales From The Bookcase
Redemption - The Art Of Loss
Robert Reed - Sanctuary II
Renaissance - Live at the Union Chapel
Riverside - Eye Of The Soundscape
Robb & Pott - Once upon the Wings
The Rome Pro(g)ject - Of Fate and Glory
David Rothenberg,Bernhard Wöstheinrich,Jay Nicholas - Cool Spring
RPWL - ...plays Pink Floyd's 'The Man And The Journey'
The Rube Goldberg Machine - Fragile Times
Sahara - Lost Tapes
Sailor Free - Spiritual Revolution Part 2
Michel Sajrawy - Floating City
Salva - Sigh of Boreas
The Samurai of Prog - Lost and Found
Sankt Otten - Männerfreundschaften und Metaphysik
São Paulo Underground - Cantos Invisíveis
Savoldelli Casarano Bardoscia - The Great Jazz Gig in the Sky
SBB - Hofors 1975
Conrad Schnitzler - Filmmusik 1
Klaus Schulze - Another Green Mile
J. Peter Schwalm - The Beauty of Disaster
Nerissa Schwarz - Playgrounds Lost
Second Relation - ENO
Secret Saucer - The Reset
Security Project - Live 1
Security Project - Live 2
Seeking Raven - The Ending Collage
September Code - III
Seti - Bold Travels
Seven Impale - Contrapasso
Seven Second Circle - Divide
Shamblemaths - Shamblemaths
Finnegan Shanahan - The Two Halves
Jason Sharp - A Boat Upon Its Blood
Sheik Anorak - Let’s just bullshit our way through
Sherpa - Tanzlinde
Billy Sherwood & Tony Kaye - Live in Japan
SikTh - Opacities
Silent Island - Equator
Sine Amplitude - Hypnotized
SIWA - AtavachroN
Rikard Sjöblom - The Unbendable Sleep
Skeptic Sense - Mind Versus Soul: The Anthology
Jakob Skøtt - All the Colours of the Dust
Judge Smith - Requiem Mass
Sølyst - The Steam Age
Soniq Theater - Globaliced
Sons Of Noel And Adrian - Turquoise Purple Pink
Sonus Umbra - Beyond the Panopticum
Nicklas Sørensen - Solo
Sounds Of New Soma - Moebius Tunnel
Southern Empire - Southern Empire
Space Invaders - Ayakashi
Sparkle in Grey - Brahim Izdag
Spirits Burning & Clearlight - The Roadmap in your Head
Starchitect - Shift
Starfish64 - An Altered State Of Joy
The Stargazer's Assistant - Remoteness Of Light
Starsabout - Halflight
Goetz Steeger - Nutzlose Zeugen
Stick Men - Midori
Stick Men - Prog Noir
Stratosphere - Rise
Submarine Silence - Journey Through Mine
Sula Bassana - Shipwrecked
Summer Effect - Afterlife
Sun Dial - Made in the Machine
Suuns - Hold/Still
Svin - Missionær
Swans - The Glowing Man
Synchronic - Hybrid
Syndone - Eros & Thanatos
Syrinx (70er) - Tumblers from the Vault
t - epistrophobia
Tangerine Dream - Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980
TEE - Tales of Eternal Entities
TesseracT - Polaris/Errai
Thank You Scientist - Stranger Heads Prevail
The Great Cold - The Great Cold
The Mercury Tree - Permutations
The Raptor Trail - New World
The Re-Stoned - Reptiles Return
Theodore - It is but it's not
Third Voice - A Day like Today
Steve Thorne - Island of the imbeciles
Three Trapped Tigers - Silent Earthling
Tightland - Marmeladium
Tiles - Pretending 2 run
Tilt - Hinterland
The Keith Tippett Octet - The Nine Dances of Patrick O’Gonogan
Traumkraft - Seelenwanderer
Travis Larson Band - Anicca
Darrel Treece-Birch - No More Time
Trettioåriga Kriget - Seaside Air
Triangle - Alert & Alive
Trivalent - Norms And Values
Tusmørke - Ført Bak Lyset
Tussk - Tussk
UK - Ultimate Collectors Edition
Ulver - ATGCLVLSSCAP
Universal Totem Orchestra - Mathematical Mother
Unnatural Ways - We Aliens
Unprocessed - Perception
Utopianisti - The Third Frontier
Van der Graaf (Generator) - Do Not Disturb
Chuck Van Zyl - Recitals
Various Artists - Cologne Curiosities
Various Artists - Trip Wave 2
Vaults of Zin - Kadath
Vespero - Azmari: Abyssinian Liventure
Vespero - Lique Mekwas
Via Lactea - Daath
Vibravoid - Psychedelic Blueprints
Voices From The Fuselage - Odyssey - The Destroyer Of Worlds
Joe Volk - Happenings and Killings
Voyag3r - Are You Synthetic?
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table
Scott Walker - The Childhood of a Leader
David Wallimann - Evolving Seeds Of Glory
Wang Wen - Sweet Home, Go
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Darryl Way - Myths, Legends and Tales
We Deserve This - Floating Colours
We Deserve This - Fusion
The Weever Sands - Keep Your Face Turned To The Light
John Wesley - A Way You'll Never Be...
Wet Rabbit - Of Clocks and Clouds
John Wetton - The Official Bootleg – Archive Vol.1
Damian Wilson & Adam Wakeman - Weir Keeper’s Tale
Ray Wilson - Song For A Friend
Steven Wilson - 4 1/2
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Witherscape - The Northern Sanctuary
Wolve - Lazare
Wolverine - Machina Viva
WorldService Project - For King & Country
X-Panda - Reflections
Yossi Sassi Band - Roots And Roads
Dennis Young - Wave - Electronic Music 1984-1988
Yugen - Death by Water
Yurt - III - Molluskkepokk
Thierry Zaboïtzeff - Multiple Distortions
Zanov - Open Worlds
Zement - Werk
Zhaoze - Intoxicatingly Lost
Zhongyu - Finally
Ziguri - onetwothreefour
Zinkl & Nero - Kinder der Nacht
John Zorn - 49 Acts of Unspeakable Depravity in the Abominable Life and Times of Gilles de Rais
John Zorn - The Painted Bird
Zugzwang - Future Visions
<< 20152017 >>
STATISTIK
24172 Rezensionen zu 16522 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

David Bowie

Blackstar

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Jazz; sonstiges
Label: ISO Records / Sony Music
Durchschnittswertung: 13/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

David Bowie vocals, acoustic & electric guitar
Donny McCaslin saxophone, flute, woodwind
Jason Lindner piano, wurlitzer organ, keyboards
Tim Lefebvre bass
Mark Guiliana drums, percussion
Ben Monder guitar

Gastmusiker

Tony Visconti strings (1)
James Murphy percussion (4)
Erin Tonkon backing vocals (2)

Tracklist

Disc 1
1. Blackstar 9:57
2. 'Tis A Pity She Was A Whore 4:52
3. Lazarus 6:22
4. Sue (Or In A Season Of Crime) 4:40
5. Girl Loves Me 4:51
6. Dollar Days 4:44
7. I Can't Give Everything Away 5:47
Gesamtlaufzeit41:13


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 3)


Das Leben schreibt seltsame Geschichten... an seinem 69. Geburtstag am 08. Januar 2016 veröffentlicht David Bowie sein neues Studio-Album (sein 25.?). Die Euphorie ist groß. Nur zwei Tage später ist Bowie tot. „Blackstar“ mutiert zum Vermächtnis eines großen Musikers unserer Zeit. Freude und Schmerz liegen manchmal zu nah beieinander. Wie soll man das eigentlich verkraften? Am besten durch die Musik an sich...

„Blackstar“ ist selbst für Bowie-Verhältnisse, das Chamäleon, das sich immer wieder neu erfindet oder zumindest mit neuen Facetten und Schattierungen ausstattet, ein ungewöhnliches Album. Jetzt mit dem Wissen, dass Bowie mindestens ahnen musste, dass es wohl sein letztes Album werden würde, hatte er doch wohl die Diagnose „Krebs“ schon vor zwei Jahren bekommen, gewinnt das Album sicherlich noch eine andere Dimension. Aber davon versuche ich mich mal freizumachen.

„Blackstar“, der Song, wurde schon vorab als Video veröffentlicht und weist den Weg in dieses musikalische Labyrinth. Einen 10-Minüter als 'Single' an den Anfang zu setzen... Mut? Selbstbewusstsein? Mit den um sich gescharten jungen Jazz-Musikern aus der New Yorker-Szene begibt sich Bowie in einen Dschungel aus jazzigen Momenten, Trip-Hop, elektronischen Klängen, harschen Saxofon-Einlagen, psychedelischer Flöte, melodischen Bassläufen, hektischer Percussion und flirrenden Synthie-Sounds. Der Übergang zur Mitte von „Blackstar“ (dem Song) von einem zerrissenen, fast avantgardistischen Klanggemälde zu einer fast typischen Bowie-Halbballade mit dem Mantra „I’m a blackstar“ ist ein Moment für die Ewigkeit und zeigt Bowies geschicktes Spiel mit den musikalischen Elementen. Rock’n’Roll wollte er auf diesem Album vermeiden, dann kommt er aber doch mit dem treibenden „Lazarus“ und der rockigeren, verkürzten (besseren) Version von „Sue (Or In A Season Of Crime)“.

In der zweiten Albumhälfte gibt es dann zunehmend mehr ‚typischen‘ Bowie zu hören. Das Album ist dann nicht mehr so anders, so experimentell wie zu Beginn, aber immer noch locker sehr gut. Der Abschluss „I Can’t Give Everything Away“ ist dann fast schon klassischer, zeitloser Bowie, wie er auch auf „Heathen“ oder „Reality“ auftauchen hätte können. Interessant hier schon eher die unterschwellig eingeflochtene politische Dimension, soll es sich doch um eine Anklage an den IS handeln. Zu Beginn von „Girl Loves Me“ können wir Bowie gar jodeln hören… wie überhaupt das Spiel mit der Stimme von klagend, jammernd, fast verletzend bis hin zum souveränen Bowie-Kunst-Pop-Gesang besonders faszinierend ist.

„Blackstar“ wirkt so vital, so anregend, so neugierig, so dass man kaum fassen kann, dass dies nun das letzte Statement eines Künstlers ist. Es wirkt eher wie ein Aufbruch zu neuen Ufern. Vielschichtig, durchaus mutig, verschroben, aber auch einfach schön, es gibt viel zu entdecken. Ich habe das Album, welches ja nun nicht allzu lange ist, seit Erscheinen oft, sehr oft gehört (entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten) und es nutzt sich kaum ab und es gibt immer noch Entdeckungen, Details, die sich erst nach und nach erschließen.

Das Album ist auf jeden Fall ein kommerzieller Erfolg, bei Amazon rangiert es aktuell auf Platz 2 der Musik-Charts. Man liest ja inzwischen in vielen Rezensionen „Das ist das beste Album seit *** („Heroes“, „Scary Monsters“ oder „1. Outside“ einsetzen)“, wie auch immer, es ist auf jeden Fall eines der großen Bowie-Alben. Ich halte es für ein Meisterwerk, welches hoffentlich seine Zeitlosigkeit beweisen wird. Und so ist es dann immerhin ein standesgemäßer Schlusspunkt unter eine Karriere, die vor 50 Jahren ihren Anfang nahm. Farewell!

Anmerkung: Der obere Cover-Scan zeigt das CD-Cover, der untere die besondere schicke Vinyl-Ausgabe mit ausgestanztem 'Blackstar'. Das Booklet der CD ist voller Konsequenz im übrigen schwarz mit schwarzer Schrift gestaltet...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.1.2016
Letzte Änderung: 15.1.2016
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 2 von 3)


Ich bin traurig. Sehr, sehr traurig. David Bowie ist am 10. Januar verstorben. Am 8. Januar hatte er noch Geburtstag gehabt, seinen 69. – und sein jetzt leider letztes, sein sechsundzwanzigstes Studio-Album „Blackstar“, wurde ebenfalls an diesem Tag veröffentlicht. Da wusste noch niemand, der als Fan diese Platte hörte, was zwei Tage später geschehen würde. Doch dann kam diese Nachricht, die mich wirklich sehr getroffen hat. Und nein, ich kannte David Bowie natürlich nicht persönlich, habe nie mit ihm gesprochen, ihn leider auch nie auf einem seiner zahllosen Konzerte gesehen. Trotzdem hat er mein Leben sehr intensiv begleitet. Immer und immer wieder. In ganz vielen Situationen meines Lebens. Ich weiß noch den Augenblick, als ich zum ersten Mal „Ashes To Ashes“ hörte und kann mich genau an den Moment erinnern, als ich „Hunky Dory“ das erste Mal auflegte und mich diese Musik tief beeindruckt zurückließ. Das wiederum soll nicht bedeuten, dass ich als Fan alles uneingeschränkt von diesem englischen Musiker begeisternd aufsog, denn nicht immer traf er mit seinen häufigen Stilwechseln auch meinen Musikgeschmack, meine musikalische Welt. Trotzdem füllte sich mein Plattenschrank mit sehr vielen Bowie Alben, irgendwann dann mit allen. Wenig anfangen konnte ich mit einigen Werken der 80er und Anfang der 90er Jahre, aber das waren auch nicht viele. Zumeist begeisterte mich dieser Musiker mit den zwei unterschiedlichen Pupillen und ich glaube wirklich, dass ich die Band Culture Club deswegen hasse, weil Boy George irgendwann mal in einem Interview sagte, David Bowie sei ein schlechter Schauspieler…

Als ich diese Scheibe hier, „Blackstar“, zum ersten Mal in Händen hielt und das Booklet aufklappte, war ich zunächst überrascht. Schwarze Schrift auf schwarzem Hintergrund. Hatte das irgendwas zu bedeuten? Als ich „Blackstar“ dann zum ersten Mal hörte, war ich gleich gefangen von der Intensität, die dieses Album ausstrahlt. Eine unfassbar düstere Atmosphäre schlägt einem beim Hören entgegen, nicht melancholisch, nicht sentimental. Tieftraurig ist die Stimmung, die jeder der Titel auf „Blackstar“ ausstrahlt. Ich sah das zehnminütige Video zum Titeltrack. Eiskalt läuft es einem dabei über den Rücken. Zuerst sieht man ihn dort liegen, den Major Tom in seinem Raumanzug, der 1969 auf der Platte „Space Oddity“, die Erde verließ, um auf dem 1980 erschienen Album „Scary Monsters (And Super Creeps)“ doch nur als Junkie entlarvt zu werden. Doch das war nicht die ganze Wahrheit, denn jetzt liegt Major Tom auf seinem Planeten und sieht hinauf zu seinem „Blackstar“, zu diesem schwarzen Stern, der das Ende der Reise zu bedeuten scheint, da jener Major Tom nun nur noch ein mit Schmuck behangener Totenschädel ist, wie ein Blick unter den Raumanzug zeigt. David Bowie singt von Hinrichtungen, von knienden Frauen, vom Tod. Kein Wunder also, dass hier Parallelen zum Islamischen Staat gezogen wurden. Aber dann ist da auch noch jener David Bowie, der mit verbundenem Kopf dasteht, die Augen als Knöpfe angenäht. Alles riecht irgendwie nach Verfall und Tod. Nein, alles hört sich so an und sieht im Video auch genau so aus.

Auch im zweiten veröffentlichten Video, „Lazarus“, sieht man „David Bowie“ mit verbundenem Gesicht und diesen Knopfaugen, im Bett liegend und offensichtlich leidend. „Lazarus“, jener Mann, der von Gott von den Toten wieder zu den Lebenden erweckt wurde. Und so fügt sich im Nachhinein Puzzlestück an Puzzlestück. David Bowie, der bei den Aufnahmen zu „Blackstar“ natürlich wusste, dass er schwer erkrankt war, verarbeitet hier den Tod, auf seine ganz eigenen Art und Weise. Das Traurige an der Sache ist nur, dass dieser hier nie als Erlösung in Erscheinung tritt, nie als etwas Neues, nie als etwas Hoffnungsvolles. Der Tod ist düster, dunkel und sehr, sehr unheimlich.

Die Musik des David Bowie hält sich dabei in keinster Weise mehr an irgendwelche Konventionen. Songstruktur und –aufbau? Alles neu, alles anders als bisher. David Bowie hatte für die Aufnahme der Scheibe Jazzmusiker um sich geschart, die nicht zuletzt auch mit zu dieser außergewöhnlichen Platte beitragen. Nun Jazz ist das wohl nicht ganz, was man auf diesem Album zu hören bekommt, wenn es auch immer wieder leicht nach Improvisationen à la Free Jazz klingt. Mitunter hört man auch Strophe und Refrain, doch nicht selten wird dies durch ein Saxophon- oder Flöten-Solo des Donny McCaslin untermalt, was dieses nun entstehende Musikgebilde dann doch wieder anders, irgendwie entrückter klingen lässt.

Damit wären wir beim nächsten Punkt angelangt. Wer bei „Blackstar“ ein Album erwartet, welches nur so von Melodiösität überquillt, die oder der wird bitter enttäuscht werden. Mitunter klingt die Musik des Davids Bowie hier sogar atonal, völlig verschroben – dafür jedoch unfassbar intensiv und spannend. Was auf dieser Platte alleine die Rhythmus-Fraktion für schräge Takte hervorbringt, ist wahrlich aller Ehren wert. Der Vollständigkeit halber muss man allerdings sagen, dass das Album gegen Ende hin „normaler“ wird. Es tauchen wieder Liedstrukturen auf, die Stimmung wirkt zwar immer noch einigermaßen dunkel und verzweifelt, jedoch halten wieder mehr Melodien und Harmonien Einzug in die Musik des David Bowie auf „Blackstar“. Vielleicht ist dieser leichte Stilwechsel ja das versöhnliche Zeichen der Hoffnung?

Fazit: „Blackstar“ klingt wieder ganz anders als andere David Bowie Platten. Bei einem Künstler, der sich so oft immer wieder neu erfand, dürfte das angesichts der Situation, in der er steckte, als er die Aufnahmen für diese Scheibe tätigte, nicht weiter verwunderlich sein. „Blackstar“ ist das Abschiedsgeschenk des David Bowie. Ein tieftrauriges und ergreifendes Abschiedsgeschenk an all seine Musikhörer, die nun traurig in dieser Welt zurückbleiben, weil ihnen etwas fehlen wird – auch wenn sie die Musik des David Bowie weiterhören können. Schade Du Held meiner Jugend. Ich bin sehr traurig.

Anspieltipp(s): Irgendwie alles
Vergleichbar mit: Irgendwie mit nichts
Veröffentlicht am: 23.1.2016
Letzte Änderung: 24.3.2016
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 3 von 3)


Wer war David Bowie privat? Es gab und gibt nicht viele Künstler die so bekannt waren wie er. Und doch wusste fast keiner etwas über ihn als Privatperson. Wenn es seiner Karriere nutzte, gab er etwas preis. Doch auch dann musste man alles mit großer Vorsicht genießen. Denn wer erinnert sich denn nicht mehr an seine Mick Jagger Geschichte? Er schlüpfte in die Rolle des Glamrockstars auf „Ziggy Stardust“, des experimentellen Künstlers Mitte/Ende 70'er auf „Heroes“, des Discohelden Mitte 80'er auf „Let's dance“ und Ende der 90'er/Anfang 00'er Jahre zeigte er manchem, wie Bass'n'Drum Sound zu klingen hat (1. Outside). Fällt euch auf, dass er nichts von alledem selbst erfunden hat? Sondern eigentlich immer nur einen Stil aufgegriffen und nach seinem Gusto verändert hat? Nur eines hat Bowie nie gespielt: Prog. Weder am Anfang noch zu Ende seiner Karriere. Da kann man den Begriff Prog dehnen wie man will, sich immer wieder die Frage stellen was Prog denn nun eigentlich darstellt. Die Antwort David Bowie dürfte den wenigsten einfallen. Streng genommen dürfte er auf den BBS gar nicht auftauchen. Aber wir wollen auch nicht heiliger als der Papst sein....

Dass er auch ein sehr erfolgreicher Produzent war, das haben viele schon vergessen. Ohne Bowie keine Mott the Hoople, kein Lou Reed oder Iggy Pop. Alle diese Künstler waren am Ende, als sich Bowie ihrer annahm. Wobei er selbst ebenfalls oft am Ende war. Doch sein Ehrgeiz und Antrieb müssen enorm gewesen sein. Sein Überlebenswillen so stark wie seine Fähigkeit sich zu verwandeln. Wie viele Leben hat er eigentlich geführt?

Und jetzt höre ich seinem Vermächtnis zu. Der bekennende Jazzfreund erfüllt sich einen letzten Wunsch mit einigen begnadeten Musikern aus der Szene und spielt ein Werk ein, wie er es noch nie vorher gemacht hat. Vor allem mit einer Rhythmustruppe, die diesen Namen verdient. Da sticht vor allem Mark Guiliana heraus, der Drummer. Wem dessen Spiel gefällt, sollte sich unbedingt die CD „Taming the dragon“ zulegen. Dies war 2014 ein Projekt mit dem Jazzmusiker Brad Mehldau unter dem Namen Mehliana. Dies nur so als Tipp.

Man sollte jetzt aber nicht davon ausgehen dies wäre Jazz. Das wäre zu einfach. Es ist kein Jazz. Auch wenn das Saxophon oder die Drums mal kurze Jazzfragmente einstreuen, so wie im zweiten Song 'TIS A PITY SHE WAS A WHORE.

Mit dem Titelsong BLACKSTAR startet das Album. Bowie singt „In the villa of Ormen“. Ormen heißt in der altnordischen Sprache Schlange. Also doch biblische Reminiszenzen? Nervöse Drums, Synthiegeflirre und dunkle Bässe verkünden nichts Gutes. Doch nach 4 Minuten ändert sich der Song zu einem hellen Strahl, so als ob die Erlösung nahen würde. Nichts deutet hier auf Verzweiflung hin, besonders nicht wenn er singt „in the center of it all stands a solitary candle“. Die Kerze, das Licht des ewigen Lebens? Dann folgt das leicht jazzig angehauchte 'TIS A PITY....Wie schon gesagt ist dieser Song noch am meisten im Jazz zu Hause. Tolle vertrackte Drums und das Saxophon klingt sehr abgefahren.

Mit LAZARUS schaltet er dann 2 Gänge runter. Und hier erstrahlt seine Kunst in den schönsten Farben. Eine sehr innovative Basslinie, dunkle Bläser im Hintergrund und ein Saxophon das im Mittelteil schwelgt. Dieser Song grenzt an Perfektion, ohne aber perfekt zu wirken. SUE (OR IN A SEASON OF CRIME) wurde ja bereits auf „Nothing has changed“ veröffentlicht, allerdings in einer anderen Version. Hier klingt der Song zappelig und nervös nach vorne treibend, so als ob Bowie vor etwas davon laufen würde. Erinnert ein bisschen an das Album „1. Outside“.

Mit einem erstaunlichen Einstieg schafft es GIRL LOVES ME vom ersten Moment an zu fesseln. Nach vielen Hördurchgängen gefällt mir dieser Song immer besser. Sein strenger Rhythmus gefällt mir besonders im Zusammenhang mit den sehr beruhigenden Streichern im Hintergrund. Dies ergibt einen interessanten Kontrast.

Die beiden letzten Songs klingen dann wie Bowie in früheren Zeiten. DOLLAR DAYS ist ein bisschen in den 80'ern verwurzelt, ohne aber dessen Peinlichkeiten zu erreichen. Sicher ist der Song nicht ganz so gut wie der Rest der Platte, aber das ist wirklich nur ein kleiner Schönheitsfehler. Das Saxophonsolo ist immer noch hörenswert und verdient Beachtung. Als letzter Song kommt dann noch I CAN'T GIVE EVERYTHING AWAY. Ich dachte im ersten Moment wir seien wieder Ende der 90'er Jahre, denn dieser Song hätte gut auf „Hours“ gepasst. Elektrobeats, Synthieteppich im Hintergrund und Bowies Stimme, das hat schon was.

Bowie hat mit diesem Album seine Karriere nach rund 50 Jahren beenden müssen. Er hat es dabei geschafft, etwas sehr Ungewöhnliches zu kreieren. Es geht ja hier nicht nur um die Musik, sondern natürlich auch um die Umstände, unter denen dieses Album erschaffen wurde. Und obwohl das Album seine dunklen Momente bei den ersten Hördurchgängen überproportional in den Ohren festsetzt, so scheinen die lichten Momente nach einiger Zeit immer mehr durch. 'TIS A PITY.......ist dafür das beste Beispiel. Ich kann mich an diesem Song gar nicht mehr satt hören, so hat er mich vereinnahmt. Ein größeres Kompliment kann ich einem Song nicht machen. „Blackstar“ ist ein wunderbares Album geworden. Auch für Nicht-Bowie-Fans.

Eine Bewertung erspare ich mir. Es sind zu viele Emotionen im Spiel, so kurz nach seinem Ableben und der zeitlichen Tragik zwischen der Veröffentlichung des Albums und seinem Tod. Doch der eigentliche Grund ist der, dass es zwar eine sehr gute CD ist, aber streng genommen mit Prog nichts zu tun hat.

Anspieltipp(s): Girl loves me, 'Tis a pity she was a whore
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.1.2016
Letzte Änderung: 15.4.2017
Wertung: keine Keine Bewertung, da im eigentlichen Sinne kein Prog

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von David Bowie

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Space Oddity 11.00 1
1971 Hunky Dory 13.00 2
1971 The Man Who Sold The World 9.00 1
1972 The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars 12.00 1
1973 Aladdin Sane 9.50 2
1974 David Live 11.00 1
1974 Diamond Dogs 8.33 3
1976 Station to Station 11.50 2
1977 Heroes 13.00 1
1977 Low 9.50 2
1978 Stage 10.50 2
1979 Lodger 9.00 1
1980 Scary Monsters 10.00 2
1983 Let's dance 6.00 2
1984 Tonight 4.00 1
1986 Labyrinth 1.00 1
1987 Never let me down 3.00 3
1993 The Buddha Of Suburbia 12.00 1
1993 Black Tie White Noise 5.00 1
1996 Outside: The Nathan Adler Diaries 13.00 2
1997 Earthling 10.00 1
1997 The singles collection - 1
1999 Hours 9.33 3
2002 Slow Burn 11.00 1
2002 Heathen 11.50 2
2003 Reality 9.25 4
2008 Live Santa Monica '72 11.00 1
2008 David Bowie Box - 1
2010 A Reality Tour 11.00 1
2013 The Next Day 10.00 2
2014 Nothing Has Changed. - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum