SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
ARCHIV
STATISTIK
24095 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Duncan Mackay

Visa

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1980
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label:
Durchschnittswertung: 3/15 (1 Rezension)

Besetzung

Duncan Mackay keyboards

Gastmusiker

Simon Phillips drums

Tracklist

Disc 1
1. Visa 3:30
2. Peru Tu 3:59
3. Fistful Of Keyboards 6:14
4. See Sea 3:44
5. In The Pink 3:54
6. South American Express 3:42
7. Third Bird 5:05
8. Gin-Sing 4:25
9. Night Flight 3:30
10. Hand Gliding 4:12
Gesamtlaufzeit42:15


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Duncan Mackay hat für sein drittes Solalbum seine Band rausgeworfen, und sich nur von Simon Phillips begleiten lassen. Immerhin Simon Phillips!

Allerdings nicht auf jedem Stück. "Visa" ist nämlich eigentlich kein Rockalbum - für das man ja einen Schlagzeuger bräuchte. Duncan Mackay hat nämlich auch den Prog rausgeworfen. Es gibt nicht einmal mehr Rock - stattdessen pure Elektronik. Kein Keith Emerson mehr.

Mackay kleidet Popstrukturen in elektronische Klänge, die in ihren besten Momenten an die Europop-Versuche von Kraftwerk oder Tangerine Dream erinnern. Oder an die schwächsten Momente auf Dave Greenslades (ansonsten reichlich legendärem) "Pentateuch"-Album.

Waren das erste Album ziemlich großartig und das zweite (mit John Wetton als Sänger) noch ziemlich gut, so ist diese Wendung hin zu supermarktigem Popcorn reichlich enttäuschend. "Visa" ist das Duncan-Mackay-Album, das man nicht haben muss.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.2.2016
Letzte Änderung: 12.2.2016
Wertung: 3/15
Leichtgewichtiger Elektropop

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Duncan Mackay

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Chimera 10.00 1
1977 Score 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum