SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Aria Primitiva - Work in Progress
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Nadav Cohen - Lacuna
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
m00m - m00m
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Owane - Yeah Whatever
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Dennis Young - Synthesis
<< 20171966 >>
STATISTIK
24633 Rezensionen zu 16854 Alben von 6562 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mothertongue

Where The Moonlight Snows

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (23. März)
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Funk; Independent / Alternative; Jazzrock / Fusion
Label: Bad Elephant Music
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Phil Dixon
Will Holden
Andy Malbon
Filip Pardej
Louis Smith
Mark Wall

Gastmusiker

Daniel Zambas Klavier ("Ofelia", "Sunset Rose")
Ramsey Janini Flöte ("It's Getting Weird", "Earthbound")

Tracklist

Disc 1
1. Blue Wicked Heart 5:47
2. The Creature Tree 5:24
3. Mal De Mer 3:22
4. Panic Rock 3:56
5. Ofelia 6:18
6. Sunset Rose 3:57
7. Shipwreck Song 4:44
8. It's Getting Weird 4:36
9. The Bullet 4:16
10. The Isle Of Not Quite Right 5:39
11. Earthbound 3:56
12. Whatever Waves 5:37
Gesamtlaufzeit57:32


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Das vor zwei Jahren erschienene "Unsongs" wurde gemeinhin als das Debütalbum von Mothertongue betitelt. Demnach ist das dieser Tage erscheinende "Where The Moonlight Snows" also das Zweitwerk der Truppe aus Manchester, deren Mitglieder neuerdings gar keinen Wert mehr darauf legen, stichpunktartig mit den gespielten Instrumenten aufgezählt zu werden. Der Fließtext zum Album spricht immerhin u.a. davon, dass Louis Smith - auf "Unsongs" noch als mit Gesang, Gitarre, Synthesizer und Ukulele betraut angegeben - offenbar der Hauptsongwriter ist. Das dürfte dann auch die Vermutung nahelegen, dass ein auf der Bandcamp-Seite von Mothertongue ohne genauere biografische Erläuterungen vorhandenes Album namens "Spy Mountain" aus dem Jahr 2012, das von Smith, Holden und Wall eingespielt wurde, eher sowas wie den "Vorläufer" zur eigentlichen Karriere als Mothertongue darstellt. Womit dann auch die Zählweise korrekt wäre.

Lange Vorrede: "Where The Moonlight Snows" zeigt so Einiges an Musik. Gemeinsam ist allen Songs eine gewisse Lockerheit, denn harte und kantige Momente sind marginalisiert. Stattdessen wird die Rhythmik, solange sich Mothertongue nicht gerade auf balladeske Momente verlassen, dominiert von minimalistischen, leicht funkig klingenden Gitarren und lockeren bis vertrackten Grooves auf dem Schlagzeug (der "Every Breath You Take"-Bass in "The Bullet" passt hier natürlich bestens ins Bild). Prägende Elemente darüber sind der sanfte, einfühlsame, gelegentlich falsettierte oder harmonisierte Gesang sowie markante motivische Einsätze von Bläsern (Trompete und Saxofon). Klavier und A-Gitarre kommen dabei aber auch nicht zu kurz, und Polyphonie ist hier kein Fremdwort. Später gibt's noch bluesige Sachen ("Ofelia", "Sunset Rose", "Shipwreck Song") und in "The Isle Of Not Quite Right" sogar mal einen Sequencer-Rhythmus, und die schon angedeuteten balladesken Szenen fallen am Anfang von "It's Getting Weird", in der Bridge von "The Creature Tree" und der Strophe von "Panic Rock" natürlich folkig aus.

"Harte", i.e. klanglich intensive Momente gibt es übrigens dennoch, denn immer wieder mal steigern sich Mothertongue vorübergehend deutlich, so beispielsweise am Ende von "Blue Wicked Heart", im geschickt aufgebauten Refrain von "The Creature Tree" (man nimmt sich erst mal völlig zurück und kommt dann umso stärker wieder - als würde man hier vor dem großen Wurf weit ausholen), einer kurzen geradlinig rockenden Passage von "Mal De Mer" oder noch an vielen weiteren Stellen. Denn überhaupt spielen Mothertongue ziemlich beachtlich mit Dynamiken und Entwicklungen. Insbesondere die Arrangements sind ziemlich ausgefeilt und fallen mitunter - obwohl beispielsweise die Gesangsmelodien von sich wiederholenden Parts nur wenig variiert werden - dergestalt aus, dass Strophen und Refrains teils einen anderen Teint erhalten. Das ist sehr erfrischend und wirkt mitunter geradezu raffiniert, zumal oft, beispielsweise in "Blue Wicked Heart", "Mal De Mer" oder "Panic Rock" auch noch durch Doppeldeutigkeiten und Disharmonien eine eigenartige bittersüße Stimmung erzeugt wird.

Mothertongue spielen also ziemlich schlüssige, sehr verspielte, abwechslungsreich gestaltete und dennoch eingängige Nummern mit Pop-Appeal und wissen damit ziemlich gut zu gefallen, denn romantische Schwelgerei, technischer Anspruch und rockige Energie werden zu gleichen Teilen geboten. Bemängeln ließen sich allenfalls ein paar weniger pointierte Abschlüsse - "Sunset Rose" fehlt sowas wie das Sahnehäubchen, und "Ofelia" ist nach hinten raus weniger spannend, aber dennoch annehmbar. Aber selbst das geht jeweils in Ordnung, zumal es obendrein auch textlich noch ein paar Gags gibt. So ertönt die im "Shipwreck Song" zum Spielen aufgeforderte "violin" letztlich überhaupt nicht, und der Abschluss von "Whatever Waves" kommentiert sich selber ("And in the final section of the final song there will be voices just to stalk...") - was damit wiederum den etwas zerfahrenen Aufbau dieses Stückes elegant weglächeln lässt. Somit bleibt eine sehr positive Überraschung - den Frühling retten Mothertongue mit "Where The Moonlight Snows" ein Stück weit.

Anspieltipp(s): Mal De Mer, Panic Rock, The Isle Of Not Quite Right
Vergleichbar mit: Knifeworld, Big Hogg, Beatles, Steve Hackett, Cryptex, Muse
Veröffentlicht am: 23.3.2018
Letzte Änderung: 23.3.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mothertongue

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2016 Unsongs 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum