SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

UK

Danger Money

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: E.G. Records
Durchschnittswertung: 12.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Eddie Jobson keyboards, e-Violin & electronics
John Wetton bass & vocals
Terry Bozzio drums & percussion

Tracklist

Disc 1
1. Danger Money 8:15
2. Rendezvous 6:02 5:00
3. The Only Thing She Needs 7:55
4. Caesar's Palace Blues 4:45
5. Nothing to Lose 3:58
6. Carrying No Cross 12:19
Gesamtlaufzeit42:12


Rezensionen


Von: Sal Pichireddu @ (Rezension 1 von 4)


Nach dem Ausstieg von Holdsworth und Bruford war der Hunger von Jobson und Wetton nach progressive-Rock-Meriten noch nicht gestillt. Sie heuerten den heuerten Ex-Zappa-Drummer Terry Bozzio an (u.a. auf der "Zoot Allures" und der "Live in New York" zu hören) und gingen mit neuem, z.T. noch für die Vierer-Formation konzipiertem und auch schon live-erprobtem Material (s. Concert Classics Vol. 4) ins Studio.

UK hatte sich verändert. Mit Bruford und Holdsworth fehlte die Hälfte der Ur-Besetzung. Vielleicht waren die beiden nicht wesentlich für das Songwriting gewesen, für den Sound waren sie aber genauso wichtig gewesen wie die übriggebliebenen. Durch das Fehlen von Holdsworth und Bruford hatte UK nun keine jazzige Komponente mehr, durch das Hinzukommen von Terry Bozzio addierte sich nun eine weitere deutlich rockorientierte Komponente in die Musik von UK. Bei Songs wie "Danger Money" oder "The Only Thing She Needs" ging es jetzt straighter zur Sache, druckvoller - mit einem Druck, den vielleicht die Viererbesetzung gar nicht hätte aufbauen können. Jobson war nun der alleinige Solist (ups, stimmt nicht, denn Terry Bozzio hat ein ziemlich starkes Drum-Intro bei "The Only Thing She Needs"), seine Violine und seine Keyboards standen nun konkurrenzlos im Vordergrund, doch er war virtuos und musikalisch genug, um dies nicht in Langeweile ausarten zu lassen. Absoluter Höhepunkt des Albums ist der Longtrack "Carrying No Cross" mit einem fulminanten instrumentalem Mittelteil, den Jobson, im Duell mit sich selbst sozusagen, bestreitet.

Auch andere Strömungen wurden auf "Danger Money" deutlicher, v.a. Wettons Tendenz zum Mainstream zeigt hier, wenn auch noch deutlich von Jobson korrigiert, in "Rendezvous 6.02" und "Nothing to lose" erste Airplay- Erfolge - aber daß das hier nicht falsch verstanden wird: Alles was man später (v.a. im Zusammenhang mit Asia) in dieses Album hinein interpretieren wird, ist subsukzessive geschehen. Wetton ist nicht sonderlich gelitten unter den Prog-Puristen und so ist es einfach auch all das anzugreifen, was dieser Mann objektiv unbestreitbar an Richtungsweisendem für dieses Genre getan hat. Nein, niemand hätte nach diesem Album erahnen können, welchen Weg Wetton nur drei Jahre später mit Asia nehmen sollte, außerdem war Wetton bestimmt nicht die musikalisch treibende Kraft bei UK (sondern Jobson). Der Unterzeichnende, der als frühreifer Adoleszierender dieses Album im Erscheinungsjahr zum ersten Mal auf dem Teller drehen hörte, vernahm nur Gewaltiges, Unerhörtes, Musik von einer Komplexität und Schönheit, wie er sie bis dato noch nicht vernommen hatte.

"Danger Money" ist der zweite, hellglänzende Stern in der Discografie dieser kurzlebigen Band.

Anspieltipp(s): Carrying No Cross
Vergleichbar mit: King Crimson
Veröffentlicht am: 16.7.2002
Letzte Änderung: 25.5.2015
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 4)


Das Titelstück beginnt mit zuerst bedrohlichen Synthesizerakkorden, die in einen schleppenden, rockenden Rhythmus überleiten. Was dann kommt jagt mir jedesmal eine Gänsehaut der Verzückung über den Rücken. Dysharmonische Keyboardklänge und ein sich in immer tiefere Tonlagen schraubender Synthi-Bass. Wer's nicht gehört hat, hat was verpasst.

Das eingängige "Rendezvous 602" lebt von perlenden Keyboardläufen und hört sich ein wenig an wie Sting. Vor allem der Mittelteil mit Pianosolo ist gut gelungen, ansonsten gehört das Stück aber nicht zu meinen Favoriten.

"The only thing she needs" ist dann Synonym für den im Vergleich zum Debutalbum rockigeren, geradlinigeren Stil. Bozzio spielt für mich druckvoller und härter, Bruford war variabler und farbiger. Macht Spass (vor allem der Schluss ist grosses Kino), es kribbelt aber nicht mehr.

"Caesar's palace blues" beginnt mit virtuosen Schlagzeugbreaks und -wirbeln. Dann setzt das Stück dort fort, wo "the only thing..." aufhörte. Straighter Rhythmus, rockig und eine fiddelige Violine bestimmen das Bild.

"Nothing to lose" erinnert dann schon sehr an Asia. Eingängig, relativ einfach, v.a. die Gesangsharmonien sind typisch für den Stil der späteren Supergruppe. Allerdings gab es bei Asia dieses tolle Bass/Synthibass-Zwischenspiel (ab 2:32) nicht mehr.

"Carrying no cross" ist der strahlende Höhepunkt der Platte. Der Anfang erinnert mich ein wenig an "Starless" von "King Crimson" ohne jedoch dessen Intensität zu erreichen. Dann wird`s virtuoser, die Keyboards klingen ein wenig nach Emerson, die Harmonien sind teilweise wieder herrlich schräg. Mir scheint dieses Stück sowieso eher im Stile der Debut-LP gehalten, als der Rest von "danger money".

Mir persönlich hat das Album "U.K." einen Tick besser gefallen, ich fand die jazzigere Gangart einfach interessanter. Meine Best of U.K. enthält neben den Stücken des Erstlings aber auch "danger money" und "carrying no cross", den kleinen Bruder von "starless".

Anspieltipp(s): carrying no cross, danger money
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.7.2003
Letzte Änderung: 18.2.2007
Wertung: 13/15
carrying no cross 15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 4)


Prinzipiell gilt hier das Gleiche wie für das UK-Debüt: solide, aber nicht weltbewegend. Insgesamt finde ich Danger Money aber stimmiger als den Vorgänger, hauptsächlich wegen Jobson: der hat den etwas steril klingenden Synthesizer größtenteils durch angenehmere Tastenklänge (viel Orgel) ersetzt und schafft es damit auch, dass das Fehlen einer E-Gitarre gar nicht weiter auffällt, die Musik klingt auch so durchaus druckvoll, ohne in hohlen Bombast abzugleiten. Beim virtuosen Gefiedel von Caesar's Palace Blues schließlich könnte man dann tatsächlich denken, hier sei ein Gitarrist am Werk.

Dennoch halte ich dieses Album ebenso für überschätzt wie seinen Vorgänger. Wäre es ein paar Jahre vorher erschienen, gäbe es wohl keinen solchen Hype darum. Aber angesichts der Machwerke, die 1978/79 von anderen Vertretern des klassischen Prog fabriziert wurden, haben beide schon eine gewisse Sonderstellung. Wahre Progressivität fand damals freilich woanders statt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.10.2006
Letzte Änderung: 24.10.2006
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 4 von 4)


Es konnte doch funktionieren. Warum zum Teufel denn eigentlich nicht? Ja, einmal hat es wirklich geklappt. Sid Vicious und John Travolta zusammen mit den Bee Gees ist es nicht gelungen, einem ganzen Genre kaltblütig den Todesstoß zu versetzen. Lag es an der Milde und Güte oder an der fehlenden Kaltschnäuzigkeit dieser meuchelnden "Königsmörder", dass sich am Ende eines Jahrzehnts auf der großen Insel noch eine kleine Zelle des Widerstands halten konnte? "Anarchy In The U.K." hatte sich die eine Zunft damals auf die Fahne geschrieben, während die andere mit "Staying Alive" schon ein paar Jahre später eine Form von einer Durchhalteparole zum Besten geben sollte.

Die Herren des "Widerstandes" hatten innerhalb eines Jahres einen internen Aderlass in Form des Wegganges von zwei Vertretern der krummtaktigen Fraktion zu beklagen. Zu dritt mit einem neuen Schlagwerker schienen sie den Irokesenköpfen und der Eunuchengesangsarmada schutzlos ausgeliefert. Das kleine Häuflein um den blondgelockten Jüngling und den Ausnahmebarden schien dieser Übermacht nichts entgegensetzen zu können. Was war angesichts dieser aussichtslosen Lage zu tun? Waren die Recken zu einem zweiten Streich überhaupt noch imstande und nicht zu sehr geschwächt? Kapitulation? Kamikaze? Untergang?

Die drei setzten auf die innovative Kraft ihres jungen "Heerführers". Das Dreigespann war wohl doch so geblendet, dass es sich klammheimlich mit einem geheimen Verbündeten des Stachelkopfes und des Hüftschwungtypen zusammengetan hat. Wie konnten sie nur? Sie waren also doch bereit, blindlings dem Abgrund entgegen zu hasten. Warum gerade eine Bruderschaft mit diesem nur scheinbar loyalen Partner? Wie ein Trojanisches Pferd hatte sich dieser Weichling in den Jahren zuvor bei anderen Gewächsen von der großen Insel Zugang verschafft. Als vermeintlicher Heilsbringer in der Not entzog er diesen stolzen Vertretern ihrer Zunft den Lebenssaft und ließ sie zu kleinen Pflänzchen verkommen.

Im Jahre 1979 wurde aber das Unmögliche vollzogen, indem sich das Dreigestirn um den blondgelockten Jüngling gegen den Eindringling mit Vehemenz zu stemmen versuchte. In einer perfekten Strategie schloss man mit dem poppigen Invasor ein ausgeklügeltes Zweckbündnis. Ja, zum Ausklang eines glorreichen Jahrzehnts hat dieses normalerweise unvereinbare Nebeneinander vortrefflich funktioniert.

Anspieltipp(s): Carrying No Cross
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.2.2008
Letzte Änderung: 8.2.2008
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von UK

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 UK 12.75 4
1979 Night After Night 8.50 2
1999 Concert Classics Vol.4 11.50 2
2012 Reunion - Live in Tokyo (DVD) 11.00 1
2013 Reunion - Live in Tokyo (2CD) 12.00 1
2015 Curtain Call 12.00 1
2016 Ultimate Collectors Edition 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum