SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Tussk - Tussk
22.5.2017
Free Salamander Exhibit - Undestroyed
Expired Utopia - Expired Utopia
Mike Oldfield - Crises
Mumpbeak - Tooth
21.5.2017
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Below The Sun - Alien World
20.5.2017
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Zauss - Trittico Immer All Over
Damanek - On Track
19.5.2017
Nihiling - Batteri
ARCHIV
STATISTIK
23469 Rezensionen zu 16033 Alben von 6222 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Renaissance

Novella

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: mit Orchester; Klassischer Prog
Label: Warner Bros/Sire Records
Durchschnittswertung: 10.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

John Tout keyboards,vocals
Annie Haslam lead vocals
Jon Camp bass,acoustic guitar,vocals
Jerence Sullivan drums,percussion,vocals
Michael Dunford acoustic guitars,vocals

Tracklist

Disc 1
1. Can you hear me?   (Camp-Dunford-Thatcher) 13.38
2. The sisters   (Dunford-Thatcher-Tout) 7.15
3. Midas man   (Dunford-Thatcher) 5.47
4. The captive heart   (Camp-Dunford) 4.16
5. Touching once (is hard to keep)   (Camp-Dunford) 9.27
Gesamtlaufzeit40:23


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 4)


"Can you hear me?" ist mit geschmackvollen Orchester-Arrangements, bestimmenden Pianoeinsätzen, zurückgenommenen, akustischen Gitarrenparts, Annie Haslams gefühlvollem Gesang und epischen Melodien zweifellos ein kleines Meisterwerk der symphonischen Progkunst.

Danach kann es zwar kaum noch eine Steigerung geben, es gelingt der Band gleichwohl das hohe Niveau mit oben beschriebenen Mitteln bis zum Ende von "Novella" beizubehalten. Darunter wären das klassisch-romantisch angehauchte "Sisters" und balladeskes "Midas Man". "The Captive Heart" ist -nur mit Piano und Gesang, letzteres leider auch von Jon Camp- vergleichsweise nüchtern und spartanisch ausgefallen. Dafür überzeugt "Touching Once" u.a. mit faszinierender Themenvielfalt, die neben operettenhaften Momenten mal wieder subtil-durchdachte Instrumenalpassagen hervorbringt.

Fazit : für Freunde des symphonischen Prog sehr attraktiv.

Anspieltipp(s): Can you hear me?
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.7.2002
Letzte Änderung: 28.7.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 4)


Wer sich nicht vom äußerst kitschigen Cover abschrecken lässt, kann hier die Band noch einmal in Höchstform erleben. Während im gleichen Jahr ELP mit Works 2 voll ins Klo griffen, lieferten Renaissance mit Novella ein rundum gelungenes Album mit allen für die Band typischen Zutaten ab.

Der stetige Wechsel von filigraner Akustik-Gitarre und kräftigen Orchestereinsätzen macht das einleitende Can You Hear Me? für mich nicht nur zum Höhepunkt der Platte, sondern zu einem der besten Renaissance-Songs überhaupt. Nach drei kürzeren, zurückhaltenderen Songs (herausragend: das melancholische, ein wenig spanisch angehauchte The Sisters) wird es zu Schluss mit Touching Once wieder lebhafter, mit einiger Vokalakrobatik von Annie Haslam.

Novella steht für mich auf gleicher Stufe mit dem normalerweise als bestes Renaissance-Album genannten Scheherazade, insgesamt finde ich es vielleicht noch einen Tick besser.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.7.2006
Letzte Änderung: 12.7.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 4)


Renaissance, und hier wird es gleich so schwülstig wie es nur geht, entführen den Hörer und natürlich auch die Hörerin mit "Novella" in ihre klingende Traumwelt, geprägt von Klavier und akustischer Gitarre und gekrönt von Annie Haslams wunderschöner Stimme.

Puh, und so ähnlich wie das Rezi-Intro klingt dann auch das Album, das neben Scheherazade And Other Short Stories gerne mal als das beste der Band genannt wird. Und in der Tat gelingt Renaissance 1977 damit auch noch ein großer Wurf.

Die Musik ist weit entfernt von allen gängigen Progressive-Rock-Klischees, oder besser gesagt, von überhaupt allen Pop/Rock-Klischees. Michael Dunfords Akustikgitarre und John Touts Piano sorgen für eine Atmosphäre, die aus einer Welt hinter unserer Welt zu stammen scheint. Schon wieder zu schwülstig? "Novella" ist schuld! Auf jeden Fall ist es eine Welt weit hinter jener von Bands a la ELP oder Genesis. Verträumt und entrückt. Das unterstützende Orchesterr wirkt da ganz natürlich und auch das Schlagzeug von Terrance Sullivan fügt sich dank seiner Leichtigkeit in das Soundkonzept ein. Sich in den Vordergrund zu spielen kommt ihm während der fünf Songs nie in den Sinn.

Man könnte nun sagen, dass 1977 einfach zu spät für ein solches Album war. Doch auch Jahre früher hätte "Novella" deplatziert gewirkt. Und trotzdem es ein tolles Album ist, gehört es für mich nicht zu den größten Veröffentlichungen der Band. Ein Song wie "The Sisters" ist mit seinem akustischen Mittelteil ausgesprochen gelungen. Auch hier muss ich wieder Worte wie "verträumt" und "entrückt" bemühen. Doch ein halbwegs vergleichbares Stück wie Yes' Turn of the Century ist da einfach auf Dauer packender.

Am Ende bleibt immerhin eine starke Platte einer Band, die leider zu sehr in Vergessenheit geraten ist.

Anspieltipp(s): Midas Man
Vergleichbar mit: Prog Rock des 17. Jahrhunderts
Veröffentlicht am: 23.4.2010
Letzte Änderung: 10.9.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 4 von 4)


Kann mal bitte jemand sagen, dass "Novella" mit "The captive heart" eines der schönsten Lieder enthält, die der Prog jemals hervorgebracht hat? Einfach zauberhaft (den Ton leihe ich mir von meinem Vorredner), wie das spärlich arrangierte Stück und die spannungreich miteinander verwobenen Gesangslinien zu dem lyrischen Höhepunkt im Schaffen der Band verschmolzen sind, wunderbar, wie durch die wechselnden Intervalle die verschiedenen Klangfarben von Anie Haslams Stimme zur Geltung kommen - so ein Stück schreibt man wohl nur einmal im Leben.

Diese Perle ist eingebettet in die späten Renaissance-Klassiker "Can you hear me?", "The sisters" und "Midas man", "Touching once" nicht zu vergessen - und damit hätten wir sie schon alle beisammen. Ein Album, das den Weg von der großen Zeit der Band hinüber zum nicht viel schlechteren Nachfolger "A Song For All Seasons" weist, welches dann den Herbst der Band einläutete - über dessen Ende man lieber den Mantel des Schweigens breiten sollte.

Anspieltipp(s): "The captive heart"
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2010
Letzte Änderung: 28.4.2010
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Renaissance

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Renaissance 10.50 2
1971 Illusion 9.67 3
1972 Prologue 12.00 1
1973 Ashes are burning 10.50 2
1974 Turn of the Cards 11.00 2
1975 Scheherazade And Other Stories 11.67 3
1976 Live at Carnegie Hall 11.50 2
1978 A Song For All Seasons 10.00 1
1979 Azure d'or 7.67 3
1982 Camera Camera 3.67 3
1983 Time Line 2.33 3
1994 The Other Woman 7.00 1
1995 Da Capo - 1
1997 Songs from the Renaissance Days 1.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2 11.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1 11.00 1
2000 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA 7.00 1
2001 Tuscany 7.00 2
2002 In the land of the rising sun 9.00 1
2006 British Tour '76 11.00 1
2008 Song of Scheherezade (DVD) 11.00 1
2010 The Mystic and the Muse 11.00 2
2010 Kings & Queens 10.00 1
2013 Grandine il Vento 10.33 3
2014 Symphony of Light 11.00 1
2015 DeLane Lea Studios 1973 9.00 1
2016 Live at the Union Chapel 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum