SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Gustavo Jobim - Dezoito
Tree of Life - Awakening Call
Tori Amos - Unrepentant Geraldines
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
ARCHIV
STATISTIK
24281 Rezensionen zu 16596 Alben von 6469 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Schnellertollermeier

Zorn Einen Ehmer Üttert Stem!!

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; RIO / Avant
Label: Veto Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Andi Schnellmann Bass
Manuel Troller Gitarre
David Meier Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Zorn Einen Ehmer Üttert Stem!! 1:44
2. Topic of Tropic of 6:20
3. Spaltjahr / Frauen, die sich wie Männer verkleiden, die sich wie Frauen verkleiden 11:30
4. Love in the Time of Cholera 5:21
5. Kein Hupen aus dem Tal 5:24
6. Cheerleader 5:26
7. 31 5:45
Gesamtlaufzeit41:30


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


“Zorn Einen Ehmer Üttert Stem!!“

Was verbindet man spontan mit einem solchen Albumtitel? Mein erster Gedanke wäre: Zeuhl. Wahrscheinlich von einer japanischen Band, also die durchgeknallte Comic-Variante. Man könnte kaum mehr daneben liegen!

Das Album mit dem wunderbaren Titel ist das zweite Werk des Schweizer Trios Schnellertollermeier, von dem ich bislang nur das dritte Album X kannte. Beide unterscheiden sich ganz erheblich. Das kurze Titelstück zu Anfang klingt dem Kenner von X noch einigermaßen vertraut, dann aber wird ein radikal minimalistischer Ansatz verfolgt. Wie zufällig werden sporadisch einzelne Töne hingeworfen, als würden sich die drei vorsichtig durch seltsame Klangwelten tasten - jeder für sich allerdings. Nur gelegentlich nimmt das etwas mehr greifbare Struktur an, dann wird das Tempo dezent angezogen und das Trio verfällt in einen komplexen Avant-Jazz-Rock, der den Begriff „Rock“ auch zurecht trägt.

Ganz extrem wird dieses Konzept radikaler Stille im folgenden Stück mit dem eigenartigen Titel Spaltjahr / Frauen, die sich wie Männer verkleiden, die sich wie Frauen verkleiden durchgezogen. Ganz allmählich entwickelt sich das mit elfeinhalb Minuten längste Stück aus wenigen, geradezu schüchtern hervorgebrachten Tönen: sacht wird die Gitarre gezupft, der Bass vorsichtig mit dem Bogen bearbeitet, ganz dezent mal ein Becken geschlagen - wie in Zeitlupe windet sich dieser weitgehend formlose Klangstrom dahin. Ganz allmählich wird dieser Klangstrom mächtiger, drängender, die Gitarre wird massiv verzerrt, schließlich mutiert das Stück zum kompletten Noise-Chaos - bleibt aber immer noch im Zeitlupentempo, erst in der letzten Minute legt das Tempo zu und wieder wird ein kerniger Avant-Jazzrocker draus. Äußerst bizarr!

Auch die weiteren Stücke stehen in diesem Spannungsverhältnis zwischen Minimalismus, Noise und Avant-Jazzrock, wobei mal das eine, mal das andere dominiert. Das ergibt ein keineswegs leicht verdauliches, aber umso faszinierenderes musikalisches Erlebnis für jeden, der bereit ist, sich auch auf längere Passagen radikaler Stille einzulassen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.6.2016
Letzte Änderung: 12.5.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Schnellertollermeier

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 X 12.00 1
2017 Rights 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum