SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2017
22 - You are creating: Limb 1
7C - Compartment C
A Shape - Inlands
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
Aëdon - Leaves Turning Red
Don Airey - Limited Edition Bootleg
AKP - Breaking Free Tour Live
Alex’s Hand - KaTaTaK
Alien Nature & Michael Brückner - The Dark Path
Alpha Male Tea Party - Health
Alpha Nord - Live at PsyKa Festival
Aluk Todolo - Archives Vol.1
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Emil Amos - Filmmusik
Tori Amos - Native Invader
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Anathema - The Optimist
Andy Summers - Triboluminescence
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
L'Anima - Departures
Antethic - Ghost Shirt Society
Anubis - The Second Hand
Anubis Gate - Covered in Black
Apallic - Of Fate And Sanity
Aquaserge - laisse ça être
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
Arch Echo - Arch Echo
Archer / Clark / Grew / Hunter - Felicity’s Ultimatum
Archer / Muamba / Bennett / Fairclough - Sunshine! Quartet
Arms of Tripoli - Daughters
Art Against Agony - Russian Tales
Art Against Agony - The Forgotten Story
Artificial Waves - Heavy. Deep. Sad. Ironic.
Astma / Meanza - Raw Volumes
Avec le soleil sortant de sa bouche - Pas Pire Pop [I ♥︎ You So Much]
Ayreon - The Source
Band of Rain - The Dust of Stars
Richard Barbieri - Planets + Persona
Bardo Pond - Under The Pines
Barock Project - Detachment
bArtMan - kaaf
Stewart Bell - The Antechamber Of Being (Part 2) - Stories From The Antechamber
Below The Sun - Alien World
Bent Knee - Land Animal
Big Big Train - Grimspound
Big Big Train - The Second Brightest Star
Big Hogg - Gargoyles
Black Lung vs. NAP - Split 12″ EP
Blackfield - V
Tim Bowness - Lost in the Ghost Light
Brockmann / Bargmann - Licht
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red Live @ USA
Bröselmaschine - Indian Camel
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - All The Pieces Fit Forever
Michael Brückner - Drones
Michael Brückner - Mousic
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Bubblemath - Edit Peptide
Buddha Sentenza - Semaphora
Roland Bühlmann - Bailenas
Tim Burness - Whose Dream are you living?
Burning Ghosts - Reclamation
C-Sides - We Are Now
Dan Caine - Transitions
Caligula's Horse - In Contact
Can - The Singles
Carpet - Secret Box
Cast - Power And Outcome
Causa Sui - Live in Copenhagen
Il Cerchio d'Oro - Il Fuoco sotto la Cenere
Cheer-Accident - Putting Off Death
Cinema (DE) - The Discovering of Time
Circle - Terminal
Circu5 - Circu5
Cluster - Konzerte 1972/1977
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Combat Astronomy - Symmetry Through Collapse
Comedy Of Errors - House Of The Mind
cosmic ground - live
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Cydemind - Erosion
Dálava - The Book of Transfigurations
Damanek - On Track
Dante - Where Life was beautiful – Live in Katowice
Daydream XI - The Circus of the Tattered and Torn
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Deer Park Ranger - Everything All The Time
Deer Park Ranger - Moderation
Derby Derby - Love Dance
Klaus Dinger + Pre-Japandorf - 2000!
Dirty Sound Magnet - Western Lies
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
Djam Karet - Sonic Celluloid
Toby Driver - Madonnawhore
Eat Ghosts - An Ti E Go
Echotest - From Two Balconies
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Minco Eggersman - Kavkasia
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Elbow - Little Fictions
Elder - Reflections of a Floating World
Electric Family - Terra Circus
Electric Moon - Stardust Rituals
Electric Orange - EOXXV
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
Electric Orange - Würzburg Cairo 2015
Eloy - The Vision, The Sword and The Pyre Part 1
Emerald Edge - Surreal
Brian Eno - Reflection
Lothar-Michael Ernst & The Full Moon Band - Stranded on Inner Shores
Esmark - māra I
Esmark - māra II
Eurasia - ilmondorovescio
Ex Eye - Ex Eye
Faust - fresh air
FeatherWolf - FeatherWolf
Fibonacci Sequence - Cinema Finis
Christian Fiesel and Alien Nature - Unter Null
Christian Fiesel - Hagen's Delight
Christian Fiesel & Hagen von Bergen - Sperrgut
Filter-Kaffee - 103
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fish - Farewell To Childhood
Five-Storey Ensemble - Night en Face
Force Of Progress - Calculated Risk
Forever Twelve - Home
From Mountains - From Mountains
Gaudi - Magnetic
Gentle Knife - Clock Unwound
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
David Gilmour - Live at Pompeii (DVD)
GlerAkur - The Mountains Are Beautiful Now
Golden Caves - Collision
Grails - Chalice Hymnal
The Great Harry Hillman - Tilt
Greyfeather - Greyfeather
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Gungfly - On her Journey to the Sun
Steve Hackett - The Night Siren
Hagen von Bergen's Hargest Darken - Der Dauernde Fluss
Heron - You Are Here Now
Hidden Lands - Halcyon
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
Michael Holmes - Subterranea
Igorrr - Savage Sinusoid
In The Presence Of Wolves - Of Two Minds, Stages 1-2 – The Ape And The Cage
Inventions - Meta
IQ - Scrape Across The Sky
ISAAC VACUUM - Lords
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
IT - We're all in this together
Jet Black Sea - Absorption Lines
Jethro Tull - Jethro Tull - The String Quartets
JPL - Le Livre Blanc
Jü - Summa
Kaipa - Children Of The Sounds
Kairon; IRSE! - Ruination
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Katre - Encounters
Kepler Ten - Delta-V
Killflavour - Forest Mirror
Kim Seviour - Recovery Is Learning
King Crimson - Heroes
King Of Agogik - Morning Star
Kinky Wizzards - Quirky Musings
Klabautamann - Smaragd
Klone - Unplugged
Kora Winter - Welk
Kotebel - Cosmology
Kraftwerk - 3-D Der Katalog
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
Kreidler - European Song
KUHN FU - KUHNSPIRACY
Kungens Män - Dag & Natt
Labirinto - Gehenna
Bernd-Michael Land - Transmitter 594kHz
Last Knight - Talking To The Moon
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
Leprous - Malina
Les boucles absurdes - Un nouveau pied pour Noël
Ben Levin Group - People
Lifesigns - Cardington
Light Freedom Revival - Eterniverse Déjà Vu
Liquid Orbit - Liquid Orbit
Lonely Robot - The Big Dream
Long Earth - The Source
Lunatic Soul - Fractured
Lynhood - Septembre
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Machines Dream - Black Science
Magenta - We are legend
Matheus Manente - Illusions Dimension
Marillion - Marbles In The Park
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Maxophone - La Fabbrica Delle Nuvole
MediaBanda - Bombas En El Aire
Medulla - Remnant
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Enrico Merlin Valerio Scrignoli - Maledetti [Area Music]
Michael's Statement - Silent Creatures
Minami Deutsch - Minami Deutsch
Marco Minnemann - Borrego
Miriodor - Signal 9
Mish - Entheogen
The Missing Piece - Dream Rider
Dieter Moebius - Musik für Metropolis
Moebius Story Leidecker - Familiar
Mogador - Chaptersend
Mogwai - Every Country's Sun
Monarch Trail - Sand
Monkey Diet - Inner Gobi
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 1
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Neal Morse - Morsefest 2015
Jessica Moss - Pools of Light
Mostly Autumn - Sight of Day
Motorpsycho - The Tower
Mouth - Vortex
The Muffins - Secret Signals 1
Mumpbeak - Tooth
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
N-1 - Nomma
NAP - Villa
Nektar - Live in Bremen
Nem-Q - Fault Lines
Next To None - Phases
Nihiling - Batteri
Nova Collective - The Further Side
Novalis - Schmetterlinge
Nump - Sun is cycling
Odd Logic - Effigy
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
On The Raw - Big City Awakes
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Orchestre Celesti - The Big Carrot (and misuse of it)
O.R.k - Soul of an Octopus
The Orvalians - The Great Filter
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
Pantaleon - Virus
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
Papir - V
Pendelirium - Atlas
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
PeroPero - Lizards
Persefone - Aathma
Phlox - Keri
Phoenix again - Unexplored
Phyria - The Colors among us
Piano meets Vibes - Traumgänger
Pictures From Nadira - Nadira
Richard Pinhas - Reverse
Plurima Mundi - Percorso
Premiata Forneria Marconi - Emotional Tattoos
Primus - The Desaturating Seven
Procol Harum - Novum
Nick Prol & The Proletarians - Loon Attic
Prospekt - The illuminated Sky
Pryapisme - Diabolicus Felinae Pandemonium
Pyramaxx - Move
Pyramaze - Contingent
Pyramid Peak - Roots
['ramp] - synchronize or die
Alan Reed - Honey on the Razor's Edge
Robert Reed - Sanctuary Live
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Reflections in Cosmo - Reflections in Cosmo
Retrospective - Re:Search
Dante Roberto - The Circle
RPWL - A New Dawn (DVD)
Saltland - A Common Truth
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
The Samurai of Prog - On we Sail
Saris - Ghosts of Yesterday
Sathönay - Lost a Home
Scale the summit - In a World of Fear
Schneider Kacirek - Radius Walk
Conrad Schnitzler - Filmmusik 2
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
Schooltree - Heterotopia
Robert Schroeder - D.MO Vol.4 - Harmonic Decadence
Klaus Schulze - Androgyn
Klaus Schulze - Ballett 3&4
Semistereo - Trans Earth Injection
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
Shardik - Shardik
Sh'lonk - Child of Music
SikTh - The Future In Whose Eyes?
Sky Architect - Nomad
Sky Flying By - Miscellany
Sleeping Horses - Sleeping Horses
Sleepmakeswaves - Made of Breath Only
Smalltape - The Ocean
Soen - Lykaia
Sonicatomic - Vibes Addiction
Soniq Theater - The Journey
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Soul Secret - Babel
Sounds Of New Soma - La Grande Bellezza
Soup - Remedies
Space Debris - Behind the Gate
Sproingg - Sproingg
Squintaloo - Über Bord!
Simon Steensland - 25 Years of Minimum R&B
Stick Men - Roppongi
Stone from the Sky - Fuck the Sun
Strobe - Bunker Sessions
Styx - The Mission
Sula Bassana - Organ Accumulator + Dissappear
Sula Bassana - the ape regards his tail
Sum of R - Orga
Mateusz Święcicki - Halo Wenus
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Nad Sylvan - The Bride said No
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Tangerine Dream - Quantum Gate
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Tessellated Shapes - In Different Frames
The Great Discord - The Rabbit Hole
The Spur - Rebirth
The Universe By Ear - The Universe By Ear
The Winter Tree - Mr. Sun
Thinking Plague - hoping against hope
This Makes Us Human - This Makes Us Human
This Winter Machine - The Man who never was
Threshold - Legends of the Shires
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Träd, Gras och Stenar - Tack För Kaffet / So long
Transport - Milchreise
The Tronosonic Experience - The Tronosonic Experience
Turbine Stollprona - Effekthascherei
Tusmørke - Hinsides
Twinesuns - The Empire Never Ended
Ueno Park - Dix-Mille Yeux
Ulan Bator - Stereolith
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
Unimother 27 - Fiore Spietato
Until Rain - Inure
Utopianisti - Brutopianisti
V2 - Showdown
Vandroya - Beyond the human Mind
Various Artists - There Is More...
Vermont - II
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
Voyager - Ghost Mile
Vulture Industries - Stranger Times
Vuur - In This Moment We Are Free
The Watch - Seven
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
We Deserve This - Smile
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Wheel - The Path EP
White Moth Black Butterfly - Atone
White Willow - Future Hopes
Steven Wilson - To the Bone
Wingfield Reuter Stavi Sirkis - The Stone House
Xordox - Neospection
Yagow - Yagow
Yonder Pond - Pondering Aloud
Ysma - Memoirs In Monochrome
Zauss - Trittico Immer All Over
ZET - Comandante Beat
Zone Six - Forever Hugo
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Zu - Jhator
<< 20161966 >>
STATISTIK
23961 Rezensionen zu 16367 Alben von 6362 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yonder Pond

Pondering Aloud

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Emyr Taurelis voc
Rembrandt Van der Straal key
Remily Layne dr

Gastmusiker

Pascal Grünenfelder b
Stef Strittmatter g
Markus Stauss fl
Remy Sträuli coffee boy

Tracklist

Disc 1
1. Time Flies 5:18
2. Rabbitt 5:41
3. Off The Balloon 3:10
4. Aviary Lament 2:56
5. Eggs Of Power 2:56
6. Label Boss 5:07
7. The Suffering Artist 5:40
8. Everyone Is Banging The Drums 10:27
Gesamtlaufzeit41:15
Disc 2
1. Who Do They Think They Are? 4:49
2. The Mope 4:23
Gesamtlaufzeit9:12


Rezensionen


Von: Volkmar Mantei @ (Rezension 1 von 3)


Ein junger Vater erzählt seinem Kind Geschichten. Das Kind ist noch klein, die Geschichten sind somit sanft, unbeschwert und nahbar. Der Vater ist Musiker, so singt er seine Geschichten als Lieder, begleitet sie instrumental. Die Geschichten werden von Tag zu Tag runder und ausgefeilter, komplexer und lebendiger. Und damit sie nicht verloren gehen, zeichnet der Vater sie auf. Er lädt Freunde ein, mietet ein Tonstudio und die Arbeit beginnt. Der Vater und seine Mitarbeiter sind Profis, die Musikarbeit ist erfolgreich, zehn kleine Kunstwerke entstehen, die der Vater eines Tages seinem Kind präsentiert. In Händen hält er eine Schallplatte. Die steckt in einem mit schönem Artwork verzierten Klappcover – in dem es klappert. Denn nicht allein eine LP sitzt im Cover, eine Single zudem. Sowie, es ist 2017, ein Zettel mit einem Download-Code.

Der Vater legt die Schallplatte auf und das Kind hört die ihm bekannten Lieder, die Stimme seines Vaters. Ungläubig wechselt der Blick von der rotierenden Schallplatte zum Vater und zurück. Der Vater lacht. Jetzt ist der Aufwand gelungen. Yonder Pond sind eine mysteriöse Band. Die drei Musiker, die als Kernbesetzung im Studio zusammenarbeiten, sind dem Namen nach zugleich seltsam bekannt wie völlig unbekannt, lediglich die Gastmusiker sind eindeutig zu identifizieren. Und da ist noch jemand benannt, vermutlich ist der ‚coffee boy‘ in der Lage, einen brillanten Kaffee zu zaubern, so dass er als Bandmitglied aufgeführt wird. Denn was ist die beste Arbeit ohne Kaffee, das weiß man in Wien wie in Basel.

Mit sanfter Stimme vorgetragen, von Flöten, Keyboards, Bass und Schlagzeug begleitet, sind diese wundersam verwunschenen Geschichten ebenso eingängig und leicht nachvollziehbar wie sie mit instrumentalen Ecken und Kanten herausfordern. Sobald so ein Lied ins Instrumentale zieht, macht sich sinfonisch lyrischer Schöngeist auf, als würden die Beatles mit Moody Blues und Genesis 1970 zusammen arbeiten. Daneben ist ein fröhlicher und ein wenig überkandidelter (typisch junger Vater), mitreißender Popansatz in die Stücke eingewoben, der das Zuhören leicht macht. Nicht lange, und zum Frühstück mit Kaffee kann man mitpfeifen.

Mal wechselt ein beatleskes Motiv mit einer fast schlagerartigen Idee (in zwei Songs, die meiner Meinung nach schwächsten Kleinpartikel der großen Arbeit), um schließlich in eine leicht lichte Instrumentalidee zu münden, die mit symphonischen Keyboards anschaulich überraschend und verblüffend großartig ausgefallen ist. Der Vater der Idee mag es leicht und anspruchsvoll zugleich, er schreckt vor äußerst eingängigen liedhaften Gesangsarrangements genauso wenig zurück wie vor verschnörkelter Instrumentalarbeit.

Hier und dort können Schlagzeug und Bass deftigere, druckvollere Arrangements bestreiten, doch harter Rock ist bei Yonder Pond, trotz feiner scharfkantiger Gitarrensoli, nicht zu finden.

Stilistisch liegt die Band eher dem Zeitgeist der Endsechziger und frühen Siebziger nahe, was sie trotz der sanften Note weit von Neoprog arbeiten lässt.

Insgesamt erinnert mich die gesamte Arbeit an den Schlagzeuger Remy Sträuli, der wie Yonder Pond in Basel lebt – und zugleich an einen Schlagzeuger-Kollegen aus dem hohen Norden Deutschlands – Ulf Jacobs. Beide Schlagzeuger lieben Progressive Rock, liegen mit ihren eigenen Arbeiten aber stets zwischen Pop und Prog. Das leichte Element mit dem schweren verknüpfen – verblüffend, wie nahe Yonder Ponder gerade Remy Sträuli sind!

Auf der ersten LP-Seite sind 5 kurze Stücke zu hören, die das leichte, vergnügt eingängige Liedhafte bevorzugen – ohne schöngeistig anspruchsvolle Instrumentalarbeit zu vernachlässigen. Ganz im Gegenteil, hier sind viele schöne, aufwendige Ideen verarbeitet.

Schlicht gibt es nicht.

Den geneigten Progressive Rock-Fan wird die zweite LP-Seite dennoch mehr zusagen. Zwei Fünfminüter sammeln wie die A-Seite Verrücktes und Eingängiges zum fröhlichen Reigen. Der letzte Track der LP, stolze 10 Minuten füllend, setzt da an, wo die Beatles mit Abbey Road aufhörten (das sie damals bekanntlich in Basel einspielten, auf einer Insel, unter Mitwirkung einer zeitlosen Band namens Fido, die heute der Musik von Frank Zappa verfallen ist). Was für ein Song! Ein kleines Meisterwerk mit psychedelischen wie Soundtrack-artigen Inlays und epischem Ende, raffiniert und mit traumhaft lyrischen Details, die fast schon zu leicht wirken – hört es euch an.

Die LP, 40 Minuten lang, wird durch die Single ergänzt, die noch einmal 9 Minuten Musik in zwei Songs präsentiert. Wer den Download auf den Rechner zieht, sieht beide Songs in das Konzept eingebunden, doch hier sind sie separat zu hören. Was mag der Vater sich dabei gedacht haben? Fragen gibt es – etwa die von Fido, die in einem Song etliche Schnipsel von Frank Zappa-Songs verarbeiteten – wieviele?

Ja, Fragen gibt es. Die Antworten gibt die Platte, die ich nur empfehlen kann.

Deutlich ist zu hören, wie verliebt der junge Vater in sein Kind ist, dem er dieses schöne Werk widmet. Viel Humor steckt im erzählerischen Talent, was nicht zuletzt die Illustrationen im Artwork erkennen lassen.

Avantgardistisch Schräges gibt es hier, trotz der dafür bekannten Mitarbeiter nicht. Muss auch nicht. Ist einfach schön, wie es ist.

Anspieltipp(s): die LP 7x hören, dann staunen, sodann die Single
Vergleichbar mit: Beatles, Genesis, Syd Barrett, Camel, George Harrison
Veröffentlicht am: 13.3.2017
Letzte Änderung: 13.3.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 2 von 3)


Was tut ein Musiker, wenn er 40 erreicht? Er macht es eventuell wie Paul McCartney mit Stg. Pepper’s Lonely Hearts Club Band: er gründet eine fiktive Musikgruppe.

Im Fall von Yonder Pond heißt der kreative Kopf Remy Sträuli, der den Freunden von anspruchsvoller Musik durch seine Mitarbeit an Avant-Jazz-Prog-Projekten wie Yolk, Ulterior Lux und Spaltklang (hoffentlich) aufgefallen ist. Seine Inspirationen für „Pondering Aloud“ lagen dagegen mehr bei den Kollegen wie The Beatles, Genesis, Syd Barrett, Jethro Tull, XTC, Camel, Hatfield and the North, George Harrison, Moody Blues, Emerson Lake and Palmer, Rick Wakeman und Kayak.

Nur werden viele Freunde von Yolk, oder Spaltklang mit dem braven Pop-Prog von Yonder Pond vermutlich nicht sehr viel anfangen können.

Als Sträuli also 40 Jahre alt wurde, erfand er ein Trio, mit dem er seine Solo-LP aufnehmen wollte. Auf diese Weise sind die Charaktere von Emyr Taurelis (ein in Canterbury geborener Sohn eines griechischen Bischofs, der mit seiner Gruppe The Jolly Satanists in Vatikan auf wenig Gegenliebe stieß), Rembrandt van der Straal (ein staatlich geprüfter Triangel-Virtuose, dessen Lieblingsakkord Csharpb13bblablazooooom/Bb ist) und Remil Layne (ein durch Pun Ki Moon, Remgo Strrr und Bartly Butsford beeinflusster Schlagzeuger, der seine jungen Jahre als Musiker im Star Club von Villingen-Schwenningen verbrachte) erschaffen worden. Ein Presseagent namens Chip Munk wurde auch eingestellt, bzw. frei erfunden.

Um die Sache noch ein wenig verwirrender zu machen, sollte das erste Album von Yonder Pond ein Konzeptalbum sein und aus einer LP und einer Single bestehen. Gesagt, getan. Sträulis konsequent verwirrende Konzeptgeschichte für das Album „Pondering Aloud“ handelt von einer schwermütigen Kartoffel, einem frechen Hasen und der Stellung eines Künstlers in der „modernen“ Welt, in der die Umgangsformen immer rauer werden.

Remy Sträuli hat 2014 und 2015 Schlagzeug, Bass, Flöten, Gesang und Keyboards aufgenommen. Stef Strittmatter hat hierzu die bei sich zuhause aufgenommenen Gitarren und Sitar beigesteuert. Außerdem hört man Pascal Grünefelder an der Bassgitarre und Markus Staus an der Flöte.

Die Musik variiert zwischen Keyboard-lastigem Pop-Prog in der Art von Kayak, oder späteren Camel („Time Flies“, „Rabbitt“), einer Artpop-Begegnung zwischen Syd Barrett und The Beatles („Off the Balloon“), sehr brav wirkender Popmusik im Geiste der späten 60er („Aviary Moment“) und einer Synthese aus Camel und Jethro Tull („The Mope“). „Eggs of Power“ klingt, als würde jemand McCartney-Pop mit Prog-Einwürfen mischen.

„Label Boss“ bietet einen im Canterbury-Sound getauchten symphonischen Retroprog. „The Suffering Artist“ halte ich für eine eigensinnige und mitunter ein wenig steif wirkende Verschmelzung von Artpop, theatralischem Neoprog, symphonischem Retroprog und experimentell-psychedelischen Ansätzen, die allerdings nur kurz zum Vorschein kommen. Auch „Everyone is banging the Drums“ ist nicht weit weg vom Sympho-Prog der 70er entfernt, diesmal vielleicht verstärkt durch Genesis geprägt und mit fernöstlichen und psychedelischen Akzenten versehen. Und schon wieder wünschte ich mir, dass der Gesang ein wenig ausdrucksstarker wäre und die Darbietung etwas lockerer.

Insgesamt dürfte das Album vor allem diejenigen ansprechen, die gerne melodischen Retroprog und harmlos wirkenden ArtPop auf einem Album hören möchten. Allerdings hört man es der Musik an, dass sie ein Soloprojekt und keine Aufnahme einer echten Combo ist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.7.2017
Letzte Änderung: 10.7.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Das Konzept hinter "Pondering Aloud" ist ein eher verwirrendes. Die ausgedachten Musiker-Pseudonyme hat Siggy ja schon zur Sprache gebracht, die Geschichte und ihre Elemente lesen sich schon ein wenig beknackt, sodass ich geneigt bin, selbst die von Volkmar erzählte Geschichte kaum für voll zu nehmen. Hinzu kommt noch die eigenartige Form der Veröffentlichung: Eine (nett gestaltete) Gatefold-LP, bei der zwei der Songs auf eine 7"-Single ausgelagert wurden? Was nach diesen Kuriositäten bleibt, ist jedenfalls der Eindruck von arrivierten Avantgarde-Musikern, die sich hier mal der Abwechslung halber an lockerer, fröhlicher und eingängiger Musik versuchen.

Das gelingt in letzter Konsequenz auch: Die Musik auf "Pondering Aloud" ist stets aus typischerweise "sanften" Zutaten zusammengesetzt, vor allem fällt dabei die eher bunte Instrumentierung aus A-Gitarre, Klavier, Bass, Flöten und vielfältigen weiteren Tasteninstrumenten (insbesondere auf Cembalo und Mellotron wird öfters zurückgegriffen, aber auch Synthesizer kommen zu ihrem Recht) auf. Mit verspielten Rhythmen und Harmoniesgesang wird daraus leichtverdauliche, überwiegend optimistische Musik, deren Kompositionen trotz ihrer Kürze nicht simpel ausfallen - auch wenn die jeweiligen Strukturen mit einer Abfolge von Strophen, Refrains, Instrumentals und B-Passagen nicht unbedingt komplex sind, überzeugt doch zumeist die Abfolge unterschiedlicher Stimmungen. Beispielhaft hierfür wäre etwa, dass im Opener "Time Flies" und in "Rabbit" zwischen die lieblichen Strophen immer wieder düstere Synthesizer-Melodien geschoben werden, "Eggs Of Power" von Klavierbreaks durchzogen ist oder "The Mope" einen rhythmisch akzentuierten B-Part einsetzt.

Aufgrund des vielfältigen Klanges lässt "Pondering Aloud" natürlich so einige Assoziationen zu, sodass hier wieder einmal zur munteren Schnitzeljagd geblasen wird. So gibt es "Carpet Crawlers"-artige Arpeggioläufe ("Time Flies", "Everyone Is Banging The Drums"), einen Queen-artigen ("Seaside Rendezvous") Foxtrot mit Jazz-Riffs ("Off The Balloon") und lockeren Spät-70er-Folkpoprock wie in Camels "Down On The Farm" ("Aviary Lament" - einige Melodien erinnern zudem an ABBAs "Mamma Mia"). Später folgen ein paar handfeste Break-Anklänge an Renaissance (die genannten Klaviereinsätze in "Eggs Of Power" erinnern sehr an "Kiev") oder - gleich doppelt - an Gentle Giant: Das Keyboard-Riff in "Label Boss" könnte aus "Experience" bekannt sein, und "Everyone Is Banging The Drums" unterbricht einen Tango-Part für einen kurzen "The Boys In The Band"-Tribut. Interessanterweise häufen sich übrigens gegen Ende des Albums die Retroprog-Passagen: Schon "Who Do They Think We Are" fängt fast genauso an wie "After Math" von Simon Says, auch das abschließende "Eyeryone..." eröffnet wie ein typischer Track der Schweden, und bereits zuvor hatte "Eggs Of Power" noch etwas von Spock's Beards "Thoughts" an sich.

Das sind natürlich eher kleinere Details. Ein ungleich größerer Einfluss dürften hingegen eben noch - auf beides haben Volkmar und Siggy ja bereits verwiesen - die Beatles und ihre ArtPop-Seite gewesen sein. Das schon öfter referierte "Eggs Of Power" nämlich ist mit seinem 4/4-Klavierbeat und Wechselbass wie "When I'm Sixty-Four" oder "Mean Mr. Mustard" & Co. gestaltet, und auch "The Suffering Artist" ist nicht viel anders. Da letzteres Stück zudem noch im Mittelteil ein paar Freiformklänge mit kurioser Elektronik und Spacerock-Anklängen ertönen lässt, wäre wohl auch ein Verweis auf den unverwüstlichen William D. Drake nicht verkehrt. Abgesehen hiervon ist aber vor allem zu vermerken, dass es Yonder Pond gelingt, sich im Laufe des Albums nennenswert zu steigern. Klangen die Stücke am Anfang des Albums noch eher nett, aber harmlos und ein bisschen klemmig, kommt die Musik ungefähr ab "Eggs Of Power" ganz gut in Schwung - wenn es auch nicht unbedingt exzessiv wird. Aber: Insbesondere "Label Boss" und "The Suffering Artist" machen Spaß.

Das abschließende "Everyone Is Banging The Drums" allerdings ist dann leider doch nicht der erwartete Höhepunkt, was allerdings weniger an der Musik selber liegt, sondern daran, dass die Longtrack-Dauer auf eine eher krumme Tour erzeugt wird. Ungefähr fünf Minuten lang ist dieses Stück nämlich die mittlerweile gewohnte Mischung aus Beatles und Retroprog, hier wie erwähnt mit Latin- und Tango-Einflüssen, danach allerdings wird bis zum Ende eigentlich nur noch psychedelisch gejammt, während alle Begleitstimmen nach und nach regelrecht verfließen. Nein, das ist nicht das optimale Ende für diese Platte. Über weite Strecken können Yonder Pond mit ihrem Debüt aber überzeugen - die Mischung aus eingängigen Beatles-Melodien, Retroprog-Zitaten, folkiger Harmonie und einer unerwarteterweise modernen und blitzsauberen Produktion macht eben einiges her, um es noch einmal zusammenzufassen.

Anspieltipp(s): Label Boss, The Suffering Artist, Eggs Of Power
Vergleichbar mit: The Beatles, Gentle Giant, Camel, Genesis, Yes, Spock's Beard, Renaissance, ABBA
Veröffentlicht am: 12.10.2017
Letzte Änderung: 14.10.2017
Wertung: 10/15
Die erste Hälfte liegt bei 8-9, die zweite bei 11-12

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum