SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Babylon - Better Conditions For The Dead
Babylon - Night Over Never
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pazzo Fanfano Di Musica - Pazzo Fanfano Di Musica
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Social Tension - MacBethia
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
24544 Rezensionen zu 16780 Alben von 6535 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Can

The Singles

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Krautrock
Label: Spoonrecords
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Holger Czukay bass, effekte, gesang
Michael Karoly gitarre, gesang
Irmin Schmidt keyboards, gesang
Jaki Liebezeit schlagzeug, gesang
Malcolm Mooney gesang
Damo Suzuki gesang
Rosko Gee bass
Reebop Kwaku Baah percussion, synthesizer, gesang

Tracklist

Disc 1
1. Soul Desert 3:52
2. She brings the Rain 4:08
3. Spoon 3:06
4. Shikako Maru Ten 3:18
5. Turtles have Short Legs 3:25
6. Halleluwah 3:39
7. Vitamin C 3:33
8. I'm so Green 3:06
9. Mushroom 4:01
10. Moonshake 3:03
11. Future Days 3:24
12. Dizzy Dizzy 3:30
13. Splash 4:05
14. Hunters and Collectors 3:24
15. Vernal Equinox 3:11
16. I want More 3:32
17. ...and More 3:20
18. Silent Night 3:13
19. Cascade Waltz 3:38
20. Don't say No 3:20
21. Return 3:06
22. Can Can 3:12
23. Hoolah Hoolah 3:28
Gesamtlaufzeit79:34


Rezensionen


Von: Christian Rode @ (Rezension 1 von 2)


Mal wieder was „Neues“ von Can. Und diesmal „The Singles“. Also quasi eine Best of. Die meisten Songs mit einer Spieldauer von 3 bis 4 Minuten. Kann das irgendwie Prog sein? Oder echter Krautrock? Ist das vielleicht doch nur Pop?

Naja. Es ist Can... Die Urväter des Krautrock. Die hatten tatsächlich ein paar veritable Hits in den 70ern. Spoon. Hunters and Collectors. I want more. Irgendwie schon Pop. Ich kann mich noch an Hunters and Collectors auf einem Hit-Album von K-tel in den 70ern erinnern. War schon seltsames Zeug, aber eben auch Pop. Trotzdem sollte der Hörer dieser Kompilation kein normales Hit- oder Pop-Album erwarten.

23 (!) Songs von Singles der Can. Auch B-Seiten sind mit dabei. Das Meiste wird der Fan kennen, da es schon auf den regulären Alben enthalten ist. Hier aber eben im Single-Format. So ist es schon leichter zugänglich. Und ein paar Schmankerl für den Hardcore-Fan sind auch dabei.

Shikako Maru Ten war eine Single-B-Seite 1971. Turtles have short Legs auf einer Single, auch 1971. Silent Night auf Single 1976. Return auf Single 1977. Der Rest ist im kurzen Single-Format von regulären LPs zu hören. Viel Neues ist für den Fan, der bereits alle regulären Alben sein eigen nennt, also nicht dabei.

Musikalisch ist sowas wie „Singles“ oder Best of oder Pop im Fall von Can auch schon sehr relativ. Sicher sind da die oben genannten echten Hits zu hören. Aber 23 Hits hatten Can definitiv nicht. Und wenn man etwa schon den ersten Song „Soul Desert“ hört, dann weiß man nach wenigen Sekunden, dass man knallharten urwüchsigen Krautrock vor sich hat, der nichts mit Singles oder Hits im heutigen Sinn zu tun hat. Das war vielleicht 1969 eine Single, aber nach heutigen Maßstäben ziemlich abgefahren.

So erlebt man Song für Song die Geschichte von Can von 1969 bis 1978 nach, Song Nummer 23 bringt dann noch etwas vom Reunion-Album „Rite Time“. In ganz kleinen, stark gekürzten Portionen. Aber eben doch immer orginal Can. Das hat schon seinen Reiz. Mal leichtere Muse, mal ziemlich strange. So wie Can eben waren.

Can – The Singles ist damit als Album für den Can-Newcomer auf jeden Fall eine Empfehlung, um die Band in all ihrer Vielschichtigkeit und ihren Wandlungen kennen zu lernen. Aber auch der altgediente Fan kann seine Freude an diesem Par-Force-Ritt durch die Geschichte der Band haben. Nicht zuletzt wegen der paar wenigen Tracks mit Seltenheitswert. Muss man natürlich nicht haben. Macht aber Spaß!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.8.2017
Letzte Änderung: 22.8.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 2 von 2)


Christian hat eigentlich alles gesagt, deshalb möchte ich nur eine kurze Ergänzung anfügen, die mir aber wichtig erscheint.

Klanglich spielt dieses Album auf höchstem Niveau, was umso bemerkenswerter ist da die ersten Aufnahmen schließlich aus 1969 datieren und auch noch im Heimstudio aufgenommen wurden. Da haben die Herren der Knöpfe hervorragende Arbeit geleistet.

Dass nicht mehr alle Originalbänder der Singleversionen gefunden wurden, schmälert den Spaß nicht. Man hat diese vorsichtig von den Albumbändern restauriert. Einige Songs klingen deshalb leicht verändert gegenüber der ursprünglichen Version.

Da ich kein Kenner von Can bin (eigentlich kenne ich nur SPOON als Titellied des damaligen Straßenfegers „Das Messer“ und MUSHROOM), enthalte ich mich einer Punktevergabe. Persönlich find ich die Zusammenstellung aber Klasse, weil es eine der wichtigen Krautbands in Deutschland wunderbar vorstellt. Für Ignoranten wie mich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.8.2017
Letzte Änderung: 24.8.2017
Wertung: keine ich wollte endlich mal wissen, was am Mythos Can dran ist

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Can

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Monster Movie 13.00 3
1970 Soundtracks 11.33 3
1971 Tago Mago 13.67 3
1972 Ege Bamyasi 13.00 3
1973 Future Days 12.50 2
1974 Soon Over Babaluma 13.00 2
1975 Landed 11.00 2
1976 Flow Motion 7.00 2
1976 Unlimited Edition 12.00 2
1977 Saw Delight 10.50 2
1978 Out Of Reach 8.00 2
1979 Can 8.00 2
1981 Delay 1968 11.00 2
1989 Rite Time 10.00 2
1995 The Peel Sessions 12.00 1
1999 Can Live 10.50 2
1999 The Legendary Can 8.50 2
2003 DVD - 1
2012 the lost tapes 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum