SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2016
1476 - Wildwood / The Nightside
25 Yard Screamer - Keep sending Signals
3rd Ear Experience - Stones Of A Feather
A Sense of Gravity - Atrament
Aavikko - Okeanos
Lee Abraham - The Seasons Turn
A.C.T - Trifles and Pandemonium
AeoS - Memories Of A Dead Man
Agitation Free - Last, Fragments & Live `74
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Airbag - Disconnected
Aisles - Hawaii
Aksak Maboul - 16 Visions of Ex-Futur
Akt - II (Binario)
Alarion - Waves Of Destruction
Alex’s Hand - Künstler Scheiße
Alfie Ryner - What's Wrong?
AltaVia - Kreosote
Michael Altenberger - Dark Matter
Aluk Todolo - Voix
Leon Alvarado - The Future left behind
Amoeba Split - Second Split
Amon Ra - We Never Said Good-Bye.
Ampledeed - Byob
An Endless Sporadic - Magic Machine
Anakdota - Overloading
The Anchoress - Confessions of a Romance Novelist
Anderson/Stolt - Invention of Knowledge
Anima Mundi - I me myself
Anima Tempo - Caged in Memories
Animals As Leaders - The Madness of Many
Anoraque - Disturbing Grace
Aperco - The Battle
ApOllonius AbRaham ScHwarz - ApOllonius AbRaham ScHwarz
April Fishes - Carpe d'Or
April Rain - Leave Me No Light
Aquaserge - Guerre EP
Martin Archer - Story Tellers
Architectural Metaphor - Galactus Interruptum
Archive - The False Foundation
Arctic Void - Entangled
Arena - XX
Art Against Agony - The Difference Between A Duck and A Lobster
ASS (Arbeit Schickert Schneider) - ASS
Astrakan - Hidden Agenda
Astrakhan - Adrenaline Kiss
Astral Son - Mind's Eye
Atlanter - Jewels of Crime
Atomine Elektrine - The Second Moon
The Aurora Project - World of Grey
AutorYno - Flauros: Book of Angels Volume 29
Autumnal Blossom - Spellbound
Awaiting Dawn - Leave no Trace
Axon-Neuron - Metamorphosis
Bad Dreams - Deja Vu
Bardo Pond - Acid Guru Pond
Barock Project - Vivo
Basta! (It.) - Elemento Antropico
Peter Baumann - Machines of Desire
BEAK> - Couple in a Hole
Beledo - Dreamland Mechanism
bensnburner - patternwirtschaft
Bent Knee - Say So
Eraldo Bernocchi, Prakash Sontakke - Invisible Strings
Betzler & Brückner - triplet
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Big Big Train - A Stone's Throw From The Line
Big Big Train - Folklore
Big Big Train - Stone & Steel
Bird on the Wire - Elephanta
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Birth Control - Here And Now
Björk - Vulnicura Live
The Black Fall - The Time Traveler
Black Mountain - IV
Blacklands - Peaceful Shores
Sven Blau - Perspectives
Blind Ego - Liquid
Blue Mammoth - Stories of a King
Blueneck - The Outpost
La Bocca della Verità - Avenoth
Mark Bogert - Painting The World
BOL&Snah - So? Now?
David Bowie - Blackstar
Paul Bremner - The Witness
Michael Brückner - Hikari
Michael Brückner - Muzikhala
Michael Brückner - The Giant Illusion
Michael Brückner - trois briques
Bugenhagen - Bu:gen'Heigen
Dec Burke - Book of Secrets
Burnt Belief - Emergent
Kate Bush - Before The Dawn
Camera - Phantom of Liberty
The Ben Cameron Project - A Cycle Never Ending
Car Bomb - Meta
Alex Carpani - So Close, So Far
Il Castello di Atlante - Arx Atlantis
Causa Sui - Return To Sky
Chat Noir - Nine Thoughts for one World
öOoOoOoOoOo (Chenille) - Samen
Anthony Child - Electronic Recordings From Maui Jungle Vol. 2
Chromb! - 1000
Circa: - Valley of the Windmill
Circles - Structures
Circuline - Counterpoint
Circus Maximus - Havoc
Cirrha Niva - Out of the Freakshow
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Cluster - 1971-1981
Cluster - Kollektion 06: Cluster 1971-1981
Colonel Petrov's Good Judgement - Moral Machine
Colossus Projects (Finnland) - Decameron – Ten days in 100 novellas – Part III
Consorzio Acqua Potabile & Alvaro "Jumbo" Fella - Coraggio e Mistero
Contact - Zero Moment
Corima - Amaterasu
Cosmic Fall - First Fall
cosmic ground - cosmic ground lll
Cosmograf - The Unreasonable Silence
Counter-World Experience - Pulsar
Ben Craven - Last Chance To Hear
Uwe Cremer & Thomas Rydell - Time Trilogy
Crippled Black Phoenix - Bronze
Cromwell - Black Chapter Red
David Cross - Sign of the Crow
Crystal Breed - Barriers
CTM - Suite for a Young Girl
Cure for Gravity - Cure for Gravity
Curved Air - Curved Space & Infinity
Curved Air - Tapestry of Propositions
Cyril - Paralyzed
Dante - When We Were Beautiful
Dark Suns - Everchild
Das Blaue Palais - Blauer Regen
Das Blaue Palais - Welt am Draht
Daymoon - Cruz Quebrada
The Dear Hunter - Act V: Hymns With The Devil In Confessional
Decibel - Secuencias Genéticas
Defecto - Excluded
Desert Mountain Tribe - Either That Or The Moon
Deus Ex Machina - Devoto
Devin Townsend Project - Transcendence
Joe DeVita - Canyons
Different Light - The Burden Of Paradise
Disillusion - ALEA
Dissona - Paleopneumatic
Divine Realm - Tectum Argenti
Dolcetti - Arriver
Double Nelson - Un Sentiment Etrange
Downlouders - Arca
Dream Theater - The Astonishing
Dungen - Häxan
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Earthling Society - Sweet Chariot
Eden Shadow - Melodies for Maladies
Edensong - Years in the Garden of Years
Edge of Reality - Vicious Circle
Efterklang - Leaves - The Colour of Falling
Electric Eye - Different Sun
Electric Orange - misophonia
Elephant Plaza - Momentum
Elephants Of Scotland - The Perfect Map
Eleven33 - Chasing Light
Emmett Elvin - Assault on the Tyranny of Reason
Emphasis - Revival
Endless - The Truth, The Chaos, The Insanity
The Enid - Dust
Brian Eno - The Ship
Ergo - As subtle as tomorrow
Esquire - III - No Spare Planet
Eternity's End - The Fire Within
Eveline's Dust - The Painkeeper
EXEC - The Limber Real
Expired Utopia - Expired Utopia
EYE - Vision And Ageless Light
Eyesberg - Masquerade
Eyevory - Inphantasia
The Far Meadow - Given The Impossible
Farmhouse Odyssey - Rise of the Waterfowl
F.A.T. - Animal
Fatal Fusion - Total Absence
Fates Warning - Theories Of Flight
Faun Fables - Born of the Sun
Favni - Windswept
Ali Ferguson - A Sequence of Moments
Christian Fiesel and Alien Nature - Geistertanz
Christian Fiesel & Jack Hertz - End of the Steam Age
Christian Fiesel & Jack Hertz - Fast Rails
Filter-Kaffee - 100
Fire Garden - Far and Near
Fish - The Moveable Feast
David Fiuczynski - Flam! Blam! Pan-Asian MicroJam!
The Flaming Lips - Oczy Mlody
Jeremy Flower - The Real Me
Flying Circus - Starlight Clearing - A Story - 25 Live Edition
Focus - Focus 8.5 / Beyond the Horizon
Fools & Kings - In Search of Balance
Fountainhead - Reverse Engineering
Free Human Zoo - Freedom, Now!
Free Salamander Exhibit - Undestroyed
Freedom To Glide - Fall
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Frequency Drift - Last
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2017
Frost - Falling Satellites
Fvnerals - Wounds
Mezz Gacano - Froka
Gandalf's Fist - The Clockwork Fable
Gaudi - EP
Gecko's Tear - Primati
Ghost Community - Cycle of Life
Ghost Medicine - Discontinuance
The Gift - Why The Sea Is Salt
Kristoffer Gildenlöw - The Rain
Eric Gillette - The Great Unknown
Glasgow Coma Scale - Enter Oblivion
Glass Hammer - Valkyrie
Glistening Leotard - GL5
Goat - Requiem
Gösta Berlings Saga - Sersophane
Gojira - Magma
Golden Caves - Bring Me To The Water
Gong - Rejoice! I'm dead!
Gravitsapa - Demo-2
Greenslade - The Birthday Album - Live in Switzerland 1974
Grimény - Die große Enttäuschung
Grobschnitt - Solar Movie
Guru Guru - Live in Concert
Steve Hackett - The Total Experience Live In Liverpool
Vasil Hadzimanov Band - Alive
Haken - Affinity
Half Past Four - Land of the Blind
Peter Hammill - Live at Rockpalast
Handwrist - Çatalhöyük
Hangar - Stronger than ever
Harmonia - Documents 1975
Hawkwind - The Machine Stops
Headspace - All That You Fear Is Gone
Heartscore - Heartscore
Hedersleben - Orbit
Heliopolis - Live at RoSFest
Hemina - Venus
Herd of Instinct - Manifestation
Heron Oblivion - Heron Oblivion
Jack Hertz - Red Planet
Hollow Water - Rainbow's End
Holon - The Time is Always Now
Hominido - Alados
Sebas Honing - The Big Shift
Horse Lords - Interventions
Höstsonaten - Symphony N. 1: Cupid & Psyche
Steve Howe - Homebrew 6
Steve Hughes - Once We Were - Part One
Steve Hughes - Once We Were - Part Two
Huis - Neither In Heaven
Huxley Would Approve - Grave New World - Part One
Hypno5e - Shores of the Abstract Line
iamthemorning - Lighthouse
ICSIS - Pierre Vide Eau
Ihsahn - Arktis.
Il Rumore Bianco - Antropocene
Ill Wicker - Untamed
In Love With - Axel Erotic
iNFiNiEN - Light at the Endless Tunnel
Ingranaggi Della Valle - Warm spaced blue
Iron Mountain - Unum
IZZ - Ampersand Vol. 2
Jack Dupon - Empty full circulation
Jack O'The Clock - Repetitions of the Old City - I
Jade Vine - Mind of a Man
Jadis - No Fear Of Looking Down
Jambinai - A Hermitage
Steve Jansen - Tender Extinction
Jean Michel Jarre - Electronica 2 - The Heart Of Noise
Jean Michel Jarre - Oxygene Trilogy
Jonas Lindberg & The Other Side - Pathfinder
Jorge Arana Trio - Mammoth
JPL - Retrospections Volume II
Jusska - Tsuki
Jute Gyte - Perdurance
Juxtavoices - Warning: May Contain Notes
Kaipa Da Capo - Dårskapens Monotoni
Kansas - The Prelude Implicit
Marten Kantus - Refugi
Gadi Kaplan - Morning Sun
Karakal - Mirage
Karakorum - Karakorum
Karfagen - Spektra
Karmakanic - DOT
Karmamoi - Silence between Sounds
Katatonia - The Fall of Hearts
Kayo Dot - Plastic House On Base Of Sky
Conrad Keely - Original Machines
Kellerkind Berlin - Songs for Traveling...
Mike Keneally - Scambot 2
Dave Kerzner - New World Live
Kiama - Sign of IV
King Crimson - Live in Toronto
King Crimson - Radical Action To Unseat The Hold Of Monkey Mind
King Crimson - Rehearsals & Blows (May - November 1983)
Klimaforandringer - Ånder
Knifeworld - Bottled Out Of Eden
Konchordat - Rise To Order
Kovlo - Timelapse
Kremlin - Kremlin
Kylver - The Island
Kyros - Vox Humana
Lazuli - Nos Âmes Saoules
Leprous - Live At Rockefeller Music Hall
Levin Minnemann Rudess - From The Law Offices Of Levin Minnemann Rudess
Long Distance Calling - Trips
Lost In Kiev - Nuit Noire
Lost World Band - Of Things and Beings
Lucid Dream - Otherworldly
Lunar Grave - Prismatic Earthship
Luz De Riada - Cuentos y Fabulas Vol. 3
Maat Lander - Dissolved in The Universe
Macroscream - Macroscream
Maelstrom (Kanada) - Maelstrom
Magenta - Chaos From The Stage
Maglev - Overwrite the Sin
Magnet Animals - Butterfly Killer
Mamiffer - the world unseen
Mamma Non Piangere - N. 3
Mantra Vega - The Illusion's Reckoning
Marillion - F*** Everyone And Run (F E A R)
Mars Red Sky - Apex III (Praise For The Burning Soul)
Maschine - Naturalis
Meller Golyzniak Duda - Breaking Habits
Merzbow / Keiji Haino / Balázs Pándi - An Untroublesome Defencelessness
Meshuggah - The Violent Sleep of Reason
Meson - 5C4L3
Metamorphosis (CH) - The turning point
Marco Minnemann - Above the Roses
Marco Minnemann - Schattenspiel
MJ12 - MJ12
Moloch - Moloch
Monkey3 - Astra Symmetry
MONO (Jp.) - Requiem for Hell
Monomyth - Exo
Moonwood - Hexplosion!
Steve Moore - The Mind's Eye
Morning Mode - Short Story.
Neal Morse - Alive Again
Neal Morse - The Similitude Of A Dream
Mother Turtle - II
Motherdust - 1500
Mothertongue - Unsongs
Motorpsycho - Here Be Monsters
Multi-Story - Crimson Stone
Musique Noise - Dans le temps qui s’etire ...
The Mute Gods - Do Nothing Till You Hear From Me
Mythos - Jules Verne – Around the World in 80 Minutes
Nathan - Nebulosa
Necromonkey - The Shadow of the Blind Man
Sarah Neufeld - The Ridge
Neurosenblüte - ganz frisch
Neuschwanstein - Fine Art
New Keepers of the Water Towers - Infernal Machine
The Night Watch (CAN) - Boundaries
Nine Stones Close - Leaves
Nomadic - 4
Erik Norlander - Surreal
North Sea Radio Orchestra - Dronne
Nosound - Scintilla
Novembre - Ursa
Noyades - Go Fast
Nth Ascension - In Fine Initium
N.y.X - The News
Obake - Draugr
Obscura (Dt.) - Akróasis
Obsidian Kingdom - A Year With No Summer
Oddland - Origin
Odin's Court - Deathanity (R3)
Öz Ürügülü - Fashion and Welfare
Offworld - Some Circles Are Square
Oh Hiroshima - In Silence We Yearn
Josefin Öhrn + The Liberation - Mirage
Oiseaux-Tempête - Unworks & Rarities
Okta Logue - Diamonds And Despair
Oktopus - Worlds Apart
Old Fire - Songs from the Haunted South
Onségen Ensemble - Awalaï
OP3 - Hope
Operation: Mindcrime - Resurrection
Opeth - Sorceress
Ordinary Brainwash - #I'mNotAddicted
Ornah-Mental - remix & outtake
Orphaned Land & Amaseffer - Kna'an
Oscillotron - Cataclysm
Otrovna Kristina - Otrovna Kristina
Owls Are Not - isnot
Paidarion - Two Worlds Encounter
Palindrome - Strange Patterns
Pan/Scan - Cinematic Lies
Pandora - Ten Years Like In A Magic Dream...
Panzerpappa - Pestrottedans
Matthew Parmenter - All Our Yesterdays
Pavlov's Dog - House Broken
Pelagic Zone - Latitudes
Les Penning - Belerion
Pentangle - Finale
Perihelion Ship - A Rare Thunderstorm in Spring
Periphery - Periphery III: Select Difficulty
Brian Pern - The Life of Rock with Brian Pern
Pervy Perkin - ToTeM
pg.lost - Versus
Phallus Dei - Black Dawn
The Pineapple Thief - Your Wilderness
Richard Pinhas & Barry Cleveland - Mu
Richard Pinhas / Tatsuya Yoshida / Masami Akita - Process and Reality
Pitts Minnemann Project - The Psychic Planetarium
Polyphia - Renaissance
Poor Genetic Material - Absence
Postures - Halucinda
Poverty's no crime - Spiral Of Fear
Preacher - Aftermath
Presence - Masters and Following
Bobby Previte - Mass
Profuna Ocean - In Vacuum
Projection (NL) - Relativity
Promenade - Noi Al Dir Di Noi
Protest the Hero - Pacific Myth
Pymlico - Meeting Point
Pyrior - Portal
Qluster - Echtzeit
Radiohead - A Moon Shaped Pool
Razorking - Somewhere
Red Bazar - Tales From The Bookcase
Redemption - The Art Of Loss
Robert Reed - Sanctuary II
Renaissance - Live at the Union Chapel
Riverside - Eye Of The Soundscape
Robb & Pott - Once upon the Wings
The Rome Pro(g)ject - Of Fate and Glory
David Rothenberg,Bernhard Wöstheinrich,Jay Nicholas - Cool Spring
RPWL - ...plays Pink Floyd's 'The Man And The Journey'
The Rube Goldberg Machine - Fragile Times
Sahara - Lost Tapes
Sailor Free - Spiritual Revolution Part 2
Michel Sajrawy - Floating City
Salva - Sigh of Boreas
The Samurai of Prog - Lost and Found
Sankt Otten - Männerfreundschaften und Metaphysik
São Paulo Underground - Cantos Invisíveis
Savoldelli Casarano Bardoscia - The Great Jazz Gig in the Sky
SBB - Hofors 1975
Conrad Schnitzler - Filmmusik 1
Klaus Schulze - Another Green Mile
J. Peter Schwalm - The Beauty of Disaster
Nerissa Schwarz - Playgrounds Lost
Second Relation - ENO
Secret Saucer - The Reset
Security Project - Live 1
Security Project - Live 2
Seeking Raven - The Ending Collage
September Code - III
Seti - Bold Travels
Seven Impale - Contrapasso
Seven Second Circle - Divide
Shamblemaths - Shamblemaths
Finnegan Shanahan - The Two Halves
Jason Sharp - A Boat Upon Its Blood
Sheik Anorak - Let’s just bullshit our way through
Sherpa - Tanzlinde
Billy Sherwood & Tony Kaye - Live in Japan
SikTh - Opacities
Silent Island - Equator
Sine Amplitude - Hypnotized
Rikard Sjöblom - The Unbendable Sleep
Skeptic Sense - Mind Versus Soul: The Anthology
Jakob Skøtt - All the Colours of the Dust
Judge Smith - Requiem Mass
Sølyst - The Steam Age
Soniq Theater - Globaliced
Sons Of Noel And Adrian - Turquoise Purple Pink
Sonus Umbra - Beyond the Panopticum
Nicklas Sørensen - Solo
Sounds Of New Soma - Moebius Tunnel
Southern Empire - Southern Empire
Space Invaders - Ayakashi
Sparkle in Grey - Brahim Izdag
Spirits Burning & Clearlight - The Roadmap in your Head
Starchitect - Shift
Starfish64 - An Altered State Of Joy
The Stargazer's Assistant - Remoteness Of Light
Goetz Steeger - Nutzlose Zeugen
Stick Men - Midori
Stick Men - Prog Noir
Stratosphere - Rise
Submarine Silence - Journey Through Mine
Sula Bassana - Shipwrecked
Summer Effect - Afterlife
Sun Dial - Made in the Machine
Suuns - Hold/Still
Svin - Missionær
Swans - The Glowing Man
Synchronic - Hybrid
Syndone - Eros & Thanatos
Syrinx (70er) - Tumblers from the Vault
t - epistrophobia
Tangerine Dream - Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980
TEE - Tales of Eternal Entities
TesseracT - Polaris/Errai
Thank You Scientist - Stranger Heads Prevail
The Great Cold - The Great Cold
The Mercury Tree - Permutations
The Raptor Trail - New World
The Re-Stoned - Reptiles Return
Theodore - It is but it's not
Third Voice - A Day like Today
Steve Thorne - Island of the imbeciles
Three Trapped Tigers - Silent Earthling
Tightland - Marmeladium
Tiles - Pretending 2 run
Tilt - Hinterland
The Keith Tippett Octet - The Nine Dances of Patrick O’Gonogan
Traumkraft - Seelenwanderer
Travis Larson Band - Anicca
Trettioåriga Kriget - Seaside Air
Triangle - Alert & Alive
Trivalent - Norms And Values
Tusmørke - Ført Bak Lyset
Tussk - Tussk
UK - Ultimate Collectors Edition
Ulver - ATGCLVLSSCAP
Universal Totem Orchestra - Mathematical Mother
Unnatural Ways - We Aliens
Unprocessed - Perception
Utopianisti - The Third Frontier
Van der Graaf (Generator) - Do Not Disturb
Chuck Van Zyl - Recitals
Various Artists - Cologne Curiosities
Various Artists - Trip Wave 2
Vaults of Zin - Kadath
Vespero - Azmari: Abyssinian Liventure
Vespero - Lique Mekwas
Via Lactea - Daath
Vibravoid - Psychedelic Blueprints
Voices From The Fuselage - Odyssey - The Destroyer Of Worlds
Joe Volk - Happenings and Killings
Voyag3r - Are You Synthetic?
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table
Scott Walker - The Childhood of a Leader
David Wallimann - Evolving Seeds Of Glory
Wang Wen - Sweet Home, Go
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Darryl Way - Myths, Legends and Tales
We Deserve This - Floating Colours
We Deserve This - Fusion
The Weever Sands - Keep Your Face Turned To The Light
John Wesley - A Way You'll Never Be...
Wet Rabbit - Of Clocks and Clouds
John Wetton - The Official Bootleg – Archive Vol.1
Damian Wilson & Adam Wakeman - Weir Keeper’s Tale
Ray Wilson - Song For A Friend
Steven Wilson - 4 1/2
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Witherscape - The Northern Sanctuary
Wolve - Lazare
Wolverine - Machina Viva
WorldService Project - For King & Country
X-Panda - Reflections
Yossi Sassi Band - Roots And Roads
Dennis Young - Wave - Electronic Music 1984-1988
Yugen - Death by Water
Yurt - III - Molluskkepokk
Thierry Zaboïtzeff - Multiple Distortions
Zanov - Open Worlds
Zement - Werk
Zhaoze - Intoxicatingly Lost
Zhongyu - Finally
Ziguri - onetwothreefour
Zinkl & Nero - Kinder der Nacht
John Zorn - 49 Acts of Unspeakable Depravity in the Abominable Life and Times of Gilles de Rais
John Zorn - The Painted Bird
Zugzwang - Future Visions
<< 20152017 >>
STATISTIK
24107 Rezensionen zu 16474 Alben von 6406 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Opeth

Sorceress

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: Blues; Canterbury; Folk; HardRock; RetroProg
Label: Moderbolaget/Nuclear Blast
Durchschnittswertung: 10.4/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Mikael Åkerfeldt vocals, guitar, production
Fredrik Åkesson guitar, backing vocals
Joakim Svalberg piano, keyboard, backing vocals
Martín Méndez bass guitar
Martin Axenrot drums, percussion

Gastmusiker

Pascale Marie Vickery spoken words on Persephone and Persephone (Slight Return)

Tracklist

Disc 1
1. Persephone 1:51
2. Sorceress 5:49
3. The Wilde Flowers 6:49
4. Will O the Wisp 5:07
5. Chrysalis 7:16
6. Sorceress 2 3:49
7. The Seventh Sojourn 5:29
8. Strange Brew 8:44
9. A Fleeting Glance 5:06
10. Era 5:41
11. Persephone (Slight Return) 0:54
Gesamtlaufzeit56:35
Disc 2
1. The Ward   ("special edition") 3:15
2. Spring MCMIXXIV 6:11
3. Cusp of Eternity (Live) 5:45
4. The Drapery Falls (Live) 10:23
5. Voice of Treason (Live) 8:11
Gesamtlaufzeit33:45


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 5)


...997...

Retrorock ist ja in den letzten Jahren so ein Thema, viele Progfans hören das, viele Progmusiker auch. Bigelf und so. Opeth machen ja auch in der Retrorichtung, und pflegen das Erbe, engl. Heritage, der schwergewichtigeren Rockbands der 70er. Und mit "Sorceress" hat sich das nicht geändert. Die meinen das also offenbar wirklich ernst.

Schon die Songtitel erinnern an die goldenen Zeiten progressiven Rocks: Angespielt wird auf Nucleus, Fates Warning, The Wilde Flowers, The Moody Blues, Cream, diverse Canterbury-Protagonisten sowie das Plattenlabel Chrysalis. Möglicherweise. Lösen sie das ein? Möglicherweise.

"Persephone" ist das Gitarrenintro in das Album, dem Song entspricht mit "Slight return" ein Outro. Mit "Sorceress" geht es dann so richtig los: Der Song startet mit einem schönen groovigen Riff, und wird dann ein kräftiger Düsterrocker im sabbathgetränkten Retro-Gewand. Es folgt ein proggiger Part, der Lust auf mehr macht – leider endet der Song damit aber. Schade! Wäre spannend gewesen, der Band dabei zuzuhören, wie sie die Ideen des Stücks weiterentwickeln. "The Wilde Flowers" schlägt in die gleiche Kerbe, ein weiterer kraftvoller Rocker, ist allerdings nicht ganz so abwechslungsreich. Oder "Chrysalis", das als kräftiger Rocker mit ordentlich Vorwärts beginnt. Ein abwechslungsreiches Stück, bis dato der Song mit dem meisten Drive. Ähnlich wie "The Wilde Flowers" läuft der Song in einer stillen Passage aus. Joa. Es gibt mehr solcher Songs, "A Fleeting Glance" zum Beispiel, oder "Era", auch so straighte Retrorocker – und sowas geht prompt jedesmal an mir vorbei.

Einige Songs sind auf der akustischen Seite, die Gitarrenballade "Sorceress 2" etwa. Interessanter ist "Will O The Wisp", denn das ist ein Jethro-Tull-Song! Ein Folk-Stück – und eine wunderbare Hommage an die legendären Rock-Urgesteine aus den – krass, den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Wunderbar gesungen und produziert, immer wieder erlebt der Jethrist kleine tullöse Momente, die einem beim Hören ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Kein Prog, aber schön gemacht.

Prog! A propos! Also, da ist "Strange Brew", das sich unentwegt zwischen hartem, bluesigem Riffrock und proggigen Anteilen hin und her bewegt. Überhaupt ist "Anteile" wohl das richtige Wort, um den Progwert dieses Albums zu bestimmen. Es gibt Elemente, hier und da, nicht in jedem Song, und immer nur kurz. "The Seventh Sojourn" dürften auch einige zum Prog zählen wollen, aber das ist eher so Orientrock. Klingt wie eine Mischung aus Yossi Sassi und Karawanen-Filmmusik und wirft ein bisschen die Frage auf: Braucht es Opeth, um solche Musik zu machen?

Anspielungen auf große Tage einerseits, von Nucleus bis Canterbury, wenig Prog andererseits. Die Band steht dazu, ganz offen beschreibt sie die Musik auf dem Album als ziemlich eingängig. Fredrik Åkesson entfleucht sogar der Ausdruck "Neanderthal Rock" in Bezug auf das Titelstück, und Åkerfeldt spricht von "big, stupid rock". Nun ja, man muss das auch nicht übertreiben. Aber es ist nicht abzustreiten, dass es weniger der oben angesprochene Jazzrock und der klassische Prog sind, die das Album inspiriert haben, sondern eher die von der Band als Einflüsse genannten frühen Alben von Judas Priest, Iron Maiden, den Scorpions, Deep Purple, Michael Schenker und den schon genannten Black Sabbath. "Sorceress" ist folgerichtig ein kräftiges, proguntypisch bluesiges Retro-Rock-Album mit vorübergehenden Proganteilen geworden. In diesem Genre treiben sich ja seit Jahren viele Bands herum, Opeth eben auch, und wer sowas mag, der dürfte mit "Sorceress" mehr als zufrieden sein. Für Progfans ist das wohl eher weniger was (die können dafür mal in Seven Impales "Contrapasso" reinhören).

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: drogenschwangerem, bluesigem Heavyrock der 70er und anderen Epigonen wie Wolfmother, Bigelf
Veröffentlicht am: 7.10.2016
Letzte Änderung: 19.10.2016
Wertung: 8/15
Das stärkste Opeth-Album ist es nicht. Nonprogfans werden's deutlich besser finden.

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 2 von 5)


Rezensionen sind subjektiv durch die Wahrnehmung des Rezensenten, aber objektiv durch dessen Beschreibung der Fakten. Und Opeth bewahren nur einen Stil von früher, sie entwickeln nichts Neues. So gesehen könnte der Progfan enttäuscht sein. Doch sie bewahren den Prog der 70'er mit absoluter Klasse und Finesse (das ist die subjektive Seite), reduzieren den Proganteil aber auf das Nötige (das ist die objektive Seite).

Nachdem ich in den letzten Wochen unzählige Bands gehört habe, die sich an Neoprog versuchen wie Multi Story, Ghost Community, Elephant Plaza oder Eric Norlander bin ich froh mal wieder Retroprogrock zu hören. Sicher ist es richtig, dass es mehr als genug Retroprogrockbands gibt. Und etliche sind tatsächlich überflüssig. Doch Opeth zeigen hier zum dritten Mal hintereinander, wie dieser Stil gespielt werden sollte. Und, ja, die meinen das wirklich ernst.

Von 11 Songs ist ein einzig schwächerer dabei. Das ist THE SEVENTH SOJOURN. Es gibt wirklich mehr als genug Versuche orientalische Musik in den Prog einzubauen. Den wenigsten gelingt das, da machen auch Opeth keine Ausnahme. Ansonsten sind die Songs alle gelungen.

Das Intro PERSEPHONE hat ein schönes Motiv auf der A-Gitarre zu bieten und wird vom Titelsong SORCERESS abgelöst. Düster, schwer, riffig, tiefe Gitarre. Retro at its Best. Auch THE WILDE FLOWERS stampft schwer aus den Boxen bis Fredrik Akesson das erste seiner zahlreichen Soli spielt. Und Akesson spielt beeindruckend auf diesem Album.

Dass sie Folk können wurde schon früher bewiesen, doch WILL O THE WISP toppt vieles. Ob das jetzt nach Jethro Tull oder Lindisfarne klingt ist egal. Es ist wunderbar arrangiert und gesanglich genial. Komplett anders und ein Dampfhammer ist CHRYSALIS. Hart rockend, mit ordentlich Drang und teils schwer riffend wie weiland Black Sabbath knallt dir dieser Düsterrocker um die Ohren. Es folgt SORCERESS 2. Der Gesang erinnert stark an die psychedelischen Phasen des Prog in den 70'ern. Selten in diesem Jahr einen so guten Song gehört. Er lebt nur von A-Gitarre und Gesang und braucht keine Gimmicks.

Das orientalische THE SEVENTH SOJOURN folgt dann und ist etwas unausgegoren. Wie schon gesagt gefällt mir der Song im Gesamtkontext des Albums nicht so gut. Hab ich alles so ähnlich schon zu oft gehört. Klar wie die Morgenluft kommt dann STRANGE BREW daher. Doch nach 2 Minuten bricht ein Inferno los und Opeth lassen alle Instrumente von der Leine. Das rifft, röhrt, rockt und schreit wie von der Tarantel gestochen. Wenn auch die Definition von Prog schwer ist, hier wäre mal ein gutes Lehrstück als Diskussionsbasis. Denn nach dem Gewitter klart es auch wieder auf und die frische Morgenluft ist wieder zu schmecken. Diese Wechsel zwischen brachial und zärtlich sind die Momente, wo die Band ihre Stärke voll ausspielt. Denn sie beherrschen die Klaviatur der großen Gefühle.

Mit ganz viel Gefühl folgt dann A FLEETING GLANCE, teils akustisch gespielt. Unspektakulärer als die anderen Songs und trotzdem schön anzuhören. Auch ERA beginnt sehr ruhig mit Klavier, steigert sich dann aber mit einer rauen Gitarre, einer knüppelnden Drum und einem heftigen Bass.

Im Gegensatz zu „Heritage“ ist dieses Album wesentlich zugänglicher. Es knüpft eher an „Pale Communion“ an, den direkten Vorgänger. Somit haben Opeth sich definitiv von ihren früheren Metalzeiten gelöst.

Für Progfans die Frickelorgien erwarten ist das Album nichts. Doch für Progfans die ein hochwertiges Album im Bereich von Prog und Rock erwarten sowie pointierten wilden und ruhigen Momenten ist das Album empfehlenswert.

Anspieltipp(s): Sorceress 2
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.10.2016
Letzte Änderung: 18.10.2016
Wertung: 12/15
Prog + Rock perfekt angerührt und vermischt

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 5)


Ob man es glaubt oder nicht, aber Opeth sind mittlerweile ein Widerspruch in sich. Da provoziert Mikael Åkerfeldt vor zwei Jahren anlässlich von "Pale Communion" noch, Metal sei keine Rebellion mehr - und liefert aktuell mit "Sorceress" schlicht ein weiteres Album im mittlerweile ziemlich berechenbaren Retro-Stil ab. Die Kluft wird noch größer, wenn man darüber stolpert, dass der Capo der Band im Vorfeld Il Paese dei Balocchi als Einfluss benannt hat und in den aktuellen Interviews sich darauf beruft, derartige Italo-Bands hätten damals machen dürfen, was sie wollten, und seien deshalb von ihren jeweiligen Labels nach nur wenigen bis einzelnen Alben wieder angesichts mangelnden kommerziellen Erfolges fallengelassen worden. Und schlägt sich dieser Geist dann in "Sorceress" nieder? Kaum, denn tatsächlich gibt es doch einige Eigenheiten, die dieses Album zum bislang schwächsten der Band seit 2011 machen.

Da wäre zum Einen die Tatsache, dass sich das Material teilweise aus dem eigenen Repertoire speist. So scheint es das Intro "Persephone" doch schon mal unter dem Namen "Marrow Of The Earth" gegeben zu haben, Georgel wie zwischen den Strophen von "The Wilde Flowers" gab's auf "Pale Communion" zuhauf, der Anfang von "Sorceress 2" mimt jenen von "I Feel The Dark" und der Mittelpart von "A Fleeting Glance" jenen von "Folklore", und auf das erhabene Ende von selbigem Stück berufen sich dann auch noch die schnelleren Passagen von "Era". Einige Ausbrüche in "Strange Brew" dagegen orientieren sich unverholen am Intro von "Cusp Of Eternity". Man mag von solchen Selbstreferenzen halten, was man will - gerade im Prog hat das schon einige Male ganz gut geklappt, beispielsweise bei Steve Howes kurzen "Close To The Edge"-Zitat am Anfang von "Ritual / Nous Sommes Du Soleil", den ganzen Verweisen auf die Bandgeschichte auf "Tormato" oder dem kurzen "Supper's Ready"-Anklang in Genesis' "Los Endos". Bei Opeth dagegen wirken diese Selbstzitate schlicht, als sei der Band an den jeweiligen Stellen nichts besseres eingefallen, denn quasi als Autoritätsargument auf schon Vorhandenes und Bekanntes zurückzugreifen.

Abgesehen hiervon fällt auch auf, dass sich Opeth bei Anklängen an andere Bands längst nicht mehr wie noch zu "Heritage"-Zeiten direkt mit Prog- oder zumindest Retroprog-Größen wie Änglagård, Landberk, Anekdoten oder Wobbler in Verbindung bringen lassen. Eher klingen durch das Gros der Musik vergleichsweise klassische Hardrock-Bands durch. So erinnert der Groove von "The Wilde Flowers" an Led Zeppelins "Kashmir" oder Rainbows "Sixteenth Century Greensleeves", wohingegen "Chrysalis" von Boogie-artigen Galopppassagen durchsetzt ist, die an Uriah Heep ("Look At Yourself") erinnern. Der "Longtrack" (die Anführungszeichen sollen hier mal die wie so oft unpassenden Übergänge innerhalb des Songs verdeutlichen) "Strange Brew" setzt dagegen immerhin mal Stimmungen, Wendungen und Harmonien von "Shine On You Crazy Diamond" ein, und einige flottere Solopassagen klingen lustigerweise wie Dream-Theater-Spielereien im Retro-Soundgewand - speziell das Keyboard hat die Art und Weise, wie Jordan Rudess Harmonien und Melodien verknüpft, ganz gut drauf. Direktere Vergleiche zu Prog-Bands ergeben sich sonst nur noch in wenigen Tony-Banks-Keyboards in "Era" sowie ein paar FloKi-artigen Momenten in "Sorceress 2" - diese Schulter haben Opeth bislang tatsächlich noch nicht geschlossen.

Das Hauptproblem an "Sorceress" ist aber meines Erachtens nicht so sehr die verquere Wahl von Vorbildern und (Selbst-)Zitaten, sondern eher die auch hierdurch offenkundige Einfallslosigkeit der Songs. So ist "The Wilde Flowers" die ganze Spielzeit hinüber nur um eine einzige Harmoniefolge herum aufgebaut, Melodien werden ebenso nervtötend oft wiederholt, und das ganze Stück klingt eher wie ein Jam denn wie ein auskomponierter Song. Auch "Sorceress" stampft relativ unbeeindruckt geradlinig vor sich hin, und "Strange Brew" sowie "Chrysalis" werden durch dümpelnde Outros unschön in die Länge gezogen. Schwer wiegt auch, dass sich Opeth angesichts der angerissenen Stile an einigen Stellen durchaus gewissen Elementen verpflichtet sehen - und diese "Muss ja"-Manierismen wie das Orgelsolo in "Chrysalis" (Uriah Heep, wie gesagt...) oder überhaupt das Orient-Surrogat "The Seventh Sojourn" (möglicher Gedankengang seiner Schöpfer: "Hey, 'The Gates Of Babylon', 'Kashmir' und 'Hassan-I-Sahba' schauen auf uns herab. Da brauchen wir auch was mit Tabla und Bouzouki!") wirken geradezu lustlos. Hierzu passt, dass auch dem offenkundigen Tull-Plagiat "Will 'O The Wisp" (vergleiche "Cold Winds To Valhalla", "Jack-In-The-Green" und auch das als Vorbild benannte "Dun Ringill") trotz formaler Stärken beim Imitat (der Gesang ist ziemlich nah an Ian Anderson dran, auch wenn das Gitarrensolo um 3:30 herum eher nach Mark Knopfler denn nach Martin Barre klingt) die Lakonik und damit der Reiz der Originale völlig abgeht.

Über solche Eigenheiten verlieren Opeth dann auch graduell das, was die Band mal ausgezeichnet hat: Visionäre Melodien und Arrangements in spannungsreichen Songaufbauten. Es ist bezeichnend, dass sich auf "Sorceress" fast ausschließlich traditionelle Solopassagen finden und nicht etwa gelungenes Zusammenspiel der gesamten Band wie beispielsweise noch in den Instrumentalpassagen von "Chrysalis". An die alten Tugenden knüpft höchstens noch das geschickt um ein markantes Klaviermotiv herum aufgebaute "Era" an, und "A Fleeting Glance" ist zumindest mit seinem Renaissance-folkigen Intro und geradezu beatleskem Gesang ganz witzig geraten. Als Album als Ganzes aber hat mich "Sorceress" kaum überzeugt - zwar gibt es ein paar schön eingängige und unkomplizierte Hardrock-Momente ("Sorceress", "Chrysalis"), aber alles in allem spielen Opeth hier weit, weit unter ihrem Niveau, und - wie Nik schreibt - es bräuchte wirklich nicht diese Band, um diese Musik zu machen. Und nicht mal als Retro-Hardrock klingt die Musik sonderlich frisch, das bekommen einschlägige Bands wie Ghost, Jess And The Ancient Ones oder Blood Ceremony eindeutig besser hin. "Sorceress" ist bei aller nach wie vor vorhandenen professionellen Klasse bei weitem kein fleischfressender Pfau, sondern eher ein zahnloser Tiger - oder besser noch, das Tigerfell aus "Dinner For One". The same procedure as last year, Mrs. Sophie? - The same procedure as 40 years ago, James!

Anspieltipp(s): Era, Sorceress
Vergleichbar mit: Uriah Heep, Led Zeppelin, Pink Floyd und vor allem Opeth
Veröffentlicht am: 26.10.2016
Letzte Änderung: 11.7.2017
Wertung: 7/15
Eingängig, aber wenig aufregend, geschweige denn anspruchsvoll.

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Wissing @ (Rezension 4 von 5)


Wie schon auf „Pale Communion“ bedienen sich Akerfeldt und Co. einiger atmosphärischer Stilmittel aus dem Hause Wilson und die Art und Weise, wie dies geschieht und wie die Umsetzung in den Opeth’schen Musikkosmos erfolgt, ist weiterhin grandios.

Die mit laut und leise wechselnden Stimmungen werden überaus geschickt und kontrastreich farbig dargestellt. Und es wird wieder einmal weit überdurchschnittlich gekonnt musiziert, diesmal vielleicht ein wenig mehr gitarren-orientiert. Die einzelnen Tracks, teils mit folkloristischen Elementen durchsetzt, fügen sich zu einem, trotz aller Wechsel und Brüche, harmonischen und kompakten Gesamtbild zusammen.

Opeth sind in den letzten Jahren neben Steven Wilson zu einem Garant für ausgereifte, mal technisch versierte, mal emotional tiefgehende und manchmal sogar anrührende, ja, achtsame Outputs geworden. Dass Achtsamkeit vielleicht nicht bei allen Kritikern gut ankommt, sollte Akerfeldt so lange nicht ins Grübeln stürzen wie der gute Besuch der Konzerte durch Fans anhält. Eine Live – Kostprobe findet sich auf CD 2 des neuen Albums und – siehe da – sogar die Growl-Fans werden dort bedient.

Wozu also die Aufregung über ein angeblich nicht oder kaum progressives (also fortschrittliches) Werk? Bisweilen ist auch als Fortschritt zu werten, wenn zuvor begonnenes verfeinert oder gelungen abgewandelt wird. Von Sorceress als schwaches Album zu sprechen erscheint mir doch etwas unsensibel. Im Gegenteil: Volltreffer, meine Herren!

Anspieltipp(s): A Fleeting Glance, Era
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.11.2016
Letzte Änderung: 7.11.2016
Wertung: 14/15
leicht aufgerundet

Zum Seitenanfang

Von: Peter Meyer @ (Rezension 5 von 5)


Die einzelnen Songs des jüngsten Opeth-Outputs wurden hier ziemlich genau und somit hinreichend auskundschaftet. Tja, was gibt es dann noch anzusprechen?

Genau, Opeths unheimliche Metamorphose.

Ach, über die Wandlung von der Death-Metal-Combo zur ProgMetal- oder gar RetroBand ist ja auch schon - an anderer Stelle - eine Menge geschrieben worden.... Und dass es richtig, richtig gut ist, dass die Schweden ihre alten Fans bei Livekonzerten nicht verprellen (wie etwa die bösen Buben von Anathema), weil sie da noch tadellos finster und unheilvoll loslegen. Jedenfalls zeitweise. Die geläuterten Ensembles mögen nämlich viele nicht, weil: Solche Schwachmatenmucke machen doch schon andere zur Genüge. Hab´ ich gelesen!

Den Vogel schoss der amerikanische Rezensent ab, der schrieb, dass Opeth mit Sorceress zum dritten Mal hintereinander den „Grandma-Test“ bestanden haben. Man „könne sie sogar an Weihnachten“ spielen. Nun, dann ist Grandpa Heiligabend auch ganz gerührt. Klingt irgendwie zahnlos, das Statement.

Der Proganteil auf Sorceress (wie immer man das definieren möchte, ich denke schon länger über eine Skala von 0-10 nach, oder besser 1-15, wegen der linearen Beschaffenheit) - der Proganteil hält sich wohl auch in Grenzen. Es ist in erster Linie ein Rockalbum mit einer Auswahl von abwechselungsreichen Stücken in einer handlichen Länge, abgesehen von dem Livetrack The Drapery Falls. Der kommt mit einer aufwändigen Orchesterbegleitung und etwas Gegrowle daher. Geblieben ist die leicht bedrückende, melancholische Atmosphäre, die auch schon Damnation den Stempel aufdrückte. Also doch nicht an Weihnachten. Vielleicht besser zum Thanksgiving-Truthahn.

Die Skiptaste muss eigentlich nur bei The Seventh Sojourn gedrückt werden (siehe Colling-Rezi). Ähnlichkeiten zu siebziger/achtziger Jahre AOR- oder Hardrockbands mit sauberer und vor allem harmloser Gitarrenarbeit, mal akustisch, mal elektrisch, und kunstvollem Gesang sind also vorhanden. Mit dem angenehmen, warmen Klang und den intelligenten Soundideen können die 13 Studionummern als familienfreundlich eingestuft werden. Also doch! Ab unter den Tannenbaum!

Anspieltipp(s): Chrysalis (purple-esque), A Fleeting Glance
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.8.2017
Letzte Änderung: 8.8.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Opeth

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Orchid 12.00 1
1999 Still Life 8.00 2
2001 Blackwater Park 12.50 2
2002 Deliverance 11.00 1
2003 Damnation 10.17 6
2003 Lamentations (DVD) 10.00 2
2005 Ghost Reveries 13.50 2
2007 The Roundhouse Tapes 10.00 1
2008 Watershed 13.33 3
2011 Heritage 10.00 6
2014 Pale Communion 11.17 6

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum