SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.9.2018
Behind Closed Doors (D/S/H) - Metanoia
24.9.2018
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
ARCHIV
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Nump

Sun is cycling

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Metal; Progmetal
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christian Seynstahl Vocals/Keys
Thorsten Geschwandtner Lead Guitar
Dominik Heidinger Rhythm Guitar
Stefan Benak Bass
Jochen Waigandt Drums

Tracklist

Disc 1
1. Fire 7.41
2. Social Cancer 4.58
3. Cold at Night 6.11
4. Modern Slaves 4.18
5. So far away 5.57
6. How sad a fate 5.03
7. Bloodlines 5.39
8. Blood on their hands 6.36
9. Sun is cycling 6.19
Gesamtlaufzeit52:42


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Nump nennt sich ein dynamisches Metal-Quintett aus Würzburg, dessen vierte Scheibe „Sun is Cycling“ am 20. Oktober 2017 veröffentlicht wurde.

Dass wir uns bei den Babyblauen Seiten nun mal darauf geeinigt haben, alles auf den Prog-Inhalt hin zu überprüfen, was uns in die Hände fällt, bedeutet aber nicht, dass ich Alben mit mutmaßlich geringem Prog-Anteil deswegen schlechter benoten würde. Für so eines halte ich „Sun is Cycling“ nämlich.

Nach einem harmlosen Intro für akustische Gitarren entfacht das Album ein Feuerwerk, das vor allem die Fans von modernem, mit zahlreichen Tempowechseln und Wendungen ausgestattetem Metal zufriedenstellen dürfte. Schon in dieser Beschreibung lässt sich die Erkenntnis ausmachen, dass man mit ein wenig gutem Willen Nump durchaus Progmetal-Einflüsse unterstellen darf. Dazwischen gibt allerdings reichlich auch Einfälle und Passagen, die eher bodenständig und direkt anmuten.

Das mehrteilig aufgebaute „Fire“ wechselt zwischen knallharten und zugleich anspruchsvoll gestalteten Gitarrenriffs und lyrischen Akustik-Passagen. Der Sänger variiert seine Beiträge von einfühlsam melodisch bis aggressiv growlend. Er vermittelt suggestiv die wütend sozialkritischen Texte, die sich auf dem gesamten Album mit dem Zustand unserer Gesellschaft und der Welt im Allgemeinen beschäftigen.

„Social Cancer“ ist nicht mehr, oder nicht weniger progressiv, als beispielsweise „Master of Puppets“ von Metallica. (Nur das der Klang hier moderner und frischer rüberkommt). Auch bei Metallicas Drittwerk scheiden sich die Geister, ob es nur Progmetal zuzurechnen sei, oder nicht. Die Textpassagen „Follow me, follow me! Let me be the master!“ von „Social Cancer“ erinnern mich nämlich an „Master of Puppets“. Wenn es progressiven Trash Metal gibt, dann gehört „Social Cancer“ wahrscheinlich in diese Kategorie.

In den von den 7-Saitigen Gitarren erzeugten Riffs von „Cold as Night“ (und nicht nur dort) glaube ich wiederum Spuren von Djent zu entdecken, während die Stücke wie „Modern Slaves“ vorwiegend mit Riffs aus der Alternative Ecke aufwarten.

Insgesamt darf man Nump eine vorwiegend an Alternative Metal (dem Metal mit Alternative Rock-Einflüssen) und Djent ausgerichtete Musik bescheinigen, die sehr energetisch die Gehörgänge massiert und wegen ihrer Vielseitigkeit auch in unserem Webzine die hoffentlich angemessene Behandlung erfährt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.10.2017
Letzte Änderung: 16.10.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum