SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
ARCHIV
STATISTIK
24895 Rezensionen zu 17066 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Cosmic Fall

First Fall

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: HardRock; Psychedelic
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Daniel Sax Drums
Mathias Thien Guitar & Vocals
Klaus Friedrich Bass

Tracklist

Disc 1
1. Sun of A Gun 15.21
2. Road to Ufa 4.28
3. I Must Obey 9.59
4. Jam I 16.30
Gesamtlaufzeit46:18


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Das Berliner „Psychedelic Stoner Rock“-Trio Cosmic Fall debütierte 2016 mit vier Stücken, die das erste Album „First Fall“ bildeten. Die CD-Ausgabe hat die Band noch selbst finanziert, für Anfang 2017 ist dann eine LP-Ausgabe bei Clostridium Records geplant.

Den überwiegend instrumentalen Rock von Cosmic Fall könnte man sich ohne die Inspiration durch den Ende der 60er/Anfang der 70er zuerst erdachten psychedelisch-spacigen Hardrock kaum vorstellen. Einige direktere Einfälle von Cosmic Fall kommen auch ohne psychedelische Elemente aus, so dass man sich vielleicht an die weniger düsteren Riffs der frühen Black Sabbath erinnert fühlt.

Die Rockmusik jener Zeit dient also bei Cosmic Fall als Ausgangspunkt für die ausgedehnten Gitarrenimprovisationen und Rock-Jams, denen man stellenweise schon mal einen gewissen Space- und Kraut-Rock-Anstrich unterstellen darf.

Es wird nicht immer hart abgerockt, oder rockig gegroovt bei Cosmic Fall. Manchmal geben die Musiker ihrem Hang nach, schwermütige Stimmungen zu schleppenden Tempi zu präsentieren. Die beiden Longtracks bieten zweckmäßig die langen Jams, während man sich in den kurzen Stücken den strafferen, rockigeren Strukturen widmet. Speziell in „Jam I“ entlockt der Gitarrist seinem in jeder Hinsicht unter Spannung stehendem elektrischen Instrument (und seinen Fuzzboxen) einige frappierende Klänge.

Wer also den aktuellen psychedelischen Stoner Rock mag, der sollte sich „First Fall“ mal anhören. (Es sollte aber noch dazu erwähnt werden, dass der heutige psychedelische Stoner Rock früher manchmal als eine Verschmelzung von Hard-, Jam- und Space Rock verstanden, und so ähnlich beispielsweise von UFO auf „One Hour Space Rock“ gespielt wurde).

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.11.2016
Letzte Änderung: 30.11.2016
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Cosmic Fall

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2018 In Search of Outer Space 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum