SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
ARCHIV
STATISTIK
24097 Rezensionen zu 16467 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

The Songs Of Distant Earth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1994
Besonderheiten/Stil: sonstiges
Label: WEA
Durchschnittswertung: 7.25/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield guitars,keyboards
Mark Rutherford,Sugar J additional rhythm loops
Pandit Dinesh tablas
Molly Oldfield keyboards
Cori Josias vocals
Ella Harper vocals
David Nickless vocals
Roame vocals
members of "Verulam Consort" vocals
The Tallis Scholars vocals

Tracklist

Disc 1
1. In The Beginning 1:24
2. Let There Be Light 4:52
3. Supernova 3:29
4. Magellan 4:41
5. First Landing 1:16
6. Oceania 3:27
7. Only Time Will Tell 4:19
8. Prayer For The Earth 2:10
9. Lament For Atlantis 2:44
10. The Chamber 1:49
11. Hibernaculum 3:32
12. Tubular World 3:23
13. The Shining Ones 2:59
14. Crystal Clear 5:42
15. The Sunken Forest 2:39
16. Ascension 5:48
17. A New Beginning 1:33
Gesamtlaufzeit55:47


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 4)


Mit dem zweiten auf WEA veröffentlichten Werk nutzt Oldfield die Gunst der Stunde und verarbeitet angesagte charterprobte Enigma-Effekte. Satte Chöre (teilweise in der Art der gregorianischen Chöre) und jede Menge Keyboardflächen. Hier und da mal ein paar Pianoeinflechtungen, melodische Gitarrenparts und opernhafte Vocaluntermalungen. Insgesamt alles sehr New Age-lastig. Und da der gute Mike von seinem Tubular-Trip nicht runterkommt, gibt es mit Tubular World auch eine Verwurstung des bekannten Tubular Bells-Eröffnungsthemas.

Ein Freund sagte mir einmal, daß er während seiner Studienzeit The Songs Of Distant Earth bis zum Abwinken als Lernuntermalung gedudelt hätte. Und genau das ist der Schwachpunkt dieses Albums: Es eignet sich hervorragend als Hintergrundmusik zum kuscheln, schmusen, dösen, o.ä. Es ist aber kein wirkliches intensives Zuhör-Werk wie die Oldfield-Frühwerke, auf denen man noch nach mehrmaligem Hören neue Details ausmachen kann. Ich selber habe The Songs Of Distant Earth zu meiner Weihnachtsplatte gemacht. Bei Kerzenschein und Glühwein kann sie eine richtig schöne Atmosphäre schaffen. TSODE ist keine wirklich schlechte Scheibe, allerdings ist sie auch nicht richtig Oldfield. Anmerkung: Von TSODE gibt es auch eine Auflage mit anderem Artwork und CD-Rom-Part. Dieser läuft allerdings nur auf Mac-Rechnern. Schade, denn die wenigsten "Normalanwender" haben einen Mac zuhause.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 4)


Den Mac hätte ich zwar, allein: es fehlt mir die erwähnte "enhanced" special edition. Wie sich doch die Dinge gleichen: auch ich habe diese CD als Student während des Lernens oder sonst im Hintergrund gehört. Der Vergleich mit Enigma ist gar nicht mal so weit hergeholt, wobei ich TSODE doch als intelligenter und anspruchsvoller einstufen würde. Teilweise werde ich auch an Kraftwerk, bei den Ethnopassagen an Deep Forest und schliesslich auch an alte Oldfield-Werke erinnert.

Die Stärke des Albums ist, dass die Stücke eine Einheit bilden, wie aus einem Guss ineinanderfliessen bzw. sich ein stimmiger roter Faden durch das Werk zieht und schliesslich, dass die Platte elektronischer, effektreicher und synthesizerlastiger ist, als frühere Oldfield-Werke. Dadurch ist sie irgendwie neu und anders. Kann sich nicht mit den "grossen" Alben der 70er Jahre messen, ist aber trotzdem interessant.

Anspieltipp(s): durchhören!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.9.2003
Letzte Änderung: 24.9.2003
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 4)


Die Musik auf TSODE ist sicherlich sehr atmosphärisch, und eine Zeit lang kann man durchaus in den New-Age-Klängen von sanften Keyboards und mystischen Chören schwelgen - aber über die ganze Albumlänge passiert mir einfach zu wenig, die Stücke klingen zu ähnlich. Das kann man als "stimmigen roten Faden" empfinden, ich empfinde es auf Dauer als langweilig. Immerhin setzt Oldfield hie und da sein typisches Gitarrenspiel ein, nicht so rau und kratzig wie gewohnt, aber immer noch unverkennbar. Dennoch: nicht mein Ding.

Anspieltipp(s): egal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.12.2004
Letzte Änderung: 13.12.2004
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 4 von 4)


Ich liege in der Bewertung zwischen Oliver und Jörg.

Es mag daran liegen, dass das zugrundeliegende Buch von Arthur C. Clarke in meiner Sammlung amerikanischer SF (die ich inzwischen ziemlich ausgedünnt habe) als eines der wenigen Bücher übrig geblieben ist . Die Thematik des Exodus der letzten Menschen zu einem vorher besiedelten Nachbarplaneten, die Traurigkeit der Astronauten etc. kommt in dieser Musik ganz gut rüber. Auch die Eröffnung mit den Auszügen der GENESIS durch die APOLLO 8-Besatzung zur Weihnachtszeit habe ich noch in Erinnerung.

Musikalisch mit Sicherheit kommt die CD nicht an die ersten vier LPs heran, aber im Output der danach erschienenen CDs ist das für mich eines der stimmigeren Werke. Sehr elektronisch gestaltet, viele Synthies und wenig typische Oldfieldgitarre, dafür aber in sich geschlossen. Ich kann das Werk durchaus konzentriert unter dem Kopfhörer genießen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.12.2004
Letzte Änderung: 14.12.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 13.00 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.00 4
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 Discovery 6.75 4
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1993 Elements - 1
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum