SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.10.2017
ARCN TEMPL - Emanations Of A New World
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
21.10.2017
Schnellertollermeier - Rights
Soup - Remedies
Algaravia - Breve E Interminável
Robert Schroeder - Cygnus-A
Drifting Sun - Twilight
Marillion - Living in F E A R
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
ARCHIV
STATISTIK
23977 Rezensionen zu 16376 Alben von 6364 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Goblin

Four Of A Kind

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015 (Reissue 2017, Black Widow Records)
Besonderheiten/Stil: RetroProg
Label: BackToTheFudda
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Fabio Pignatelli Bass, Keyboards
Massimo Morante Guitars
Maurizio Guarini Keyboards
Agostino Merangolo Drums

Gastmusiker

Antonio Merangolo Sax
Aidan Zammit Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Uneven Times 7:28
2. In the Name of Goblin 4:45
3. Mousse Roll 5:02
4. Bon Ton 4:46
5. Kingdom 5:35
6. Dark Blue(s) 5:02
7. Love & Hate 5:28
8. 008 5:21
9. Goblin   (Live in Austin 2014) 12:23
Gesamtlaufzeit55:50


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Ein neues Goblin-Album! Oder, streng genommen ist "Four Of A Kind" nicht von Goblin, sondern von 4Goblin. Also, die Vier ist in das G eingebaut. Wenn man nicht genau hinschaut, dann liest man aber nur Goblin. Es sind hier auch vier Musiker zu hören, die sich schon Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts Goblin nannten (siehe z.B. das Album "Roller"). Es fehlt nur Claudio Simonetti. Der wärmt inzwischen unter dem Namen Claudio Simonetti's Goblin alte Bandklassiker auf.

Dieselbe Besetzung die nun auf "Four Of A Kind" zu hören ist hat schon 2005 das Album "Back to the Goblin" veröffentlicht. Man könnte die Beschriftung jener CD auch so interpretieren, dass das Album "2005" heißt, und die Band Back to the Goblin. Danach waren noch weitere Goblin-Varianten tätig, denen jeweils mindestens zwei Musiker der Mit-70er-Besetzung angehörten: New Goblin, Goblin Rebirth, und The Goblin Keys. Nun also 4Goblin. Wobei ich schon denke, dass man das hier rezensierte Album der Einfachheit halber Goblin zuordnen sollte.

In stilistischer Hinsicht passt das hier Gebotene nämlich sehr gut zum klassischen Instrumental-Filmmusikprog der alten Goblin, auch wenn man klanglich und voluminös etwas aufgerüstet hat. Ein dynamischer, von elektronischen Tasteninstrumenten bestimmter Retroprog gleitet hier eher rund und hymnisch aus den Boxen, bisweilen mit jaulenden Gitarrenausflügen, Choreinlagen (in "Dark Blue(s)" - ein netter, verproggter Blues) und Saxtröten (von Antonio Marangolo - der solches auch schon auf den klassischen Goblin-Alben beigesteuert hat) angereichert. Das alles ist farbig instrumentiert und geht sehr gut ins Ohr. Seit Tagen summe ich jedenfalls die Melodie von "In the name of Goblin" immer wieder vor mich hin.

Wie eh und je sorgen bisweilen Spieluhrklänge für typische Goblin-Soundtrackatmosphäre (man höre z.B. "Mousse Roll"), wird leicht jazzig und dicht-symphonisch geproggt (ein wenig à la Camel, vielleicht), oder gleitet man entspannt bis elegisch, vom Piano bestimmt dahin. Bisweilen ist die Band sogar ernsthafter und genretypischer als früher am proggen. Man höre z.B. die Crimsoneske Einleitung von "Love & Hate", oder die satten Tasteneinlagen in "008". Und alles in allem kracht die Gitarre etwas fetter als damals.

"Four Of A Kind" wurde erstmals 2015 auf dem bandeigenen Label BackToTheFudda auf CD und LP veröffentlicht. Nun gibt es eine CD-Neuauflage von Black Widow Records, der vier Spielkarten mit dem Konterfei der Hauptprotagonisten (siehe auch das Cover) beigefügt sind, und die mit einem langen, hervorragend klingenden Bonustrack ausgestattet wurde. Es handelt sich um eine 2014 bei einem Konzert in den USA aufgenommene Version von "Goblin" (der besten Nummer vom Album "Roller"), inklusive eines kleinen Schlagzeugsolos. Das gesamte Konzert wurde übrigens vor kurzem in kleiner Auflage auch als Doppel-CD veröffentlicht ("Austinato – Live in Austin, Texas").

"Four Of A Kind" ist eine starke Wortmeldung der alten Herren, durchaus dem zeitgleich erschienen "Goblin Rebirth" ebenbürtig, wobei man hier doch deutlicher dem klassischen Bandsound nahe steht, dabei aber etwas dynamischer und farbiger zu Gange ist, als auf vielen Nummern aus den 70ern (die z.B. auf dem schon erwähnten "Roller" zu finden sind). Macht Spaß!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.6.2017
Letzte Änderung: 31.8.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Goblin

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Profondo Rosso 10.00 1
1976 Roller 10.50 2
1977 Suspiria 12.00 1
1978 Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark 11.00 1
1978 Zombi 9.00 1
1980 Contamination 10.00 1
2000 The Fantastic Journey Of Goblin - Best Of Vol. 1 12.00 1
2000 Nonhosonno 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum