SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

stringmodulator

stringmodulator

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jan Quednau Bass
Fabian Chmielewski Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. flow 18.55
2. oZeaN 11.47
3. flow live 9.34
Gesamtlaufzeit40:16


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Stringmodulator nennt sich ein Duo aus Bochum, bestehend aus Fabian Chmielewski (Gitarre) und Jan Quednau (Bass). Die beiden verstehen sich als ein experimentelles Krautrock-Projekt, zu dessen Vorbildern Manuel Göttsching, Can und Tangerine Dream gehören.

Die erste Veröffentlichung der beiden bezeichnen die Musiker als eine EP, obwohl die Spielzeit von ca. 40 Minuten (so lange dauert nämlich „stringmodulator“) in früheren Jahrzehnten als eine übliche Dauer einer Langspielplatte galt. Das CD-Zeitalter brachte eben eine neue Definition einer EP mit sich.

Das erklärte Ziel von Chmielewski und Quednau ist es, Krautrock und elektronische Musik in den improvisierten Stücken zu vereinen. Dabei soll ein Bewusstseinstrom eine Entdeckungsreise ermöglichen.

Streckenweise darf der aufmerksame Hörer zwei gleichberechtigten Partnern an der elektrischen Gitarre und Bass lauschen. Vermutlich ist der Bassist auch für elektronische Klänge und Rhythmen verantwortlich. Meistens habe ich jedoch den Eindruck, dass die solistischen Exkursionen der elektrischen Gitarre das Geschehen bestimmen und dominieren, was an sich ja nichts Negatives ist.

Ein weiterer Eindruck von mir ist, dass die Improvisationen der beiden nicht immer leicht zugänglich sind, ganz besonders wenn es suchend und jazzig wird, wie z.B. in Teilen von „Ozean“.

Eine Schwäche für spartanisch arrangierte, oft eher zurückhaltend dargebotene, daher womöglich experimentell und minimalistisch wirkende Klänge zwischen Krautrock und Elektronik sollte der Hörer dann schon mitbringen, wenn er seine Freude an „stringmodulator“ haben will.

„stringmodulator“ gibt es entweder als name-your-price-Download, oder als eine limitierte CD im geschmackvoll gestalteten Digipack.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.2.2016
Letzte Änderung: 20.2.2016
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von stringmodulator

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2018 Manifesto: Noises made by Guitar and Bass 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum