SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.12.2017
Wobbler - From Silence To Somewhere
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
ARCHIV
STATISTIK
24187 Rezensionen zu 16533 Alben von 6440 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Maat Lander

Dissolved in The Universe

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016 (LP oder Download)
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Spacerock
Label: Clostridium Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Arkadiy Fedotov bass,synth,effects
Ilya Lipkin guitar,loops
Ivan Fedotov drums,wave drum,samples

Tracklist

Disc 1
1. Intro (Maattronics No.1) 4.15
2. The Comet Rider 8.11
3. To Johannes Kepler 10.54
4. Aquarius 8.57
5. Alnilam 7.45
6. Space Scum 6.09
Gesamtlaufzeit46:11


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Die Veröffentlichung des zweiten Albums des russischen Space-Rock-Trios Maat Lander wird eine leichte Enttäuschung für diejenigen mit sich bringen, die keinen Plattenspieler besitzen und keine Downloads mögen. Die Scheibe gibt es ausschließlich als auf 500 Stück limitierte Vinylscheibe in verschiedenen farblichen Ausführungen, oder als Download. Laut der zuständigen Bandcamp-Seite sind zurzeit nur noch wenige LP-Exemplare übrig.

Das vorliegende zweite Album heißt „Dissolved in the Universe“ und ist die Aufzeichnung eines Konzerts, das am 6.12.2014 in Astrachan stattfand. Die Konzertscheibe beinhaltet unter Anderem vier Kompositionen aus dem ein Jahr später veröffentlichten Debütwerk "The Birth Of Maat's Galaxy". Die früheren Live-Versionen der Stücke trugen nach der Aussage der Musiker dazu bei, dass auch die später folgenden Studioaufnahmen mit ausreichend Improvisationen und Live-Energie ausgestattet waren.

Das „Intro“ klingt wie eine Wiederbelebung von den Gitarrenschleifen des Herrn Fripp, die er Frippertronics nannte. Was folgt, sind Space-Jams in ihren verschiedenen Facetten, ob unter Verwendung von Sequencermustern („The Comet Rider“), zwischen elektronisch geprägten Passagen und den Weiten des Space-Jam-Universums wechselnd („To Johannes Kepler“), als Verbindung von direktem Rock mit Elementen des Spacerock („Aquarius“, „Space Scum“), oder entspannt vor sich hin gleitend („Alnilam“).

Unter dem Strich darf man „Dissolved in the Universe“ also den Plattenspielerbesitzern unter den Spacerock-Fans getrost empfehlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: teilweise Quantum Fantay
Veröffentlicht am: 28.2.2016
Letzte Änderung: 17.9.2016
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Maat Lander

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 The Birth Of Maat's Galaxy 12.00 1
2017 Seasons of Space - Book #1 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum