SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tribute

New Views

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1984
Besonderheiten/Stil: RetroProg
Label: Neuauflage 2012: Sireena Records
Durchschnittswertung: 10.8/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Gideon Andersson basses,guitar,drums,percussion.vocals
Lena Andersson percussion,vocals
Nina Andersson percussion,flute,vocals
Per Ramsby keyboards,vocals
Christer Rhedin keyboards,drums,acoustic guitar,vocals
Dag Westling guitars,vocals
Wolfgang Bernhardt-Holtbernd english horn

Tracklist

Disc 1
1. Icebreaker 5:20
2. Too much at one time 5:45
3. A new morning 5:00
4. Climbing to the top 4:15
5. Unknown destination 4:30
6. New views 21:45
Gesamtlaufzeit46:35


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 5)


Während ein Herr Altfeld anno '84 mit seichten Popsongs ala To France seine goldenen Brötchen verdient, lässt eine Formation die guten alten Zeiten wieder aufleben: Tribute. Diese schwedische Formation um Mastermind Gideon Andersson (Guitar, Bass, Drums) legen mit Ihrem Debut 'New Views' einen Instrumental-Knaller (inkl. Choreinsprengseln) allererster Sahne auf's Parkett. Die Besetzung/Instrumentierung liest sich wie ein 'who is who' der Geschichte der Musikinstrumente: Grand Piano, Synth, Marimbas, Vibraphone, Xylophone, Timpani, Acoustic + Concert Guitar, Percussion, English Horn, Flute, Marroccan Clay Drum plus TUBULAR BELLS!

Das Meisterwerk beginnt mit dem fetzigen 'Icebreaker' und zieht direkt alle Register instrumentaler Powersongs. Drumintro, Keyfanfaren, Synth und pure Lebensfreude. Dann Backgound-Chor und Vibraphone. Piano und Rhythmik. Weltklasse!

Danach keine Verschnaufspause. Der zweite Track 'Too much at one time' ist ein weiterer klasse Powersong. Diesmal etwas gitarrenorientierter und wieder jede Menge gute Laune. Weiter geht es mit dem ruhigen 'A new morning'. Akustik-Gitarre, Flöte und elfengleicher Chorgesang. Bei diesem Stück kommt eine Art Mittelalteratmosphäre auf.

Track Nummer 4 besticht durch einen ruhigen Songaufbau mit schönen Synth-Effekten. Dann setzen Drums und Bass ein und der Song entwickelt sich zu einer phantasievollen Reise. Ab Songmitte setzt eine wundervolle E-Gitarren-Melodie ein und der Song erhält ein fulminantes Ende durch Power-Drums und ein Gitarren-Key-Duell. Song 4 gleitet in das improvisierte 'Unknown destination'. Ein von Synth dominierter New Age-Track mit genialer Melodie. Augen zu und eine Reise zu den Sternen beginnt!

Den Höhepunkt des Albums bildet der Longtrack 'New Views'. Ein Stück, welches meiner Meinung nach die Schnittmenge aus Oldfield's Ommadawn und Incantations bildet. Natürlich soundtechnisch auf der Höhe der Zeit. Nach einem Vogelzwitscherintro setzen zwei Akustik-Gitarren ein (sauber auf den linken und rechten Stereokanal verteilt) und steigern sich zu schwindelerregender Akustikarbeit (teilweise spanisch angehaucht). Ab Minute 9:10 setzen wieder diese elfengleichen Chöre ein (Gänsehaut!) und kurz vor erreichen der 10. Minute bekommt der Song eine dramatische Wendung: Satte Drums und Keys. Welch ein Songaufbau, welch eine Ideen-/Melodienvielfalt. Eine schöne Keymelodie jagt die andere. So klang der Meister (MO) zu seinen besten Zeiten!

Dann ab Minute 14 setzen afrikanisch anmutende Drums ein (unterlegt von Elefantentrompeten) und das große Finale beginnt. Hier wird nochmal die volle Bandbreite dieser Ausnahmeformation aufgefahren. Chöre, Xylophone, Keys, feiner Rhythmus und eine abschließende hymnische E-Gitarre. Was für ein Hochgenuß! Alle Instrumentalfreunde und Liebhaber oldfieldscher Frühwerke können an diesem Album nicht vorbei! Absoluter Kauf- und Kopfhörerzwang!

Dank ARC-Music (www.arcmusic.co.uk) ist 'New Views' seit 1995 wieder erhältlich. Trotz nicht zu übersehender Nähe zu M. Oldfield eine klare 15! Keep The Light Burning!

PS: Auf dem Nachfolger 'Breaking Barriers' wird ein gewisser Pierre Moerlen zu Tribute stoßen. Doch dazu später mehr.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Mike Oldfield zur Ommadawn/Incantations-Phase (aber moderner)
Veröffentlicht am: 5.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 2 von 5)


Wie schreibt man einen Aufsatz von rund 250 Worten, fragte ich mich vor einigen Tagen, wenn doch zwei Worte ausreichen um die Message herauszuposaunen? Ganz einfach: man hört die seit Jahren nicht mehr abgespielte CD mal wieder und kommt zu einem modifiziertem Urteil.

Mike Oldfield! - so lautete bisher mein Urteil zur ersten CD der schwedischen Band Tribute. Ich habe die LP/CD seit 19 Jahre nicht gehört und möchte nun nach tagelangem Konsum meine Meinung revidieren: Oldfield-Soundalike-Neo-Prog muss es heißen! Von der stilistischen Einsortierung dieses Werkes in den Allgemeinen Angaben als Retro Prog sollte man sich nicht in die Irre führen lassen. Diese LP ist neo-progressive und tönt nicht viel anders als The Jewel, allein, dass man hier eben MO und nicht Genesis nacheifert. Plastik-Keyboards und typischer 80er Klang herrschen vor, kein Retro-Sound.

Und bei alledem gibt dieses Album gar keine so üble Figur ab. "Icebreaker" ist ein flotter Opener, der schon dezent verschiedene oldfield'sche Trademarks einführt, einschließlich der Tubular Bells. Weiter geht's mit Songs, die teilweise von Hergest Ridge und/oder Ommadawn inspiriert sein mögen (nun, ganz bestimmt sogar), dabei aber durchaus ihren eigenen Reiz entwickeln. Die E-Gitarre spielt in "Climbing to the Top" die wunderbarsten MO-Melodien ohne dabei aber dessen markanten Sound 1:1 zu kopieren. Am liebsten möchte ich dies in Schriftgröße 1 schreiben, aber immer wieder werde ich an Pendragons "Fly High, Fall Far" und "The Jewel" erinnert. Mag auch daran liegen, dass ich diese LPs zur gleichen Zeit rauf und runter hörte... So, nun darf die Schrift wieder auf Größe 10 gestellt werden. Tolle Songs von "Icebreaker" bis einschließlich "Unknown Destination" allemal, ob sie nun alle so wahnsinnig "unkommerzieller" als "To France" oder "Moonlight Shadow" sind, kann ich nicht unterschreiben.

Dann kommt das Epos, das Titelstück, des Albums Herz und schon bin ich bei mehr als 250 Worten angekommen. Eine wunderschöne akustische Einleitung lässt wieder des MO-Fans Herz höher schlagen und an die zwei oben schon erwähnten Meisterwerke denken. Nach 10 Minuten setzt unvermittelt das Schlagzeug ein und man wähnt sich in einem Oldfield Longtrack a la "Platinum", "Taurus II" oder "Crises"... Um weil's so schön ist folgt sogleich in tolles Synth-Solo (wieder auf Große 1 switchen: Ein Solo, das sich auch auf diversen Neo-Prog-Scheiben des gleichen Jahrgangs hätte finden können!) gefolgt von einem perkussiven Part a la "Incantations". Ja, ein tolles Werk, das sicher niemals an des Meisters Meilensteine reicht, aber dessen Fans gewiss anspricht.

Was Marillion etc. 1984 für den Progressive Rock a la Genesis waren, waren Tribute im gleichen Jahre für den Progressive Rock a la Oldfield: Heldenverehrung im 80er Jahre-Gewand.

Anspieltipp(s): Icebreaker
Vergleichbar mit: Mike Oldfield
Veröffentlicht am: 8.12.2009
Letzte Änderung: 10.11.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 3 von 5)


Nicht nur der Bandname Tribute war bei den Schweden Programm, auch der Titel der Debütscheibe "New Views" scheint mir im Hinblick auf die Huldigung an die anspruchsvollere Musik der 70er Jahre ausgewählt worden zu sein. Neue Blickwinkel wollte man der damals gerade in Ungnade gefallenen Musikrichtung abgewinnen. Im Erscheinungsjahr 1984 waren nämlich ganz andere Trends als sog. Progressive Rock angesagt.

"New Views" wurde im November 2012 von Sireena Records als eine digital remasterte Version neu aufgelegt. Ohne Bonus Tracks, oder dergleichen.

Nun, genau genommen ist nicht etwa die gesamte Musik von Tribute bei Mike Oldfield abgekupfert, sondern verströmt die folkig angehauchte, komplex arrangierte Leichtigkeit, die die meisten Proghörer eben an Herrn Oldfield erinnert. Wer aber ausschließlich hypnotisch-repetitive Strukturen im Stil von "Tubular Bells", oder "Incantations" erwartet, sollte sich bei Tribute doch auch auf einige weit weniger atmosphärisch ausgerichtete Stücke einstellen, die eher neoproggige, poppige, mitunter auch jazzige Unbeschwertheit vermitteln. "A New Morning" kann beispielsweise durch Englischhorn und akustische Gitarre auch an die Jazz-Formation Oregon mit Paul McCandless am Englischhorn und Ralph Towner an der akustischen Gitarre erinnern.

Nach drei einigermaßen eigenständigen Stücken bedient sich "Climbing to the top" doch unverhohlen bei den Figuren von "Tubular Bells" und den Rhythmen von "Incantations". Das bleibt neben einigen Einfällen des langen Titeltracks die einzige Komposition der Platte, die man als eindeutige Huldigung an Oldfield einstufen kann. Es ist auch nicht so, dass man auf "New Views" pausenlos Marimbas und Röhrenglocken einsetzen würde.

Auf das elektronisch ausgerichtete "Unknown Destination" folgt der besagte Longtrack "New Views", in dem neben an "Incantations" angelehnten Passagen auch einige Aspekte der Oldfield-Musik mit straffer Rhythmik der 80er versehen werden.

Insgesamt ist "New Views" eine fürs Jahr 1984 wohl mutige Veröffentlichung, die eine unbeschwert anmutende, keyboardorientierte progressive Musik präsentiert. Dabei bedienen sich Tribute hin und wieder auch bei Mike Oldfield, ohne das Niveau seiner besten Werke erreichen zu können.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.11.2012
Letzte Änderung: 10.11.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Roland Heil @ (Rezension 4 von 5)


Es ist mir unbekannt, was damals 1984 6 Schweden in die "Musikmetropole" Münster getrieben hat, um dieses Album aufzunehmen. Das Ergebnis jedenfalls nötigt dem geneigten Hörer viel Respekt ab, so er Instrumentalmusik mit "voices" (keine vocals!) mag. Das Ganze erinnert ganz stark an Mike Oldfield zu Ommadawn/Incantations-Zeiten. Man kann diese Produktion fast als "Oldfield-Klon" bezeichnen. Das ganze Instrumentarium einer Oldfieldaufnahme ist auch hier zu hören inklusive Tubular Bells. Allerdings rockt es hin und wieder ("Icebreaker", mittlerer Teil v. "New Views"). Das Instrumentarium ist auf die 6 Musiker verteilt. Alles klingt sehr luftig, mit leichter Hand produziert und perlt heiter aus den Boxen ohne platt oder beliebig zu wirken. Dafür sind die Kompositionen wirklich welche, gelegentlich mit Tiefe. Es groovt, mit Keybord- und Guitarsoli versetzt und durch angenehme, schwebende Solo- und Chorvoices ergänzt.

Falls man etwas kritisieren will, dann die Hallabmischung der Drums, was diesen einen leicht synthetischen Anstrich gibt. Aber das war's auch schon.

Eine positive,Optimismus strahlende Musik, wie sie heute in diesem Genre - leider - zu selten anzutreffen ist. Dazu passt auch folgende Zeile der Coverrückseite -Zitat: "This album is dedicated to everyone who is following his initial visions. Keep the light burning!"

Schönes Teil!

Anspieltipp(s): keine bzw.alles
Vergleichbar mit: M.Oldfield
Veröffentlicht am: 30.7.2014
Letzte Änderung: 30.7.2014
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 5 von 5)


Was? Noch eine Rezension zu Tribute`s "New Views"? Aber sicher! Schliesslich veröffentlicht Sireena Records dieser Tage das digital remasterte Debutalbum der schwedischen Neo-/Retroprogger als Langrille. Die LP kommt dabei in limitierter Edition von 1000 Exemplaren auf farbigem (bordeauxrot-lila) Vinyl und mit schmuckem Klappcover daher. Ein "Leckerli" für alle Analogophilen.

"Unser Ziel ist es, durch unsere Musik einen Dialog zwischen Musikern und Zuhörern zu kreieren, wo Fantasie und Spannung der gemeinsame Nenner sind. Wir wollen neue Einsichten über das Leben, die Wirklichkeit und die Musik finden: NEW VIEWS!".

So wurde das Album damals angekündigt. Heere Ziele! Den ersten Teil lösen die Schweden weitgehend ein. Das Album enthält interessante Kompositionen, die den Hörer einnehmen. Natürlich blickt alle naslang Mike Oldfield um die Ecke. Gideon Andersson und Christer Rhedin verpassen den Stücken aber doch soviel eigenen Stil, dass es spannend bleibt und nie das Gefühl aufkommt, man würde den Meister bloss kopieren.

Ob die Musiker neue Einsichten über das Leben und die Wirklichkeit gefunden haben, weiss ich nicht. Ich jedenfalls nicht. Das macht aber auch nichts. Das Album unterhält trotzdem bestens. Mit "Icebreaker" geht zu Beginn gleich mal die Post ab. Das Stück war bei Erscheinen der Scheibe anno 1984 sogar kurzzeitig ein Szenehit in norddeutschen Diskotheken. Insgesamt atmet das Album den Geist der 70er und auch frühen 80er Jahre, ist durch seine vielseitige Instrumentierung dicht arrangiert und wirkt dennoch nicht überfrachtet, sondern luftig-flockig und mitunter gar filigran.

Ein kleines Juwel für Perlentaucher abseits der bekannten Tauchgründe.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.9.2015
Letzte Änderung: 19.10.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tribute

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1986 Breaking Barriers 6.50 2
1990 Live! The Melody The Beat The Heart 10.00 1
1991 Terra Incognita 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum