SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1978
10 cc - Bloody Tourists
Acintya - La cité des dieux oubliés
Ildefonso Aguilar - Erosión
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Albatros - Garden Of Eden
Albergo Intergalattico Spaziale - Albergo Intergalattico Spaziale
Amon Düül II - Only Human
Ananta - Wheels Of Time
Arachnoid - Arachnoid
Area - 1978 gli dei se ne vanno, gli arrabbiati restano
Art Bears - Hopes and Fears
Babylon - Babylon
Banco del Mutuo Soccorso - ...di terra
Baffo Banfi - Galaxy My Dear
Barclay James Harvest - Live tapes
Barclay James Harvest - XII
Il Baricentro - Trusciant
Luciano Basso - Cogli il giorno
Franco Battiato - Juke Box
Franco Battiato - L'Egitto prima delle sabbie
Baumann / Koek - Baumann / Koek
Bella Band - Bella Band
Tim Blake - Blake's New Jerusalem
Bohemia - Zrnko pisky
Carsten Bohns Bandstand - Mother Goose Shoes
M.L.Bongers Project - Pacific Prison
Christian Boule - Photo Musik
David Bowie - Stage
Brand X - Masques
Bubu - Anabelas
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - The Kick Inside
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Shintokumaru
Cai - Mas alla de nuestras mentes diminutas
Camel - A Live Record
Camel - Breathless
Can - Out Of Reach
CANO - Eclipse
Captain Beefheart - Shiny beast (Bat chain puller)
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Cathedral - Stained Glass Stories
Cellutron & the Invisible - Reflecting on the First Watch, We Uncover Treasure Buried for the Blind
José Cid - 10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte
Circus (CH) - Live
Clearlight - Visions
Cluster - After the Heat
Collegium Musicum - Continuo
COS - Babel
Cotó En Pèl - Holocaust
Cybotron - Colossus
De Gladas Kapell - Spelar Nilsson
Deuter - Haleakala
Dice (Swe) - Dice
Dixie Dregs - What If
Eden - Erwartung
Edition Spéciale - Horizon Digital
Eela Craig - Hats of Glass
Eela Craig - Missa Universalis
Eloy - Live
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emma Myldenberger - Emma Myldenberger
Energit - Piknik
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
Brian Eno - Ambient 1-Music for airports
Brian Eno - Music For Films
Errobi - Bizi-Bizian
Etron Fou Leloublan - Les Trois Fou's Perdégagnent (Au Pays Des...)
Fiori - Séguin - Deux cents nuits a l´heure
Gregory Allan FitzPatrick - Bildcirkus
Flame Dream - Calatea
FM - Direct to disc
Edgar Froese - Ages
FSB - II
Führs & Fröhling - Ammerland
Peter Gabriel - II
Galaxy - Nature´s Clear Well
Genesis - And Then There Were Three
Gentle Giant - Giant for a day
Gilgamesh - Another Fine Tune You've Got Me Into
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Goblin - Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark
Goblin - Zombi
Godley & Creme - L
Gong - Expresso II
Gotic - Escénes
Granada - Valle del pas
Grobschnitt - Solar Music Live
The Group (Fin.) - The Group
Guadalquivir - Guadalquivir
Guru Guru - Guru Guru Live
Jukka Gustavson - ...jaloa ylpeyttä yletän... ylevää nöyryyttä nousen
Daniel Haas / Yves Hasselmann - Couleurs du temps
Steve Hackett - Please Don't Touch
Peter Hammill - The Future Now
Happy The Man - Crafty Hands
Hawkwind - 25 Years On
Henry Cow - Western Culture
Here & Now - Give And Take
Het PandoRra Ensemble - III
Steve Hillage - Green
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Michael Hoenig - Departure from the Northern Wasteland
Hoelderlin - Traumstadt
Hopper, Dean, Gowen, Sheen (Soft Head) - Rogue Element
Hugh Hopper - Monster Band
Horizonte - Horizonte
Haruomi Hosono - Cochin Moon
Ibio - Cuevas de Altamira
Iceberg - Arc-en-ciel
Ilitch - Periodik Mindtrouble
Illusion - Illusion
Iman - Califato Independiente
Indexi - Modra Rijeka
Indigo - Meer der Zeit
Isopoda - Acrostichon
Itoiz - Itoiz
Izukaitz - Izukaitz
Jade Warrior - Way of the Sun
Jane - Age of Madness
Jean Michel Jarre - Equinoxe
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - Live - Bursting Out
Jimmy, Yoko & Shin - Sei Shonagon
Kaipa - Solo
Kansas - Two For The Show
Klaatu - Sir Army Suit
Kraan - Flyday
Kracq - Circumvision
Kraftwerk - The Man-Machine
La Düsseldorf - Viva
Yves Laferrière - Yves Laferrière
Leb i Sol - Leb i Sol 2
Liliental - Liliental
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Machiavel - Mechanical Moonbeams
Mahagon - Mahagon
Mandalaband - The Eye Of Wendor: Prophecies
Maneige - Libre service
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Jasun Martz - The Pillory
Rodolfo Mederos - Todo hoy
MIA - Cornonstipicum
Mario Millo - Against the wind
Minotaurus - Fly Away
Missus Beastly - Spaceguerilla
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Francis Monkman - Energism
The Moody Blues - Octave
Patrick Moraz - III
Mosaïc (Fra.) - Ultimatum
The Muffins - Manna/Mirage
Munju - Moon You
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Música Urbana - Iberia
Musikgruppen Radiomöbel - Gudang Garam
Nadavati - Le vent de l'esprit souffle où il veut
Nascita della sfera - Per una scultura di Ceschia
National Health - Of Queues And Cures
Neuronium - Vuelo Quimico
Neuschwanstein - Battlement
N.H.U. - N.H.U.
Novalis - Vielleicht bist du ein Clown?
ÑU - Cuentos de Ayer y de Hoy
Ocarinah - Première Vision De L'Etrange
Octopus - An Ocean of Rocks
Mike Oldfield - Incantations
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Osanna - Suddance
Ose - Adonia
Ougenweide - Frÿheit
Mauro Pagani - Mauro Pagani
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pataphonie - Le matin blanc
Pell Mell - Only A Star
Pere Ubu - Dub Housing
Pere Ubu - The Modern Dance
Petrus Castrus - Ascenção e Queda
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces
Anthony Phillips - Wise after the event
Phylter - Phylter
Richard Pinhas - Chronolyse
PLAMP - ... und überhaupt ...
Planet Gong - Live Floating Anarchy 1977
Popol Vuh (Dt.) - Brüder des Schattens - Söhne des Lichts
Popol Vuh (Dt.) - Nosferatu (Soundtrack)
Potemkine - Nicolas II
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Lutz Rahn - Solo Trip
Ramses - Eternity Rise
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Renaissance - A Song For All Seasons
Rialzu - U Rigiru
Wolfgang Riechmann - Wunderbar
Hans-Joachim Roedelius - Durch die Wüste
Michael Rother - Sterntaler
Ruphus - Flying Colours
Rush - Hemispheres
Saga (Kan.) - Saga
David Sancious - True Stories
Sangiuliano - Take Off
Satin Whale - Whalecome
SBB - SBB (Amiga Album)
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Welcome
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Conrad Schnitzler - Con (Ballet Statique)
Eberhard Schoener - Flashback
Eberhard Schoener - Video-Magic
Klaus Schulze - X
Second Movement - Movements
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Sfinx - Zalmoxe
Shaa Khan - The World Will End On Friday
Shylock - Ile De Fièvre
Sintesis - En Busca De Una Nueva Flor
Skryvania - Skryvania
Soft Machine - Alive & Well - Recorded in Paris
Soft Machine - Rubber Riff
Spacecraft - Paradoxe
Spheroe - Primadonna
Starcastle - Real to Reel
Stern-Combo Meissen - Weißes Gold
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Styx - Pieces of Eight
Synergy - Cords
Tako - Tako
Tangerine Dream - Cyclone
Tantra - Misterios e Maravilhas
Tarantula - Tarantula 2
Terpandre - Terpandre
Jacques Thollot - Cinq Hops
Tibet - Tibet
Keith Tippett's Ark - Frames
Armando Tirelli - El Profeta
Tomita - The Bermuda Triangle
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Trettioåriga Kriget - Hej pår er!
Triumvirat - A la carte
Nik Turner's Sphynx - Xitintoday
Turning Point - Silent Promise
UK - UK
Van der Graaf (Generator) - Vital
Vangelis - Beaubourg
Vangelis - Hypothesis
Vangelis - The Dragon
Various Artists - Brain-Festival II
Richard Vimal - Migrations
Adelbert von Deyen - Sternzeit
Darryl Way - Concerto for Electric Violin
Jeff Wayne - Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds
Weather Report - Mr. Gone
Weidorje - Weidorje
Wlud - Carrycroch
Rick Wright - Wet Dream
Yes - Tormato
Frank Zappa - Studio Tan
Frank Zappa - Zappa In New York
Zauber - Il Sogno
ZNR - Traité de mécanique populaire
Zyma - Thoughts
<< 19771979 >>
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

UK

UK

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: E.G. Records
Durchschnittswertung: 12.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Allan Holdsworth guitar
Eddie Jobson keyboards, e-Violin & electronics
John Wetton bass & vocals
Bill Bruford kit drums & percussion

Tracklist

Disc 1
1. In the Dead of Night 5:38
2. By the Light of Day 4:32
3. Presto Vivace & Reprise 2:58
4. Thirty Years 8:09
5. Alaska 4:45
6. Time to Kill 4:55
7. Nevermore 8:09
8. Mental Medication 7:31
Gesamtlaufzeit46:37


Rezensionen


Von: Sal Pichireddu @ (Rezension 1 von 4)


Nach dem Zerfall der King Crimson III (Fripp, Cross, Wetton, Bruford) versuchten die einzelnen Mitglieder - mit unterschiedlichem Erfolg - ihr musikalisches Weiterkommen zu forcieren. David Cross verschwand in der Versenkung, Robert Fripp betätigte sich als Producer (Peter Gabriel II, Daryl Hall) und sinnierte über verschiedene Gitarrenstimmungen, John Wetton heuerte mit katastrophalem Ausgang bei Uriah Heep an (wo er für zwei Alben "Return to Fantasy" und "High and Mighty" die dicken Saiten zupfte), Bill Bruford heuerte als Live-Drummer für Genesis an und lancierte seine erste Solo-Band, die Jazz- Rock- Formation "Bruford", für die er den talentierten Jazz-Gitarristen Allan Holdsworth - und für das zweite Output der Band "One of a Kind" das Keyboard- Wunderkind Eddie Jobson gewinnen konnte (Curved Air, Roxy Music, Frank Zappa - später auf Jethro Tulls "A" zu hören). Gleichzeitig arbeitete er mit John Wetton an neuen King Crimson- Stücken bzw. am ersten Solo- Album Wettons (einige Demos aus diesen Sessions sind auf "Monkey Business" veröffentlicht worden).

Schnell fand sich die alte Crimso'sche Rhythmus- Formation wieder zusammen. Ergänzt durch Holdsworth und Jobson (den Wetton auch aus gemeinsamen Zeiten bei Roxy Music bzw. Brian Ferry kannte) entstand eine, bis dahin unerhörte Fusion aus Jazz- Rock und (vocalem) Prog- Rock. Komplexe Improvisationen von Jobson und Holdsworth, dazu der gewohnt brilliante Bruford (der sich hier so sehr wie nie zuvor in den Vordergrund spielen konnte/ durfte) und ein John Wetton in der Blüte seiner Kreativität. Mal geht es rockig zu ("In the Dead of Night"), mal jazziger ("Mental Medication") - immer jedoch sehr experimentierfreudig mit einer Fülle von neuen Harmonien, Sounds und Einfällen. Die eigentliche Sensation dieses Albums ist, wenn man rückblickend betrachtet, der außergewöhnliche Beitrag der jazzigen Gitarre Holdsworths. Seine Jazz- Spielart war (mit wenigen Ausnahmen) im Prog bis dato unbeachtet - nur spielte er sich mit seinen flüssigen, verschnörkelten Riffs in die Prog- Annalen, zog mit nur einem Album gleich mit den großen Gitarreros Howe, Fripp und Hackett gleich. Beachtenswert ist sicherlich auch der später so oft ge- und verschmähte John Wetton, der hier, fernab von den kommerziellen Attitüden wie bei Asia, zu überzeugen weiß. UK erwies sich keinesfalls als bloßes King- Crimson- Spinn- Off (oder gar Plagiat), sondern als Band mit sehr eigenem Charakter.

Der Debut- Scheibe von UK folgten unzählige Konzerte (u.a. im Vorprogramm von Jethro Tull), deren außergewöhnliches Output erst knappe 20 Jahre später durch das offizielles Release "Concert Classics Vol. 4" für die Nachwelt zugänglich gemacht wurde, ehe die Formation in dieser Besetzung zerfiel (zu viele Häuptlinge, zu wenig Indianer): Holdsworth bestritt fortan seine Solo- Karriere und Bill Bruford reaktivierte seine "Bruford" für zwei weitere Alben, später folgten Zusammenarbeiten mit Patrick Moraz, bis er bei den wiederauferstandenen King Crimson beim Album "Discipline" einstieg. Jobson und Wetton heuerten Zappa- Drummer Terry Bozzio an und holten zu ihrem zweitem Schlag "Danger Money" aus.

Anspieltipp(s): In the Dead of Night, Thirty Years
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.7.2002
Letzte Änderung: 17.3.2014
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 4)


Dem ist nicht viel hinzuzufügen. U.K. hat mich völlig umgehauen. Poll 2003? U.K.!

Vom tollen "in the dead of night" mit 7/8-Takt und ebenso einfach-monotoner, wie genialer bassline, über das ruhig fliessende "by the light of day", wieder zurück zum Thema des openers in "presto vivace/reprise". Diese ersten 13 Minuten lohnen schon den Kauf der Platte.

"Thirty years" ist erst ein sanftes, zerbrechliches Stück, John Wettons Stimme steht im Zentrum, von sphärischen Keyboards begleitet, dann wirds jazzig angehaucht mit toll-vertrackten Rhythmen, einer grandiosen Gitarre und einem Solo derselben; meine Lieblingspassage auf diesem Album.

"Alaska" ist ein instrumentales Stück, das erst mit Synthesizerharmonien ruhige Atmosphäre aufbaut um dann wild in ein keyboardbetontes Stück Marke Emerson, Lake & Palmer auszubrechen.

Das Thema wird dann in "time to kill" fortgesetzt. Dieses Stück ist das schwächste der Platte da für meinen Geschmack etwas zu gradlinig.

"Nevermore" ist sehr erst stimmungsvoll, dann geht frickelig die Post ab (tolles Klavier/keyboard) und endet beinahe ein wenig psychedelisch, "mental medication" beendet das Album jazzig und bringt als Sahnehäubchen ein Violinsolo erster Güte.

U.K. mäandern sicher durch verschiedene Stilelemente, verstehen sich auf ruhige, gefühlvolle parts ebenso, wie auf jazzige, rockige, mal einfach-straighte, mal komplex-komplizierte. Die Kompositionen sind intelligent und abwechslungsreich, das Album klingt sauber, differenziert und kräftig.

Anspieltipp(s): In the dead of night, thirty years
Vergleichbar mit: manchmal ELP goes Jazz, ansonsten sehr eigener Stil
Veröffentlicht am: 9.7.2003
Letzte Änderung: 9.7.2003
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 4)


Den Hype um UK konnte ich noch nie so richtig nachvollziehen. Kein Zweifel, hier sind exzellente Musiker am Werk - aber das ist noch lange keine Garantie für exzellente Musik, siehe Asia.

Mit denen will ich UK keinesfalls gleichsetzen, dennoch: ich höre hier nichts, was man nicht auch von anderen Bands der 70er Jahre (meist beeindruckender) gehört hätte. Die Songs sind mir zu geradlinig, Holdsworth hätte ruhig eine Portion mehr Jazz reinbringen können. Und die von Jobson benutzten Synthies klingen oft ziemlich steril.

Damit will ich UK nicht schlecht reden, schließlich bieten sie durchaus nette Unterhaltung für den Liebhaber des klassischen Prog - mehr aber auch nicht. Für die "dunklen" End-70er ist dies sicher ein ordentliches Album, aber da haben Hammill mit The Future Now oder Fripp mit Exposure ganz andere Maßstäbe gesetzt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.10.2006
Letzte Änderung: 23.10.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 4 von 4)


UK als große Supergroup des Progrocks konnten dem sich im Niedergang befindenden Genre in den 70er Jahren noch einmal neue Impulse geben. Als vermeintliche Hoffnungsträger einer ganzen Musikbewegung verschwand die Band leider wieder schnell von der Bühne und fand erst im Jahr 1982 mit der Supergroup Asia eine indirekte Fortsetzung, was dann aber im AOR mündete.

Mit dem Erstling von UK ist der Nachwelt eine schillernde Mixtur aus dem klassischen Progrock und dem frickelig-sperrigen Jazzrock der 70er Jahre erhalten geblieben, die mit "In The Dead Of Night" einen Megatrack bietet, welcher im krummen Takt vor Energie und Spielfreude geradezu strotzt. Im für die damalige Zeit hochmodernen Keyboardsound toben sich die vier Akteure aus und wuchten sich zu einer denkwürdigen Glanzleistung empor. Es könnte fast den Anschein haben, dass Eddie Jobson als blondgelockter Jüngling gleichsam als Messias der symphonisch-komplexen Tonwelt einer sterbenden Stilrichtung zu neuem Auftrieb zu verhelfen imstande war. In ein dreiteiliges Gesamtkonzept geteilt gleicht diese Komposition einem hellen Fixstern, der das gesamte Sonnensystem in gleißendes Licht hüllt. Alle düsteren "Widersacher" der progressiven Rockmusik scheinen angesichts dieses Sounds zu verblassen.

Jobson hatte das alte Tastenarsenal über Bord geworfen und in fulminanten Synthiefanfaren dem Progressive Rock einen Neuanfang in Aussicht gestellt. Alan Holdsworth hauchte mit seiner jazzigen Saitenbearbeitung dem Ganzen ein neues Leben ein. John Wetton bot eine gesangliche Höchstleistung und sorgte mit seinem krachenden Bass zusammen mit Bill Bruford für eine perfekte Rhythmussektion, die es in dieser Form nur selten gegeben hat und auch in Zukunft geben wird.

"Thirty Years" ist nach dem vorangegangenen Überwerk erst einmal ein anfangs unauffälliger Kontrast, kommt aber nach dem pompösen Breitwandklang der ersten Hälfte so richtig in Fahrt und setzt die jazzrockige Marschrichtung beeindruckend fort.

Das Instrumental "Alaska" mit seinem Keyboardpomp ist dann ein weiteres Paradebeispiel für die Möglichkeit eines zu Zeiten von Discosound und Punk absolut zeitgemäßen Progrocks, der zu keinem Zeitpunkt darauf bedacht ist, alte Ideen in nostalgischer Art wieder aufzuwärmen.

"Time To Kill" gibt Eddie Jobson die Möglichkeit, im kurzen Instrumentalteil auf seiner elektrischen Geige für Akzente zu setzen. Nach dem eingängig groovenden Gesangspart steigert sich diese Nummer zum furiosen Feuerwerk. "Nevermore" lässt den Hörer anschließend im relaxten Jazzrock schwelgen und verzaubert mit entspannten Gesangseinsätzen von John Wetton.

"Mental Medication" setzt im zu Beginn relaxten Tempo einem denkwürdigen Album einen jazzrockig-verspielten Abschluss.

Anspieltipp(s): In The Dead Of Night
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.2.2008
Letzte Änderung: 4.2.2008
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von UK

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1979 Danger Money 12.50 4
1979 Night After Night 8.50 2
1999 Concert Classics Vol.4 11.50 2
2012 Reunion - Live in Tokyo (DVD) 11.00 1
2013 Reunion - Live in Tokyo (2CD) 12.00 1
2015 Curtain Call 12.00 1
2016 Ultimate Collectors Edition 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum