SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
Time Collider - Travel Conspiracy
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
9.8.2018
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
8.8.2018
Gazpacho - Soyuz
ARCHIV
STATISTIK
24837 Rezensionen zu 17012 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Igorrr

Poisson Soluble

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; Gothic; Klassikrock / Adaptionen; Metal; Progmetal; RIO / Avant; Worldmusic / Ethno; sonstiges
Label: ad Noiseam
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gautier Serre Gesang, elektronische Manipulationen, Akkordeon, Saxofon, Sitar, Cembalo, Mandoline, Streicher, Grunts
Laurent Lunoir Gesang
Laure Le Prunenec Gesang
Sylvain Bouvier drums

Tracklist

Disc 1
1. Petit Prélude Périmé 1:57
2. Mastication Numérique 2:00
3. Tartine de Contrebasse 4:25
4. Pizza aux Narines 3:41
5. Dixit Dominus 6:12
6. Sueur de Caniche 0:34
7. Dieu Est-Il Un Être ? 2:20
8. Sorbet aux Ongles 5:16
9. Grodji (with Indian Sonic) 2:15
10. Ganapati (with Indian Sonic) 2:28
11. Remix Bleed 2:21
12. Valse En Décomposition (Raoul Sinier Recomposition) 4:32
13. Melting Nails (Rotator Remix) 4:15
Gesamtlaufzeit42:16


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Angefixt durch das grandiose Savage Sinusoid wollte ich mehr von Igorrr. Zurück zu den Anfängen also. Zum ersten Demo Poisson soluble, dem löslichen Fisch. Erstmals im Eigenvertrieb anno 2006 erschienen, später dann zusammen mit einem weiteren Demo, Moisissure als Doppel-CD veröffentlich und durch einige Bonustracks ergänzt, ist dies die Keimzelle des unikalen Stilmix der Franzosen um Gautier Serre, welcher ausser in Igorrr auch noch in einer Death Metal Band namens Whourkr aktiv ist.

Baroquecore. Eine Mischung aus breakcore, Baroque, Industrial, glitch, Trip-Hop und Death Metal. Was ist breakcore, was glitch? Egal, aber toll ist es. Krass. Extrem. Einzigartig.

Vogelgezwitscher, Piano, Cembalo. Schön. Dann bricht ein wüstes Gitarrenriffgewitter, quitschende Effekte und ein Bassdrumwirbel über den Hörer herein. Wach ist man.

Es folgt eine Ziehharmonika, einen beschwingten Walzer spielend, Jahrmarktatmosphäre, kontrastiert von fetten Trip Hop-Grooves. Im nächsten Stück ein jazziger, singender Kontrabass über Elektrobeats, Opern-Arien-Sprengsel eingestreut, eine wehmütige Klarinette, schliesslich eine Kakophonie aus sepiagefärbten Pianoakkorden und stolpernden Beats.

Weiter gehts mit Schamanengesang, Metalriffs, hektischen Beats und walking bass, Sprechgesang und einem Orgelinterludium von Bachs Toccata. Und so geht es den Rest der Scheibe weiter.

Poisson Soluble ist eine äusserst kurzweilige Angelegenheit. Keine 10 Sekunden, die gleich sind. Und dennoch wirkt das Album nicht zerrissen, sondern fügen sich die verschiedenen Stilmittel zu einem stimmigen Ganzen zusammen.

Im Vergleich zur Langrille Savage Sinusoid "fehlt" hier der Growlgesang. Auch geht es hier noch nicht ganz so abgedreht zur Sache wie eine Dekade später. Egal. Das Album ist die Blaupause für später. Sehr empfohlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.9.2017
Letzte Änderung: 15.9.2017
Wertung: 12/15
abgefahren und ziemlich einzigartig

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Igorrr

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Moisissure 13.00 1
2010 Nostril 11.00 1
2012 Hallelujah 14.00 1
2014 Maigre 11.00 1
2017 Savage Sinusoid 13.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum