SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
ARCHIV
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dan Caine

Transitions

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (10.3.)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dan Caine Gitarre u.a.

Gastmusiker

Hailey Rose Gesang (3, 7)

Tracklist

Disc 1
1. Peripeteia 3:58
2. Transitions 4:52
3. Aka'Aka 4:44
4. Lifeforms 5:48
5. A New Chapter 3:04
6. Journeys 4:49
7. Wolfs Moon 5:21
Gesamtlaufzeit32:36


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Dan Caine ist ein britischer Ambient/Postrock-Musiker, dessen sechstes Album Transitions Anfang März 2017 bei Fluttery Records erscheint. Mit nicht einmal einer halben Stunde Spielzeit handelt es sich freilich mehr um eine EP. Dargestellt wird darauf die emotionale Entwicklung eines Menschen in verschiedenen Lebensphasen, und jedes der sieben Stücke stellt eine Facette dieser Entwicklung dar.

Dan Caine spielt vorwiegend Gitarre, die durchweg elektrischer Natur und meist in mehreren Spuren übereinander gelegt ist. Dazu kommt gelegentlich ein wenig Schlagzeug, auf zwei Stücken außerdem etwas textloser Gesang einer Gastsängerin.

Die relativ kurzen Stücke zeigen sich als filigrane, manchmal auch etwas dynamischere Klanggespinste aus fein ziselierten Läufen und dezenten Soundscapes-artigen Schleifen. Diese können sehr stimmungsvoll ausfallen, gelten bisweilen jedoch auch in allzu seichte Gefilde ab; letzteres vor allem dann, wenn der arg ätherisch-leichte Gesang dazukommt. Gut, dass das nur auf zwei Stücken der Fall ist. Wobei es im abschließenden Wolfs Moon gar nicht mal an der Musik selbst liegt, sondern ausschließlich am Gesang, der sich wie zäher, klebriger Sirup über die filigranen Gitarrenklänge ergießt. Aber auch sonst bewegt sich die Musik manchmal haarscharf an der Grenze zur Seichtigkeit.

Somit kann mich Transitions trotz einiger gelungener Stücke nicht vollends überzeugen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.2.2017
Letzte Änderung: 27.2.2017
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dan Caine

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Cascades 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum