SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
JPL - Rétrospections Volume III
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
<< 20171966 >>
STATISTIK
24644 Rezensionen zu 16863 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Adam Holzman

Truth Decay

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazz; Jazzrock / Fusion; sonstiges
Label: Big Fun Productions (self-released)
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Adam Holzman piano, keyboards, drum programming, percussion, moog bass, vocoder, programming

Gastmusiker

Steven Wilson guitar solo (4)
Mark Egan Mark Egan: bass (6), acoustic bass (11)
Nick Beggs vocals (7), Chapman Stick (7)
Stefano Olivato harmonica (8), bass (8)
Davide Ragazzoni drums (8)
Russell Holzman additional percussion (9)
Theo Travis soprano saxophone (track 1), flutes and delays (3), tenor saxophone (6)
Jane Getter wah guitar (1), guitar (3, 10), rhythm guitar (4), guitar solo (7)
Freddy Cash, Jr. bass (1, 3, 4, 7, 9, 10)
Abe Fogle drums (1, 4, 5, 7, 9, 10)
Laurence Cottle fretless bass (2)
Craig Blundell drums (2, 3, 6)
Randy McStine vocals (3)
Franz Hackl trumpet (4, 6), flugelhorn (6)
Ofer Assaf soprano saxophone (4, 9), tenor saxophone (5, 9, 10)

Tracklist

Disc 1
1. Ectoplasm 6:17
2. Bella Capri 5:53
3. A House Is Not A Motel 5:28
4. Phobia 4:13
5. Good Luck With Your Music 5:26
6. Are You High? 6:29
7. Truth Decay 5:42
8. I Told You So 4:13
9. Morphine Lollipop 5:56
10. You Knew 4:27
11. Picking Through The Wreckage 5:05
Gesamtlaufzeit59:09


Rezensionen


Von: Peter Meyer @


Adam Holzman hat für unvergessliche Momente gesorgt. Zuletzt als Tour- und Studiokeyboarder von Steven Wilson. Er besitzt die Gabe, mit Souveränität und Glaubwürdigkeit in eigentlich jeden musikalischen Kontext hineinzupassen.

Auf seinem ersten Soloalbum, seit er in Wilsons Band einstieg, zeigt sich Holzman im Jazzrock-Outfit, mit schmutzigen Fender Rhodes, knorrigem Clavinet, perlenden Pianoläufen auf dem Grand und gleichermaßen sirupdicken wie sahnigen Synth-Monosounds. Ist das Ganze überhaupt noch Prog? Ja, sahniger Jazzprog, Nik, Dein Veto mit eingerechnet. Truth Decay ist ein Grenzgänger, ein Wanderer zwischen beiden Welten mit dem Fokus auf einer filigranen und kultivierten Jazz-Dosis.

Holzman hat Wilsons Studioproduktionen seit „The Raven That Refused To Sing“ mit seinem vielseitigen Spiel aufgewertet und ihnen den Stempel aufgedrückt, hervorzuheben hier Home Invasion/Regret #9, eine seiner herausragenden Sololeistungen. Ein wenig davon lässt sich auch auf Truth Decay wiederfinden. Der Piano-Virtuose bringt sogar einen Teil von Wilson´s Live Line-Up mit: Gebläse-Spezialist Theo Travis und den blonden Rastaman Nick Beggs, der hier wieder mal singen darf (wer erinnert sich noch an den frühen Beggs, als er mit Kajagoogoo Big Apple sang und dabei auf seinem Chapman Stick herumschlug? Lang ist´s her. Und auch Wilson himself ist hier mit von der Partie und übernimmt einen Gitarrenpart.

Ohne die kreativen Fesseln des Universalgenies kann sich Holzman so richtig von der Leine lassen, ist ja sein Projekt. Und das als Hinweis für keyboardaffine Leser. Der Tastenmann, der seit jeher über „ein starkes Feeling für Farbe und Textur“ verfügt (All About Jazz), bedient ein fürstliches Arsenal an Klangerzeugern: Memotron (eine Art digitales Mellotron), Rhodes und Wurlitzer E-Pianos, Hammondorgel, Moog-, Korg- und Kurzweil-Synthesizer einschließlich externer Effekte wie Reverb, Delay und Ringmodulation. Dass die sieben Jahre mit Wilson´s Band ihre musikalischen Spuren auf den elf Songs von Truth Decay hinterlassen haben, ist unzweifelhaft. Einige neue Elemente sind natürlich vorhanden, z.B. der Fretless Bass von Laurence Cottle in Bella Capri. Der Song mit dem kennzeichnenden Klavier-Arpeggio hat etwas von der Musik, die Jeff Lorber etwas stärker rhythmisiert und sogar tanzbar (!) auf seinem 1980er Album „Wizard Island“ präsentierte, diese Art, Melodien mit zwei oder mehreren Instrumenten zu doppeln. In diesem Fall ist´s die Flöte von Theo Travis in Kombination mit dem Piano. Das soll nicht heißen, Holzman´s Neuling klinge unmodern oder irgendwie retro, im Gegenteil.
Zwei Vokalstücke sind im Portfolio: Die von Randy McStine intonierte Coverversion A House Is Not a Motel (im Original von der 60er-Jahre Westcoast Psychedelic Band Love) und das von Nick Beggs mitverfasste und gesungene Titelstück Truth Decay.

Phobia, sicherlich von Miles Davis inspiriert, hat hier die umfangreichste Besetzung mit Gastmusikern, Saxophon und Trompete bekommen ihren Einsatz. Holzman spielt das Rhodes über einen Ringmodulator, der für einen starken aber nicht unpassenden Verfremdungseffekt sorgt. Steven Wilson bereichert die Mischung mit einem sich dem Ambiente andienenden krachig/verzerrten Gitarrensolo.

Bis auf die Coverversion stammen alle Beiträge aus der Feder von Adam Holzman, der hiermit seine Effizienz als Songwriter und das breite Spektrum seiner musikalischen Interessen demonstriert.

Anspieltipp(s): Morphine Lollipop, Bella Capri
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.3.2018
Letzte Änderung: 15.3.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum