SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

['ramp]

frozen radios

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000 (Aufnahmen von 1996-1999)
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Elektronische Musik
Label: Eigenverlag
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Frank Makowski Electronics, Synthesizers,Sampling, Loops
Stephen Parsick Electronics, Synthesizers, Atmospheres, Tapes, Loops, Treatments

Gastmusiker

Jens Peschke Synthesizer (Tracks 1-4)
Lambert Ringlage Sequencing, Synthesizer (Track 7)

Tracklist

Disc 1
1. Frozen Radios

1. Fridge 6:56
2. Frozen Radios 10:06
3. Drowned 3:06
4. Din's in the Dale, Steve 11:27

2. Two miles from Blaricum

1. Damage 9:39
2. Dissolution 12:06

3. Hybernation 20:22
Gesamtlaufzeit73:42


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Mit "frozen radios" legten ['ramp] im Jahre 2000 ihr zweites Album vor. Wie alle nachfolgenden Alben des Projekts wurde die CD im Eigenverlag veröffentlicht. Einen Namen hatten Frank Mankowski und Steven Parsick für ihr Label da noch nicht gewählt. Ab dem Nachfolgealbum (siehe "Oughtibridge") erschienen die ['ramp]-Scheiben beim bandeigenen Label Doombient Music. Dass es sich um eine Eigenproduktion handelt war den Musikern offenbar wichtig, steht da doch extra auf dem Einlegeblatt: "This is a truely independent release. No label."

Drei verschiedene Aufnahmen sind auf "frozen radios" zu finden. Die Titelgebende Suite (die Tracks 1-4) wurde im Juli 1998 live in einer Lokalität namens XCenter aufgenommen. Hier wird das Duo Mankowski-Parsick von Jens Peschke am Synthesizer unterstützt. Nur zu zweit war man dann im April 1999 beim sechsten Alpha Centauri Festival in Huizen (Holland) tätig, wo die Stücke 5 und 6 aufgenommen wurde. "Hybernation" ist schließlich die älteste Aufnahme der Sammlung und entstand schon im April 1996 bei einem Konzert (?) an der Uni Essen. Hier waren ['ramp], wie auf ihrem Erstling (siehe "nodular"), ein Trio, zu dem noch Lambert Ringlage gehörte.

Klassische Retroelektronik im Geiste der Berliner Schule wird auf "frozen radios" geboten, bestimmt vom voluminösen Wabern und Gleiten der Synthesizer, auf- und abwogenden Sequenzermustern und unzähligen weiteren elektronischen Mustern und Figuren, immer wieder unterbrochen von eher düsteren Ambienteinlagen und kosmisch-sphärischen Tongemälden. Große unterschiede zu "nodular" sind sicher nicht auszumachen. Vielleicht kommt die Musik etwas luftiger und ätherischer aus den Boxen, gibt es doch immer wieder längere Abschnitte, die nicht von pulsierenden Sequenzermustern bestimmt werden, sondern eher frei und formlos, dabei aber oft sehr mächtig und ausladend aus den Boxen gleiten (insbesondere in den beiden Teilen von "Two miles from Blaricum").

['ramp] schwimmen hier auf der sich seit den mittleren 90er Jahren auf bauenden Retroelektronikwelle mit, ausgelöst oder voran getrieben von Bands und Musikern wie z.B. Radio Massacre International, ARC, Redshift, Node, Van Zyl, oder Free System Projekt, wobei man sagen muss, dass die Westphalen durchaus oben auf dem Wellenkamm mitreiten können, und auch noch beeindruckend tiefgründig und farbig zu Gange sind. Am ehesten ist die Musik sicher mit der der britischen Kollegen von Radio Massacre International vergleichbar, vielleicht eine Art Vorbild, was wohl auch in der Wahl des Albumnamens zum Ausdruck kommt (und im Namen des vierten Stücks). Man stellt allerdings (wieder hinten auf dem CD-Einlegeblatt) klar: "This is no tribute to RMI. They’re still alive."

Wer ausladende und mächtige Elektronikkonstrukte im Geist der 70er (aber mit deutlich druckvollerem Sound) schätzt, z.B. die Produktionen der weiter oben erwähnten Projekte, der bekommt mit "frozen radios" ausgesprochen hochwertige, wenn auch ziemlich ähnlich schmeckende Zusatzkost. Allerdings ist das Album inzwischen ausgesprochen selten geworden, und wohl nur noch zu Liebhaberpreisen zu bekommen. Wer irgendwo zu einem halbwegs erträglichen Preis über die CD stolpert und zur eben umrissenen Zielgruppe gehört, der sollte aber auf jeden Fall zuschlagen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.2.2017
Letzte Änderung: 12.8.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von ['ramp]

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1998 nodular 12.00 1
2005 Oughtibridge 11.00 1
2011 steel and steam 12.00 1
2017 synchronize or die 12.00 1
2018 no sleep 'till wilmersdorf 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum