SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1994
35007 - Especially for You
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
5 UU's - Hunger´s Teeth
A Piedi Nudi - A Piedi Nudi
Abel Ganz - The Deafening Silence
Acidente - Gloomland
After Crying - Föld És Ég
Albion - Survival games
Rodolfo Alchourron - Talismán
Amorphis - Tales From The Thousand Lakes
Tori Amos - Under The Pink
Ancient Vision - Focus or Blinders
Jon Anderson - Change We Must
Jon Anderson - Deseo
Laurie Anderson - Bright red - Tightrope
Änglagård - Epilog
Ankh - Ankh
Annie Haslam's Renaissance - Blessing In Disguise
Arcansiel - Normality of Perversion
Architectural Metaphor - Odysseum Galacti
Ars Nova - Transi
Asia - Aria
BAKU - Sequences Of My Bequest
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Banco del Mutuo Soccorso - Papagayo Club 1972
Richard Barbieri/Tim Bowness - Flame
Peter Bardens - Big Sky
Bark Psychosis - HEX
Bark Psychosis - Independency
Martin Barre - A Trick of Memory
Beaver & Krause - In a wild sanctuary / Gandharva
Adrian Belew - Here
Il Berlione - In 453minutes Infernal Cooking
Bi Kyo Ran - Madoromi - Live Vol.4
Big Big Train - Goodbye to the Age of Steam
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blue Dog - What Is Anything?
Bondage Fruit - Bondage Fruit
David Borden - Places, Times & People
Cafeïne - La citadelle
Cairo - Cairo
Camel - On The Road 1982
Caravan - Cool Water
Cartoon - Sortie
Cheer-Accident - The Why Album
Cheval Fou - Cheval Fou
Circle - Meronia
Citizen Cain - Somewhere But Yesterday
Clepsydra - More Grains Of Sand
Cluster - One Hour
Codeine - The White Birch
Collage - Moonshine
Crium Delirium - Power To The Carottes
David Cross - Testing To Destruction
Crystal Maze - Forever
Culto Sin Nombre - Hallazgos Nervosios
Chris Cutler/Fred Frith - Live in Trondheim, Berlin & Limoges Vol.2
Dada - Castle Wall
Patricia Dallio - La ronce n'est pas le pire
Death Organ - 9 to 5
Deus Ex Machina - Deus Ex Machina
Different Trains - On The Right Track
Djam Karet - Collaborator
Dracma - Limits
Bob Drake - What Day Is It?
Dream Theater - Awake
Dream Theater - Lie (Single)
Dream Theater - The silent man (Single)
Drowning In Real - Mind Gallery
Earthworks - Live - Stamping Ground
East - Radio Babel
Eloy - The Tides Return Forever
Emerson, Lake & Palmer - In The Hot Seat
The Enid - Tripping The Light Fantastic
Epilogue - Hide
Experimental Audio Research - Mesmerised
Fates Warning - Inside Out
Ferdinand & les philosophes - Ensableur de Portugaises
Fermata - Real time
FFWD - FFWD
Finnegans Wake - Yellow
Fish - Suits
Fish - Sushi
Fonya - In Flux
French TV - Virtue In Futility
Fripp & Eno - The Essential Fripp and Eno
Robert Fripp - 1999 (Soundscapes - Live in Argentina)
Peter Frohmader - Advanced Alchemy Of Music
Peter Frohmader - Cycle Of Eternity
Peter Frohmader - Stringed Works
The Future Sound Of London - Lifeforms
The Future Sound Of London - Paths 1-7:Lifeforms
Peter Gabriel - Secret World Live
Galleon - Heritage & Visions
Genesis - The Way We Walk (VHS)
Gentle Giant - In Concert
Gerard - Save knight by the night
Ghost - Temple Stone
Golden Avant-Garde - Golden Avant-Garde
Gong - 25th Birthday Party
Dave Greenslade - From The Discworld
Grey Lady Down - The Crime
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story
Steve Hackett - Timeless (MCD)
Halloween - Merlin
Peter Hammill - Roaring Forties
Roy Harper - Commercial breaks
Paul Haslinger - Future Primitive
Hawkwind - California Brainstorm
Hawkwind - The business trip
HCL - Confidence
High Wheel - Remember The Colours
Steve Hillman - Matrix
Tim Hodgkinson - Each in our own thoughts
Hood - Cabled Linear Traction
László Hortobágyi - Ritual Music Of Fomal Hoot al-Ganoubî
László Hortobágyi - The Arcadian Collection
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Humus - Humus
Idiot Flesh - The Nothing Show
Ie Rai Shan - Ie Rai Shan
Indiscipline - A non-obvious ride
Ines - Hunting the fox
Isildurs Bane - Lost Eggs
Jadis - Across The Water
Jansen Barbieri Karn - Seed
Jean Michel Jarre - Hong Kong
Jessamine - Jessamine
Jump - ...and all the King's men
Kansas - Box Set
Kaos Moon - After the storm
Mike Keneally - Boil that Dust Speck
Kenso - Sora Ni Hikaru - Early Live Vol.1
King Crimson - Vrooom
King's X - Dogman
Kingston Wall - Tri-logy
Koenjihyakkei - Hundred Sights of Koenji
Kyrie Eleison - The Blind Windows Suite
La 1919 - Jouer . Spielen . To Play
Lacrymosa - Joy of the Wrecked Ship
Landberk - Jag är tiden (EP)
Landberk - One Man Tell's Another
Laundry - Blacktongue
Pär Lindh Project - Gothic Impressions
Loch Ness - Drumnadrochit
Mad Puppet - King Laurin And His Rosegarden
Magellan - Impending Ascension
Mandragora - Temple ball
Geoff Mann - In One Era...
Marathon (IT) - Sublime Dreams
Marathon - The First Run
Marillion - Brave
Matching Mole - BBC Radio 1 Live in Concert
Loreena McKennitt - The Mask and Mirror
Mekong Delta - Visions fugitives
Michael Manring - Thonk
Piero Milesi - Modi
Moongarden - Moonsadness
Patrick Moraz - Windows of Time
Mr. Quimby's Beard - Out There
Mugen - Léda et le cygne
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog I
Nektar - Highlights
Neptune Towers - Caravans To Empire Algol
no-man - Flowermouth
Stina Nordenstam - And She Closed Her Eyes
Mike Oldfield - The Songs Of Distant Earth
O.Rang - Herd Of Instinct
Ozric Tentacles - Arborescence
Jimmy Page & Robert Plant - No Quarter
Pageant - Abysmal masquerade
The Alan Parsons Project - Alan Parsons Live
Pavlov's Dog - Third
Pendragon - Fallen Dreams and Angels
Philharmonie - Nord
Anthony Phillips - Missing Links Vol. 2 - The Sky Road
Anthony Phillips - Sail the World
Anthony Phillips & Harry Williamson - Gypsy Suite
Richard Pinhas & John Livengood - Cyborg Sally
Richard Pinhas - Rhizosphère / Live, Paris 1982
Pink Floyd - The Division Bell
Popol Vuh (Dt.) - City Raga
Popol Vuh (Dt.) - Gesang der Gesänge
Porcupine Tree - Moonloop EP
Praxis - Metatron
Praxis - Sacrifist
Primitive Instinct - Floating Tangibility
Psychotic Waltz - Mosquito
PTS - Tides
Quasar Lux Symphoniae - Abraham
Quaterna Réquiem - Quasimodo
Queensrÿche - Promised Land
Quest - Opposite sides of the picket fence
Radiohead - Itch
Red Jasper - The Winter's Tale
Renaissance - The Other Woman
Happy Rhodes - Building the Colossus
Ruinzhatova - Ruinzhatova
Saga (Kan.) - Steel Umbrellas
Sagrado - Grande espírito
Sahara (US) - The Seventh House
Sausage - Riddles are abound tonight
Savatage - Handful of Rain
Saviour Machine - II
SBB - live 1993
Conrad Schnitzler - Blue Glow
Klaus Schulze - Das Wagner Desaster - Live
Klaus Schulze - Goes Classic
Klaus Schulze - Le Moulin De Daudet
Klaus Schulze - Totentag
Shadowland - Dreams Of The Ferryman
Shadowland - Through the looking glass
Shiny Gnomes - MC Creatrix
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
Skyclad - Prince of the Poverty Line
Soft Machine - Softstage - BBC In Concert 1972
Solar Project - The House Of S.Phrenia
Soul Cages - Soul Cages
Roine Stolt - The Flower King
The Surgery - Holy umbrella
David Sylvian & Robert Fripp - Damage
Symphony X - Symphony X
Syrius - Most - Múlt - Lesz
Tangerine Dream - Tangents 1973-1983
Tangerine Dream - Turn of the tides
Tangerine Dream - Zoning
Taylor's Universe - Taylor's Universe
Tea in the Sahara - Behind the Door
Threshold - Psychedelicatessen
Tiamat - Wildhoney
Tiles - Tiles
Timelock - The Dawn
Tomsix - Soundbones
David Torn, Mick Karn & Terry Bozzio - Polytown
Traffic - Far from home
Il Trono Dei Ricordi - Il Trono Dei Ricordi
U Totem - Strange attractors
Van der Graaf (Generator) - Maida Vale
Vanden Plas - Colour Temple
Christian Vander - A tous les enfants
Vangelis - Blade Runner
Various Artists - Mannerisms - a celebration of the music of Geoff Mann
Vauxdvihl - To Dimension Logic
Veni Domine - Material Sanctuary
versus X - versus X
Pierre Vervloesem - Home Made
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Óriási Tér! (Giant Space!)
Visible Wind - Emergence
(Richard) Wahnfried - Trancelation
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Romance Of The Victorian Age
Rick Wakeman & Adam Wakeman - The Official Bootleg
John Wesley - Under the red and white sky
John Wetton - Battle Lines
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
X-Legged Sally - Eggs and Ashes
Gabriel Yacoub - Quatre
Yes - Talk
Yes - Yes Active - Talk (CD-ROM)
Frank Zappa - Civilization Phaze III
Zinkl - No snaildance, please
<< 19931995 >>
STATISTIK
24723 Rezensionen zu 16922 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

SBB

Ze slowem biegne do ciebie

(Archiv-Tipp 11/2004)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Krautrock
Label: MUZA polskie nagrania
Durchschnittswertung: 12.75/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Józef Skrzek moog, clavinet, mellotron, Fenderpiano, vocals
Apostolis Antymos guitar
Jerzy Piotrowski drums

Tracklist

Disc 1
1. Ze slowem biegne do ciebie 19'20
2. Przed premiera 19'40
Gesamtlaufzeit39:00


Rezensionen


Von: Holger Grützner @ (Rezension 1 von 5)


SBB 3 und SBB 4 beweisen, wie ernst gemeint der umgedeutete Name ist. Suchen, Brechen (mit alten Erfolgsrezepten), Bauen. Beide Platten heben sich deutlich von einander ab. Man wechselte vom Prog mehr in Fusionrichtung.

Die beiden 20minüter von SBB 4 kommen deshalb prinzipiell anders daher, aber verleugnen nicht unbedingt ihre Vorfahren. Für diese Platte gilt: Verschnaufpause für Orgel. Weg mit der Kirchenatmosphäre!

Trotzdem bleiben beide Stücke typisch Skrzek. Er lotet die Möglichkeiten (mehrerer?) Synthesizer aus und liefert alle moog-lichen kosmonautischen Klangkulissen a la frühe Kraftwerk. Darauf baut dann das gewohnt geniale Ginger-Baker-Piotrowski-Schlagzeug auf, ergänzt durch Skrzeks Tastenausbrüche an diversen Instrumenten (wieviele Hände hat der eigentlich?) und wahrhaft begeisternd verfallen beide absolut synchron in Raserei oder schwüle Kling-klang-Parts, die das nächste Sound-Gewitter vorbereiten.

Mr. Antymos an der Gitarre darf zwar den instrumentalen Zweikampf against the drums eröffnen, hat aber insgesamt wiederum wenig zu tun.

Brillianter Soundtrack zur Verarbeitung des Alltags. Erst wird das Frustventil geöffnet, Dampf abgelassen und dann die Motivationspeitsche geschwungen ... Wenn mich meine Sprachinstinkte nicht ganz und gar täuschen, muß auch der Titel sowas ähnliches meinen: Was dir die Worte sagen wollen ... oder ....KEINE Worte sagen können .... Erfühl's! "Cause music is the best!" (Zappa)

Es war die einzige Platte der Band, auf der es keine englischen Untertitel gab. Eine weitere Neuerung ist die Textverteilung auf dieser Platte. Track 1 hat, gemessen an den 3 Stücken des Vorgängeralbums, recht viel Gesang. Dafür ist Track 2 durchweg instrumental. Das wiederum erzeugt ein bisschen Schlagseite zwischen A und B Seite und war eventuell ausschlaggebend, weshalb aus heutiger Sicht von Veteranen meist nur an SBB 2 und 3 erinnert wird. Sehr zu unrecht. Die dramatische Entwicklung von Track 1 übertrifft die drei "Pamiec"- Stücke.

Track 2 -Tondichtung im besten Sinn des Wortes- beweist, dass innerhalb von 20 Minuten Spielzeit für 3 Musiker genügend Raum vorhanden ist, die eigene Virtuosität unter Beweis zu stellen, ohne abrupte Brüche (...und nun das Schlagzeugsolo...) und dem Hörer Platz zu lassen für den eigenen Film im Kopf. Das Ensemble bleibt von der ersten bis zur letzten Minute komplett hörbar und der musikalische Ablauf interessant. Auf den ersten Hörgang hin klingt alles nach spontaner Session. Aber sämtliche Einsätze und Tempiwechsel kommen derartig punktgenau - das muß komponiert gewesen sein!

Kollektivgeist at its best.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.8.2002
Letzte Änderung: 6.1.2014
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 5)


Holgers Lob kann ich beipflichten. Bei diesem Album gehört meine größere Zuneigung allerdings eindeutig dem instrumentalen Track 2, dessen kraanesker Schwung mir wunderbar ins Ohr geht. Track 1 steht dem vom Ansatz her eigentlich in nichts nach. Doch gehört es zu den Charakteristika von SBB, daß die Musik häufig arg an Fahrt verliert, wenn gesungen wird, und das ist für meine Begriffe ein Minuspunkt. Ansonsten handelt es sich hier um eine Werbung für die osteuropäische Rockmusik der 70er. Das Pendel schlägt eindeutig in Richtung Jazzrock, worauf - als instrumentales Leitfossil - schon die Verwendung eines vom E-Piano umspülten Clavinets hinweist.

P.S. 1: Das Wort "kraanesk" kommt von Kraan, lieber Leser, falls Du diese exzellente Band nicht kennen solltest.

P.S. 2: Das oben abgebildete Cover ist das der LP-Version. Die SBB-Platten wurden non MUZA als CDs zuerst mit einem langweiligen Einheitscover vertrieben. (Das Abweichen von den originalen LP-Covern ist bei CDs des Staatslabels "MUZA/Polskie Nagrania" häufig zu beobachten. BBS-Leser Gerald, der mich darauf aufmerksam gemacht hat, weist u.a. auf mutmaßliche urheberrechtliche Schwierigkeiten mit den Graphikern der Originalcover hin.) Inzwischen gibt es aber auch CD-Verisonen mit dem Originalcover.

P.S. 3: Was mag meinen Mitrezensenten Holger dazu veranlaßt haben, diese elegante Platte, die noch nicht mal von einer deutschen Band stammt, mit der Totschlagvokabel "Krautrock" zu belegen?

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.9.2002
Letzte Änderung: 20.1.2014
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Holger Grützner @ (Rezension 3 von 5)


PS zum PS von Ralf:

Antwort auf die "Krautrockfrage":

Eben jenes kraanesk- grobschnittistische, frühkraftwerkianische Moment, you know?

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: also schon teilweise Kraan,Grobschnitt vor 1980
Veröffentlicht am: 8.9.2002
Letzte Änderung: 17.9.2002
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 4 von 5)


Im Gegensatz zu meinen beiden Vorrednern muss ich den ersten Part mit seinen Gesangspassagen ausdrücklich hervorheben. Dabei beweist Josef Skrzek eindrucksvoll, dass er neben seinen unbestrittenen Fähigkeiten an den Tasten auch über eine sehr angenehme Stimme verfügt. Seine Gesangseinlagen strahlen eine kaum zu beschreibende Wärme aus und bilden mit dem instrumentalen Rahmen eine Einheit. Stilistisch würde ich die weit ausladenden Instrumentalpassagen als symphonischen Fusion-Sound bezeichnen, wobei der zweite Part des Albums dann doch einen verstärkt improvisierten Charakter besitzt. Jósef Skrzek entlockt seinem Moog wahrhaft magische Sounds und übergibt im weiteren Verlauf das Zepter an seine beiden Mitstreiter Antymos Apostolis und Jerzy Piotrowski. Dabei entfacht das Trio ein musikalisches Feuerwerk und bewegt sich auf einem höchsten Niveau.

Zu keiner Zeit tendiert die gebotene musikalische Virtuosität in Richtung selbstverliebter Instrumental-Eskapaden. Genau dies ist die Stärke des polnischen Trios, das nach den beiden vorangegangenen Alben mit ihrem vierten Album ein weiteres Highlight veröffentlicht hat. Selbst als Proggie, der sich mit der jazzigen Variante des Progs eigentlich gar nicht direkt verbunden fühlt, finde ich zu dem Album "Ze Slowem Biegne Do Ciebie" einen direkten Zugang, der nach weiteren Hördurchgängen in Begeisterung mündet.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.7.2003
Letzte Änderung: 13.7.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 5 von 5)


Seltsamerweise empfinde ich dieses Album als "weihnachtlich". Sicher nicht wegen der Texte (die ich ohnehin nicht verstehen kann) oder weil es hier besonders bedächtig zu geht oder weil hier bekannte Weihnachtslieder verbraten werden, nein, es ist die erhabene Atmosphäre, diese kraftvolle Ruhe, die das Album ausstrahlt.

SBB schwenken mit diesem Album in Richtung JazzRock, aber auch in die Nähe 'moderner Electronica'. Im ersten Longtrack "Ze slowem biegne do cibie" gelingt den drei Polen eine Verschmelzung jazzrockiger Aktivität und klassisch-proggiger Symphonik, wie man sie nur selten zu hören bekommt. Eigentlich kann ich mich nur an das "The Way Up"-Album der Pat Metheny Group erinnern, welches einen ähnlichen Ansatz viele Jahre später praktiziert hat. Das I-Tüpfelchen ist dann Skrzeks hymnischer Gesang, der hier einfach hingehört (was sonst bei SBB-Alben durchaus nicht immer der Fall ist). Dazu prägen seine spacigen Synthie-Klänge ebenso den Sound des Albums.

"Przed premiera" schwenkt dann vollends in die JazzRock-Schiene ein. Aber mit einer Leichtigkeit und Luftigkeit, die jeden Groove zuläßt, aber keinen instrumentalen Leistungssport, wie das oftmals auf derartigen Aufnahmen der Fall ist. Der Vergleich mit Kraan, den die Kollegen ziehen, trifft es schon, aber SBB sind trotz allem noch ein bisschen symphonischer und Skrzek spielt interessantere Elektro-Klänge. Dazu gesellt sich die sirrende Gitarrenarbeit von Anthimos und das kreative Drumming von Piotrowski.

Aber es kommt noch was: Metal Mind Productions nimmt sich ja des Backkatalogs der Polen in vorbildlicher Weise an. So erscheinen die 'alten' Werke nach und nach mit dem Original-Artwork in schicken Digipaks und mit Bonustracks versehen. "Ze slowem biegne do cibie" wurde 2006 neu aufgelegt und als Bonustrack gibt es eine monumentale 30minütige Version von "Odejscie". Die Aufnahme entstand im Oktober 1976, also im Jahr bevor es der Song in einer deutlich kürzeren Fassung auf ein Studioalbum schaffte. Die 30-Minuten-Version scheint ein Studio-Jam zu sein, in dem SBB nach einer knapp 10minütigen Meditation über Ethno-Klänge mit akustischer Gitarre und Bass sowie Tabla-Percussion in einen Trip aus klassischem Sympho-Prog, spacigen Floyd-Klängen, bluesigen Gefilden und sanfter Elektronikklängen abtauchen. Der ungebremste musikalische Fluss, die mitreißenden Ideen und gelungenen Brüche lassen ein gewaltiges Epos entstehen. Damit erreicht "Ze slowem..." endgültig höchste musikalische Weihen, die es aber auch in seiner ursprünglichen Zwei-Song-Fassung verdient hat. Mehr ging halt damals nicht auf eine LP.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.12.2007
Letzte Änderung: 20.1.2014
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von SBB

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 SBB 10.00 1
1975 Nowy Horyzont 10.00 2
1976 Pamiec 11.50 3
1977 Follow my dream 11.00 2
1977 Jerzyk 7.00 1
1978 Welcome 9.00 1
1978 SBB (Amiga Album) - 1
1978 SBB (Wolanie O Brzek Szkla) 13.00 1
1979 Slovenian girls 12.00 1
1980 Memento z banalnym tryptykiem 10.00 1
1994 live 1993 8.00 1
1999 absolutely live '98 11.00 1
2001 Budai Ifjusagi Park Live '77 12.00 1
2001 Karlstad Live 12.00 2
2002 Nastroje 10.50 2
2002 Trio - Live Tournee 2001 9.00 1
2002 Freedom Live - Sopot '78 11.00 1
2004 Anthology 1974 - 2004 - 1
2004 22.10.1977 Göttingen/Alte Ziegelei 9.00 1
2005 w filharmonii: akt II 10.00 1
2005 w filharmonii: akt I 7.00 1
2005 New Century 9.50 2
2006 Sikorki 11.00 1
2006 Live in Theatre 2005 (DVD) 9.50 2
2006 Wicher w polu dmie 9.00 1
2006 Live in Spodek 2006 10.00 1
2007 Complete Tapes 1974 11.00 1
2007 The Rock 4.00 1
2008 Roskilde 1978 9.00 1
2009 Live in Köln 1979. In the shadow of the Dom 9.00 1
2009 Iron Curtain 8.50 2
2010 Live in Opole 1976. A late night recital 9.00 1
2010 Blue Trance 8.00 1
2012 SBB (2012) 13.00 2
2013 live jazz nad odra 1975 11.00 1
2014 Warszawa 1980 11.00 1
2016 Hofors 1975 11.00 1
2017 Live in Marburg 1980. The Final Concert 9.00 1
2018 Karlstad 1975 plus 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum