SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2017
Mouth - Vortex
Michael's Statement - Silent Creatures
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
19.7.2017
Soul Secret - Babel
18.7.2017
Turbine Stollprona - Effekthascherei
RPWL - A New Dawn (DVD)
17.7.2017
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
The Flower Kings - Banks Of Eden
16.7.2017
North Sea Radio Orchestra - Dronne
Martin Barre - Back to Steel
15.7.2017
Stone from the Sky - Fuck the Sun
14.7.2017
Burning Ghosts - Reclamation
Sh'lonk - Child of Music
13.7.2017
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
12.7.2017
The Strawbs - Hero and Heroine
Ulan Bator - Stereolith
Donella del Monaco & Paolo Troncon, Opus Avantra ensemble - Venetia & anima
Bardo Pond - Lapsed
ARCHIV
STATISTIK
23665 Rezensionen zu 16177 Alben von 6287 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

Discovery

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1984
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 6.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield Gitarre, Keyboards

Gastmusiker

Simon Phillips Schlagzeug
Maggie Reilley Gesang
Barry Palmer Gesang

Tracklist

Disc 1
1. To France 4:39
2. Poison Arrows 3:57
3. Crystal Gazing 3:02
4. Tricks Of The Light 3:52
5. Discovery 4:35
6. Talk About Your Life 4:24
7. Saved By A Bell 4:39
8. The Lake 12:10
Gesamtlaufzeit41:18


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 4)


Wenn man sich mit dem Gedanken anfreundet, daß der Oldfield der 80er nichts mehr mit dem Oldfield der 70er zu tun hat, kann die Hörerin/der Hörer mit diesem 1984 erschienenen Werk durchaus was anfangen. Bis auf das instrumentale The Lake (wohl ein Zugeständnis an alle Ur-Oldfield-Fans) handelt es sich bei Discovery um ein reines Pop-Rock-Album mit Ohrwurm-Charakter. Unterstützt wird der Multi-Instrumentalist Oldfield von der Sängerin Maggie Reilly, dem Sänger Barry Palmer und wie bei Crises vom Schlagzeuger Simon Phillips (Toto).

Los geht es mit dem hittechnisch sehr erfolgreichen und von Maggie Reilly gesungenen To France. Ähnlich wie Moonlight Shadow vom Crises-Album sorgen Songs wie dieser für ein breites Publikumsinteresse und somit zu weltweit kommerziellen Erfolgen. Damit einher geht das Phänomen, das wir schon von anderen Bands bzw. Musikern kennen: Die Originalität bleibt auf der Strecke! Sämtliche Vocal-Songs folgen einem Strophe-Refrain-Rhythmus und eignen sich hervorragend als Hintergrundmusik für das wöchentliche Reinemachen im Haushalt oder ähnlichen Vergnügungen. Zum intensiven Zuhören und Genießen ist die Scheibe nicht sonderlich geeignet. Lediglich der Titel-Track Discovery läßt durch ein interessantes Gitarrensolo aufhorchen. Das bereits erwähnte instrumentale The Lake passt irgendwie nicht zum Rest der Platte und kann den verwöhnten Oldfield-Liebhaber nicht so recht begeistern. Eine Benotung fällt mir sichtlich schwer. Ich denke es gibt spätestens seit Crises zwei Arten von Oldfield-Fans: Den Liebhaber einfach strukturierter Pop-Rock-Songs und den Liebhaber episch angelegter und anspruchsvoller Instrumental-Tracks like Hergest Ridge! Da ich mich zu den letzteren zähle, kann ich gerade noch eine 8 vertreten!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Graf @ (Rezension 2 von 4)


Oh Gott, wie gräßlich. Normalerweise fällt Gesang für mich nicht sonderlich ins Gewicht. Wenn andere einen Sänger kritisieren, zucke ich meist nur mit den Achseln. Aber Barry Palmer... Irgendwie klingt die Stimme viel zu verkrampft und die Töne trifft er auch nicht richtig. Nun gut, es wird zumindest behauptet, er hatte damals Probleme mit seiner Stimme. Aber letztlich geht es ja um das Ergebnis an sich. Nehmen wir z.B. das Titelstück 'Discovery' - das wirkt an sich schon wie l(i)ebloser Abklatsch von 'Shadow on the wall'. Und Barry Palmer grölt genau so los wie Roger Chapman, wobei ihm leider sowohl die Kraft als auch die Stimmhöhe und die Treffsicherheit fehlen. Bei 'Poison Arrows' lassen sich seine Grenzen noch deutlicher vernehmen. Während er sich zum Songeinstieg in tieferer Stimmlage noch ganz annehmbar anhört, kommt er beim Bridge/Refrain in Schwierigkeiten, sobald er höher singt. Sobald er mehr Power auf die Stimme geben will, klingt er nur noch krampfhaft gepresst und unsicher.

Die meisten Tracks sind gelebte Langeweile. Ein paar gute Ideen, aber lahm ausgeführt, einige Titel schleppen sich dahin, andere wirken im Bezug auf exakte Spielweise wie dahingeschissen. Am ehesten erinnern sie mich allein schon von der Melodieführung her an profil- und einfallslose Musik zu Kinderhörspielen. Nicht, daß Oldfield nicht schon immer einen Hang zu kinderhaften Melodien hatte, aber in diesem Popgewand wirkt das richtig scheußlich.

Ebenso die Mischung beim Instrumentalstück: ein bisschen seichte Atmosphäre, belanglose Melodien und beinahe übergangloses Aneinanderreihen von Kompositionen. Während das Intro noch ein wenig aufhorchen lässt, schwinden beim nachfolgenden banalen Rock'n'Roll-Teil jegliche Hoffnungen auf einen gelungenen Longtrack. Mir ist es jedenfalls schleierhaft, wie man diesen mit seinen früheren Streichen auf eine Ebene stellen kann.

Ein weiterer Schlag ins Gesicht ist der Sound von Simon Phillips 'Tama Drums' (warum muss die Marke eigentlich so hervorgehoben werden ?). Gerade die tieferen Toms röhren unangenehm in den ohnehin schon gewagten Klangbrei hinein.

Wenigstens die Tracks mit Maggie Reilly retten die Mißlage ein wenig. "To France" ist einfach schön, und "Talk about your life" als Reprise auch sehr interessant. "Crystal Gazing" kann aber leider schon nicht mehr ganz mithalten und genausowenig vermag sie "Tricks of the light" zu retten.

Bis dato die schwächste Platte. Aber es sollte noch schlimmer kommen...

Anspieltipp(s): To France, Talk about your life
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.8.2003
Letzte Änderung: 26.1.2012
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 4)


Es gibt, lieber Oliver, noch den dritten Typus von Oldfield-Liebhaber: nämlich den, der beides mag. Dazu gehöre ich. Discovery war mein zweites Oldfield-Album, das ich kennenlernte (nach Tubular Bells). Damals kannte ich den Begriff Prog noch gar nicht. Es gefiel mir einfach als Album ohne jedwelches Etikett.

Discovery hat sicherlich einen sehr geringen Progfaktor und mit Ausnahme von "The lake" finden sich einfache, aber trotzdem aus der Masse der 80er-Popmusik herausragende Titel.

"To France" verzaubert mit engelsgleichem Gesang, aufgelockert durch schöne Gitarrensoli, "poison arrows" setzt die Stimmung mit Palmers Gesang, zugegeben nicht sehr speziell, fort. Das Stück rockt und lässt Dampf ab, wieder gibt`s ein Gitarrensolo.

"Crystal gazing" gefällt mir nicht besonders: "tralala crystal gazing, tralala dideldu crystal gazing", SKIP. Auch "tricks of the light" gehört geSKIPt. Ebenso "talk about your life".

Der Titeltrack fährt wieder auf der rockig-härteren Schiene.

Mit "saved by a bell" wird`s nochmal dramatisch-bombastisch-eindringlich, wobei Palmer wieder an die Grenzen seines Organs stösst. Da gefiel mir Roger Chapman, dessen Gesangsstil der gute Palmer wie mir scheint zu kopieren versucht, deutlich besser.

Abschliessend folgt der longtrack "the lake". Vielleicht die beste Prog-Single, die Oldfield komponiert hat, quasi sein "awaken" (Going For The One).

Der Anfang ist pure Spannung, der pumpende Synthibass, die kesselnden, krachenden Toms, darüber Gitarre und Keyboards. Faszinierend. Die folgende "Western-Gitarre" leitet über in ein ruhiges Zwischenspiel, in welchem verschiedenste Synthiklänge und Gitarrenlinien einen Cocoon um den Hörer spinnen. Ab 5:30 brechen immer wieder dichte Sound-Wellen über einem zusammen, ab 7:00 zieht das Tempo an. Jetzt gibt es 2 Minuten lang bombastisch auf die Ohren, göttlich das Gitarrenspiel des Meisters, aber wem sag ich das.

Nach einer kurzen Verschnaufpause folgt das Finale, eingeleitet von donnernden Toms. Der See mündet in einen Fluss, der als silbernes Band am Horizont verschwindet. Die Musik fliesst davon...

Fazit: ein Popalbum mit einer Perle für die "Hall-of-Fame" des Progrock.

Anspieltipp(s): To France, The lake
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.8.2003
Letzte Änderung: 24.8.2003
Wertung: 6/15
The Lake 12

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 4 von 4)


"Discovery" war Oldfields erstes reines Pop-Album (naja, bis auf "The Lake"), und wenn es auch nicht an seine großen Klassiker heranreicht, muss ich Oldfield doch zugestehen, dass seine Pop-Versuche hier deutlich besser ausgefallen sind als die vieler seiner Prog-Kollegen. Songs wie "To France", "Poison Arrows" oder "Saved By A Bell" zeigen, dass eingängige Musik keinesfalls niveaulos sein muss, und mit "The Lake" gibt es auch etwas für den Fan der alten Oldfield-Sachen.

Insgesamt finde ich "Discovery" ausgewogener als den etwas zerfahrenen Vorgänger "Crises".

Anspieltipp(s): To France, Saved By A Bell
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.6.2004
Letzte Änderung: 28.6.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 13.00 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.00 4
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 Elements - 1
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum