SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1994
35007 - Especially for You
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
5 UU's - Hunger´s Teeth
A Piedi Nudi - A Piedi Nudi
Abel Ganz - The Deafening Silence
Acidente - Gloomland
After Crying - Föld És Ég
Albion - Survival games
Rodolfo Alchourron - Talismán
Amorphis - Tales From The Thousand Lakes
Tori Amos - Under The Pink
Ancient Vision - Focus or Blinders
Jon Anderson - Change We Must
Jon Anderson - Deseo
Laurie Anderson - Bright red - Tightrope
Änglagård - Epilog
Ankh - Ankh
Annie Haslam's Renaissance - Blessing In Disguise
Arcansiel - Normality of Perversion
Architectural Metaphor - Odysseum Galacti
Ars Nova - Transi
Asia - Aria
BAKU - Sequences Of My Bequest
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Banco del Mutuo Soccorso - Papagayo Club 1972
Richard Barbieri/Tim Bowness - Flame
Peter Bardens - Big Sky
Bark Psychosis - HEX
Bark Psychosis - Independency
Martin Barre - A Trick of Memory
Beaver & Krause - In a wild sanctuary / Gandharva
Adrian Belew - Here
Il Berlione - In 453minutes Infernal Cooking
Bi Kyo Ran - Madoromi - Live Vol.4
Big Big Train - Goodbye to the Age of Steam
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blue Dog - What Is Anything?
Bondage Fruit - Bondage Fruit
David Borden - Places, Times & People
Cafeïne - La citadelle
Cairo - Cairo
Camel - On The Road 1982
Caravan - Cool Water
Cartoon - Sortie
Cheer-Accident - The Why Album
Cheval Fou - Cheval Fou
Circle - Meronia
Citizen Cain - Somewhere But Yesterday
Clepsydra - More Grains Of Sand
Cluster - One Hour
Codeine - The White Birch
Collage - Moonshine
Crium Delirium - Power To The Carottes
David Cross - Testing To Destruction
Crystal Maze - Forever
Culto Sin Nombre - Hallazgos Nervosios
Chris Cutler/Fred Frith - Live in Trondheim, Berlin & Limoges Vol.2
Dada - Castle Wall
Patricia Dallio - La ronce n'est pas le pire
Death Organ - 9 to 5
Deus Ex Machina - Deus Ex Machina
Different Trains - On The Right Track
Djam Karet - Collaborator
Dracma - Limits
Bob Drake - What Day Is It?
Dream Theater - Awake
Dream Theater - Lie (Single)
Dream Theater - The silent man (Single)
Drowning In Real - Mind Gallery
Earthworks - Live - Stamping Ground
East - Radio Babel
Eloy - The Tides Return Forever
Emerson, Lake & Palmer - In The Hot Seat
The Enid - Tripping The Light Fantastic
Epilogue - Hide
Experimental Audio Research - Mesmerised
Fates Warning - Inside Out
Ferdinand & les philosophes - Ensableur de Portugaises
Fermata - Real time
FFWD - FFWD
Finnegans Wake - Yellow
Fish - Suits
Fish - Sushi
Fonya - In Flux
French TV - Virtue In Futility
Fripp & Eno - The Essential Fripp and Eno
Robert Fripp - 1999 (Soundscapes - Live in Argentina)
Peter Frohmader - Advanced Alchemy Of Music
Peter Frohmader - Cycle Of Eternity
Peter Frohmader - Stringed Works
The Future Sound Of London - Lifeforms
The Future Sound Of London - Paths 1-7:Lifeforms
Peter Gabriel - Secret World Live
Galleon - Heritage & Visions
Genesis - The Way We Walk (VHS)
Gentle Giant - In Concert
Gerard - Save knight by the night
Ghost - Temple Stone
Golden Avant-Garde - Golden Avant-Garde
Gong - 25th Birthday Party
Dave Greenslade - From The Discworld
Grey Lady Down - The Crime
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story
Steve Hackett - Timeless (MCD)
Halloween - Merlin
Peter Hammill - Roaring Forties
Roy Harper - Commercial breaks
Paul Haslinger - Future Primitive
Hawkwind - California Brainstorm
Hawkwind - The business trip
HCL - Confidence
High Wheel - Remember The Colours
Steve Hillman - Matrix
Tim Hodgkinson - Each in our own thoughts
Hood - Cabled Linear Traction
László Hortobágyi - Ritual Music Of Fomal Hoot al-Ganoubî
László Hortobágyi - The Arcadian Collection
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Humus - Humus
Idiot Flesh - The Nothing Show
Ie Rai Shan - Ie Rai Shan
Indiscipline - A non-obvious ride
Ines - Hunting the fox
Isildurs Bane - Lost Eggs
Jadis - Across The Water
Jansen Barbieri Karn - Seed
Jean Michel Jarre - Hong Kong
Jessamine - Jessamine
Jump - ...and all the King's men
Kansas - Box Set
Kaos Moon - After the storm
Mike Keneally - Boil that Dust Speck
Kenso - Sora Ni Hikaru - Early Live Vol.1
King Crimson - Vrooom
King's X - Dogman
Kingston Wall - Tri-logy
Koenjihyakkei - Hundred Sights of Koenji
Kyrie Eleison - The Blind Windows Suite
La 1919 - Jouer . Spielen . To Play
Lacrymosa - Joy of the Wrecked Ship
Landberk - Jag är tiden (EP)
Landberk - One Man Tell's Another
Laundry - Blacktongue
Pär Lindh Project - Gothic Impressions
Loch Ness - Drumnadrochit
Mad Puppet - King Laurin And His Rosegarden
Magellan - Impending Ascension
Mandragora - Temple ball
Geoff Mann - In One Era...
Marathon (IT) - Sublime Dreams
Marathon - The First Run
Marillion - Brave
Matching Mole - BBC Radio 1 Live in Concert
Loreena McKennitt - The Mask and Mirror
Mekong Delta - Visions fugitives
Michael Manring - Thonk
Piero Milesi - Modi
Moongarden - Moonsadness
Patrick Moraz - Windows of Time
Mr. Quimby's Beard - Out There
Mugen - Léda et le cygne
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog I
Nektar - Highlights
Neptune Towers - Caravans To Empire Algol
no-man - Flowermouth
Stina Nordenstam - And She Closed Her Eyes
Mike Oldfield - The Songs Of Distant Earth
O.Rang - Herd Of Instinct
Ozric Tentacles - Arborescence
Jimmy Page & Robert Plant - No Quarter
Pageant - Abysmal masquerade
The Alan Parsons Project - Alan Parsons Live
Pavlov's Dog - Third
Pendragon - Fallen Dreams and Angels
Philharmonie - Nord
Anthony Phillips - Missing Links Vol. 2 - The Sky Road
Anthony Phillips - Sail the World
Anthony Phillips & Harry Williamson - Gypsy Suite
Richard Pinhas & John Livengood - Cyborg Sally
Richard Pinhas - Rhizosphère / Live, Paris 1982
Pink Floyd - The Division Bell
Popol Vuh (Dt.) - City Raga
Popol Vuh (Dt.) - Gesang der Gesänge
Porcupine Tree - Moonloop EP
Praxis - Metatron
Praxis - Sacrifist
Primitive Instinct - Floating Tangibility
Psychotic Waltz - Mosquito
PTS - Tides
Quasar Lux Symphoniae - Abraham
Quaterna Réquiem - Quasimodo
Queensrÿche - Promised Land
Quest - Opposite sides of the picket fence
Radiohead - Itch
Red Jasper - The Winter's Tale
Renaissance - The Other Woman
Happy Rhodes - Building the Colossus
Ruinzhatova - Ruinzhatova
Saga (Kan.) - Steel Umbrellas
Sagrado - Grande espírito
Sahara (US) - The Seventh House
Sausage - Riddles are abound tonight
Savatage - Handful of Rain
Saviour Machine - II
SBB - live 1993
Conrad Schnitzler - Blue Glow
Klaus Schulze - Das Wagner Desaster - Live
Klaus Schulze - Goes Classic
Klaus Schulze - Le Moulin De Daudet
Klaus Schulze - Totentag
Shadowland - Dreams Of The Ferryman
Shadowland - Through the looking glass
Shiny Gnomes - MC Creatrix
Ship Of Fools - Out There Somewhere
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
Skyclad - Prince of the Poverty Line
Soft Machine - Softstage - BBC In Concert 1972
Solar Project - The House Of S.Phrenia
Soul Cages - Soul Cages
Roine Stolt - The Flower King
The Surgery - Holy umbrella
David Sylvian & Robert Fripp - Damage
Symphony X - Symphony X
Syrius - Most - Múlt - Lesz
Tangerine Dream - Tangents 1973-1983
Tangerine Dream - Turn of the tides
Tangerine Dream - Zoning
Taylor's Universe - Taylor's Universe
Tea in the Sahara - Behind the Door
Threshold - Psychedelicatessen
Tiamat - Wildhoney
Tiles - Tiles
Timelock - The Dawn
Tomsix - Soundbones
David Torn, Mick Karn & Terry Bozzio - Polytown
Traffic - Far from home
Il Trono Dei Ricordi - Il Trono Dei Ricordi
U Totem - Strange attractors
Van der Graaf (Generator) - Maida Vale
Vanden Plas - Colour Temple
Christian Vander - A tous les enfants
Vangelis - Blade Runner
Various Artists - Mannerisms - a celebration of the music of Geoff Mann
Vauxdvihl - To Dimension Logic
Veni Domine - Material Sanctuary
versus X - versus X
Pierre Vervloesem - Home Made
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Óriási Tér! (Giant Space!)
Visible Wind - Emergence
(Richard) Wahnfried - Trancelation
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Romance Of The Victorian Age
Rick Wakeman & Adam Wakeman - The Official Bootleg
John Wesley - Under the red and white sky
John Wetton - Battle Lines
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
X-Legged Sally - Eggs and Ashes
Gabriel Yacoub - Quatre
Yes - Talk
Yes - Yes Active - Talk (CD-ROM)
Frank Zappa - Civilization Phaze III
Zinkl - No snaildance, please
<< 19931995 >>
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Asia

Aura

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: Recognition Records
Durchschnittswertung: 5.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Geoff Downes keyboards
John Payne vocals, bass, guitar

Gastmusiker

Michael Sturgis drums (1,5,7,9,11)
Guthrie Govan guitar (1,2,3,5,6,7,9,10)
Luis Jardim percussion (1,3,4,5,6,9,11)
Chris Slade drums (2,12,13,14)
Vinny Colaiuta drums (3,4,10)
Tony Levin bass (3)
Steve Howe guitar (4,8)
Ian Crichton guitar (4,8,12,13,14)
Pat Thrall guitar (8)
Elliott Randall guitar (9,11)
Simon Phillips drums (6,8)
Gary Liederman bass
David Grant's Gospel Choir vocals (1,3)

Tracklist

Disc 1
1. Awake 6:08
2. Wherever You Are 5:14
3. Ready To Go Home 4:50
4. The Last Time 4:56
5. Forgive Me 5:26
6. Kings Of The Day 6:51
7. On The Coldest Day In Hell 6:25
8. Free 8:51
9. You're The Stranger 6:05
10. The Longest Night 5:28
11. Aura 4:14
12. Under The Gun   (Bonustrack) 4:48
13. Come Make My Day   (Bonustrack) 5:01
14. Hands Of Time   (Bonustrack) 5:23
Gesamtlaufzeit79:40


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 4)


Lange, sehr lange habe ich auf dieses Album gewartet. Der letzte reguläre Output 'Arena' liegt nun schon ganze fünf Jahre zurück. Dazwischen hielt sich die Band mit diversen Live- und best of-Veröffentlichungen über Wasser (die mehr oder weniger überflüssig waren).

Zunächst fällt das gelungene Roger Dean-Cover auf und macht Appetit auf den Inhalt. Die Musiker-Gästeliste liest sich wie das 'who is who' der anspruchsvollen Rockmusik: u.a. geben sich Steve Howe (Yes), Ian Crichton (Saga), Tony Levin (King Crimson) und Simon Phillips (Mike Oldfield, Toto) die Ehre. Das Asia-Grundgerüst bilden nach wie vor Gründungsmitglied Geoff Downes (Keyboards) und John Payne (Vocals, Guitar, Bass).

Ich muss gestehen, ich mag die Nach-Wetton-Phase. Payne hat eine wundervolle Stimme (auch live) und der gesamte Asia-Sound ist irgendwie griffiger als früher. Am ehesten lässt sich der seit Aqua (1992) eingeschlagene Weg als Bombast-Pop-Rock bezeichnen. Hier wird nicht gefrickelt oder kompliziert verschachtelter Kopf-Prog geboten, sondern feinste melodische und songdienliche Kost präsentiert. Teilweise sehr seicht und mainstreamig, aber noch immer anspruchsvoll genug um nicht in reine Popgefielde abzudriften.

Satte Keyboardpassagen und hymnisch getragene Refrains ziehen sich durch das Album wie ein roter Faden und lassen Erinnerungen an das fantastische Aria-Album wach werden. Ich glaube, wer mit Aria Spaß hatte, wird auch von Aura nicht enttäuscht sein.

Das mir vorliegende Digipack enthält gegenüber der herkömmlichen CD drei! Bonus Tracks und schraubt das Album auf eine Gesamtspielzeit von 79:58 Minuten. Respekt! Das Warten hat sich gelohnt, welcome back...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.7.2002
Letzte Änderung: 30.7.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 4)


Trotz der relativ positiven Erfahrung mit "Arena" habe ich lange gezögert meine Asia-Diskografie mit dem 2001er Output "Aura" zu komplettieren, letztlich habe ich für wenige Euro bei Ebay zugeschlagen, glücklicherweise...

Eigentlich bietet "Aura" gute Voraussetzungen: Ein sehr schönes Roger Dean-Cover lässt die alten Zeiten wieder aufleben. Das gelungene Digipak-Cover mit eingeklebtem Booklet tut sein übriges. Und dann die Besetzungsliste! Bitte an diesem Punkt mal aufmerksam die Liste der beteiligten Musiker lesen... na, schon feucht im Mundraum?

Erster verdächtiger Moment: Ein Teil der Songs sind Fremdkompositionen, davon wiederum ein Teil vom Songwriter-Duo Gouldman (ex-10 cc) / Gold, spätestens seit "Wax" keine wirklich gute Adresse mehr für anspruchsvollen Rock.

Na dann mal los: "Awake" beginnt ganz annehmbar mit flotten Drums, es entwickelt sich ein typischer Asia-Bombast-Rocksong. Nicht schlecht! "Wherever You Are" beginnt im gleichen Stil (sehr schöner Piano-Spot von Geoff Downes), fällt aber stark ab und produziert eine Art melodischen Gleichklang mit ekligem Zuckerguss, der fortan leider alle Titel beherrschen soll.

Wie schreibt Kollege Oliver so schön? "Die Musiker-Gästeliste liest sich wie das 'who is who' der anspruchsvollen Rockmusik", ja, aber spielen tun sie wie die "Liga der gesichtslosen Studiomusiker-Gewerkschaft". Gegen diese Auftritte haben "Toto" ja richtig Charakter... Es ist sehr schade, dass Musiker wie Steve Howe, Ian Crichton, Tony Levin oder Vinny Colaiuta anscheinend einfach ihre musikalische Identität an der Studiotür abgegeben haben und ziemlich belanglose Mucke abliefern. Glücklicherweise ist im Booklet genau aufgelistet, wer in welchem Titel spielt, sonst wäre es wohl unmöglich das herauszufinden. Und wenigstens kann man die Musik einigermassen "nebenbei" laufen lassen ohne gestört oder genervt zu werden.

Es dauert bis zum achten Track, "Free", bis man mal wieder aus der Lethargie gerissen wird. Plötzlich singt John Payne engagiert, der Song groovt, Geoff Downes drückt endlich mal die richtigen Tasten und dann die Gitarrenparts: Cool, endlich mal Leben, wenn Ian Crichton, Steve Howe und Pat Thrall versuchen sich gegenseitig die Bälle zu zuspielen.

Leider nur ein Strohfeuer... die folgenden Titel plätschern wieder nur aus den Boxen. Da helfen auch gelegentlich gelungene Gitarrenparts (interessanterweise bietet gerade der mir bis dato unbekannte Guthrie Govan die besten Einlagen, und das bei dieser prominenten Konkurrenz) oder nette Percussion-Einfälle nichts.

Die Bonus-Tracks setzen leider das bisher gebotene nahtlos fort. Das geht soweit, dass einen kleinere interessante Einlagen, wie ein gelungenes Gitarrensolo von Ian Crichton am Ende von "Come Make My Day" oder der orgellastige Einstieg in "Hands Of Time" förmlich hochreissen. Auf einer anderen CD hätte man sowas wahrscheinlich gar nicht wahrgenommen. "Hands Of Time" entwickelt sich dann sogar noch mit relativ heftigen Gitarrenparts und coolem Gesang von John Payne zu einem versöhnlichen Album-Abschluss. Hier gibts nochmal Asia-typischen Bombast-Rock.

Tja, bei dieser Materialschlacht nur drei einigermassen gute Songs, leider enttäuschend. Trotzdem ist dieses Album wahrscheinlich der beste Output der Downes / Payne-Ära (das habe ich auch schon beim Vorgänger "Arena" konstatiert... vielleicht doch ein kleiner Aufwärtstrend?). Und wie oben schon bemerkt: Als Hintergrund-Musik bei Parties oder zum Autofahren ist das Album sogar richtig gut ;-) Die Hoffnung stirbt zuletzt: Für Juli / August 2004 ist tatsächlich ein neues Studioalbum angekündigt... und vielleicht bekommen die Jungs ja da wieder die Kurve?

Anspieltipp(s): Awake, Free, Hands of Time (allerdings sollte man der Rest komplett auslassen)
Vergleichbar mit: Toto, Boston, Foreigner
Veröffentlicht am: 29.2.2004
Letzte Änderung: 25.8.2004
Wertung: 7/15
Mit einem Fan-Bonus-Punkt

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 3 von 4)


Was für eine Verschwendung von Potenzial! Da hat man nun die Crème der Studio-Musiker bis hin zu Crimson- und Zappa-Leuten versammelt und produziert gründlichst an den Möglichkeiten vorbei. Was hätte da für eine erfrischende Perle des Melodic Rock draus werden können. Hätte... werden können...

Leider sind die Songs voll geleckter Schlagerhaftigkeit mit zu oft wiedergekäuten Melodien und abgeschmackten Rhythmen. Die Arrangements gähnen vor fahrstuhlhafter Harmlosigkeit, garniert mit vollständig blutleeren Instrumentalpassagen. Der belanglose musikalische Leerlauf ließe sich in der Tat nebenbei gut ertragen, wären da nicht eben diese Melodien, wie frisch aus der Hitparade 19hundertschnee. Wenn man’s erträgt, kann man aber gelegentlich über so viel Naivität schmunzeln. Die passabelsten, äh, am ehesten passablen, ich meine, die Titel, die, äh, ach vergesst es einfach...

Asia laufen hier voll in die Mainstream-Falle: Gerade mainstreamorientierte Rockmusik gerät rasch in die Gefahr, sich in zahnlosen Klischees und tausendmal so ähnlich gehörten Melodien und Arrangements zu verlieren. Guter Melodic Rock kommt dann heraus, wenn Melodien und Arrangements ein paar einigermaßen lebendige Ideen mit zumindest ein klein wenig Biss aufweisen, wie es Asia auf dem Nachfolgealbum Silent Nation endlich wieder gelungen ist. Aura aber ist die Karikatur eines AOR-Albums.

Anspieltipp(s): Free (klingt doch vergleichsweise frisch) The longest Night (sülzt zwar schlimm, aber der Refrain hat was)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.12.2004
Letzte Änderung: 29.3.2014
Wertung: 3/15
1 Sonderpunkt für das fast durchgängig gleichbleibende Niveau der Songs, das der Scheibe ihre spezielle "Aura" verleiht

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


Die Qualität der Besetzungsliste verhält sich auf diesem, ich nehme es vorweg, grottenschlechten Album umgekehrt proportional zur Qualität der gebotenen Musik. Hätte ich nicht schon bei früheren outputs der Band die Note 1 vergeben, jetzt wäre sie allemal fällig. Doch ASIA decken mit den meisten ihrer Alben gekonnt den Bereich von schlecht bis grottensauschlecht ab.

Ich stimme völlig mit Christians Rezension überein. Aura ist ein musikalischer Offenbarungseid, kompositorischer Magerquark und schlicht eine Zumutung für des Hörers Ohren.

Wenn man Asia wegen ihres Bombastes geliebt hat, so ist er hier nur noch marginal zu finden, die Alben der frühen Bandphase waren da allemal bombastischer, speziell Astra. Einzige Ausnahme macht hier "free", welches aus dem Einheitsbrei noch etwas herausragt, doch das rettet die Scheibe auch nicht.

Die Kompositionen sind eindimensional, arm an Abwechslung, arm an Spannung. Cracks wie Phillips oder Colaiuta sind völlig verschwendet. Das hätte jeder drittklassige Studiomusiker auch spielen können.

"Teilweise sehr seicht und mainstreamig, aber noch immer anspruchsvoll genug um nicht in reine Popgefielde abzudriften." (Ende Zitat). Verzeihung, aber die Platte ist von A bis Z völlig seicht und absolut anspruchslos. Und Asia ist nicht erst mit Aura völlig in Popgefilde abgedriftet.

Fazit: Aura ist das schlechteste Album, das Asia abgeliefert haben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.12.2004
Letzte Änderung: 9.12.2004
Wertung: 1/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Asia

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1982 Asia 7.40 5
1983 Alpha 4.80 5
1985 Astra 4.33 3
1986 Aurora 2.00 2
1990 [Classic Rock Legends] (DVD) 5.00 2
1990 Then & Now 2.00 3
1991 Live Mockba 09-XI-90 8.33 3
1992 Aqua 4.00 6
1994 Aria 4.75 4
1996 Arena 7.00 4
1997 Anthology 2.00 1
1999 Rare 4.00 1
1999 Axioms - 1
2001 Enso Kai - Live At The Budokan Tokyo 1983 9.00 1
2002 Alive in Hallowed Halls 7.00 1
2003 Live in Buffalo 8.00 1
2004 Live in Massachussettes '83 7.00 1
2004 Silent Nation 6.00 4
2005 Archiva 1 & 2 5.50 2
2005 Long Way From Home (Single) 7.00 1
2005 Gold - 1
2007 Fantasia. Live in Tokyo 9.00 2
2007 Fantasia. Live in Tokyo (DVD) 9.00 1
2008 Phoenix 2.50 5
2010 Spirit of the Night - Live in Cambridge 09 9.00 1
2010 Omega 4.67 3
2012 XXX 5.33 3
2014 Gravitas 7.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum