SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2017
22 - You are creating: Limb 1
4S'D - Man or Muffin
7C - Compartment C
A.R. & Machines - The Art Of German Psychedelic (1970-74)
A Shape - Inlands
A Silent Sound - Compass
Lee Abraham - Colours
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
Acqua Fragile - A New Chant
Aëdon - Leaves Turning Red
Agusa - Agusa
Don Airey - Limited Edition Bootleg
AKP - Breaking Free Tour Live
Alex’s Hand - KaTaTaK
Alien Nature & Michael Brückner - The Dark Path
Alpha Male Tea Party - Health
Alpha Nord - Live at PsyKa Festival
Aluk Todolo - Archives Vol.1
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Emil Amos - Filmmusik
Tori Amos - Native Invader
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Analog On - Analog On
Anathema - The Optimist
Andrea Orlando - Dalla vita autentica
Andy Summers - Triboluminescence
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
L'Anima - Departures
Antethic - Ghost Shirt Society
Anubis - The Second Hand
Anubis Gate - Covered in Black
Apallic - Of Fate And Sanity
a.P.A.t.T. - FuN wITh MuSIc
Aquaserge - laisse ça être
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
Arcadea - Arcadea
Arch Echo - Arch Echo
Archer / Clark / Grew / Hunter - Felicity’s Ultimatum
Archer / Muamba / Bennett / Fairclough - Sunshine! Quartet
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
Arms of Tripoli - Daughters
Art Against Agony - Russian Tales
Art Against Agony - The Forgotten Story
Artificial Waves - Heavy. Deep. Sad. Ironic.
Astma / Meanza - Raw Volumes
Atlantropa - Project
Auburn Lull - Hypha
Avec le soleil sortant de sa bouche - Pas Pire Pop [I ♥︎ You So Much]
Ayreon - The Source
Bad Dreams - Chrysalis
Band of Rain - The Dust of Stars
Richard Barbieri - Planets + Persona
Bardo Pond - Under The Pines
Barock Project - Detachment
bArtMan - kaaf
Stewart Bell - The Antechamber Of Being (Part 2) - Stories From The Antechamber
Below The Sun - Alien World
Bent Knee - Land Animal
Bernocchi, FM Einheit, Jo Quail - Rosebud
Big Big Train - Grimspound
Big Big Train - The Second Brightest Star
Big Hogg - Gargoyles
Björk - Utopia
Black Lung vs. NAP - Split 12″ EP
The Black Noodle Project - Divided We Fall
Blackfield - V
Blind Ego - Liquid Live
Boltzmann Brain - Sentences
Boltzmann Brain - Sind die echt
Tim Bowness - Lost in the Ghost Light
Bridge To Imla - The Radiant Sea
Brockmann / Bargmann - Licht
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red Live @ USA
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Yellow
Bröselmaschine - Indian Camel
Brother Ape - Karma
Michael Brückner - All The Pieces Fit Forever
Michael Brückner - Drones
Michael Brückner - Mousic
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Michael Brückner - Trees Of Olivandá
Bubblemath - Edit Peptide
Buddha Sentenza - Semaphora
Roland Bühlmann - Bailenas
Tim Burness - Whose Dream are you living?
Burning Ghosts - Reclamation
C-Sides - We Are Now
Dan Caine - Transitions
Caligula's Horse - In Contact
Camembert - Negative Toe
Can - The Singles
Carpet - Secret Box
Cast - Power And Outcome
Causa Sui - Live in Copenhagen
Causa Sui - Vibraciones Doradas
Il Cerchio d'Oro - Il Fuoco sotto la Cenere
Chato! - So und nicht anders
Cheer-Accident - Putting Off Death
Cinema (DE) - The Discovering of Time
Circle - Terminal
Circu5 - Circu5
Clouds Can - Leave
Cluster - Konzerte 1972/1977
Cobra Family Picnic - Magnetic Anomaly
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Combat Astronomy - Symmetry Through Collapse
Comedy Of Errors - House Of The Mind
cosmic ground - live
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Patrick Cowley - Afternooners
Cro Magnon - Floww...
Çub - Musique Actuelle
Cydemind - Erosion
Dálava - The Book of Transfigurations
Damanek - On Track
Dante - Where Life was beautiful – Live in Katowice
Dark Radish - Dark Radish
Day Six - Solitary League
Daydream XI - The Circus of the Tattered and Torn
Marco De Angelis - Next Station
Deep Imagination - Carefully Kept Secrets
Deer Park Ranger - Everything All The Time
Deer Park Ranger - Moderation
Deluge Grander - Oceanarium
Derby Derby - Love Dance
Diablo Swing Orchestra - Pacifisticuffs
Dialeto - Bartók in Rock
Klaus Dinger + Pre-Japandorf - 2000!
Diratz - Diratz
Dirty Sound Magnet - Western Lies
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
Djam Karet - Sonic Celluloid
Downes Braide Association - Skyscraper Souls
Drifting Sun - Twilight
Driveby - Zero Son
Toby Driver - Madonnawhore
Dustin Behm - The Beyond
Eat Ghosts - An Ti E Go
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
Echotest - From Two Balconies
Ed Palermo Big Band - The Adventures of Zodd Zundgren
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Minco Eggersman - Kavkasia
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Elbow - Little Fictions
Elder - Reflections of a Floating World
Electric Eye - From The Poisonous Tree
Electric Moon - Stardust Rituals
Electric Orange - EOXXV
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
Electric Orange - Würzburg Cairo 2015
Eloy - The Vision, The Sword and The Pyre Part 1
Emerald Edge - Surreal
The Enid - The Music Of William Arkle and Other Recordings
Brian Eno - Reflection
Lothar-Michael Ernst & The Full Moon Band - Stranded on Inner Shores
Esmark - māra I
Esmark - māra II
Esmerine - Mechanics of Dominion
Eurasia - ilmondorovescio
Ex Eye - Ex Eye
Antoine Fafard - Proto Mundi (inklusive ‚Doomsday Vault‘)
Faust - fresh air
FeatherWolf - FeatherWolf
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Fibonacci Sequence - Cinema Finis
Christian Fiesel and Alien Nature - Unter Null
Christian Fiesel - Hagen's Delight
Christian Fiesel - Transform To Dust
Christian Fiesel & Hagen von Bergen - Sperrgut
Filter-Kaffee - 103
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fish - Farewell To Childhood
Five-Storey Ensemble - Night en Face
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
The Flower Kings - A Kingdom Of Colours
Focus - The Focus Family Album
Force Of Progress - Calculated Risk
Forever Twelve - Home
French TV - Operation: Mockingbird
From Mountains - From Mountains
Mezz Gacano & Self-Standing Ovation Boskàuz Ensemble - Kinderheim
Galahad - Seas Of Change
Gaudi - Magnetic
Gentle Giant - Three Piece Suite
Gentle Knife - Clock Unwound
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Ghost Toast - Out of This World
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
David Gilmour - Live at Pompeii (DVD)
Glass Hammer - Untold Tales
Glasswork - Fear and Trembling
GlerAkur - The Mountains Are Beautiful Now
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
Godspeed You! Black Emperor - Luciferian Towers
Godsticks - Faced with Rage
Golden Caves - Collision
Grails - Chalice Hymnal
Harald Gramberg - Gravitation
The Great Harry Hillman - Tilt
Green - Symphonic Floyd
Greyfeather - Greyfeather
Grombira - Grombira
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Gungfly - On her Journey to the Sun
Gustavo Jobim - Meio-Dia
Steve Hackett - The Night Siren
Hadal Sherpa - Hadal Sherpa
Hagen von Bergen's Hargest Darken - Der Dauernde Fluss
Hällas - Excerpts From A Future Past
Hamadryad - The Black Hole
Peter Hammill - From the Trees
Heron - You Are Here Now
Hidden Lands - Halcyon
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
Michael Holmes - Subterranea
Humulus - Reverently Heading Into Nowhere
I Am The Manic Whale - Gathering The Waters
Igorrr - Savage Sinusoid
In Lights - This Is How We Exist
In The Presence Of Wolves - Of Two Minds, Stages 1-2 – The Ape And The Cage
Inner Ear Brigade - Dromology
Innerspace - Rise
Intervals - The Way Forward
Into The Sky - Before the Storm
Inventions - Meta
IQ - Scrape Across The Sky
IQ - Tales From A Dark Christmas
Iris Divine - The Static And The Noise
Irmler/Oesterhelt - Die Gesänge des Maldoror
ISAAC VACUUM - Lords
Isildurs Bane - Off the Radar
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
Isproject - The Archinauts
IT - We're all in this together
Steve Jansen - The Extinct Suite
Iain Jennings - The House
Jet Black Sea - Absorption Lines
Jethro Tull - Jethro Tull - The String Quartets
Dušan Jevtović - No Answer
Johnny Bob - Carnival of the Brahma Sox
Jordsjø - Jord
JPL - Le Livre Blanc
Jü - Summa
Kælling - Lacuna
Kaipa - Children Of The Sounds
Kairon; IRSE! - Ruination
Kansas - Leftoverture Live & Beyond
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Karakorum - Beteigeuze
Katre - Encounters
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
Kepler Ten - Delta-V
Dave Kerzner - Static
Kettlespider - Kettlespider
Khara - There Were Heroes Amongst Us
Killflavour - Forest Mirror
Kim Seviour - Recovery Is Learning
King Crimson - Heroes
King Crimson - Live in Chicago
King Gizzard & The Lizard Wizard - Polygondwanaland
King Of Agogik - Morning Star
Kingdom Come - Live 1973
Kinky Wizzards - Quirky Musings
Kjetil Mulelid Trio - Not Nearly Enough To Buy A House
Klabautamann - Smaragd
Klone - Unplugged
Kora Winter - Welk
Kosmose - some little trips to our flourescent land
Kotebel - Cosmology
Kraftwerk - 3-D Der Katalog
Kraftwerk - 3-D Der Katalog (BluRay-Boxset)
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
Kreidler - European Song
Sonja Kristina - Anthology
KUHN FU - KUHNSPIRACY
Kungens Män - Dag & Natt
La Iglesia Atomica - La Iglesia Atomica
Labirinto - Gehenna
Bernd-Michael Land - Transmitter 594kHz
Last Knight - Talking To The Moon
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
LEF - HyperSomniac
Leprous - Malina
Les boucles absurdes - Un nouveau pied pour Noël
Les Lekin - Died with Fear
Lesoir - Latitude
Ben Levin Group - People
Lifesigns - Cardington
Light Freedom Revival - Eterniverse Déjà Vu
Liquid Orbit - Liquid Orbit
Lithium Dawn - Tearing Back the Veil, Part II: Awakening
Loincloth - Psalm of the Morbid Whore
Lonely Robot - The Big Dream
Long Earth - The Source
Johannes Luley - Qitara
LUMENS - LUMENS
Lunatic Soul - Fractured
Lynhood - Septembre
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Mabel Greer's Toyshop - The Secret
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Machines Dream - Black Science
Magenta - We are legend
Magic Bus - Phillip The Egg
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Major Parkinson - Blackbox
Matheus Manente - Illusions Dimension
Marathon - The First Run Live
Marillion - Living in F E A R
Marillion - Marbles In The Park
Marygold - One Light Year
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
Maxophone - La Fabbrica Delle Nuvole
MediaBanda - Bombas En El Aire
Medulla - Remnant
Paul Menel and the Essentials - Spare Parts for Broken Hearts
Enrico Merlin Valerio Scrignoli - Maledetti [Area Music]
Mia Vita Violenta - Grey Seas
Michael's Statement - Silent Creatures
Millenium - 44 Minutes
Minami Deutsch - Minami Deutsch
Mind Enemies - Revenge
Marco Minnemann - Borrego
Miriodor - Signal 9
Mish - Entheogen
The Missing Piece - Dream Rider
Dieter Moebius - Musik für Metropolis
Moebius Story Leidecker - Familiar
Möbius Strip - Möbius Strip
Mogador - Chaptersend
Mogwai - Every Country's Sun
Monarch Trail - Sand
Monkey Diet - Inner Gobi
Monoglot - Wrong Turns and Dead Ends
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 1
Moon Duo - Occult Architecture Vol. 2
Moon Men - Amazing Science Fiction Stories
Moop - Moop
Steve Moore - Mayhem
Neal Morse - Morsefest 2015
Jessica Moss - Pools of Light
Mostly Autumn - Sight of Day
Motorpsycho - The Tower
Mouth - Vortex
The Muffins - Secret Signals 1
Multi-Story - Live at Acapela
Mumpbeak - Tooth
Murder and Parliament - Murder and Parliament
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
My Soliloquy - Engines of Gravity
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
N-1 - Nomma
NAP - Villa
Nattefrost - Skaldic Themes
Necronomicon - Verwundete Stadt
Nektar - Live in Bremen
Nem-Q - Fault Lines
Next To None - Phases
Ni (AT) - Dedoda
Nihiling - Batteri
Clive Nolan - King`s Ransom
Notopia - Celebrating Life
Nova Collective - The Further Side
Novalis - Schmetterlinge
Nump - Sun is cycling
Odd Logic - Effigy
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
On The Raw - Big City Awakes
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Orchestre Celesti - The Big Carrot (and misuse of it)
Orfeo 5 - In The Green Castle
Organized Chaos - Divulgence
O.R.k - Soul of an Octopus
Orpheus Nine - Transcendental Circus
The Orvalians - The Great Filter
Overhaul - Notes by an Unstable Muser
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
Pantaleon - Virus
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
Panzerballett - X-Mas Death Jazz
Papir - V
Paranight - Into the Night
Pendelirium - Atlas
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
Pentangle - The Albums 1968-1972
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
PeroPero - Lizards
Persefone - Aathma
Philippe Petit - Buzzing but not hung up on Hip
Simon Phillips - Protocol 4
Phlox - Keri
Phoenix again - Unexplored
Phyria - The Colors among us
Piano meets Vibes - Traumgänger
Pictures From Nadira - Nadira
The Pineapple Thief - Where We Stood
Pingvinorkestern - Look - No Hands!
Richard Pinhas - Reverse
Playgrounded - In Time with Gravity
Plurima Mundi - Percorso
Premiata Forneria Marconi - Emotional Tattoos
Primus - The Desaturating Seven
Process of Illumination - Radiant Memory
Procol Harum - Novum
Nick Prol & The Proletarians - Loon Attic
Prospekt - The illuminated Sky
Pryapisme - Diabolicus Felinae Pandemonium
Psion - EP
PuzzleWood - Gates of Loki
Pyramaxx - Move
Pyramaze - Contingent
Pyramid Peak - Roots
Quaeschning & Schnauss - Synthwaves
Quantum Fantay - Tesselation of Euclidean Space
['ramp] - synchronize or die
Red Sun - The Wind, The Waves, The Clouds
Alan Reed - Honey on the Razor's Edge
Robert Reed - Sanctuary Live
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Reflections in Cosmo - Reflections in Cosmo
Retrospective - Re:Search
Ringhausen - Lumen
Rinotopía - Rinotopía I
RMP (Rozmainsky & Mikhaylov Project) - For the Light
Dante Roberto - The Circle
Robin and the Modest - Eftychia
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
August Rosenbaum - Vista
RPWL - A New Dawn (DVD)
RTFACT - Life Is Good
Saga (Kan.) - The Polydor Legacy
Sairen - Ultima Lux
Saltland - A Common Truth
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
The Samurai of Prog - On we Sail
Saris - Ghosts of Yesterday
Sathönay - Lost a Home
SBB - Live in Marburg 1980. The Final Concert
Scale the summit - In a World of Fear
Scardust - Sands of Time
Scattered Purgatory - Sua-Hiam-Zun
Schneider Kacirek - Radius Walk
Schnellertollermeier - Rights
Conrad Schnitzler - Filmmusik 2
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
Schooltree - Heterotopia
Robert Schroeder - D.MO Vol.4 - Harmonic Decadence
Klaus Schulze - Androgyn
Klaus Schulze - Ballett 3&4
Klaus Schulze - Eternal. The 70th Birthday Edition
Semistereo - Trans Earth Injection
Sendelica - Lilacs Out Of The Deadlands
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
Shardik - Shardik
Sh'lonk - Child of Music
Siinai - Sykli
SikTh - The Future In Whose Eyes?
Alan Simon - Excalibur IV - The Dark Age of the Dragon
Alan Simon - Songwriter
Single Celled Organism - Splinter in the Eye
Sky Architect - Nomad
Sky Flying By - Miscellany
Sleeping Horses - Sleeping Horses
Sleeping Pandora - Quiet Pass
Sleepmakeswaves - Made of Breath Only
Smalltape - The Ocean
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
Soen - Lykaia
Sonicatomic - Vibes Addiction
Soniq Theater - The Journey
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Soul Doubt - The Dance of Light and Shade
Soul Secret - Babel
Sounds Of New Soma - La Grande Bellezza
Soup - Remedies
Space Debris - Back to Universe. Archive Volume 4
Space Debris - Behind the Gate
Special Providence - Will
Spock's Beard - Snow Live
Sproingg - Sproingg
Squintaloo - Über Bord!
Starsabout - Longing for Home
Status Minor - Three Faces of Antoine
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Simon Steensland - 25 Years of Minimum R&B
Stick Men - Roppongi
Stone from the Sky - Fuck the Sun
Strawberry Girls - Italian Ghosts
Strobe - Bunker Sessions
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Styx - The Mission
Subterranean Masquerade - Vagabond
Suburban Savages - Kore Wa!
Sula Bassana - Organ Accumulator + Dissappear
Sula Bassana - the ape regards his tail
Sum of R - Orga
Swans - Deliquescence
Mateusz Święcicki - Halo Wenus
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Swunk - Soundscapes
Nad Sylvan - The Bride said No
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Tangerine Dream - Light Flux
Tangerine Dream - Quantum Gate
Tatvamasi - Amor Fati
Taylor's Universe - Almost Perfected
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Tessellated Shapes - In Different Frames
The Electric Family - Terra Circus
The Great Discord - The Rabbit Hole
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
The Spur - Rebirth
The Universe By Ear - The Universe By Ear
The Winter Tree - Mr. Sun
Thinking Plague - hoping against hope
This Makes Us Human - This Makes Us Human
This Winter Machine - The Man who never was
Threshold - Legends of the Shires
Tiger Moth Tales - The Depths of Winter
TNNE - Wonderland
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Träd, Gras och Stenar - Tack För Kaffet / So long
Transport - Milchreise
Tree of Life - Awakening Call
Trinity Xperiment - Anaesthesia
The Tronosonic Experience - The Tronosonic Experience
Tuesday the Sky - Drift
Turbine Stollprona - Effekthascherei
Tusmørke - Bydyra
Tusmørke - Hinsides
Twinesuns - The Empire Never Ended
Ueno Park - Dix-Mille Yeux
Ulan Bator - Stereolith
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
Unimother 27 - Fiore Spietato
Unitopia - More Than a Dream - The Dream Complete
Until Rain - Inure
Utopianisti - Brutopianisti
V2 - Showdown
Vandroya - Beyond the human Mind
Various Artists - AMIGA Electronics
Various Artists - There Is More...
Vermont - II
Vespero - Shum-Shir
Vibravoid - Mushroom Mantras
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
Virgil & Steve Howe - Nexus
Vitral - Entre As Estrelas
Voyager - Ghost Mile
Vulture Industries - Stranger Times
Vuur - In This Moment We Are Free - Cities
Steve Walsh - Black Butterfly
The Watch - Seven
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
We Deserve This - Smile
We Deserve This - Tearing
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
John Wetton - Akustika - Live in Amerika / Akustika II – Return to Amerika
Wheel - The Path EP
When Mary - Tainted
White Moth Black Butterfly - Atone
White Mountain - The Delta Sessions
White Willow - Future Hopes
Steven Wilson - To the Bone
Wingfield Reuter Sirkis - Lighthouse
Wingfield Reuter Stavi Sirkis - The Stone House
Wobbler - From Silence To Somewhere
World Trade - Unify
Xordox - Neospection
Yagow - Yagow
Yes - Topographic Drama – Live Across America
Yonder Pond - Pondering Aloud
Ysma - Memoirs In Monochrome
Zauss - Trittico Immer All Over
ZET - Comandante Beat
Zone Six - Forever Hugo
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Zu - Jhator
<< 20162018 >>
STATISTIK
24718 Rezensionen zu 16918 Alben von 6589 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Smalltape

The Ocean

(Tipp des Monats 6/2017)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; ArtPop; RetroProg
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Philipp Nespital vocals, piano, keyboards, guitars, bass guitars, drums

Gastmusiker

Alexandra Praet bg, additional vocals
Valgeir Daði Einarsson bg
Christopher Zitterbart add g, g solo
Stephan Pankow acc g
Otis Sandsjö ts
Martin Funda vi
Annette Köhler vi
Dorian Wetzel va
Leonard Petersen vc

Tracklist

Disc 1
1. When the Waves Divide 3:44
2. The Ocean Pt. 1 6:37
3. The Shore 4:32
4. Mirror 8:45
5. The Sailor’s Tale 7:00
6. The Diver 6:22
7. Kaventsmann 15:05
8. Concrete Silence 8:59
9. The Ocean Pt. 2 6:25
10. Picture Of A Dawn 5:27
Gesamtlaufzeit72:56


Rezensionen


Von: Volkmar Mantei @ (Rezension 1 von 4)


Rein optisch schon ein ästhetischer Genuss, schließt sich der 10-Song-Reigen des Philipp Nespital (was für ein schöner Nachname) unter dem Label smalltape musikalisch im gleichen Modus an. Ich nehme „The Ocean“ als Konzeptwerk, gewiss in der textlichen Geschichte, doch ebenso in der instrumentalen. Denn hier fließen die Themen ineinander, greifen verwandte stilistische Mittel weit in fremde Sphären ein, baut sich ein kraft- wie gehaltvolles Werk auf, das Freunde des romantischen Symphonic Rock nur durchaus verzücken kann.

Innerhalb der progressiven Rockmusik gibt es nur wenige konkrete verwandte Ansatzpunkte, konzeptuell fallen mir Neal Morse oder Steven Wilson als Vergleiche ein, aber das hinkt. Philipp Nespital lehnt sich nicht an, sondern bastelt seine eigene Baustelle, wenn überhaupt, ist nur der Ansatz verwandt. Alle drei arbeiten hochaktuell, lassen historische Einflüsse nur nebensächlich einfließen und gestalten eigene Ästhetik.

Dennoch ist „The Ocean“ auf den ersten Eindruck als Progressive Rock zu erkennen. Klar, wer an Progressive Rock dockt, erkennt seine Droge, wie jeder anders Interessierte sein Terrain trainiert. Das Album läuft schön lange instrumental ein, ohne langweilig zu klingen. Ganz im Gegenteil, Komposition und Klima sind stringent und scharfkantig gesetzt, Eigentlich, so das Ohr, braucht es keinen Gesang. Bis dieser mit dem dritten Track einsetzt, zart und sanft gesungen passabel eingeht.

„When the Waves devide“ ist rein klassisch eingespielt. Zwei Violinen, eine Viola und ein Violoncello dürfen dankbarer Weise kein Rockthema intonieren, sondern eine komplex akzentuierte klassische Note spielen. Die Streicher fließen in das zweite Stück, das schließlich von den Rockinstrumenten übernommen wird und kraftvoll lässig in seine sechs Minuten zieht.

Das überwiegend akustische Gitarrenstück „The Shore“ liefert dann den Gesang, der angenehmer Weise wohltut. So ein Gitarrensong kann auf einem Alternativ-Rock- oder einem Popalbum sein, ohne aufzufallen. Hier passt er ebenso. Nach dem instrumentalen Warmwerden setzt die Story ein, Sänger und Noten nehmen mit, nix doof. Passt ans Lagerfeuer wie vor die hohen Boxenmeter im Musikzimmer. Nur die Texte sind nicht abgedruckt.

Das Internet ist noch zu jung dafür, aber vielleicht werden die englischen Lyrics noch geliefert oder ich bin noch nicht drauf gestoßen. „Mirror“ sendet popfunktionale Progsignale aus, schöner Song für die ganze Familie mit Energie und Drive, gut geschrieben und gespielt, aber kaum außergewöhnlich, indes nicht weniger als angenehm gut. Peu a peu baut sich das Werk weiter, jazzige Strukturen fallen ein, Worldmusic-Artiges bekommt Raum, knackharter Rock darf saftig abdonnern, Gesangsharmonien schmelzen aus den Boxen. Macht Laune.

„Kaventsmann“ lässt mich aufhorchen. Was mag sich hinter diesem Titel nur verbergen? Das (der) fette Rockriff geht gut ins Ohr, kratzige Schwelltöne regen das emotionale Hören an, alter Falter, der Song ist enorm wirkungsvoll! Ab etwa 7 Minuten Laufzeit setzt mit einem „Riders on the Storm“ - ähnlichen Ansatz ein flüssig grooviges Jazzmotiv an, das gern ins Ohr will. Der Track wird immer jazziger, schließlich setzt gar Saxophon ein, später, nach 10 Minuten, übernehmen die Streicher das Thema und der symphonische Jazzrock läuft und läuft, wird voluminöser und hitziger, bis ab 13 Minuten ein klassisch elegisches Motiv übernimmt und alle Energie melancholisch eingeschmolzen wird. Alle Achtung, diese Viertelstunde allein ist das reiche Album wert.

smalltape lassen qualitativ nicht nach, schön, wie „Concrete Silence“ aus melancholischer Lyrik immer kraftvoller wird, ohne die schwermütige Note ganz zu verlieren. Doch erst die instrumentale Exegese ab 4 Minuten macht das Stück richtig interessant. Schön, dass es so viel davon gibt. Über die knapp 9 Minuten werden so viele emotionale und instrumentale Motive vorgestellt und ausgelebt, dass der sesselklebende Zuhörer alle Zahnschmerzen vergisst.

Noch einmal energischer wird das düster-wüste „The Ocean Pt. 2“, das sich durch alptraumhafte Sequenzen kämpft, bis es, befreit, schöngeistig und schwungvoll weiterspaziert und sich in epischer Weite mit durchaus kraftvollen instrumentalen Inlays verliert.

Danach ist die nachsportlich erschöpfte Meditation des vom Piano begleiteten „Picture of a Dawn“ ein letztes Aufbäumen (mit wiederum verblüffenden instrumentalen Kick) vor dem Ende der Story. Und auch das erneut liedhafte Stück, stilistisch vielseitig einsetzbar, zeugt von kreativer Intensität.

„The Ocean“ ist ein bunter, lebhafter Reigen kraftvoller Rockmusik mit leidenschaftlich symphonischer Note, dessen beide Seiten, die Gesangsinterpretation wie die oftmals verblüffend präsente instrumentale Extravaganz, überzeugen können.

Der Band ist ein tolles Album gelungen, das in seiner Vielseitigkeit und knackigen Präsenz gut ins Ohr geht.

Anspieltipp(s): When the Waves devide, The Ocean Pt. 1, Kaventsmann
Vergleichbar mit: Neal Morse, Steven Wilson (in etwa)
Veröffentlicht am: 31.5.2017
Letzte Änderung: 30.5.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 2 von 4)


Philipp Nespital, Kopf von Smalltape wird ja überall in den Medien hochgelobt, und das zu Recht. Er beherrscht es außergewöhnliche Klänge zu vermischen, schräge Strukturen neben leicht/luftigen Passagen zu platzieren, sowie großartig/hymnische neben schräg/komplexen Kompositionen zu spielen. Dabei beherrscht er alle Stile die man sich vorstellen kann. Pendelt in seinen Songs von Jazz zu Prog, Klassik und Chanson. Sagenhaft effizient, aber durch seine stets durchdachten Arrangements teils auch vorhersehbar. Da wird nichts dem Zufall überlassen.

Aber keine Sorge. Auch ein Mike Oldfield war vorhersehbar. Und meistens großartig. Auch Smalltape sind großartig. Schon lange keinen solchen Wow-Effekt wie bei diesem wirklich spannenden und interessanten Album erlebt. Dabei hab ich mir die CD wegen der Rezi meines Kollegen Volkmar gekauft, der die meisten Songs wunderbar beschreibt. Das erspare ich mir natürlich, unterschreibe aber sein Fazit voll und ganz. Und erwähne nebenbei KAVENTSMANN als besten und intelligentesten Song seit langem. Doch auch die anderen Tracks sind großartig komponiert und arrangiert, Nespital setzt Duftmarken mit Saxophon oder Streichern und besitzt eine einfühlsame Stimme.

Ein außergewöhnliches Album mit vielen hoch-komplexen Gebilden neben schönen Melodien. Wirkt nachhaltig, künstlerisch wertvoll.

Anspieltipp(s): Kaventsmann
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.8.2017
Letzte Änderung: 2.8.2017
Wertung: 13/15
Prog für's Hirn und Herz

Zum Seitenanfang

Von: Martin Dambeck @ (Rezension 3 von 4)


Monumentaler Progrock klassischer Ausprägung made in Germany, der locker mit den Großen der Szene wie beispielsweise “Steven Wilson“ oder “Neal Morse“ mithalten kann, ja so etwas gibt es. Wer’s nicht glauben mag, der sollte schnellstens in ‘The Ocean‘ hineinhören.

“Smalltape“ ist ein Projekt von “Philipp Nespital“, der schon 2011 mit seinem Debüt ‘Circles‘ positiv auf sich aufmerksam gemacht hat. Damals mixte er locker-flockig bis spielerisch Prog mit diversen anderen musikalischen Spielarten. Ansonsten ist der freiberufliche Toningenieur auch bei “Treehouse Scenery“ und “Maki TV“ aktiv und tritt bei Bands wie “One Hand Elephant“ als Gast in Erscheinung. Mit ‘The Ocean‘ legt der Wahl-Berliner nun ein 70minütiges Konzeptalbum, das sich um Selbstfindung und die Suche nach der persönlichen Wahrheit dreht, vor, das ganz und gar im Progrock verwurzelt ist. Da “Nespital“ das komplette Rockinstrumentarium selbst beherrscht und auch die Gesangsparts übernimmt, hat er ‘The Ocean‘ weitgehend im Alleingang eingespielt. Und dennoch klingt das Album an keiner Stelle wie ein typisches Soloprojekt sondern wie eine eingespielte, ausgereifte Band, was sicherlich daran liegt, dass er sich von exzellenten Musikern wie zum Beispiel “Christopher Zitterbart“ begleiten lässt, der auf ‘Mirror‘ ein traumhaftes Gitarrensolo abliefert. Noch prägnanter sind die Saxophoneinlagen von “Otis Sandsjö“, der den Songs immer wieder eine jazzige Note verleiht. Ganz wunderbar ist auch das Streichquartett, das mit einem kammermusikalischen Intro ‘The Ocean‘ eröffnet, um dann im folgenden Titeltrack so loszufetzen, wie man es von den beiden allerersten “ELO“ Scheiben kennt. Die Streicher werden dann von E-Gitarren unterstützt und in ein flirrend-treibendes Instrumental überführt. Spätestens da ist man angefixt und kommt von der Platte nicht mehr so wirklich los. Weiter geht es mit einer von einer akustischen Gitarre dominierten Ballade. Das oben schon erwähnte ‘Mirror‘ wird von einem Piano eröffnet, das überhaupt bei den meisten Titeln das musikalische Grundgerüst liefert.

‘The Ocean‘ bietet so ziemlich alles, was das Progherz begehrt. Dazu gehören ausladende, aber nie langweilig werdende Instrumentalpassagen, rockige sowie ruhige, melodiöse Phasen, Klassik-Elemente und eine feine Prise Pathos. Dazu kommen ein angenehmer Gesang und eine erstklassige Produktion. Fazit: Ohne Wenn und Aber, ‘The Ocean‘ ist eine fette Empfehlung an alle Freunde des klassischen Progrocks!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Steven Wilson, Neal Morse
Veröffentlicht am: 16.11.2017
Letzte Änderung: 17.11.2017
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 4 von 4)


Da heißt‘s immer, ich wär bös - aber habt Ihr schon einmal Menschen vom Fach kritisieren hören? Leute, die das, was sie beurteilen, studiert haben, selbst betreiben, seit Jahren in- und auswendig kennen? Da geht’s zur Sache. Ich war neulich bei einem Konzert, bei dem Smalltape gespielt haben. Urteil eines guten Freundes von mir, Musiker, nein, richtiger Musiker, studierter Musiker, verdient seinen Lebensunterhalt damit, yep, richtiger Musiker: „Keine Ideen, kein Groove, kein Songwriting.“ Und ich sag‘ Euch: ich hätte das nicht so ausgedrückt. Trotzdem will ich’s zitieren, weil Urteile von Leuten, die Dinge nicht – wie z. B. wir BBS-Rezensenten – nur als Hobby betreiben, es so an sich haben, dass sie so einiges schnell geraderücken können. Und ich weiß, ich weiß, es ist gerade furchtbar in, Urteile von Fachleuten in Zweifel zu ziehen, weil man ja gar so verunsichert ist von allem - aber das ist halt falsch, und dumm, und wenn man sich ganz ehrlich macht: man lässt sich die Zähne ja auch nicht vom Bader richten.

Also, das Album ist besser als das Konzert war. Viel besser. Kein Groove – das kann man nicht sagen. Rhythmus, Timing, Groove, das passt schon. Die Frage, was da genau groovt, ist aber schon berechtigt. Allzu oft nämlich sind das nämlich, sagen wir, bewährte Patterns, die der Popgeschichte entlehnt wurden. Bei „Mirror“ zum Beispiel, oder bei „The Sailor’s Tale“, oder auch bei „Kaventsmann“. Sowieso bei „Kaventsmann“, wo man teils minutenlang Soli über beständig wiederholte, und recht bekannte rhythmische Patterns hört, Soli, die dann nicht gut sind, wenn sie, und das tun sie leider bisweilen, ins Generische abdriften. Wenn sowas Vorgefertigtes an die Stelle eigener Ideen tritt, und dann (Atmo, Atmo), in die Länge gezogen wird, um die Weite des Ozeans musikalisch auszumessen, dann kann man schon davon reden, dass dem Album ein paar mehr eigene Ideen gutgetan hätten.

Und das Songwriting? Ich verstehe nicht wirklich, warum und wodurch „Kaventsmann“ einen Kaventsmann musikalisch abbilden soll. Ach, es ist halt dasselbe wie bei so vielen Progbands. Bei den längeren Stücken fragt man sich immer wieder, wie und warum die einzelnen Blöcke eigentlich zusammengehören. Manches könnte genauso gut zwei oder drei Stücke sein. Und das Argument, man müsse das Album ganz hören, es sei halt eigentlich ein einziger Strom von Musik, zieht nicht. Es zieht nie, denn die Songeinteilung und die Titel verweisen nun einmal ganz eindeutig darauf, was in den Augen der Band ein Song ist.

Philipp Nespital hat bei dem Konzert zwischen den größeren Stücken immer wieder kleine Klaviervignetten gespielt. Die fand ich sehr schön. Ein Klavieralbum von Nespital würde mich interessieren. „The Ocean“ dagegen ist ein nettes Album - in die Annalen des Progressive Rock wird es aber nicht eingehen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Vergleichbar mit Neal Morse? Mit "Neal Morse" gar? Oder Steven Wilson? Wieso? Aufgrund welcher Gemeinsamkeiten?!?
Veröffentlicht am: 12.3.2018
Letzte Änderung: 22.3.2018
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Smalltape

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Circles 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum