SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2017
Mouth - Vortex
Michael's Statement - Silent Creatures
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
19.7.2017
Soul Secret - Babel
18.7.2017
Turbine Stollprona - Effekthascherei
RPWL - A New Dawn (DVD)
17.7.2017
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
The Flower Kings - Banks Of Eden
16.7.2017
North Sea Radio Orchestra - Dronne
Martin Barre - Back to Steel
15.7.2017
Stone from the Sky - Fuck the Sun
14.7.2017
Burning Ghosts - Reclamation
Sh'lonk - Child of Music
13.7.2017
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
12.7.2017
The Strawbs - Hero and Heroine
Ulan Bator - Stereolith
Donella del Monaco & Paolo Troncon, Opus Avantra ensemble - Venetia & anima
Bardo Pond - Lapsed
ARCHIV
STATISTIK
23665 Rezensionen zu 16177 Alben von 6287 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

The Killing Fields - Soundtrack

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1984
Besonderheiten/Stil: instrumental
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield guitars,synthesizers,Fairlight Computer
Preston Heyman oriental percussion on Blood Sucking
Morris Pert percussion on Etude
Orchestra of the Bavarian State Opera
Tölzer Boys Choir

Tracklist

Disc 1
1. Pran's Theme 0:49
2. Requiem For A City 2:10
3. Evacuation 5:14
4. Pran's Theme II 1:41
5. Capture 2:24
6. Execution 4:47
7. Bad News 1:14
8. Pran's Departure 2:07
9. Worksite 1:17
10. The Year Zero 0:28
11. Blood Sucking 1:18
12. The Year Zero II 0:38
13. Pran's Escape/The Killing Fields 3:17
14. The Trek 2:02
15. The Boy's Burial/Pran Sees The Red Cross 2:44
16. Good News 1:46
17. Etude 4:38
Gesamtlaufzeit38:34


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 2)


Dieses im gleichen Jahr wie Discovery veröffentlichte Album ist Oldfield's erster echter Film-Soundtrack. Dieser von David Puttnam produzierte Antikriegsfilm basiert auf einer wahren Begebenheit und schildert die Freundschaft zwischen einem amerikanischen Journalisten und dem Einheimischen Pran während der Bürgerkriegswirren in Kambodscha rund um Pol Pot und seine Roten Khmer. Die Musik (überwiegend am Fairlight Computer enstanden) weist dementsprechend einen starken asiatischen Akzent auf. Unterstützt wird Oldfield u.a. vom alten Weggefährten David Bedford (Orchester-Arrangements), dem Tölzer Knabenchor sowie dem Orchester der Bayrischen Staatsoper unter der Leitung Eberhard Schoeners.

Da fast jede Filmmusik nur in Verbindung mit den entsprechenden Filmsequenzen richtig zur Geltung kommt und es sich bei The Killing Fields um einen sehenswerten Film handelt, rate ich jedem, diesen schleunigst anzusehen und den Soundtrack auf sich wirken zu lassen. Die Musik bietet hier und da echte Highlights und teilweise kommen verloren geglaubte Oldfieldstärken wieder zum Einsatz: schöne kleine Gitarren- und Keyboardmelodien (z.B. Bad News, Good News). Der durch spezielle Soundeffekte teilweise dramatische Songaufbau (z.B. bei Evacuation) unterstützt den entsprechenden Filmpart treffend und macht The Killing Fields zu einem großartigen Gesamtwerk. Mit Etude von Francisco Tárrega befindet sich ein wundervoller Abschlußtitel auf dem Album. Wie gesagt: Für sich betrachtet kann der Soundtrack nur bedingt seine volle Wirkung entfalten, mit visueller Unterstützung sieht die Angelegenheit schon anders aus.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Wer braucht heute eigentlich noch einen instrumentalen, "klassischen" Filmsoundtrack? Im Zeitalter der DVD gibts für beinahe den gleichen Preis schließlich auch noch den Film dazu, und ohne den hat die Musik ja eh nur die halbe Kraft und Wirkung.

"Killing fields" ist nett, ist halt Filmmusik, ist kein Prog und gelegentlich typisch Oldfield. Braucht aber niemand. Dann lieber gleich die DVD kaufen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.7.2003
Letzte Änderung: 2.7.2003
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 13.00 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.00 4
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 Discovery 6.75 4
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 Elements - 1
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum