SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.11.2017
I Am The Manic Whale - Gathering The Waters
Driveby - Zero Son
Tusmørke - Bydyra
Yes - Topographic Drama – Live Across America
Atlantropa - Project
Agusa - Agusa
Lunatic Soul - Fractured
23.11.2017
Grombira - Grombira
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
ARCHIV
STATISTIK
24114 Rezensionen zu 16479 Alben von 6407 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

The Complete Mike Oldfield

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1985
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; mit Orchester; Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR; sonstiges
Label: Virign
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield All instruments

Tracklist

Disc 1
1. The Instrumental Section

1. Arrival 2:48
2. William Tell Overture 3:55
3. Cuckoo Song 3:13
4. In Dulci Jubilo 2:51
5. Portsmouth 2:02
6. Jungle Gardenia 2:37
7. Guilty 4:05
8. Blue Peter 2:08
9. Waldberg (The Peak) 3:24
10. Wonderful Land 3:40
11. Etude 3:07

2. The Vocal Section

1. Moonlight Shadow 3:36
2. Family Man 3:48
3. Mistake (bzw. Pictures in the Dark auf der deutschen LP-Zweitauflage) 2:55
4. Five Miles Out 4:19
5. Crime of Passion 3:38
6. To France 4:34
7. Shadow on the Wall (extended version) 5:08

3. The Complex Section

1. Ommadawn (excerpt) 6.58
2. Tubular Bells (excerpt) 8:36
3. Hergest Ridge (excerpt) 4:20
4. Incantations (excerpt) 4:42
5. Evacuation 4:12

4. The Live Section

1. Sheba 3:30
2. Mirage 5:14
3. Platinum (excerpt) 14:25
4. Mount Teide 4:33

Gesamtlaufzeit118:18


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 2)


Normalerweise bin ich kein Fan von sogenannten Compilations bzw. best of-Alben. Bei the complete Mike Oldfield muß ich allerdings eine Ausnahme machen. Die Zusammenstellung gibt einen repräsentativen Überblick über das bisherige oldfieldsche Schaffen und auch die Aufmachung der Doppel-LP bzw. Doppel-CD kann überzeugen (neben einer Oldfield-Kurzbiographie und einer Auflistung der Live-Musiker der Jahre 81-84, gibt es auch Details zu allen bisher veröffentlichten Alben).

Unterteilt ist das Album in vier verschiedene Sektionen, die die Vielseitigkeit Oldfields darstellen. Bei der instrumentalen Sektion handelt es sich um eine Zusammenstellung von kürzeren Instrumentaltracks, die teilweise auf LP oder bisher nur als Single erschienen sind. Dies bietet auch dem Sammler die Möglichkeit, noch fehlende Songs auf CD zu erhalten. The Vocal Section weist einen Querschnitt der erfolgreichen gesungenen Oldfield-Stücke auf. Neben den von den LPs bekannten Stücken auch die Singles Mistake bzw. Pictures in the Dark (gesungen von Anita Hegerland. Genau die Anita Hegerland, die in den Siebzigern mit Roy Black "Schön ist es auf der Welt zu sein" trällerte) sowie Crime of Passion. Darüber hinaus auch die gelungene extended version von Shadow on the Wall. Auf The Complex Section gibt es Auszüge der Kult-Alben Tubular Bells, Hergest Ridge, Ommadawn und Incantations (an dieser Stelle sei wieder der Hinweis gestattet, daß diese vier Alben nur in seiner Gesamtheit zur vollen Wirkung kommen). Der Song Evacuation ist in dieser Sektion völlig deplaziert, da es sich hierbei um ein einzelnes Stück aus dem Soundtrack zu 'The Killing Fields' handelt und nicht um einen Auszug aus einem Gesamtwerk. Die abschließenden Liveaufnahmen aus den Jahren 1981 bis 1984 stellen echte Raritäten dar, da es bis auf das Exposed-Album keine weiteren offiziellen Liveveröffentlichungen von Oldfield gibt.

Die Qualitätsnoten könnt Ihr den bisherigen Besprechungen entnehmen. Für die gelungene Zusammenstellung und Aufmachung gibt es zusätzlich die 11!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2002
Letzte Änderung: 21.5.2003
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Ein Potpourri der ersten Dekade, welches für jeden Geschmack was dabei hat, die großen Frühwerke aber in keinster Weise ersetzen kann. Zum Kennenlernen. Obwohl: Wer kennt Mike Oldfield nicht? Ich würde primär Tubular Bells als Einstieg empfehlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.4.2008
Letzte Änderung: 6.4.2008
Wertung: keine Wer ist Mike Oldfield?

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 13.00 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.00 4
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 Discovery 6.75 4
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 Elements - 1
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum