SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2018
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
ARCHIV
STATISTIK
24969 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Duncan Mackay

Visa

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1980
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label:
Durchschnittswertung: 3/15 (1 Rezension)

Besetzung

Duncan Mackay keyboards

Gastmusiker

Simon Phillips drums

Tracklist

Disc 1
1. Visa 3:30
2. Peru Tu 3:59
3. Fistful Of Keyboards 6:14
4. See Sea 3:44
5. In The Pink 3:54
6. South American Express 3:42
7. Third Bird 5:05
8. Gin-Sing 4:25
9. Night Flight 3:30
10. Hand Gliding 4:12
Gesamtlaufzeit42:15


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Duncan Mackay hat für sein drittes Solalbum seine Band rausgeworfen, und sich nur von Simon Phillips begleiten lassen. Immerhin Simon Phillips!

Allerdings nicht auf jedem Stück. "Visa" ist nämlich eigentlich kein Rockalbum - für das man ja einen Schlagzeuger bräuchte. Duncan Mackay hat nämlich auch den Prog rausgeworfen. Es gibt nicht einmal mehr Rock - stattdessen pure Elektronik. Kein Keith Emerson mehr.

Mackay kleidet Popstrukturen in elektronische Klänge, die in ihren besten Momenten an die Europop-Versuche von Kraftwerk oder Tangerine Dream erinnern. Oder an die schwächsten Momente auf Dave Greenslades (ansonsten reichlich legendärem) "Pentateuch"-Album.

Waren das erste Album ziemlich großartig und das zweite (mit John Wetton als Sänger) noch ziemlich gut, so ist diese Wendung hin zu supermarktigem Popcorn reichlich enttäuschend. "Visa" ist das Duncan-Mackay-Album, das man nicht haben muss.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.2.2016
Letzte Änderung: 12.2.2016
Wertung: 3/15
Leichtgewichtiger Elektropop

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Duncan Mackay

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Chimera 10.00 1
1977 Score 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum