SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2016
1476 - Wildwood / The Nightside
25 Yard Screamer - Keep sending Signals
3rd Ear Experience - Stones Of A Feather
A Sense of Gravity - Atrament
Aavikko - Okeanos
Lee Abraham - The Seasons Turn
A.C.T - Trifles and Pandemonium
AeoS - Memories Of A Dead Man
Agitation Free - Last, Fragments & Live `74
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Airbag - Disconnected
Aisles - Hawaii
Aksak Maboul - 16 Visions of Ex-Futur
Akt - II (Binario)
Alarion - Waves Of Destruction
Alex’s Hand - Künstler Scheiße
Alfie Ryner - What's Wrong?
AltaVia - Kreosote
Michael Altenberger - Dark Matter
Aluk Todolo - Voix
Leon Alvarado - The Future left behind
Amoeba Split - Second Split
Amon Ra - We Never Said Good-Bye.
Ampledeed - Byob
An Endless Sporadic - Magic Machine
Anakdota - Overloading
The Anchoress - Confessions of a Romance Novelist
Anderson/Stolt - Invention of Knowledge
Anima Mundi - I me myself
Anima Tempo - Caged in Memories
Animals As Leaders - The Madness of Many
Anoraque - Disturbing Grace
Aperco - The Battle
ApOllonius AbRaham ScHwarz - ApOllonius AbRaham ScHwarz
April Fishes - Carpe d'Or
April Rain - Leave Me No Light
Aquaserge - Guerre EP
Martin Archer - Story Tellers
Architectural Metaphor - Galactus Interruptum
Archive - The False Foundation
Arctic Void - Entangled
Arena - XX
Art Against Agony - The Difference Between A Duck and A Lobster
ASS (Arbeit Schickert Schneider) - ASS
Astrakan - Hidden Agenda
Astrakhan - Adrenaline Kiss
Astral Son - Mind's Eye
Atlanter - Jewels of Crime
Atomine Elektrine - The Second Moon
The Aurora Project - World of Grey
AutorYno - Flauros: Book of Angels Volume 29
Autumnal Blossom - Spellbound
Awaiting Dawn - Leave no Trace
Axon-Neuron - Metamorphosis
Bad Dreams - Deja Vu
Bardo Pond - Acid Guru Pond
Barock Project - Vivo
Peter Baumann - Machines of Desire
BEAK> - Couple in a Hole
Beledo - Dreamland Mechanism
bensnburner - patternwirtschaft
Bent Knee - Say So
Eraldo Bernocchi, Prakash Sontakke - Invisible Strings
Betzler & Brückner - triplet
Big Big Train - A Stone's Throw From The Line
Big Big Train - Folklore
Big Big Train - Stone & Steel
Bird on the Wire - Elephanta
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Birth Control - Here And Now
Björk - Vulnicura Live
The Black Fall - The Time Traveler
Black Mountain - IV
Blacklands - Peaceful Shores
Sven Blau - Perspectives
Blind Ego - Liquid
Blue Mammoth - Stories of a King
Blueneck - The Outpost
La Bocca della Verità - Avenoth
Mark Bogert - Painting The World
BOL&Snah - So? Now?
David Bowie - Blackstar
Paul Bremner - The Witness
Michael Brückner - Hikari
Michael Brückner - Muzikhala
Michael Brückner - The Giant Illusion
Michael Brückner - trois briques
Bugenhagen - Bu:gen'Heigen
Dec Burke - Book of Secrets
Burnt Belief - Emergent
Kate Bush - Before The Dawn
Camera - Phantom of Liberty
The Ben Cameron Project - A Cycle Never Ending
Car Bomb - Meta
Alex Carpani - So Close, So Far
Il Castello di Atlante - Arx Atlantis
Causa Sui - Return To Sky
Chat Noir - Nine Thoughts for one World
öOoOoOoOoOo (Chenille) - Samen
Anthony Child - Electronic Recordings From Maui Jungle Vol. 2
Chromb! - 1000
Circa: - Valley of the Windmill
Circles - Structures
Circuline - Counterpoint
Circus Maximus - Havoc
Cirrha Niva - Out of the Freakshow
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Cluster - 1971-1981
Cluster - Kollektion 06: Cluster 1971-1981
Colonel Petrov's Good Judgement - Moral Machine
Colossus Projects (Finnland) - Decameron – Ten days in 100 novellas – Part III
Consorzio Acqua Potabile & Alvaro "Jumbo" Fella - Coraggio e Mistero
Contact - Zero Moment
Corima - Amaterasu
Cosmic Fall - First Fall
cosmic ground - cosmic ground lll
Cosmograf - The Unreasonable Silence
Counter-World Experience - Pulsar
Ben Craven - Last Chance To Hear
Uwe Cremer & Thomas Rydell - Time Trilogy
Crippled Black Phoenix - Bronze
Cromwell - Black Chapter Red
David Cross - Sign of the Crow
Crystal Breed - Barriers
CTM - Suite for a Young Girl
Cure for Gravity - Cure for Gravity
Curved Air - Curved Space & Infinity
Curved Air - Tapestry of Propositions
Cyril - Paralyzed
Dante - When We Were Beautiful
Dark Suns - Everchild
Das Blaue Palais - Blauer Regen
Das Blaue Palais - Welt am Draht
Daymoon - Cruz Quebrada
The Dear Hunter - Act V: Hymns With The Devil In Confessional
Defecto - Excluded
Desert Mountain Tribe - Either That Or The Moon
Deus Ex Machina - Devoto
Devin Townsend Project - Transcendence
Joe DeVita - Canyons
Different Light - The Burden Of Paradise
Disillusion - ALEA
Dissona - Paleopneumatic
Divine Realm - Tectum Argenti
Dolcetti - Arriver
Double Nelson - Un Sentiment Etrange
Downlouders - Arca
Dream Theater - The Astonishing
Dungen - Häxan
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Earthling Society - Sweet Chariot
Eden Shadow - Melodies for Maladies
Edensong - Years in the Garden of Years
Edge of Reality - Vicious Circle
Efterklang - Leaves - The Colour of Falling
Electric Eye - Different Sun
Electric Orange - misophonia
Elephant Plaza - Momentum
Elephants Of Scotland - The Perfect Map
Eleven33 - Chasing Light
Emmett Elvin - Assault on the Tyranny of Reason
Emphasis - Revival
The Enid - Dust
Brian Eno - The Ship
Ergo - As subtle as tomorrow
Esquire - III - No Spare Planet
Eternity's End - The Fire Within
Eveline's Dust - The Painkeeper
EXEC - The Limber Real
Expired Utopia - Expired Utopia
EYE - Vision And Ageless Light
Eyesberg - Masquerade
Eyevory - Inphantasia
The Far Meadow - Given The Impossible
Farmhouse Odyssey - Rise of the Waterfowl
F.A.T. - Animal
Fatal Fusion - Total Absence
Fates Warning - Theories Of Flight
Faun Fables - Born of the Sun
Favni - Windswept
Ali Ferguson - A Sequence of Moments
Christian Fiesel and Alien Nature - Geistertanz
Christian Fiesel & Jack Hertz - End of the Steam Age
Christian Fiesel & Jack Hertz - Fast Rails
Filter-Kaffee - 100
Fire Garden - Far and Near
Fish - The Moveable Feast
David Fiuczynski - Flam! Blam! Pan-Asian MicroJam!
The Flaming Lips - Oczy Mlody
Jeremy Flower - The Real Me
Flying Circus - Starlight Clearing - A Story - 25 Live Edition
Focus - Focus 8.5 / Beyond the Horizon
Fools & Kings - In Search of Balance
Fountainhead - Reverse Engineering
Free Human Zoo - Freedom, Now!
Free Salamander Exhibit - Undestroyed
Freedom To Glide - Fall
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Frequency Drift - Last
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2017
Frost - Falling Satellites
Fvnerals - Wounds
Mezz Gacano - Froka
Gandalf's Fist - The Clockwork Fable
Gaudi - EP
Gecko's Tear - Primati
Ghost Community - Cycle of Life
Ghost Medicine - Discontinuance
The Gift - Why The Sea Is Salt
Kristoffer Gildenlöw - The Rain
Eric Gillette - The Great Unknown
Glasgow Coma Scale - Enter Oblivion
Glass Hammer - Valkyrie
Glistening Leotard - GL5
Goat - Requiem
Gösta Berlings Saga - Sersophane
Gojira - Magma
Golden Caves - Bring Me To The Water
Gong - Rejoice! I'm dead!
Gravitsapa - Demo-2
Greenslade - The Birthday Album - Live in Switzerland 1974
Grimény - Die große Enttäuschung
Grobschnitt - Solar Movie
Guru Guru - Live in Concert
Steve Hackett - The Total Experience Live In Liverpool
Vasil Hadzimanov Band - Alive
Haken - Affinity
Half Past Four - Land of the Blind
Peter Hammill - Live at Rockpalast
Handwrist - Çatalhöyük
Hangar - Stronger than ever
Harmonia - Documents 1975
Hawkwind - The Machine Stops
Headspace - All That You Fear Is Gone
Heartscore - Heartscore
Hedersleben - Orbit
Heliopolis - Live at RoSFest
Hemina - Venus
Herd of Instinct - Manifestation
Heron Oblivion - Heron Oblivion
Jack Hertz - Red Planet
Hollow Water - Rainbow's End
Holon - The Time is Always Now
Hominido - Alados
Sebas Honing - The Big Shift
Horse Lords - Interventions
Höstsonaten - Symphony N. 1: Cupid & Psyche
Steve Howe - Homebrew 6
Steve Hughes - Once We Were - Part One
Steve Hughes - Once We Were - Part Two
Huis - Neither In Heaven
Huxley Would Approve - Grave New World - Part One
Hypno5e - Shores of the Abstract Line
iamthemorning - Lighthouse
ICSIS - Pierre Vide Eau
Ihsahn - Arktis.
Il Rumore Bianco - Antropocene
Ill Wicker - Untamed
In Love With - Axel Erotic
iNFiNiEN - Light at the Endless Tunnel
Ingranaggi Della Valle - Warm spaced blue
Iron Mountain - Unum
IZZ - Ampersand Vol. 2
Jack Dupon - Empty full circulation
Jack O'The Clock - Repetitions of the Old City - I
Jade Vine - Mind of a Man
Jadis - No Fear Of Looking Down
Jambinai - A Hermitage
Steve Jansen - Tender Extinction
Jean Michel Jarre - Electronica 2 - The Heart Of Noise
Jean Michel Jarre - Oxygene Trilogy
Jonas Lindberg & The Other Side - Pathfinder
Jorge Arana Trio - Mammoth
JPL - Retrospections Volume II
Jute Gyte - Perdurance
Juxtavoices - Warning: May Contain Notes
Kaipa Da Capo - Dårskapens Monotoni
Kansas - The Prelude Implicit
Marten Kantus - Refugi
Gadi Kaplan - Morning Sun
Karakal - Mirage
Karakorum - Karakorum
Karfagen - Spektra
Karmakanic - DOT
Karmamoi - Silence between Sounds
Katatonia - The Fall of Hearts
Kayo Dot - Plastic House On Base Of Sky
Conrad Keely - Original Machines
Kellerkind Berlin - Songs for Traveling...
Mike Keneally - Scambot 2
Dave Kerzner - New World Live
Kiama - Sign of IV
King Crimson - Live in Toronto
King Crimson - Radical Action To Unseat The Hold Of Monkey Mind
Klimaforandringer - Ånder
Knifeworld - Bottled Out Of Eden
Konchordat - Rise To Order
Kovlo - Timelapse
Kremlin - Kremlin
Kylver - The Island
Kyros - Vox Humana
Lazuli - Nos Âmes Saoules
Leprous - Live At Rockefeller Music Hall
Levin Minnemann Rudess - From The Law Offices Of Levin Minnemann Rudess
Long Distance Calling - Trips
Lost In Kiev - Nuit Noire
Lost World Band - Of Things and Beings
Lucid Dream - Otherworldly
Lunar Grave - Prismatic Earthship
Luz De Riada - Cuentos y Fabulas Vol. 3
Maat Lander - Dissolved in The Universe
Macroscream - Macroscream
Maelstrom (Kanada) - Maelstrom
Magenta - Chaos From The Stage
Maglev - Overwrite the Sin
Magnet Animals - Butterfly Killer
Mamiffer - the world unseen
Mamma Non Piangere - N. 3
Mantra Vega - The Illusion's Reckoning
Marillion - F*** Everyone And Run (F E A R)
Mars Red Sky - Apex III (Praise For The Burning Soul)
Maschine - Naturalis
Meller Golyzniak Duda - Breaking Habits
Merzbow / Keiji Haino / Balázs Pándi - An Untroublesome Defencelessness
Meshuggah - The Violent Sleep of Reason
Meson - 5C4L3
Metamorphosis (CH) - The turning point
Marco Minnemann - Above the Roses
Marco Minnemann - Schattenspiel
MJ12 - MJ12
Moloch - Moloch
Monkey3 - Astra Symmetry
MONO (Jp.) - Requiem for Hell
Monomyth - Exo
Moonwood - Hexplosion!
Steve Moore - The Mind's Eye
Morning Mode - Short Story.
Neal Morse - Alive Again
Neal Morse - The Similitude Of A Dream
Mother Turtle - II
Motherdust - 1500
Mothertongue - Unsongs
Motorpsycho - Here Be Monsters
Multi-Story - Crimson Stone
Musique Noise - Dans le temps qui s’etire ...
The Mute Gods - Do Nothing Till You Hear From Me
Mythos - Jules Verne – Around the World in 80 Minutes
Nathan - Nebulosa
Necromonkey - The Shadow of the Blind Man
Sarah Neufeld - The Ridge
Neurosenblüte - ganz frisch
Neuschwanstein - Fine Art
New Keepers of the Water Towers - Infernal Machine
The Night Watch (CAN) - Boundaries
Nine Stones Close - Leaves
Nomadic - 4
Erik Norlander - Surreal
North Sea Radio Orchestra - Dronne
Nosound - Scintilla
Novembre - Ursa
Noyades - Go Fast
Nth Ascension - In Fine Initium
N.y.X - The News
Obake - Draugr
Obscura (Dt.) - Akróasis
Obsidian Kingdom - A Year With No Summer
Oddland - Origin
Odin's Court - Deathanity (R3)
Öz Ürügülü - Fashion and Welfare
Offworld - Some Circles Are Square
Oh Hiroshima - In Silence We Yearn
Josefin Öhrn + The Liberation - Mirage
Oiseaux-Tempête - Unworks & Rarities
Okta Logue - Diamonds And Despair
Oktopus - Worlds Apart
Old Fire - Songs from the Haunted South
Onségen Ensemble - Awalaï
OP3 - Hope
Operation: Mindcrime - Resurrection
Opeth - Sorceress
Ordinary Brainwash - #I'mNotAddicted
Ornah-Mental - remix & outtake
Orphaned Land & Amaseffer - Kna'an
Oscillotron - Cataclysm
Otrovna Kristina - Otrovna Kristina
Owls Are Not - isnot
Paidarion - Two Worlds Encounter
Palindrome - Strange Patterns
Pan/Scan - Cinematic Lies
Pandora - Ten Years Like In A Magic Dream...
Panzerpappa - Pestrottedans
Matthew Parmenter - All Our Yesterdays
Pavlov's Dog - House Broken
Pelagic Zone - Latitudes
Les Penning - Belerion
Pentangle - Finale
Periphery - Periphery III: Select Difficulty
Brian Pern - The Life of Rock with Brian Pern
Pervy Perkin - ToTeM
pg.lost - Versus
Phallus Dei - Black Dawn
The Pineapple Thief - Your Wilderness
Richard Pinhas & Barry Cleveland - Mu
Richard Pinhas / Tatsuya Yoshida / Masami Akita - Process and Reality
Pitts Minnemann Project - The Psychic Planetarium
Polyphia - Renaissance
Poor Genetic Material - Absence
Postures - Halucinda
Poverty's no crime - Spiral Of Fear
Preacher - Aftermath
Presence - Masters and Following
Bobby Previte - Mass
Profuna Ocean - In Vacuum
Projection (NL) - Relativity
Promenade - Noi Al Dir Di Noi
Protest the Hero - Pacific Myth
Pymlico - Meeting Point
Pyrior - Portal
Qluster - Echtzeit
Radiohead - A Moon Shaped Pool
Razorking - Somewhere
Red Bazar - Tales From The Bookcase
Redemption - The Art Of Loss
Robert Reed - Sanctuary II
Renaissance - Live at the Union Chapel
Riverside - Eye Of The Soundscape
Robb & Pott - Once upon the Wings
The Rome Pro(g)ject - Of Fate and Glory
David Rothenberg,Bernhard Wöstheinrich,Jay Nicholas - Cool Spring
RPWL - ...plays Pink Floyd's 'The Man And The Journey'
The Rube Goldberg Machine - Fragile Times
Sahara - Lost Tapes
Sailor Free - Spiritual Revolution Part 2
Michel Sajrawy - Floating City
Salva - Sigh of Boreas
The Samurai of Prog - Lost and Found
Sankt Otten - Männerfreundschaften und Metaphysik
São Paulo Underground - Cantos Invisíveis
Savoldelli Casarano Bardoscia - The Great Jazz Gig in the Sky
SBB - Hofors 1975
Conrad Schnitzler - Filmmusik 1
Klaus Schulze - Another Green Mile
J. Peter Schwalm - The Beauty of Disaster
Nerissa Schwarz - Playgrounds Lost
Second Relation - ENO
Secret Saucer - The Reset
Security Project - Live 1
Security Project - Live 2
Seeking Raven - The Ending Collage
September Code - III
Seti - Bold Travels
Seven Impale - Contrapasso
Seven Second Circle - Divide
Shamblemaths - Shamblemaths
Finnegan Shanahan - The Two Halves
Jason Sharp - A Boat Upon Its Blood
Sheik Anorak - Let’s just bullshit our way through
Sherpa - Tanzlinde
Billy Sherwood & Tony Kaye - Live in Japan
SikTh - Opacities
Silent Island - Equator
Sine Amplitude - Hypnotized
Rikard Sjöblom - The Unbendable Sleep
Skeptic Sense - Mind Versus Soul: The Anthology
Jakob Skøtt - All the Colours of the Dust
Judge Smith - Requiem Mass
Sølyst - The Steam Age
Soniq Theater - Globaliced
Sons Of Noel And Adrian - Turquoise Purple Pink
Sonus Umbra - Beyond the Panopticum
Nicklas Sørensen - Solo
Sounds Of New Soma - Moebius Tunnel
Southern Empire - Southern Empire
Space Invaders - Ayakashi
Sparkle in Grey - Brahim Izdag
Spirits Burning & Clearlight - The Roadmap in your Head
Starchitect - Shift
Starfish64 - An Altered State Of Joy
The Stargazer's Assistant - Remoteness Of Light
Goetz Steeger - Nutzlose Zeugen
Stick Men - Midori
Stick Men - Prog Noir
Stratosphere - Rise
Submarine Silence - Journey Through Mine
Sula Bassana - Shipwrecked
Summer Effect - Afterlife
Sun Dial - Made in the Machine
Suuns - Hold/Still
Svin - Missionær
Swans - The Glowing Man
Synchronic - Hybrid
Syndone - Eros & Thanatos
Syrinx (70er) - Tumblers from the Vault
t - epistrophobia
Tangerine Dream - Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980
TEE - Tales of Eternal Entities
TesseracT - Polaris/Errai
Thank You Scientist - Stranger Heads Prevail
The Great Cold - The Great Cold
The Mercury Tree - Permutations
The Raptor Trail - New World
The Re-Stoned - Reptiles Return
Theodore - It is but it's not
Third Voice - A Day like Today
Steve Thorne - Island of the imbeciles
Three Trapped Tigers - Silent Earthling
Tightland - Marmeladium
Tiles - Pretending 2 run
Tilt - Hinterland
The Keith Tippett Octet - The Nine Dances of Patrick O’Gonogan
Traumkraft - Seelenwanderer
Travis Larson Band - Anicca
Trettioåriga Kriget - Seaside Air
Triangle - Alert & Alive
Trivalent - Norms And Values
Tusmørke - Ført Bak Lyset
Tussk - Tussk
UK - Ultimate Collectors Edition
Ulver - ATGCLVLSSCAP
Universal Totem Orchestra - Mathematical Mother
Unnatural Ways - We Aliens
Unprocessed - Perception
Utopianisti - The Third Frontier
Van der Graaf (Generator) - Do Not Disturb
Chuck Van Zyl - Recitals
Various Artists - Cologne Curiosities
Various Artists - Trip Wave 2
Vaults of Zin - Kadath
Vespero - Azmari: Abyssinian Liventure
Vespero - Lique Mekwas
Via Lactea - Daath
Vibravoid - Psychedelic Blueprints
Voices From The Fuselage - Odyssey - The Destroyer Of Worlds
Joe Volk - Happenings and Killings
Voyag3r - Are You Synthetic?
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table
Scott Walker - The Childhood of a Leader
David Wallimann - Evolving Seeds Of Glory
Wang Wen - Sweet Home, Go
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Darryl Way - Myths, Legends and Tales
We Deserve This - Floating Colours
We Deserve This - Fusion
The Weever Sands - Keep Your Face Turned To The Light
John Wesley - A Way You'll Never Be...
Wet Rabbit - Of Clocks and Clouds
John Wetton - The Official Bootleg – Archive Vol.1
Damian Wilson & Adam Wakeman - Weir Keeper’s Tale
Ray Wilson - Song For A Friend
Steven Wilson - 4 1/2
Witherscape - The Northern Sanctuary
Wolve - Lazare
Wolverine - Machina Viva
WorldService Project - For King & Country
X-Panda - Reflections
Yossi Sassi Band - Roots And Roads
Dennis Young - Wave - Electronic Music 1984-1988
Yugen - Death by Water
Thierry Zaboïtzeff - Multiple Distortions
Zanov - Open Worlds
Zement - Werk
Zhaoze - Intoxicatingly Lost
Zhongyu - Finally
Ziguri - onetwothreefour
Zinkl & Nero - Kinder der Nacht
John Zorn - 49 Acts of Unspeakable Depravity in the Abominable Life and Times of Gilles de Rais
John Zorn - The Painted Bird
Zugzwang - Future Visions
<< 20152017 >>
STATISTIK
23881 Rezensionen zu 16317 Alben von 6339 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Neal Morse

The Similitude Of A Dream

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016 (erscheint am 11.11.2016)
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg
Label: Radiant Records
Durchschnittswertung: 10.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Neal Morse vocals, guitar, keyboards
Mike Portnoy drums
Randy George bass
Eric Gillette guitars & vocals
Bill Hubauer keyboards & vocals

Tracklist

Disc 1
1. Long Day 1:43
2. Overture 5:52
3. The Dream 2:28
4. City Of Destruction 5:11
5. We Have Got To Go 2:29
6. Makes No Sense 4:10
7. Draw The Line 4:07
8. The Slough 3:03
9. Back To The City 4:19
10. The Ways Of A Fool 6:48
11. So Far Gone 5:21
12. Breath Of Angels 6:49
Gesamtlaufzeit52:20
Disc 2
1. Slave To Your Mind 5:56
2. Shortcut To Salvation 4:36
3. The Man In The Iron Cage 5:16
4. The Road Called Home 3:24
5. Sloth 5:48
6. Freedom Song 3:59
7. I`m Running 3:45
8. The Mask 4:28
9. Confrontation 3:59
10. The Battle 2:57
11. Broken Sky/Long Day (Reprise) 9:59
Gesamtlaufzeit54:07


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @ (Rezension 1 von 4)


Demnächst erscheint das neue Studioalbum der Neal Morse Band, "The Similitude of a Dream". Es ist das neunte, seit Morse nach Snow seine frühere Band Spock's Beard verlassen hat.

Die Story von "Similitude" basiert auf dem Buch "The Pilgrims progress from this world to that which is to come, delivered under the similitude of a dream" oder kurz "The Pilgrims Progress", geschrieben vom Baptistenprediger John Bunyan anno 1678, welches in zwei Teilen die Reise ins Jenseits schildert. Bunyan schrieb dieses Buch, welches zu den bedeutendsten Werken der englischen christlichen Literatur gehört, während einer langjährigen Haftstrafe, die er wegen Verstosses gegen das Konventikelgesetz absitzen musste. Thematisch geht es bei "Similitude" um das, worum es bei Neal Morse immer geht: die Suche und das Finden von Gott. Angeblich hatte vor Jahren jemand Morse den Vorschlag gemacht, auf Basis des Buches ein Konzeptalbum zu schreiben. Als er dann vor knapp einem Jahr begann, neues Material zu komponieren, fiel ihm dieses Buch wieder ein. Morse selber hatte und hat das Buch nie gelesen, sondern sich die Informationen zur Rahmenhandlung zusammen gegoogelt und daraus die einzelnen Stücke entwickelt, die durch Ideen der anderen Bandmitglieder ergänzt wurden. Dabei decken die 23 Kompositionen tatsächlich nur die ersten 80 Seiten des Buches thematisch ab. Man hätte also aus dem Stoff tatsächlich ein Quintuple-Album machen können.

Mike Portnoy war am Ende der Aufnahmen der Meinung, dass sie DAS Album ihrer Karriere gemacht und den kreativen Höhepunkt erreicht hätten. Er ging sogar soweit und stellte es auf eine Stufe mit Konzeptdoppelalben wie "Tommy" (The Who) und "The Wall" (Pink Floyd). Grosse Worte, die grosse Erwartungen schüren.

Ich werde zuallererst an Snow erinnert. Ein Doppelalbum mit 20+ Stücken, ein Intro, eine Ouvertüre, kompakte Songs, keine überlangen Epen. Musikalisch kredenzen uns Morse, Portnoy, George, Hubauer und Gillette gewohnt gekonnt dargebrachten Prog der stilistischen Schnittmenge Retro, Rock, Pop und Mainstream. Man lässt sich auf keine Experimente ein, sondern bietet das, was man von der Neal Morse Band erwartet.

Nach einem zarten Intro folgt mit der Overture der erste Höhepunkt. Es beginnt mit einem 10/8-, gefolgt von einem 11/8-Takt, der dann von einem 6/8-Takt abgelöst wird. Das Ganze wird wiederholt und mündet in zwei Durchgängen à zwei 3/4-Takten gefolgt von einem 4/4-Takt, dann ein 7/8-Takt und ein 11/8-Takt.

In diesem Stile geht es weiter. Es holpert und stolpert herrlich aus den Boxen, darüber wird ein typisches Morse`sches Instrumentalgewitter gelegt, bei dem jeder der Akteure mal ein wenig die Sau rauslassen darf. Wie in The Call setzt man gleich zu Anfang mal ein dickes Ausrufezeichen. Anschliessend wechseln sich in schöner Regelmässigkeit rockige Stücke, akustische Balladen, eingängige Melodien (mit "City of Destruction" hat man gar eine videounterstütze Beinahe-Single im Programm) und mit grosser Kelle angerührte Harmoniebögen ab.

Man fühlt sich als Morsianer bei "Similitude" rasch zuhause, vieles ist vertraut, Harmonien kommen bekannt vor, Breaks sowieso und auch der gesamte konzeptuelle und dramaturgische Aufbau des Werkes ist typisch Morse. Das kann man langweilig finden. Ich habe anfangs eine Weile gebraucht, bis ich mich in das Album reingehört hatte. Dann wird es aber immer besser, laufen die einzelnen Fäden zusammen, erkennt man Themen wieder, ergibt sich ein nachvollziehbarer Spannungsbogen.

Ich würde nicht soweit gehen und "Similitude" mit den von Portnoy aufgeführten Klassikern vergleichen. Wirklich nicht. Ich würde eher sagen, dass das Album das nicht kann und auch nicht soll. Es ist ein gutes Morse-Album mit einigen starken Titeln und einem durchgehenden roten Faden. Ich freue mich schon auf die Live-Tour im nächsten Frühling. Denn live kommt Morse-Musik immer noch eine Spur besser rüber.

Anspieltipp(s): Overture, Broken Sky/Long Day(Reprise)
Vergleichbar mit: Snow
Veröffentlicht am: 31.10.2016
Letzte Änderung: 31.10.2016
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Harald Schmidt @ (Rezension 2 von 4)


„Einmal hin – alles drin!“ – so könnte der Untertitel zum 2016er Konzeptalbum von Neal Morse lauten. Morse kombiniert frickeligen Power-Prog, krasse Instrumentalabfahrten, Classic Rock, Folk, 70ies-Prog-Sounds und Singer-/Songwriter-Stoff sowie balladeske Einschübe und lässt all das zwischen kraftvollen Uptempo-Passagen und entschleunigt-veträumten Momenten ebenso pendeln wie zwischen wolllüstigem Bombast und akustisch-reduzierten Abschnitten. Jedes dieser Felder beackert Morse mit einer technisch perfekten Truppe, die all das locker aus dem Ärmel schüttelt und wie aus einem Guss durchexerziert.

Zugegeben, ich war skeptisch als erneut ein Doppelalbum mit über 100 Minuten angekündigt wurde. Neal Morse konnte in den letzten Jahren über die Länge und Frequenz seiner Solo-Alben nicht mit durchgehend gleicher Qualität überzeugen. Doch die Zusammenstellung einer Band, die sich aus bewährten und neuen Musikern zusammensetzt, scheint der Morse’schen Formel einige positive Impulse beschert zu haben. The Similitude Of A Dream ist ein Genuss.

Der Prog-Rock des Neal Morse ist und bleibt emotional durch und durch. Wirft man vielen Prog-Bands in Sachen Emotion jedoch ihre Weinerlichkeit oder Düsternis vor, trifft man bei Morse auf eine echte Spaß-Variante mit der sich musikalisch Achterbahn fahren lässt: Mitreißend, atemlos machend, zu Tränen rührend – wunderbar.

Ja, natürlich ist das in gewisser Hinsicht typisch Morse, man erkennt die Grundzüge und Charakterzüge. Aber dabei machen Morse und Co alles andere als einen eingefahrenen Eindruck, sondern werfen alles rein an Leidenschaft, Power, Zug, Spielfreude und technischem Können was man sich nur vorstellen kann.

Und noch ein wichtiger Punkt: Erinnern wir uns einmal an die frühen Spock’s Beard. Deren Stärke war es doch besonders, dass sie neben ihren Ultralongtracks und kurzen Liedern zahlreiche Prog-Klassiker im 10-Minuten-Format geschrieben haben. Bei Morse solo hatte man bisher oft nur die Wahl – ähnlich wie bei Transatlantic – zwischen 5-minütigen Balladen oder dann gleich dem 25-, 30- oder gar 40- und 70-minütigen Longtrack. Auf Similitude ist dies endlich, endlich wieder anders: Zwar gehen viele der Stücke ineinander über und bilden damit längere Einheiten, die sich aber dann meist zu Abschnitten von 10 bis 12 Minuten zusammenfügen. Das macht es zwar leichter verdaulich, aber musikalisch keineswegs schlechter, sondern viel konzentrierter als die oft übertrieben lang ausgearbeiteten Longtracks von früheren Alben.

Die beiden CDs dieses Doppeldeckers unterscheiden sich für meine Begriffe am ehesten dadurch, dass mir der zweite Teil etwas songorientierter erscheint und sich die einzelnen Stücke stärker voneinander unterscheiden. Hier hört man dann auch einmal eine isolierte Country-Halbballade die von ein paar Classic-Rock-artigen Gassenhauern von der Bahn geschossen wird.

Vielleicht ist es ein wenig der Zauber von Herbstfarben der sonnendurchfluteten Eifel des frühen Novembers 2016, der sich für mich über das erste Hören dieses Albums gelegt hat, aber auch das sich nun breitmachende regnerische Grau ändert an meiner Einschätzung nicht viel: The Similitude Of A Dream ist ein ungezwungenes und hochqualitatives und ideenreiches Monumental-Epos, das sich mindestens auf einem Level mit den Testimony-Alben wähnen darf und möglicherweise durchaus – wie es Mike Portnoy wertete – das stärkste Morse-Album seit dessen Ausstieg bei Spock’s Beard ist. Ob es sich mit den Klassikern des Prog messen darf oder dies überhaupt soll und will ist an sich eine völlig irrelevante Frage. Wozu muss man ein Album von 2016 zwingend mit Platten von 1973 vergleichen? Similitude ist ein fantastisches Album und kann bestens für sich alleine bestehen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.11.2016
Letzte Änderung: 5.11.2016
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 4)


Also, ich weiß nicht, wie's Euch geht, aber ich höre dieses Album jetzt seit drei Wochen ununterbrochen und kriege diese Musik einfach nicht mehr aus dem Kopf! "The Similitude of a Dream" ist ein großartiges Album!

"The Pilgrim's Progress from This World to That Which Is to Come; Delivered under the Similitude of a Dream" ist ein allegorisches Erbauungsbuch des englischen Baptistenpredigers und Schriftstellers John Bunyan, es stammt aus dem Jahr 1678. Es zählt bis heute zu den bedeutendsten Werken der englischen christlichen Literatur und wirkte auf die Entwicklung der fiktionalen Literatur wie auf den modernen Bildungsroman ein.

Bunyan schrieb das Buch während einer insgesamt zwölfjährigen Haft im Bedfordshire County Gefängnis, zu der er wegen Verstoßes gegen das Konventikelgesetz verurteilt worden war, das Predigten außerhalb der anglikanischen Staatskirche unter Strafe stellte. Ein Fest für einen so genannten wiedergeborenen Christen wie Neal Morse! Angeregt durch eine Mail, in der ihm der Vorschlag gemacht worden war, dieses Buch doch mal zu vertonen, vertonte er dieses Buch. Doch mal.

"The Pilgrim's Progress" schildert in zwei Teilen eine allegorische Reise ins Jenseits: Im ersten Teil geht es um einen einfachen Mann namens Christ, im zweiten um die Erlebnisse seiner (zunächst daheim gebliebenen) Frau und die Kinder.

Wie der Name "Christ" schon ahnen lässt, sind die Figuren Allegorien. Christ steht also für jeden Christen. Auf seinem Weg begegnen ihm andere allegorische Figuren aus dem Bereich der christlichen Glaubenswelt, die mal versuchen, ihn aufzuhalten und mal versuchen, ihm weiterzuhelfen. Sein Ziel – und das Ende des ersten Teils – bildet die Himmlische Stadt, eine Allegorie des Himmlischen Jerusalems. Bis er diese jedoch erreicht, muss Christ zahlreiche Aufgaben an zahlreichen Stationen bewältigen.

Seine Reise wird in Form eines Traums berichtet: Im Traum nimmt er von Frau und Kindern Abschied und bricht aus der "Stadt der Zerstörung" (der "City of destruction", einer Allegorie der irdischen Welt) in Richtung jener Himmlischen Stadt auf. Auf ihm lastet eine schwere Bürde – eine Allegorie der Sünde. Die Frage, die ihn leitet, lautet: "Was soll ich tun, damit ich gerettet werde?" Evangelist gibt ihm eine Pergamentrolle mit der Aufschrift: "Fliehe vor dem kommenden Zorn" und deutet mit dem Finger über ein unendlich weites Feld hinweg auf eine kleine Pforte weit hinten mit einem hellen Licht. Dorthin solle Christ gehen. Dabei begleiten ihn zunächst noch zwei Nachbarn: Stur (Obstinate) und Willig (Pliable). Stur kehrt nach kurzer Diskussion um, Willig geht weiter mit, kehrt aber am Sumpf der Verzagtheit (Slough of Despond) auch um. Helfer hilft Christ heraus und zeigt ihm den Weiterweg.

Na, und so geht es weiter. Christ trifft auf Herrn Weltklug (Mr. Worldly Wiseman), den Mann im Käfig der Verzweiflung, aber auch die Strahlenden (Shining Ones), die Boten und Diener des "Herrn der Berge" (Lord of the Hill = Gott). Er wandert durch die enge Pforte zum Palast Schönheit, durchs Tal der Demütigung und der Todesschatten, über den Jahrmarkt der Eitelkeiten (diese sprachliche Wendung geht tatsächlich auf dieses Buch zurück) und gelangt schließlich über den verzauberten Grund in die Himmlische Stadt.

Klingt so recht nach einem Stoff für Neal Morse. Und Mike Portnoy sagte prompt, schon vor Monaten, "The Similitude of a Dream" sei das Album ihrer Karrieren und verglich den Schinken mit Alben wie "Tommy" und "The Wall".

Wer daraufhin große Erwartungen hatte, hätte lieber den Kontext mitlesen sollen. Denn der Anlass für Portnoys Bemerkung war nicht der, zu sagen, wie großartig das Album ist, oder schlichte Werbung - na, bissl vermutlich schon -, es ging ihm aber vor allem um etwas anderes: Er wollte nicht, dass die Leute beim Wort "Konzept-Doppelalbum" an Yes' "Tales from Topographic Oceans" dachten – sondern, nun ja, eben eher an Alben wie "Tommy" und "The Wall". Außerdem hatte auch Portnoys Ex-Band Dream Theater Anfang des Jahres ein Konzept-Doppelalbum vorgelegt und er scheute den Vergleich. Oder richtiger: Er hätte einen Vergleich unfair gefunden, weil die beiden Alben nichts miteinander zu tun hätten (schon gar nicht sei das eine eine Reaktion auf das andere). Aber, hr hr, nach dem, was Dream Theater uns mit "The Astonishing" am Ende präsentierten, muss sich die Neal Morse Band vor dem Vergleich nicht fürchten, so lasch war das Epos der Musicalmetaller. Das Hauptthema war bei Cliff Richard's "Rote Lippen" geklaut - das sagt alles.

Also: Kein verschroben esoterisches Werk wie "Tales". Schade eigentlich, ich mag das ja sehr, aber der Normalproghörer gilt ja als von solchen Großbrocken doch eher abgeschreckt (ich bin mir da ja gar nicht so sicher). Was "The Similitude of a Dream" mit "Tommy" und "The Wall" gemein hat, ist die Tatsache, dass hier vornehmlich Songs zu hören sind. Bei einem Hundertminüter auch keine schlechte Idee, schließlich muss das verdaulich bleiben (man denke nur an Transatlantics 80-Minuten-Schinken "The Whirlwind"). Jörg wurde an Spock's Beards "Snow" erinnert, aus durchaus nachvollziehbaren Gründen - mir geht das trotzdem nicht so. Denn "Snow" war, mit Verlaub, öhrm, nicht gut. Skizzenhaft, nicht auskomponiert, zu wenig auf den Punkt und damit zu lang. Zu wenig Prog. "The Similitude of a Dream" dagegen ist zu Ende gedacht, auskomponiert, auf den Punkt und keine Sekunde zu lang. Allenfalls zu wenig Prog hat's….

Die Neal Morse Band liefert Gewohntes, an vielen Stellen derart gewohnt, dass man die Melodien schon beim ersten Hören mitsingen kann. Zu wenig Prog, sag ich doch. Damit jetzt aber nicht sofort alle wieder (gähn) "Morse of the same" schreien: Morse hat Portnoy, George, Hubauer und Gillette gekonnt ins Songwriting integriert, außerdem darf jeder mal glänzen, sei es instrumental oder gesanglich. Er sorgt damit für die nötige Abwechslung, die es braucht, um ein solches Schwergewicht verdaulich zu halten. Morse erreicht das darüber hinaus durch eine im Vergleich zu früheren Alben breitere stilistische Palette. So gibt es neben dem bekannten und beliebten Morse-Prog auch R(etror)ock, Pop, Country und Mainstream. Und Queen. Experimente gibt es wenige, "The Mask" vielleicht, die Abweichungen vom Gewohnten bleiben im Rahmen, dennoch ist das Album anders genug, um auch den Morse-Vielhörer zu hin und wieder überraschen. Die bunte Story Bunyans hilft: Das Buch ist episodisch, und der Aufbau des Albums aus einzelnen Songs passt perfekt dazu. Auch der unterschiedliche Ton, den die einzelnen Stücke anschlagen, ist der Vorlage angemessen.

Richtige Ausfälle gibt es eigentlich nicht, nur "I'm Running" ist gar zu schlicht geraten. Alle anderen Stücke sind, wenn sie nicht ins Prog-Genre gehören, immerhin so sehr angeproggt, dass die Musik nie wirklich abflacht. Höhepunkte sind, neben den proggigen Sachen (die dann auch oft mal instrumental sind) "Long Day", "City of Destruction", "Makes no sense", das herrlich queenig-beatleske "The ways of a fool", und das Stück mit dem Riff, das alle Riffs zurück in die Schule schickt, "The man in the Iron Cage". Ham! Mer!

Was noch? Das Bild ist von Paul Whitehead. Nicht sein bestes. Er hat sich von flämischen und niederländischen Malern des 14. und 15. Jahrhunderts inspirieren lassen, gut so, aber ach, es ist trotzdem nicht so super geworden. Macht nichts. Dafür ist das Album umso superer.

Ich höre das Album jetzt seit drei Wochen ununterbrochen und kriege diese Musik einfach nicht mehr aus dem Kopf. Damit ist's dann aber auch gut. Jetzt die neue Animals as Leaders – und die neue Meshuggah.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.11.2016
Letzte Änderung: 19.11.2016
Wertung: 12/15
Ungewöhnlich songorientiertes Album, klasse Konzeptalbum, bassd!

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 4 von 4)


Und zum Ende des Jahres noch ein Konzeptalbum auf über 100 Minuten verteilt! Hab ich „The Astonishing“ von Dream Theater eben erst aus dem Player genommen und verdaut, steht schon die nächste Konzept- Doppel-CD da und will eingeschoben werden. Angst macht mir dabei die Aussage von Mike Portnoy, weil er diese Einspielung hier mit „Tommy“ oder „The Wall“ verglichen hat, aus welchen Gründen auch immer. Wer meine Rezi zum Dream Theater Opus gelesen hat versteht, was ich meine. Rockoper – Musical – Songs - als Grundlage für viel Text........da krieg ich Tinnitus von.

Da die Intervalle der Outputs von Morse gefühlt auch immer kürzer werden liegt der Verdacht nahe, dass er mehr Masse als Klasse produziert. Nun, das zu behaupten, naja, so weit würde ich nicht gehen. Er versteht es immer noch gute Songs zu schreiben, zu arrangieren und von absoluten Top-Musikern einspielen zu lassen. Die dann auch schon mal sehr eigenständig agieren. Dennoch bin ich auch nach vielen Hördurchgängen nicht von den beiden CD's überzeugt.

23 Songs sind 'ne ganze Menge. Da gibt es natürlich tolle Sachen und eben auch weniger tolle. Komplettausfälle sind, außer dem wirklich unsäglichen Countrysong FREEDOM SONG, tatsächlich nicht direkt auszumachen, aber einige Füller besitzt das Werk schon. Manchmal sogar hart an der Grenze des Erträglichen.

Bei einem Konzeptalbum sind natürlich auch die Texte wichtiger Bestandteil. Dass Morse zum wiederholten Male seine religiösen Tendenzen offen legt und den Hörer zu bekehren versucht, das sollte dem Hörer bewusst sein. Entweder man stört sich daran und meidet den Künstler, oder man ignoriert die Texte. So wie ich es mache. Ist zwar im Prog nicht unbedingt die beste Voraussetzung um vollends zu genießen, aber bei mir funktioniert es einigermaßen. Andere singen halt über fremde Galaxien und Dämonen.

CD 1 beginnt flott mit einem kurzen Intro und schon legt die Band mit einem herrlichen Progsong los. OVERTURE macht Lust auf mehr. Höhepunkte sind auf dieser CD noch das hart-riffende DRAW THE LINE, das instrumentale THE SLOUGH und das rockig-hymnische SO FAR GONE. So will man Morse hören.

Schwach dagegen das kitschige THE DREAM und das wie nach Journey oder, noch schlimmer, REO Speedwagon klingende CITY OF DESTRUCTION. Ebenfalls viel zu AOR-lastig ist BACK TO THE CITY und das sehr grenzwertige THE WAYS OF A FOOL. Das klingt furchtbar nach den Beach Boys und verwurschtelt mittendrin noch ein Motiv von Emerson, Lake & Palmer. Da sind Morse irgendwie die Ideen ausgegangen und er bedient sich wie im Prog- Supermarkt an den verschiedensten Zutaten, schmeißt diese zusammen und braut leider keinen Zaubertrank, sondern eine fade Brühe zusammen.

Mit CD 2 begibt sich Morse zu Beginn wieder in die Progwelt, die wir alle lieben. SLAVE TO YOUR MIND wird mit Wucht gespielt, besitzt aber auch langsamere Passagen. Auch die Ballade SHORTCUT TO SALVATION hat Niveau, genau wie das instrumental gespielte THE BATTLE mit seinen Progattacken. Höhepunkt der 2. CD ist aber THE MASK. Hier geht er aus sich raus, bietet einen sehr abwechslungsreichen Progsong mit viel Klavier und tollen Wendungen.

Leider aber gibt es auch hier, neben dem bereits erwähnten unmöglichen FREEDOM SONG, noch weitere Durchhänger. CONFRONTATION übernimmt wieder die simple Melodie von CITY OF DESTRUCTION von CD 1, BROKEN SKY/LONG DAY ist viel zu lang und somit langweilig mit seinen über 9 Minuten und THE MAN IN THE IRON CAGE ist zwar an und für sich kein schlechter Song. Das Gitarrenriff könnte aber auch vom Gitarristen und Namensvetter Steve Morse stammen. Auch I'M RUNNING ist etwas zu einfach gestrickt, allerdings hat Randy George hier einen fulminanten Auftritt mit seinem Bass.

Schlussendlich bleibt ein fader Beigeschmack. Vielleicht bin ich auch selber schuld, weil ich dachte, Morse würde vielleicht etwas Neues bieten. Doch das tut er nicht, außer man zählt das Weglassen langer und komplexer Songs dazu. Und mit der extrem langen Spielzeit tut er sich auch keinen Gefallen. Eine Straffung mit den besten Songs hätte 50 bis 60 Minuten ergeben, was wunderbar auf eine Einzel-CD gepasst hätte. Warum hat er es nicht getan? So passiert dem Album dasselbe wie dem letzten von dem am Anfang zitierten Dream Theater Werk. Es wird mit laufender Dauer immer langweiliger und eintöniger. Die Musik ist voll mit eingängigen Melodien die unendliche Modulationen erhalten. Das ist zu sehr dem Mainstream verbunden. Es fehlt der Prog, wie Kollege Nik bereits feststellte. War die Dosis hiervon auf den vergangenen CD's meist ausreichend, krieg ich hier Entzugserscheinungen. Einige gute Kompositionen bleiben bestehen, aber er macht es sich zu einfach in den ohne Prog gespielten Songs. Da sind Sachen dabei die auf einem Toto oder Kid Rock Album nicht mal auffallen würden. Und die wirklich guten Nummern reißen das nicht raus. In der Politik würde das Album genau in der Mitte agieren. Leichter Schwenk nach links oder rechts, aber bloß nicht auffallen. Wer das als Hörer sucht, gibt locker 3 Punkte dazu. Ich mochte die Mitte noch nie.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.12.2016
Letzte Änderung: 17.12.2016
Wertung: 8/15
1 Punkt Abzug wegen der wieder einmal religiösen Texte. Nervt so langsam

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Neal Morse

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Neal Morse 6.67 3
2000 Merry Christmas From The Morse Family 10.00 1
2001 It's Not Too Late 6.33 3
2003 The Transatlantic Demos 10.00 2
2003 Testimony 9.00 6
2004 One 10.80 6
2004 Testimony Live (DVD) 11.00 1
2005 ? 10.75 4
2006 Cover To Cover - 1
2006 Send the Fire - 1
2007 Sola Scriptura 7.33 7
2007 Songs From The Highway - 1
2007 ? Live 6.33 3
2008 Lifeline 7.40 5
2008 Sola Scriptura And Beyond (2DVD) 12.50 2
2009 So Many Roads (Live In Europe) 10.00 2
2011 Testimony two 10.33 3
2012 Momentum 11.33 3
2013 LIVE Momentum 11.00 1
2014 Songs From November - 2
2015 Morsefest 2014 10.50 2
2015 The Grand Experiment 9.67 3
2016 Alive Again 10.00 2
2017 Morsefest 2015 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum