SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
ARCHIV
STATISTIK
23481 Rezensionen zu 16041 Alben von 6225 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

Tubular Bells III

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: sonstiges
Label:
Durchschnittswertung: 2/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield keyboards,guitars,programming
Cara vocals on Man in the rain
Heather Burnett additional vocals on Man in the rain
Rosa Cedron vocals on The inner child
Amar vocals on The source of secrets,Jewel in the crown,Secrets
Clodagh Symonds vocals on Far above the clouds
Francesca Robertson vocals on Far above the clouds

Tracklist

Disc 1
1. The Source Of Secrets 5:35
2. The Watchful Eye 2:09
3. Jewel In The Crown 5:45
4. Outcast 3:49
5. Serpent Dream 2:53
6. The Inner Child 4:41
7. Man In The Rain 4:03
8. The Top Of The Morning 4:26
9. Moonwatch 4:25
10. Secrets 3:20
11. Far Above The Clouds 5:30
Gesamtlaufzeit46:36


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 3)


Als ich hörte, daß Oldfield an einem Album namens Tubular Bells III arbeiten würde, spielten sich in mir gemischte Gefühle ab. Zum einen dachte ich schon wieder Tubular Bells als Titel, kann der sich nicht mal was neues einfallen lassen; zum anderen war eine gewisse Vorfreude bzw. Erwartungshaltung da (schließlich verpflicht der Titel Tubular Bells zu einer gewissen Qualität).

Falsch gedacht! Den hohen Erwartungen folgte ein kräftiger Schlag in die Magengegend. Übelste Disco/Techno-Beats gepaart mit Ideenlosigkeit und absolut indiskutablen Kopien früherer Songs. Das weltweit bekannte Eröffnungsthema von Tubular Bells wird gleich mehrfach verwurstet und Songs wie Jewel In The Crown oder The Inner Child kennt man/frau schon von den Alben The Songs Of Distant Earth bzw. TB II. Manche Stücke hören sich wie Versuche einiger Nachwuchs-DJs an, Mike Oldfield-Remixe zu kreieren. Natürlich mußte auch eine radiotaugliche Singleauskopplung in Form von Man In The Rain drauf, welche das Faß nun endgültig zum Überlaufen bringt: Ein Neuaufguß von Moonlight Shadow, Crime Of Passion und Shine gesungen von einer üblen Maggie Reilly-Kopie. Nein Danke Herr Oldfield, aber mit diesem Album haben Sie ein weiteres Mal (ich erinnere da nur an die Alben Islands und Earth Moving) einem Ihrer treuesten Fans (und mit mir wahrscheinlich auch noch vielen anderen) gewaltig in den Hintern getreten. Vielleicht sollten Sie die Discofreak-Insel Ibiza (hat wohl einen schlechten Einfluß auf Sie) schnellstmöglich verlassen und in heimischen britischen Gefilden zu alter Stärke zurückfinden.

Anmerkung: Im Internet las ich mal, daß Oldfield eigens für TB III nach Frankfurt geflogen ist, um sich dort von namhaften Techno-DJs einen Einblick in die Funktionsweise selbiger Musik zu verschaffen. Ich denke das sagt einiges über die Qualität von TB III aus!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 2/15
eigentlich -3

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 3)


Umpf, das ist wirklich ganz übler Mist. Während TB II noch durchaus interessante Aspekte zu bieten hatte, bekommt man auf TB III ein Gemisch aus New-Age-Gesäusel und stumpfsinnigen Technobeats zu hören, dazwischen gibt es mit "Man in the Rain" einen lauen Aufguss des schon im Original schwachen "Moonlight Shadow". Aber auch damit war der Tiefpunkt von Oldfields Karriere noch nicht erreicht, der folgte ein Jahr später mit "The Millennium Bell".

Anspieltipp(s): lieber das Original auflegen...
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.7.2004
Letzte Änderung: 4.7.2004
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Jou! Dafür müsste man dem Herrn Altfeld eigentlich eins an die Glocke hauen. Selten uninspirierter Mist, der sich wohl an eine ganz andere Kundschaft richten sollte... Finger weg.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.4.2008
Letzte Änderung: 6.4.2008
Wertung: 2/15
aus alter Verbundenheit...

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 13.00 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.00 4
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 Discovery 6.75 4
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1993 Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum