SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2003
1-A Düsseldorf - Pyramidblau
21st Century Schizoid Band - Live in Italy (Official Bootleg Vol.3)
21st Century Schizoid Band - Live In Japan (DVD)
21st Century Schizoid Band - Live in Japan (Official Bootleg Vol.2)
Absolute Zero - Crashing Icons
Acid Mothers Temple - A thousand shades of grey
Acid Mothers Temple - Magical Power from Mars
A.C.T - Last Epic
Adachi Kyodai - Adachi Kyodai
Adagio - Underworld
Addison Project - Mood Swings
Aeolus - Dust on the mirror
Aereogramme - Sleep And Release
Æther - Inner Voyages Between Our Shadows
After Crying - Show
Agarta - Under The Same Sky
Airborne - Isolated
Akacia - An Other Life
Akinetón Retard - 21 Canapés
Ako Doma - Aliens Are Good For Sale
Aku-Aku - Cekání na slunce
Alamaailman Vasarat - Käärmelautakunta
Alias Eye - A Different Point Of You
Alquin - One More Night
Amagrama - Ciclotimia
The American Analog Set - Promise of Love
Amon Düül II - Amon Düül II play Phallus Dei (DVD)
Amorphis - Far From The Sun
Anathema - A natural disaster
Ian Anderson - Rupi's dance
Andromeda - II = I
Anekdoten - Gravity
Ange - En Concert - Par Les Fils De Mandrin - Millésimé 77
Ankh - Expect Unexpected
Antimatter - Lights Out
Anyone's Daughter - Requested Document Live 1980-1983 Vol. 2
Hiroshi Aoki - Beyond Hope
Apocalyptica - Reflections
Apocalyptica - Reflections /revised/
Apogee - The Garden Of Delights
Apokatastasia - Waiting four
Apteka - Psychedelic Underground
ARC - Blaze
John Arch - A Twist Of Fate (E.P.)
Martin Archer - English Commonflowers
Archive - Michel Vaillant
Arcturus - Aspera Hiems Symfonia / Constellation / My Angel
Area - Revolution
Areknamés - Areknamés
Arena - Caught in the act (DVD)
Arena - Contagion
Arena - Contagious
Arena - Contagium
Ars Nova - Biogenesis Project
Arti & Mestieri - Live 1974 - 2000
Masayo Asahara - Saint Agnes Fountain
Ashes And Dust - Listen With The Eyes
Asia - Live in Buffalo
Asturias - Bird Eyes View
Atempo - Abismos del Tiempo
AtmOsfear - Inside The Atmosphere
Atrox - Orgasm
Audiac - Thank you for not discussing the outside world
Brian Auger - Auger Rhythms
Ausia - kasa kasa
Balance Of Power - Heathen Machine
Franck Balestracci - Existences Invisibles
Banco del Mutuo Soccorso - No Palco
Barnacled - 6
Martin Barre - Stage Left
Karl Bartos - Communication
Colin Bass - In the meantime
Bauhaus - Stairway to Escher
Beardfish - Fran En Plats Du Ej Kan Se
Behold... The Arctopus - Arctopocalypse Now... Warmageddon Later
Bigelf - Hex
Birdsongs Of The Mesozoic - The Iridium Controversy
Bishopsplace - Signals From The Harbour Side
Björk - Homogenic live
Björk - Post live
Blazing Eternity - A World To Drown In
Tomas Bodin - Sonic Boulevard
The Bollenberg Experience - If only stones could speak
Bolt - Circadian Rhythm
Bone - Uses Wrist Grab
David Bowie - Reality
Terry Bozzio - Solo Drum Music. From Melodic Drumming and the Ostinato. Volume III
Paul Bremner - Wombsong
Brighteye Brison - Brighteye Brison
Charles Brown - Thru the flames
Jack Bruce - The Jack Bruce Band Live '75
Michael Brückner - Breakfast On Yuggoth
Michael Brückner Project - Mole
Hasse Bruniusson - Flying Food Circus
CAB - CAB 4
John Cale - 5 tracks
John Cale - Hobo sapiens
California Guitar Trio - The First Decade
Cálix - A Roda
Camel - Curriculum Vitae (DVD)
Campo di Marte - Concerto Zero - Live 1972/2003
Can - DVD
Canvas Solaris - Spatial / Design
Caravan - Live UK Tour 1975
Caravan - The Unauthorised Breakfast Item
Carptree - Superhero
Cast - Al-bandaluz
Centrozoon - The Scent Of Crash And Burn
Cerberus Shoal - Chaiming the Knoblessone
Chain - Reconstruct
Chawata - Portuguese Shower
Cheer-Accident - Introducing Lemon
Chrome Shift - Ripples in time
Circle - Guillotine
Citizen Cain - Playing dead
Clearlight - Infinite Symphony
Barry Cleveland - Memory & Imagination
Barry Cleveland - Volcano
Clogs - Lullaby For Sue
Colosseum - Tomorrow's Blues
Colossus Projects (Finnland) - Kalevala - A Finnish Progressive Rock Epic
Conspiracy - The Unknown
Contraluz - Ramos Generales
conXious - Between arrival and departure
Cosmos - Different Faces
Crime in Choir - The Hoop
Thierry Crusem - Les couloirs de l'amer etonnant
Cryptic Vision - Moments Of Clarity
Daedalus - Leading far from a mistake
Daimonji - Improg
Patricia Dallio - L´encre des voix secrètes
Hal Darling - D2R
Deadly Sin - Sunborn
Deadsoul Tribe - A murder of crows
Death Machine - Death Machine
Dedalus - Nomos Apache Alpha
Dice (Dt) - Cosmic Prog Live
Diefenbach - Run Trip Fall
Difícil Equilibrio - Simétricanarquia
Discus - ...tot licht!
Disgruntled Postal Workers - Wicked
Divertigo - Gentle Chaos
Djam Karet - A Night For Baku
Douze Alfonso - This is
Bob Drake - 13 Songs And A Thing
William D. Drake - William D. Drake
Dream Theater - Master of Puppets (Official Bootleg)
Dream Theater - The Number of the Beast (Official bootleg)
Dream Theater - Train of thought
Dysrhythmia - Pretest
Ian Eccles-Smith - Apsilene
Echolyn - Jersey Tomato Vol.2
Eiliff - Bremen 1972
Ektroverde - Ukkossalama
Elbow - Cast of Thousands
Electric Orange - Platte
Elle - People are dancing in the a.m.
Eloy - Timeless Passages
Embryo - Bremen 1971
Keith Emerson and The Nice - Vivacitas - Live at Glasgow 2002
Emerson Lake & Powell - Live in Concert
Emerson Lake & Powell - The Sprocket Sessions
Enchant - Tug Of War
Enslaved - Below The Lights
Ephel Duath - The Painter's Palette
Etcetera - Tales of Ardour & Deceit
Evanescence - Fallen
Event - Scratching At The Surface
Evergrey - Recreation Day
Exmagma - Exmagma & Goldball
Expanding Water - The space around us
Explosions In The Sky - The Earth Is Not A Cold Dead Place
Family - Family live
Ferrigno Leal Kuprij - Promised Land
Fläsket Brinner - The Swedish Radio Recordings 1970-1975
The Flower Kings - Meet the Flower Kings: live recording 2003
The Flower Kings - Meet the Flower Kings: live recording 2003 (DVD)
The Flying Luttenbachers - Systems Emerge from Complete Disorder
Foreign Spaces - Spheres
Frameshift - Unweaving The Rainbow
fred - Notes on a Picnic
Friends of Dean Martinez - Under The Waves
Fred Frith - Keep the dog - that house we lived in
Fred Frith - Prints
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.1
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.2
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.3
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.4
Edgar Froese - Introduction to the ambient highway (roaring cats and driving camels)
Frogg Café - Creatures
Peter Frohmader - Anubis Dance
From Monument To Masses - The Impossible Leap in One Hundred Simple Steps
Peter Gabriel - Growing Up (DVD)
Peter Gabriel - Growing up Live (DVD)
Peter Gabriel - HIT
Peter Gabriel - HIT (2CD - Germany Version)
Peter Gabriel - HIT (2CD - UK Version)
Peter Gabriel - HIT (2CD - US version)
Peter Gabriel - More Than This (DVD)
Peter Gabriel - Secret World Live (DVD)
Galleon - From land to ocean
Gargantua - Gargantua
The Gathering - Monsters (Single)
The Gathering - Souvenirs
The Gathering - You learn about it (Single)
Gazpacho - Bravo
Genesis - Live At Wembley Stadium (DVD)
Gentle Giant - Way of life
Giardini di Mirò - Punk... Not Diet!
Frank Gingeleit - Lost In The Deep Blue
Frank Gingeleit - Megalopolis
Frank Gingeleit - Toy Island
Gojira - The Link
Gong - The World of Gong and Daevid Allen
Gongzilla - East Village Sessions
Gordian Knot - Emergent
Grails - The Burden of Hope
green carnation - A Blessing In Disguise
Jonny Greenwood - Bodysong
Grobschnitt - Illegal Tour 1981 Complete
Grobschnitt - The History of Solar Music Vol. 4
Gryphon - Glastonbury Carol
Guapo - The Ducks and Drakes of Guapo and Cerberus Shoal
Shaun Guerin - The Epic Quality of Life
Trey Gunn - Untune The Sky
Gutbucket - Dry Humping the American Dream
Steve Hackett - Hungarian Horizons (Live in Budapest)
Steve Hackett - Live Archive - NEARfest
Steve Hackett - Somewhere in South America... Live in Buenos Aires
Steve Hackett - To Watch The Storms
Harant - Wordless
David Harrington - Rule 29
Jonas Hellborg - Temporal Analogues Of Paradise
Jonas Hellborg - Time Is The Enemy
Heon - Electro-acoustic Requiem
Joel Hoekstra - The moon is falling
House Of Aquarius - The World Through Bloodred Eyes
House of not - The Walkabout Of A.Nexter Niode * Part 1 Off The Path
Steve Howe's Remedy - Elements
Dirk Hübner - II
Hyacintus - Fantasia en concerto
Igzit-Nine - Igzit-Nine
Illáchime Quartet - Illáchime Quartet
In The Woods - live at the caledonien hall
Indaco - Terra Maris
Inkább Holnap - Tomorrow Instead
Inquire - Melancholia
IQ - The archive collection - IQ20
Isildurs Bane - MIND Volume 3
Isildurs Bane - MIND Volume 4 - Pass
It Bites - Live In Montreux
Jack Foster III - Evolution Of JazzRaptor
Jack Yello - Thorns of anger
David Jackson & René van Commenée - Batteries included
David Jackson - Guastalla - Live Tonewall & Soundbeam Italy 23.11.2002 (DVD)
Jadis - Fanatic
Jadis - View from above (DVD)
Jaen Kief - Las Hadas No Vuelan Más - I.Vagas Nubes
Jean Michel Jarre - Geometry of Love
Jerseyband - Little bag of feet for shoes
Jethro Tull - A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD)
Jethro Tull - The Essential Jethro Tull
Jethro Tull - The Jethro Tull Christmas Album
John Young Band - Live at The Classic Rock Society
Jono El Grande - Fevergreens
K.Ostra - "... it´s out there"
Kaipa - Keyholder
Kansas - Device - Voice - Drum
Marten Kantus - Echology
Karda Estra - Constellations
Katatonia - Viva emptiness
Kayak - Merlin - Bard of the unseen
Kayo Dot - Choirs of the Eye
KBB - Four Corner's Sky
Carla Kihlstedt - 2 Foot Yard
King Crimson - EleKtrik (Live in Japan 2003)
King Crimson - Eyes Wide Open (DVD)
King Crimson - Live in Guildford 1972
King Crimson - Live in Orlando 1972
King Crimson - The Power To Believe
King's X - Black Like Sunday
Kinski - Airs Above Your Station
Kiruna - Irun
Frank Klare - Memorial Dreams
Koenjihyakkei - Live at Star Pine's Cafe (DVD)
Alexander Kostarev Group - Live@InProg
Kotebel - Fragments of Light
Kraan - Through
Kraftwerk - Tour de France Soundtracks
Krakatoa - We Are The Rowboats
Laddio Bolocko - The Life & Times Of Laddio Bolocko
Greg Lake - From The Underground Vol. 2 - Deeper Into The Mine
Land Of Chocolate - Assorted Nonpareils EP
Lana Lane - Winter Sessions
Larsen Rupin - Contredanses
Larval - Obedience
Las Orejas Y La Lengua - Error
Laughingstock - Underskin
José Luis Fernándes Ledesma - Designios
Like Wendy - Homeland
Pär Lindh & Björn Johansson - Dreamsongs from Middle Earth
Little Atlas - Surface Serene
Little Tragedies - Return
London Underground - Through a glass darkly
Losalios - The end of the beauty
Lyranthe - Oculus inferno
Machine And The Synergetic Nuts - Machine And The Synergetic Nuts
Magellan - Impossible figures
Magic Elf - Heavy Meddle
Magic Pie - Illusion & Reality (Demo-CD)
Mahogany Frog - Mahogany Frog Vs Mabus
Mandra Gora Lightshow Society - Luciles grotesque diary of her interstellar journey to the infamous paisley dungeons of the psychotic Leathernuns:(...)
Manning - The View From My Window
Mar de Robles - MdR
Marillion - Best of
Marillion - Recital Of The Script (DVD)
The Mars Volta - De-loused in the comatorium
The Mars Volta - Live EP
La Maschera di Cera - Il Grande Labirinto
The Mass - City of dis
Maxxess - The Sequel
Menam - Aesthetics
Merchants Vice - Amber
Mergener et Amici - Nox Mystica
Metaconciencia - Bestiario
Metamorphosis (CH) - Nobody Cares
Pat Metheny - One Quiet Night
M!NDGAMES - International Daylight
Minikui - Faites donc le pigeon
The Ministry of Inside Things - Everlasting Moment
Mizukagami - Mizukagami
Mogwai - Happy Songs for Happy People
Patrick Moraz - ESP
Mordiggan - Metamorphose
Morphelia - Prognocircus
Neal Morse - Testimony
Neal Morse - The Transatlantic Demos
Steve Morse - Cruise Control (DVD)
Morsof - Heap
Mostly Autumn - At the Grand Opera House (DVD)
Mostly Autumn - Passengers
Mostly Autumn - The next chapter (DVD)
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Music by David Borden
Dominik Müller - Vagabond's View
Mythologic - Standing in Stillness
Nathan Mahl - Live at NEARfest 1999
Nathan Mahl - Shadows unbound
Nekropolis 23 - Vol. 1
Nemo - Présages
Neronia - Nerotica
Mani Neumeier + Friends - Terra Amphibia - Deep in the Jungle
Neural Mass - Sunshine Hill
New Eden Orchestra - anyMAN
New Machine - New Machine
Niacin - Blood, sweat and beers
The Night Terrors - lightless
Nil - Quarante Jours Sur Le Sinaï
no-man - All that you are
no-man - Together we're stranger
Clive Nolan - Skeletons in the cupboard
Erik Norlander - Music Machine
Nu.Clear.Dawn - Poem Of A Knight
Nucleus - Live In Bremen
Nurse with wound - Chance Meeting Of Nurse With Wound And Unveiled On Charlottenborg
The Ocean - Fogdiver
Oceansize - Effloresce
Odyssice - Moondrive Plus
Offering - Offering Part IV (Limited Edition Box)
Mike Oldfield - Tubular Bells 2003
Ole Lukkøye - Dream of the wind
Omnia - Hormonal
Opabinia - Opabinia
Opeth - Damnation
Opeth - Lamentations (DVD)
Opus Avantra - Opus Magnum
Osanna - Uomini e miti - Live
OSI - Office Of Strategic Influence
Willie Oteri - Spiral Out
Oxygene8 - Poetica
Ozric Tentacles - Spice doubt - Streaming a gig in the ether
Pallas - The Blinding Darkness
Pallas - The Blinding Darkness (DVD)
Carl Palmer - Working Live - Volume 1
pArAdOx OnE - Escalators To Mars
Pavor - Furioso
Peter Pankas Jane - Shine on
Anthony Phillips - Radio Clyde 1978
Anthony Phillips - Soundscapes - An Anthology
The Pineapple Thief - Variations on a Dream
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - The Pink Floyd & Syd Barrett Story (DVD)
The Platina - The Girl with the Flaxen Hair
Polytoxicomane Philharmonie - Psycho Erectus
Poor Genetic Material - Winter's Edge
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - XM
Mike Portnoy - Drums Across Forever
Poverty's no crime - The chemical chaos
Presence - The Sleeper Awakes + Live
Primus - Animals Should Not Try To Act Like People (CD/DVD)
Product - Aire
ProjeKcts - ProjeKct One: Jazz Cafe Suite
Proto-Kaw - Early Recordings From Kansas 1971-1973
Psicotropia - Psicotropia
Queensrÿche - Tribe
Trevor Rabin - 90124
Rachel's - Systems/Layers
radio massacre international - people would really like space rock if they would only give it a try
Radiohead - Hail To The Thief
Rättö ja Lehtisalo - Kopernikus hortoilee näkinkengässä
RC 2 - rc 2
Re:Cooperation - TransCollaboration
Redemption - Redemption
Alec K. Redfearn and The Eyesores - Every Man For Himself & God Against All
Os Relogios de Federico - Chumbo Rosso
The Research Institute - Flies
Retrovertigo - idejala! ...está triste
Rien - Requiem Pour Des Baroqueux
Ritual - Think Like A Mountain
Mick Rogers - Back to earth
Mick Rogers - Father of day
David Rose - Live
Uli Jon Roth - Metamorphosis
Cristiano Roversi - The Park
Roxy Music - Live
Roz Vitalis - Painsadist (EP)
RPWL - Stock
Ruinzhatova - Close to the RH
Rush - Rush in Rio
Rush - Rush In Rio (DVD)
Sabot - Mission: Superstition
Saga (Kan.) - Marathon
Salem Hill - Be
Salem Hill - Puppet Show
Sanity - Sanity
Sanity - The demo
Sarax - 570.kythera
Satellite - A Street Between Sunrise And Sunset
ScapeLand Wish - The Ghost Of Autumn
Sceptic - Unbeliever's Script
Conrad Schnitzler - Gold
The Science Group - Spoors
Joe Scott - Warrior Of Light
Seid - Meet the spacemen (Vinyl Single)
set fire to flames - telegraphs in negative / mouths trapped in static
David Shamrock - Thin Pillow
Shining - Sweet Shanghai Devil
Show-Yen - Show-Yen
Shub Niggurath - Testament
Side Steps - Steps On Edge
Sigur Rós - untitled #1 (a.k.a. vaka)
SikTh - The Trees Are Dead & Dried Out Wait For Something Wild
A Silver Mt. Zion - 'this is our punk-rock,' thee rusted satellites gather+sing
Six North - Prayer
Skeleton$ - Life and the Afterbirth
Józef Skrzek - U stóp krzyza
Sleepytime Gorilla Museum - Live
Jeffrey Ryan Smoots - Loss for words
Soft Machine - BBC Radio 1967-1971
Soft Machine - BBC Radio 1971-1974
Soft Works - Abracadabra
Solar - Dark places
Solution Science Systems - Daemon Ex Machina
Sonic Pulsar - Playing the Universe
Soniq Theater - The Third Eye
Spaced Out - Slow Gin
Spawn of Possession - Cabinet
Spektrum - Spektrum
Spock's Beard - Feel Euphoria Ltd. Edition
Star One - Live On Earth
Strangefish - Full Scale
Strings Argument - The Encounter
Styx - Cyclorama
Sun Caged - Sun Caged
Super Drumming - Pete York´s Super Drumming Vol. 1 (DVD)
Super Drumming - Pete York´s Super Drumming Vol. 2 (DVD)
David Sylvian - Blemish
David Sylvian & Ryuichi Sakamoto - World Citizen (Single)
Syrinx (Fra) - Reification
Syzygy - The Allegory of Light
Syzygys - Complete Studio Recordings
Taal - Skymind
Talisma - Corpus
Talk Talk - Introducing...Talk Talk
The Tangent - The Music That Died Alone
Tangerine Dream - Mota Atma
Tangerine Dream - Rockface. Live at Berkeley
Tangerine Dream - The Bootleg Box Set Vol.1
Tantra - Terra
Robin Taylor - November
Taylor's Free Universe - On-Plugged In Elsinore
Temple 8 - Enter the Temple
Thieves' Kitchen - Shibboleth
Thinking Plague - A History Of Madness
Threshold - Wireless - Acoustic Sessions
Tiamat - Prey
Time of Orchids - Early As Seen in Pace
David Torn - The Order (The Sin Eater)
Devin Townsend - Accelerated evolution
Transatlantic - Live In Europe (DVD)
Transatlantic - SMPTe - The Roine Stolt Mixes
Theo Travis - Slow life
Trigon - 2. Artrock-Festival - Live 2003
Trigon - Das UMO-Mandat
Trion - Tortoise
TriPod - TriPod
TU - Trey Gunn & Pat Mastelotto
Turquoise - Po drugiej stronie
Ulver - A Quick Fix Of Melancholy
Ulver - Svidd Neger
Unoma - Croma
The Urbane - Glitter
US - Eamon's day
Vacant Planet - Imaginary Places
Van der Graaf (Generator) - Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD)
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - Daze Of The Underground
Various Artists - Prog Rock Festival GouveiaArtrock2003 (DVD)
Violent Silence - Violent Silence
Vision Scope - World's Requiem
Vitamin String Quartet - Tribute to Pink Floyd´s Dark Side of the Moon
Void Forum - Turned on Acid
Volapük - where is Tamashii?
Rick Wakeman - Out There
John Wetton - Live in Argentina
John Wetton - Live in the underworld (DVD)
John Wetton - Rock of Faith
Wheatstone Bridge - Wheatstone Bridge (Demo)
Ray Wilson - Change
Without Warning - Making Time
Wolverine - Cold Light Of Monday
Woodenhead - Perseverance
Eric Woolfson - Poe - More tales of mystery and imagination
Robert Wyatt - Cuckooland
Robert Wyatt - Solar Flares Burn For You
Yes - Greatest Video Hits (DVD)
Yes - Yes Remixes
Yes - YesSpeak (DVD)
Yes - YesYears (DVD)
Yolk (SUI) - Die Vierte
Yolk (SUI) - Fuenftens
Zakarya - Something Obvious
Zao - Live!
Frank Zappa - Does Humor Belong in Music? (DVD)
Frank Zappa - Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions
Zero Hour - Metamorphosis
Zhorn - z comes first
Zone Six - Any Noise is intended
Zs - Zs
<< 20022004 >>
STATISTIK
24776 Rezensionen zu 16963 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Neal Morse

The Similitude Of A Dream

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016 (erscheint am 11.11.2016)
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg
Label: Radiant Records
Durchschnittswertung: 10.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Neal Morse vocals, guitar, keyboards
Mike Portnoy drums
Randy George bass
Eric Gillette guitars & vocals
Bill Hubauer keyboards & vocals

Tracklist

Disc 1
1. Long Day 1:43
2. Overture 5:52
3. The Dream 2:28
4. City Of Destruction 5:11
5. We Have Got To Go 2:29
6. Makes No Sense 4:10
7. Draw The Line 4:07
8. The Slough 3:03
9. Back To The City 4:19
10. The Ways Of A Fool 6:48
11. So Far Gone 5:21
12. Breath Of Angels 6:49
Gesamtlaufzeit52:20
Disc 2
1. Slave To Your Mind 5:56
2. Shortcut To Salvation 4:36
3. The Man In The Iron Cage 5:16
4. The Road Called Home 3:24
5. Sloth 5:48
6. Freedom Song 3:59
7. I`m Running 3:45
8. The Mask 4:28
9. Confrontation 3:59
10. The Battle 2:57
11. Broken Sky/Long Day (Reprise) 9:59
Gesamtlaufzeit54:07


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @ (Rezension 1 von 4)


Demnächst erscheint das neue Studioalbum der Neal Morse Band, "The Similitude of a Dream". Es ist das neunte, seit Morse nach Snow seine frühere Band Spock's Beard verlassen hat.

Die Story von "Similitude" basiert auf dem Buch "The Pilgrims progress from this world to that which is to come, delivered under the similitude of a dream" oder kurz "The Pilgrims Progress", geschrieben vom Baptistenprediger John Bunyan anno 1678, welches in zwei Teilen die Reise ins Jenseits schildert. Bunyan schrieb dieses Buch, welches zu den bedeutendsten Werken der englischen christlichen Literatur gehört, während einer langjährigen Haftstrafe, die er wegen Verstosses gegen das Konventikelgesetz absitzen musste. Thematisch geht es bei "Similitude" um das, worum es bei Neal Morse immer geht: die Suche und das Finden von Gott. Angeblich hatte vor Jahren jemand Morse den Vorschlag gemacht, auf Basis des Buches ein Konzeptalbum zu schreiben. Als er dann vor knapp einem Jahr begann, neues Material zu komponieren, fiel ihm dieses Buch wieder ein. Morse selber hatte und hat das Buch nie gelesen, sondern sich die Informationen zur Rahmenhandlung zusammen gegoogelt und daraus die einzelnen Stücke entwickelt, die durch Ideen der anderen Bandmitglieder ergänzt wurden. Dabei decken die 23 Kompositionen tatsächlich nur die ersten 80 Seiten des Buches thematisch ab. Man hätte also aus dem Stoff tatsächlich ein Quintuple-Album machen können.

Mike Portnoy war am Ende der Aufnahmen der Meinung, dass sie DAS Album ihrer Karriere gemacht und den kreativen Höhepunkt erreicht hätten. Er ging sogar soweit und stellte es auf eine Stufe mit Konzeptdoppelalben wie "Tommy" (The Who) und "The Wall" (Pink Floyd). Grosse Worte, die grosse Erwartungen schüren.

Ich werde zuallererst an Snow erinnert. Ein Doppelalbum mit 20+ Stücken, ein Intro, eine Ouvertüre, kompakte Songs, keine überlangen Epen. Musikalisch kredenzen uns Morse, Portnoy, George, Hubauer und Gillette gewohnt gekonnt dargebrachten Prog der stilistischen Schnittmenge Retro, Rock, Pop und Mainstream. Man lässt sich auf keine Experimente ein, sondern bietet das, was man von der Neal Morse Band erwartet.

Nach einem zarten Intro folgt mit der Overture der erste Höhepunkt. Es beginnt mit einem 10/8-, gefolgt von einem 11/8-Takt, der dann von einem 6/8-Takt abgelöst wird. Das Ganze wird wiederholt und mündet in zwei Durchgängen à zwei 3/4-Takten gefolgt von einem 4/4-Takt, dann ein 7/8-Takt und ein 11/8-Takt.

In diesem Stile geht es weiter. Es holpert und stolpert herrlich aus den Boxen, darüber wird ein typisches Morse`sches Instrumentalgewitter gelegt, bei dem jeder der Akteure mal ein wenig die Sau rauslassen darf. Wie in The Call setzt man gleich zu Anfang mal ein dickes Ausrufezeichen. Anschliessend wechseln sich in schöner Regelmässigkeit rockige Stücke, akustische Balladen, eingängige Melodien (mit "City of Destruction" hat man gar eine videounterstütze Beinahe-Single im Programm) und mit grosser Kelle angerührte Harmoniebögen ab.

Man fühlt sich als Morsianer bei "Similitude" rasch zuhause, vieles ist vertraut, Harmonien kommen bekannt vor, Breaks sowieso und auch der gesamte konzeptuelle und dramaturgische Aufbau des Werkes ist typisch Morse. Das kann man langweilig finden. Ich habe anfangs eine Weile gebraucht, bis ich mich in das Album reingehört hatte. Dann wird es aber immer besser, laufen die einzelnen Fäden zusammen, erkennt man Themen wieder, ergibt sich ein nachvollziehbarer Spannungsbogen.

Ich würde nicht soweit gehen und "Similitude" mit den von Portnoy aufgeführten Klassikern vergleichen. Wirklich nicht. Ich würde eher sagen, dass das Album das nicht kann und auch nicht soll. Es ist ein gutes Morse-Album mit einigen starken Titeln und einem durchgehenden roten Faden. Ich freue mich schon auf die Live-Tour im nächsten Frühling. Denn live kommt Morse-Musik immer noch eine Spur besser rüber.

Anspieltipp(s): Overture, Broken Sky/Long Day(Reprise)
Vergleichbar mit: Snow
Veröffentlicht am: 31.10.2016
Letzte Änderung: 31.10.2016
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Harald Schmidt @ (Rezension 2 von 4)


„Einmal hin – alles drin!“ – so könnte der Untertitel zum 2016er Konzeptalbum von Neal Morse lauten. Morse kombiniert frickeligen Power-Prog, krasse Instrumentalabfahrten, Classic Rock, Folk, 70ies-Prog-Sounds und Singer-/Songwriter-Stoff sowie balladeske Einschübe und lässt all das zwischen kraftvollen Uptempo-Passagen und entschleunigt-veträumten Momenten ebenso pendeln wie zwischen wolllüstigem Bombast und akustisch-reduzierten Abschnitten. Jedes dieser Felder beackert Morse mit einer technisch perfekten Truppe, die all das locker aus dem Ärmel schüttelt und wie aus einem Guss durchexerziert.

Zugegeben, ich war skeptisch als erneut ein Doppelalbum mit über 100 Minuten angekündigt wurde. Neal Morse konnte in den letzten Jahren über die Länge und Frequenz seiner Solo-Alben nicht mit durchgehend gleicher Qualität überzeugen. Doch die Zusammenstellung einer Band, die sich aus bewährten und neuen Musikern zusammensetzt, scheint der Morse’schen Formel einige positive Impulse beschert zu haben. The Similitude Of A Dream ist ein Genuss.

Der Prog-Rock des Neal Morse ist und bleibt emotional durch und durch. Wirft man vielen Prog-Bands in Sachen Emotion jedoch ihre Weinerlichkeit oder Düsternis vor, trifft man bei Morse auf eine echte Spaß-Variante mit der sich musikalisch Achterbahn fahren lässt: Mitreißend, atemlos machend, zu Tränen rührend – wunderbar.

Ja, natürlich ist das in gewisser Hinsicht typisch Morse, man erkennt die Grundzüge und Charakterzüge. Aber dabei machen Morse und Co alles andere als einen eingefahrenen Eindruck, sondern werfen alles rein an Leidenschaft, Power, Zug, Spielfreude und technischem Können was man sich nur vorstellen kann.

Und noch ein wichtiger Punkt: Erinnern wir uns einmal an die frühen Spock’s Beard. Deren Stärke war es doch besonders, dass sie neben ihren Ultralongtracks und kurzen Liedern zahlreiche Prog-Klassiker im 10-Minuten-Format geschrieben haben. Bei Morse solo hatte man bisher oft nur die Wahl – ähnlich wie bei Transatlantic – zwischen 5-minütigen Balladen oder dann gleich dem 25-, 30- oder gar 40- und 70-minütigen Longtrack. Auf Similitude ist dies endlich, endlich wieder anders: Zwar gehen viele der Stücke ineinander über und bilden damit längere Einheiten, die sich aber dann meist zu Abschnitten von 10 bis 12 Minuten zusammenfügen. Das macht es zwar leichter verdaulich, aber musikalisch keineswegs schlechter, sondern viel konzentrierter als die oft übertrieben lang ausgearbeiteten Longtracks von früheren Alben.

Die beiden CDs dieses Doppeldeckers unterscheiden sich für meine Begriffe am ehesten dadurch, dass mir der zweite Teil etwas songorientierter erscheint und sich die einzelnen Stücke stärker voneinander unterscheiden. Hier hört man dann auch einmal eine isolierte Country-Halbballade die von ein paar Classic-Rock-artigen Gassenhauern von der Bahn geschossen wird.

Vielleicht ist es ein wenig der Zauber von Herbstfarben der sonnendurchfluteten Eifel des frühen Novembers 2016, der sich für mich über das erste Hören dieses Albums gelegt hat, aber auch das sich nun breitmachende regnerische Grau ändert an meiner Einschätzung nicht viel: The Similitude Of A Dream ist ein ungezwungenes und hochqualitatives und ideenreiches Monumental-Epos, das sich mindestens auf einem Level mit den Testimony-Alben wähnen darf und möglicherweise durchaus – wie es Mike Portnoy wertete – das stärkste Morse-Album seit dessen Ausstieg bei Spock’s Beard ist. Ob es sich mit den Klassikern des Prog messen darf oder dies überhaupt soll und will ist an sich eine völlig irrelevante Frage. Wozu muss man ein Album von 2016 zwingend mit Platten von 1973 vergleichen? Similitude ist ein fantastisches Album und kann bestens für sich alleine bestehen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.11.2016
Letzte Änderung: 5.11.2016
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 4)


Also, ich weiß nicht, wie's Euch geht, aber ich höre dieses Album jetzt seit drei Wochen ununterbrochen und kriege diese Musik einfach nicht mehr aus dem Kopf! "The Similitude of a Dream" ist ein großartiges Album!

"The Pilgrim's Progress from This World to That Which Is to Come; Delivered under the Similitude of a Dream" ist ein allegorisches Erbauungsbuch des englischen Baptistenpredigers und Schriftstellers John Bunyan, es stammt aus dem Jahr 1678. Es zählt bis heute zu den bedeutendsten Werken der englischen christlichen Literatur und wirkte auf die Entwicklung der fiktionalen Literatur wie auf den modernen Bildungsroman ein.

Bunyan schrieb das Buch während einer insgesamt zwölfjährigen Haft im Bedfordshire County Gefängnis, zu der er wegen Verstoßes gegen das Konventikelgesetz verurteilt worden war, das Predigten außerhalb der anglikanischen Staatskirche unter Strafe stellte. Ein Fest für einen so genannten wiedergeborenen Christen wie Neal Morse! Angeregt durch eine Mail, in der ihm der Vorschlag gemacht worden war, dieses Buch doch mal zu vertonen, vertonte er dieses Buch. Doch mal.

"The Pilgrim's Progress" schildert in zwei Teilen eine allegorische Reise ins Jenseits: Im ersten Teil geht es um einen einfachen Mann namens Christ, im zweiten um die Erlebnisse seiner (zunächst daheim gebliebenen) Frau und die Kinder.

Wie der Name "Christ" schon ahnen lässt, sind die Figuren Allegorien. Christ steht also für jeden Christen. Auf seinem Weg begegnen ihm andere allegorische Figuren aus dem Bereich der christlichen Glaubenswelt, die mal versuchen, ihn aufzuhalten und mal versuchen, ihm weiterzuhelfen. Sein Ziel – und das Ende des ersten Teils – bildet die Himmlische Stadt, eine Allegorie des Himmlischen Jerusalems. Bis er diese jedoch erreicht, muss Christ zahlreiche Aufgaben an zahlreichen Stationen bewältigen.

Seine Reise wird in Form eines Traums berichtet: Im Traum nimmt er von Frau und Kindern Abschied und bricht aus der "Stadt der Zerstörung" (der "City of destruction", einer Allegorie der irdischen Welt) in Richtung jener Himmlischen Stadt auf. Auf ihm lastet eine schwere Bürde – eine Allegorie der Sünde. Die Frage, die ihn leitet, lautet: "Was soll ich tun, damit ich gerettet werde?" Evangelist gibt ihm eine Pergamentrolle mit der Aufschrift: "Fliehe vor dem kommenden Zorn" und deutet mit dem Finger über ein unendlich weites Feld hinweg auf eine kleine Pforte weit hinten mit einem hellen Licht. Dorthin solle Christ gehen. Dabei begleiten ihn zunächst noch zwei Nachbarn: Stur (Obstinate) und Willig (Pliable). Stur kehrt nach kurzer Diskussion um, Willig geht weiter mit, kehrt aber am Sumpf der Verzagtheit (Slough of Despond) auch um. Helfer hilft Christ heraus und zeigt ihm den Weiterweg.

Na, und so geht es weiter. Christ trifft auf Herrn Weltklug (Mr. Worldly Wiseman), den Mann im Käfig der Verzweiflung, aber auch die Strahlenden (Shining Ones), die Boten und Diener des "Herrn der Berge" (Lord of the Hill = Gott). Er wandert durch die enge Pforte zum Palast Schönheit, durchs Tal der Demütigung und der Todesschatten, über den Jahrmarkt der Eitelkeiten (diese sprachliche Wendung geht tatsächlich auf dieses Buch zurück) und gelangt schließlich über den verzauberten Grund in die Himmlische Stadt.

Klingt so recht nach einem Stoff für Neal Morse. Und Mike Portnoy sagte prompt, schon vor Monaten, "The Similitude of a Dream" sei das Album ihrer Karrieren und verglich den Schinken mit Alben wie "Tommy" und "The Wall".

Wer daraufhin große Erwartungen hatte, hätte lieber den Kontext mitlesen sollen. Denn der Anlass für Portnoys Bemerkung war nicht der, zu sagen, wie großartig das Album ist, oder schlichte Werbung - na, bissl vermutlich schon -, es ging ihm aber vor allem um etwas anderes: Er wollte nicht, dass die Leute beim Wort "Konzept-Doppelalbum" an Yes' "Tales from Topographic Oceans" dachten – sondern, nun ja, eben eher an Alben wie "Tommy" und "The Wall". Außerdem hatte auch Portnoys Ex-Band Dream Theater Anfang des Jahres ein Konzept-Doppelalbum vorgelegt und er scheute den Vergleich. Oder richtiger: Er hätte einen Vergleich unfair gefunden, weil die beiden Alben nichts miteinander zu tun hätten (schon gar nicht sei das eine eine Reaktion auf das andere). Aber, hr hr, nach dem, was Dream Theater uns mit "The Astonishing" am Ende präsentierten, muss sich die Neal Morse Band vor dem Vergleich nicht fürchten, so lasch war das Epos der Musicalmetaller. Das Hauptthema war bei Cliff Richard's "Rote Lippen" geklaut - das sagt alles.

Also: Kein verschroben esoterisches Werk wie "Tales". Schade eigentlich, ich mag das ja sehr, aber der Normalproghörer gilt ja als von solchen Großbrocken doch eher abgeschreckt (ich bin mir da ja gar nicht so sicher). Was "The Similitude of a Dream" mit "Tommy" und "The Wall" gemein hat, ist die Tatsache, dass hier vornehmlich Songs zu hören sind. Bei einem Hundertminüter auch keine schlechte Idee, schließlich muss das verdaulich bleiben (man denke nur an Transatlantics 80-Minuten-Schinken "The Whirlwind"). Jörg wurde an Spock's Beards "Snow" erinnert, aus durchaus nachvollziehbaren Gründen - mir geht das trotzdem nicht so. Denn "Snow" war, mit Verlaub, öhrm, nicht gut. Skizzenhaft, nicht auskomponiert, zu wenig auf den Punkt und damit zu lang. Zu wenig Prog. "The Similitude of a Dream" dagegen ist zu Ende gedacht, auskomponiert, auf den Punkt und keine Sekunde zu lang. Allenfalls zu wenig Prog hat's….

Die Neal Morse Band liefert Gewohntes, an vielen Stellen derart gewohnt, dass man die Melodien schon beim ersten Hören mitsingen kann. Zu wenig Prog, sag ich doch. Damit jetzt aber nicht sofort alle wieder (gähn) "Morse of the same" schreien: Morse hat Portnoy, George, Hubauer und Gillette gekonnt ins Songwriting integriert, außerdem darf jeder mal glänzen, sei es instrumental oder gesanglich. Er sorgt damit für die nötige Abwechslung, die es braucht, um ein solches Schwergewicht verdaulich zu halten. Morse erreicht das darüber hinaus durch eine im Vergleich zu früheren Alben breitere stilistische Palette. So gibt es neben dem bekannten und beliebten Morse-Prog auch R(etror)ock, Pop, Country und Mainstream. Und Queen. Experimente gibt es wenige, "The Mask" vielleicht, die Abweichungen vom Gewohnten bleiben im Rahmen, dennoch ist das Album anders genug, um auch den Morse-Vielhörer zu hin und wieder überraschen. Die bunte Story Bunyans hilft: Das Buch ist episodisch, und der Aufbau des Albums aus einzelnen Songs passt perfekt dazu. Auch der unterschiedliche Ton, den die einzelnen Stücke anschlagen, ist der Vorlage angemessen.

Richtige Ausfälle gibt es eigentlich nicht, nur "I'm Running" ist gar zu schlicht geraten. Alle anderen Stücke sind, wenn sie nicht ins Prog-Genre gehören, immerhin so sehr angeproggt, dass die Musik nie wirklich abflacht. Höhepunkte sind, neben den proggigen Sachen (die dann auch oft mal instrumental sind) "Long Day", "City of Destruction", "Makes no sense", das herrlich queenig-beatleske "The ways of a fool", und das Stück mit dem Riff, das alle Riffs zurück in die Schule schickt, "The man in the Iron Cage". Ham! Mer!

Was noch? Das Bild ist von Paul Whitehead. Nicht sein bestes. Er hat sich von flämischen und niederländischen Malern des 14. und 15. Jahrhunderts inspirieren lassen, gut so, aber ach, es ist trotzdem nicht so super geworden. Macht nichts. Dafür ist das Album umso superer.

Ich höre das Album jetzt seit drei Wochen ununterbrochen und kriege diese Musik einfach nicht mehr aus dem Kopf. Damit ist's dann aber auch gut. Jetzt die neue Animals as Leaders – und die neue Meshuggah.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.11.2016
Letzte Änderung: 19.11.2016
Wertung: 12/15
Ungewöhnlich songorientiertes Album, klasse Konzeptalbum, bassd!

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 4 von 4)


Und zum Ende des Jahres noch ein Konzeptalbum auf über 100 Minuten verteilt! Hab ich „The Astonishing“ von Dream Theater eben erst aus dem Player genommen und verdaut, steht schon die nächste Konzept- Doppel-CD da und will eingeschoben werden. Angst macht mir dabei die Aussage von Mike Portnoy, weil er diese Einspielung hier mit „Tommy“ oder „The Wall“ verglichen hat, aus welchen Gründen auch immer. Wer meine Rezi zum Dream Theater Opus gelesen hat versteht, was ich meine. Rockoper – Musical – Songs - als Grundlage für viel Text........da krieg ich Tinnitus von.

Da die Intervalle der Outputs von Morse gefühlt auch immer kürzer werden liegt der Verdacht nahe, dass er mehr Masse als Klasse produziert. Nun, das zu behaupten, naja, so weit würde ich nicht gehen. Er versteht es immer noch gute Songs zu schreiben, zu arrangieren und von absoluten Top-Musikern einspielen zu lassen. Die dann auch schon mal sehr eigenständig agieren. Dennoch bin ich auch nach vielen Hördurchgängen nicht von den beiden CD's überzeugt.

23 Songs sind 'ne ganze Menge. Da gibt es natürlich tolle Sachen und eben auch weniger tolle. Komplettausfälle sind, außer dem wirklich unsäglichen Countrysong FREEDOM SONG, tatsächlich nicht direkt auszumachen, aber einige Füller besitzt das Werk schon. Manchmal sogar hart an der Grenze des Erträglichen.

Bei einem Konzeptalbum sind natürlich auch die Texte wichtiger Bestandteil. Dass Morse zum wiederholten Male seine religiösen Tendenzen offen legt und den Hörer zu bekehren versucht, das sollte dem Hörer bewusst sein. Entweder man stört sich daran und meidet den Künstler, oder man ignoriert die Texte. So wie ich es mache. Ist zwar im Prog nicht unbedingt die beste Voraussetzung um vollends zu genießen, aber bei mir funktioniert es einigermaßen. Andere singen halt über fremde Galaxien und Dämonen.

CD 1 beginnt flott mit einem kurzen Intro und schon legt die Band mit einem herrlichen Progsong los. OVERTURE macht Lust auf mehr. Höhepunkte sind auf dieser CD noch das hart-riffende DRAW THE LINE, das instrumentale THE SLOUGH und das rockig-hymnische SO FAR GONE. So will man Morse hören.

Schwach dagegen das kitschige THE DREAM und das wie nach Journey oder, noch schlimmer, REO Speedwagon klingende CITY OF DESTRUCTION. Ebenfalls viel zu AOR-lastig ist BACK TO THE CITY und das sehr grenzwertige THE WAYS OF A FOOL. Das klingt furchtbar nach den Beach Boys und verwurschtelt mittendrin noch ein Motiv von Emerson, Lake & Palmer. Da sind Morse irgendwie die Ideen ausgegangen und er bedient sich wie im Prog- Supermarkt an den verschiedensten Zutaten, schmeißt diese zusammen und braut leider keinen Zaubertrank, sondern eine fade Brühe zusammen.

Mit CD 2 begibt sich Morse zu Beginn wieder in die Progwelt, die wir alle lieben. SLAVE TO YOUR MIND wird mit Wucht gespielt, besitzt aber auch langsamere Passagen. Auch die Ballade SHORTCUT TO SALVATION hat Niveau, genau wie das instrumental gespielte THE BATTLE mit seinen Progattacken. Höhepunkt der 2. CD ist aber THE MASK. Hier geht er aus sich raus, bietet einen sehr abwechslungsreichen Progsong mit viel Klavier und tollen Wendungen.

Leider aber gibt es auch hier, neben dem bereits erwähnten unmöglichen FREEDOM SONG, noch weitere Durchhänger. CONFRONTATION übernimmt wieder die simple Melodie von CITY OF DESTRUCTION von CD 1, BROKEN SKY/LONG DAY ist viel zu lang und somit langweilig mit seinen über 9 Minuten und THE MAN IN THE IRON CAGE ist zwar an und für sich kein schlechter Song. Das Gitarrenriff könnte aber auch vom Gitarristen und Namensvetter Steve Morse stammen. Auch I'M RUNNING ist etwas zu einfach gestrickt, allerdings hat Randy George hier einen fulminanten Auftritt mit seinem Bass.

Schlussendlich bleibt ein fader Beigeschmack. Vielleicht bin ich auch selber schuld, weil ich dachte, Morse würde vielleicht etwas Neues bieten. Doch das tut er nicht, außer man zählt das Weglassen langer und komplexer Songs dazu. Und mit der extrem langen Spielzeit tut er sich auch keinen Gefallen. Eine Straffung mit den besten Songs hätte 50 bis 60 Minuten ergeben, was wunderbar auf eine Einzel-CD gepasst hätte. Warum hat er es nicht getan? So passiert dem Album dasselbe wie dem letzten von dem am Anfang zitierten Dream Theater Werk. Es wird mit laufender Dauer immer langweiliger und eintöniger. Die Musik ist voll mit eingängigen Melodien die unendliche Modulationen erhalten. Das ist zu sehr dem Mainstream verbunden. Es fehlt der Prog, wie Kollege Nik bereits feststellte. War die Dosis hiervon auf den vergangenen CD's meist ausreichend, krieg ich hier Entzugserscheinungen. Einige gute Kompositionen bleiben bestehen, aber er macht es sich zu einfach in den ohne Prog gespielten Songs. Da sind Sachen dabei die auf einem Toto oder Kid Rock Album nicht mal auffallen würden. Und die wirklich guten Nummern reißen das nicht raus. In der Politik würde das Album genau in der Mitte agieren. Leichter Schwenk nach links oder rechts, aber bloß nicht auffallen. Wer das als Hörer sucht, gibt locker 3 Punkte dazu. Ich mochte die Mitte noch nie.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.12.2016
Letzte Änderung: 17.12.2016
Wertung: 8/15
1 Punkt Abzug wegen der wieder einmal religiösen Texte. Nervt so langsam

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Neal Morse

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Neal Morse 6.67 3
2000 Merry Christmas From The Morse Family 10.00 1
2001 It's Not Too Late 6.33 3
2003 The Transatlantic Demos 10.00 2
2003 Testimony 9.00 6
2004 One 10.80 6
2004 Testimony Live (DVD) 11.00 1
2005 ? 10.75 4
2006 Cover To Cover - 1
2006 Send the Fire - 1
2007 Sola Scriptura 7.33 7
2007 Songs From The Highway - 1
2007 ? Live 6.33 3
2008 Lifeline 7.40 5
2008 Sola Scriptura And Beyond (2DVD) 12.50 2
2009 So Many Roads (Live In Europe) 10.00 2
2011 Testimony two 10.33 3
2012 Momentum 11.33 3
2013 LIVE Momentum 11.00 1
2014 Songs From November - 2
2015 Morsefest 2014 10.50 2
2015 The Grand Experiment 9.67 3
2016 Alive Again 10.00 2
2017 Morsefest 2015 12.00 2
2018 Life & Times - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum