SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
JPL - Rétrospections Volume III
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
<< 20171966 >>
STATISTIK
24644 Rezensionen zu 16863 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Samurai of Prog

Archiviarum

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Folk; Klassischer Prog; RetroProg
Label: Seacrest Oy
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Marco Bernard Rickenbacker and Dingwall basses
Kimmo Pörsti drums, percussions
Steve Unruh vocals, violin, flute, electric guitar

Gastmusiker

Stefano “Lupo” Galifi vocals
Stefano Vicarelli keyboards
Marek Arnold sax, keyboards
Fran Turner guitar
David Myers piano
Danny Lopresto guitar
Mark Trueack vocals
Kerry Shacklett keyboards, guitar
Srdjan Brankovic guitar
Lalo Huber keyboards
Carlos Lucena guitar
Michelle Young vocals
Octavio Stampalía keyboards
Brett Kull guitar
Eduardo García Salueña keyboards
Oliviero Lacagnina keyboards
Michele Mutti keyboards
Rubén Álvarez guitars

Tracklist

Disc 1
1. Keep the Ball Rolling 6:07
2. Ahead of Fortune 5:16
3. La Oscuridad 9:50
4. Cristalli 5:24
5. Elitropia 4:56
6. From This Window 10:37
7. Ice 9:41
8. Predawn 4:06
9. Heroes   (Bonus Track) 5:36
Gesamtlaufzeit61:33


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Herrje! Schon wieder ein neues Samurai-Album! War nicht erst vor kurzem das Album “On We Sail“ erschienen? Die Samurai of Prog machen langsam ja sogar Big Big Train Konkurrenz – und die veröffentlichen gefühlt alle zwei, drei Stunden ein neues Album! Also, die Samurai holen auf! Gut so.

Aber die Samurai of Prog sind ja auch keine reguläre Band. Das Kerntrio von Bassist Marco Bernard, Schlagzeuger Kimmo Pörsti und Sänger-Geiger-Flötist Steve Unruh muss die Musik nämlich nicht selbst komponieren: Die ersten beiden TSOP-Alben enthielten Coverversionen von mehr oder weniger bekannten Prog-Klassikern, und die nächsten beiden, „Imperial Hotel“ und „Lost and Found“, basierten auf (in vielen Fällen in den 70ern entstandenen und bisher unveröffentlichten) Kompositionen von Prog-Musikern aus der dritten und vierten Reihe (darunter echte Entdeckungen, reinhören lohnt sich!). „Archiviarum“ (das, Vorsicht, gern auch falsch als „Archivarium“ geführt wird) ist nun wieder kein reguläres Album – und das in einer Reihe nicht wirklich regulärer Alben. Es präsentiert eine Sammlung von Aufnahmen, die im Laufe der Jahre von den Samurai eingespielt wurden, aber aus verschiedenen Gründen auf den bisherigen TSOP-Alben keinen Platz fanden. Auch „Archiviarum“ enthält wieder Kompositionen von Musikern, mit denen die Kern-Samurai mal zusammengearbeitet haben, und dazu (mehr oder weniger überarbeitete) Tracks, die ursprünglich unter den Namen anderer Künstler im Rahmen der Colossus-Projekte veröffentlicht wurden (insbesondere in der Decameron-Trilogie), die aber maßgeblich auf die TSOP-Mitglieder zurückgehen.

Das Album eröffnet stark, mit "Keep the Ball Rolling" von Octavio Stampalia (von Jinetes Negros). Ein dynamisches, orgelgesteuertes Prog-Instrumental, das stilistische Einflüsse von ELP und Kansas aufgreift.

"Ahead of Fortune" ist eine editierte und remixte Version des Stücks von Eduardo García Salueñas [S.A.L.U.E.N.A.], das auf Decameron III erschienen war. Es schaltet einen Gang zurück, wartet aber mit einem schönen Violinsolo auf.

"La Oscuridad", in dem Unruh mit Michelle Young auf Spanisch duettiert, rockt dann etwas mehr, insbesondere mit seinem kraftvollen Riff, das gleich am Anfang vorgestellt wird, und das Stück bis zum Ende prägt. Es stammt aus dem Oceanic-Legion-Projekt, das die Samurai mit Lalo Huber und Carlos Lucena (von Nexus) laufen hatten. "La Oscuridad" ist bisher unveröffentlicht, anders als das andere Oceanic-Legion-Stück hier, "The sleeping Lover", das war bereits auf Decameron II zu hören. Auch das ist ein gutes Stück, und hat wieder ein bisschen mehr Wucht. Na, es geht ja auch um Sex. Ein Midtempo-Progger, der, wie auffällig viele Stücke auf diesem Album, dreiteilig aufgebaut ist. Leider ist auch hier nur der Mittelteil geeignet, die Spannungslevel höher zu schrauben.

Na, die stärksten sind die Oceanic-Legion-Stücke nicht. Allerdings sorgt auch "Cristalli" (komponiert von und eingespielt mit dem Keyboarder Michele Mutti von La Torre dell'Alchimista und gesungen von Museo Rosenbachs Stefano "Lupo" Galifi) nicht gerade für hohe Adrenalinlevels.

Das ändert sich mit dem deutlich spannenderen Instrumental "Elitropia". Hierbei handelt es sich um den neuen Mix einer Komposition von Latte e Miele, die diese zu Decameron III beigesteuert hatten. Keyboarder und Komponist Oliviero Lacagnina ist hier zu hören, und man hört "Elitropia" deutlich an, dass ein Keyboarder es komponiert hat. Vielleicht ist es ja das, was es zu einem der interessanteren Stücke hier macht. Es geht nämlich endlich mal nicht ganz so harmonisch zu.

"From This Window" war ursprünglich ein Demo von Kerry Shacklett – man erinnere sich: ein anderes Stück von ihm schaffte es immerhin zum Opener von „On We Sail“. "From This Window" geht von allen Stücken am stärksten in die episch-pathetische Symphoprogrichtung. Auch hier ist wieder der instrumentale Mittelteil am spannendsten, er wartet mit verwickelten Staccatopassagen und krummen Takten auf. Eine musicalhafte Passage leitet schließlich zum großen Finale über. Für den Symphoprogfan sicherlich das stärkste Stück des Albums.

Der achte Track, „Ice“, ist eine Camel-Nummer, die, wie ich weiß, von vielen Camel-Fans sehr geliebt wird. Ich kenne das Original nicht, weil ich kein Camel-Fan bin, ich weiß aber immerhin, dass die Samurai das Stück eigentlich für einen Gastauftritt von Keyboarder Guy Leblanc (der auf den ersten beiden TSOP-Alben gespielt hatte) vorgesehen hatte. Leider starb er, bevor das Projekt umgesetzt werden konnte. Nun darf hier Marek Arnold mit seinem wunderbaren Saxophonspiel glänzen.

Was fehlt noch? Ein Piano-Solo von David Myers. Der hatte bis dato zu jedem Samurai-Album eines beigesteuert. Hier heißt es "Predawn", und es wäre ein wunderbarer Abschluss für „Archiviarum“ – gäbe es da nicht den Bonus Track "Heroes" (von David Bowie). "Heroes" ist eins der Stücke, die sich offenbar fürs Covern so gar nicht eignen, weil den Coverern nichts besseres einzufallen scheint, als es eins zu eins nachzuspielen. Auch den Samurai of Prog fällt nichts Kreatives ein, und Mark Trueack singt das Stück mal wie Bowie, mal total gelangweilt, und nicht besonders gut – Spaß klingt anders.

Nichtsdestotrotz setzt „Archiviarum“ die Geschichte der Samurai Of Prog in guter Tradition fort. Die Scheibe ist nicht die beste der Samurai, dafür ist sie allzu uneinheitlich, aber eine solide Ergänzung ihres Katalogs. Man darf gespannt bleiben.

Anspieltipp(s): Die besten Stücke sind: "Keep the Ball Rolling", "Elitropia", "From This Window" und "Ice". Anderes ist nicht immer auf Augenhöhe.
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.3.2018
Letzte Änderung: 15.3.2018
Wertung: 10/15
Vorsicht beim Gugeln, das Album wird gern auch falsch als „Archivarium“ geführt!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Samurai of Prog

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Undercover 9.00 1
2014 The Imperial Hotel 11.00 2
2016 Lost and Found 11.00 2
2017 On we Sail 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum