SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.1.2017
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Sons Of Noel And Adrian - Turquoise Purple Pink
Accordo dei Contrari - Kublai
16.1.2017
The Far Meadow - Given The Impossible
Accordo dei Contrari - Kinesis
Camel - Moonmadness
15.1.2017
Anakdota - Overloading
Karfagen - Spektra
Suzanne'Silver - Like Lazarus
Kraftwerk - Minimum - Maximum (DVD)
This Makes Us Human - This Makes Us Human
14.1.2017
Brian Eno - Reflection
13.1.2017
The Aurora Project - World of Grey
12.1.2017
Steamboat Switzerland - Get Out Of My Room
Rick Wakeman - No Earthly Connection
Eric Gillette - The Great Unknown
Fvnerals - The Light
11.1.2017
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
ARCHIV
STATISTIK
23052 Rezensionen zu 15741 Alben von 6102 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Spock's Beard

Don't Try This @ Home Either (The "from the vaults" series vol.3)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: live; RetroProg
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 6/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Neal Morse Vocals, Keyboards And Acoustic Guitar, Drums on Squonk
Nick D'Virgillio Drums, Percussion, Vocals, Lead Vocals on Squonk
Dave Meros Bass, Vocals
Ryo Okumoto Keyboards
Alan Morse Guitars, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Go The Way You Go 13.17
2. Ryo's Solo 11.53
3. The Doorway 15.51
4. The Light   (inkl. Drum-Solo) 22.59
5. Medley

1. Squonk
2. Waste Away
3. Fire

9.01
Gesamtlaufzeit73:01


Rezensionen


Von: Sal Pichireddu @ (Rezension 1 von 2)


Oh je, schon wieder ein Spock's Beard Live-Album! Und wenn man es genauer betrachtet (oh je!), dann besteht es eben aus jenen Stücken, die auf der Day for Night-Tour zur Setliste gehörten, welche es jedoch nicht auf das "offizielle" Live Album "Don't Try This at Home" schafften.

Hört man sich die Scheibe an, dann weiss man warum - denn die Interpretationen der Bärte-Klassiker sind allesamt eher routiniert denn gelungen ("Go the way you go", "The Light") und liegen in besseren Fassungen vor (nämlich auf dem Live-Album "The Official Bootleg" bzw. "The Beard Is Out There").

Es stellt sich schnell die Frage: Braucht man dieses Album? Die klare Antwort ist - Nein, es sei denn man gehört zu den Bärte-süchtigen Freaks, die jede schief gesungene Note der Combo haben müssen. Substanziell Neues wird man auf diesem Album nicht hören, am ehesten noch bei "The Doorway" (immerhin besser als auf der indiskutablen "Live at the Whisky and Nearfest").

Indiskutabel ist das fast 12minütige Solo von Ryo, das ohne sein eher peinliches Gehampel auf und neben der Bühne noch langweiliger wirkt. Immer noch nicht überzeugend ist Nicks Gesang bei "Squonk" (könnte es sein, dass er gar nicht so toll singen kann, wie Neal immer behauptet oder ist es einfach nur so, dass er den stimmlichen Anforderungen dieses Liedes nicht gewachsen ist?). Schade, dass Neal seine eigene Musik, seine eigenen Texte nicht so ernst nimmt. Das ganze verkommt dann an der unpassensten Stellen zur Witznummer: Besonders schlimm, wie immer beim Intro von "The Doorway" und bei "Waste Away", das ich noch nie in einer ernsthaften Live-Interpretation gehört habe.

Alles in allem gelingt es auch diesen Live-Aufnahmen nicht, die Stimmung eines Spock Beard Konzerts wiederzugeben. Der nächste Versuch kommt bestimmt, the beard remains out there.

Anspieltipp(s): The Doorway (trotz des verhunzten Intros)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.7.2002
Letzte Änderung: 15.7.2002
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Hier gibt es die Ergänzung zu Don't try this at home. Und wieder sei die Frage erlaubt: braucht man das? Und die Antwort ist wie immer dieselbe: nein, aber als Fan hat man die Scheibe dennoch. Zugegeben, es gibt ein Ryo-Solo. Aber sind wir ehrlich: gehört dazu nicht ein mit Keyboard-Gitarre durch die Zuschauerreihen wankender Mr.Okumoto? Macht dennoch Spass. Es gibt ein Drum-Solo. Sicherlich was Neues, aber reicht das? Den Rest kennt man in der einen oder anderen Form schon.

Kurz und bündig: von beiden "Don`t try this @ Home"-Alben das Beste auf einen Silberling gebrannt, hätte es auch getan. So bleibt doch irgendwo der fahle Beigeschmack der Abzocke.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.1.2005
Letzte Änderung: 29.1.2005
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Spock's Beard

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 The Light 11.80 4
1996 The official live bootleg 11.00 1
1996 Beware Of Darkness 11.25 4
1998 From the vault 4.00 1
1998 The Kindness Of Strangers 11.33 3
1998 Live: The Beard Is Out There 11.00 1
1999 Live at the Whisky and Nearfest 8.50 2
1999 Day For Night 9.00 2
1999 Skin (Single) 3.00 2
2000 V 11.25 4
2000 Don't try this at home 8.50 2
2000 Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2) 3.50 2
2001 All On A Sunday (Single) 1.00 2
2001 There & here (The "from the vaults" series vol.4) 7.00 1
2002 Don't Try This At Home (DVD) 10.00 1
2002 Snow 5.50 2
2003 Feel Euphoria Ltd. Edition 7.20 5
2004 The Making of Snow - 1
2005 Octane 8.57 7
2005 Gluttons For Punishment - Live in '05 9.00 2
2006 Spock's Beard 8.75 4
2008 Live (DVD) 11.00 2
2010 X 11.00 5
2012 The X-Tour Live 11.00 1
2013 Brief Nocturnes and Dreamless Sleep 10.33 3
2015 The Oblivion Particle 10.50 2
2015 The First Twenty Years 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum