SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Marcello Giombini - Computer Disco
Goblin - Tenebre
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Klaus Wiese - Sabiha Sabiya
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Marc Nauseef - Personal Note
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Yasuaki Shimizu - Kakashi
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Tyndall - Reflexionen
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Marc Nauseef

Personal Note

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982 (CD-Reissue 2017, Chickadisc)
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Worldmusic / Ethno; sonstiges
Label: CMP Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Marc Nauseef Drums, Percussion, Voice
Joachim Kühn Piano, Keyboards, Sax
Trilok Gurtu Percussion, Voice
George Kochbeck Keyboards

Gastmusiker

Jan Akkerman Guitar (Track 4,6)
Detlev Beier Double Bass (Track 3,5)
Phil Lynott Vocals (Track 1)

Tracklist

Disc 1
1. Chemistry 4:11
2. Talking Drum (for Ariel) 3:28
3. Doctor Marathon part I 4:01
4. Doctor Marathon part II 8:33
5. Corsica 10:57
6. Fillmore 10:46
Gesamtlaufzeit41:56


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Marc Nauseef kennt man vielleicht (eher nicht) als den Schlagzeuger einer der letzten, nur live tätigen 70er-Jahre-Inkarnationen von The Velvet Underground. Oder, als den Drummer der Ian Gillan Band. Auch für Elf (mit Ronnie James Dio) und Thin Lizzy war der 1958 in Cortland (New York) geborene Nauseef tätig. Zudem betätigte er sich als Schlagzeuger für Bandprojekte von Jon Lord (siehe z.B. "Sarabande"), Glen Hughes und Gary Moore. Vorwiegend Hardrock-Krams.

Ende der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts änderten sich Nauseefs musikalische Interessen allerdings, begann er sich für Jazziges, Ethnoperkussives und Gamelan-Klänge zu interessieren. In Los Angeles machte Nauseef zudem die Bekanntschaft von Joachim Kühn, der ihn zu Aufnahmesessions nach Hamburg einlud (das Ergebnis war das einzige, 1981 veröffentlichte Album des Trios Information – Joachim Kühn, Marc Nauseef und George Kochbeck). Anfang der 80er übersiedelte Nauseef ganz nach Hamburg. Dort entstand auch sein erstes Soloalbum. "Personal Note" wurde 1982 von CMP Records veröffentlicht. Nachdem das Album 1994 in Japan auf CD veröffentlicht wurde, erschien dann 2017 auch ein europäisches CD-Resissue bei Chickadisc, als dritte CD dieses Unterlabels der Polen von GAD Records.

Recht illustre Mitstreiter hat sich Nauseef für sein Solodebüt ausgesucht. Neben Kühn ist Trilok Gurtu als zweiter Perkussionist zu hören. In zwei Nummern greift Jan Akkerman in die Saiten einer E-Gitarre, während im einleitenden "Chemistry" kein Geringerer als Phil Lynott seine Stimme erklingen lässt (die restlichen Nummern sind instrumental gehalten). Dazu kommen noch der Information-Kollege George Kochbeck als zweiter (oder eigentlich hauptamtlicher) Keyboarder, und Detlev Bier am Kontrabass (die meisten Basslinien kommen allerdings von Kochbecks Moog).

Jazzrock gibt es auf "Personal Note" zu hören, ein logischerweise recht perkussionlastiger Jazzrock, versehen mit allerlei Ethnogetrommel und -gongen, aber auch funkigen Tastenlinien, vielseitigem Rockschlagwerk, heulenden und jaulenden Synthesizermustern, jazzigem Pianogeklimper, gelegentlichen Saxeinlagen (von Kühn!) mysteriös hallender Perkussion (die bisweilen in Richtung Gamelan schielt), und – zumindest in den beiden Nummern mit Akkermann – virtuos-deftigen E-Gitarrenlinien. Das Ergebnis ist ein sehr farbiger und eigener Jazzrock, bestimmt von Nouseefs und Gurtus ausgesprochen vielseitiger Perkussion, aber auch von Kühns und Kochbecks klangvoll-symphonischer bzw. jazzig-flotter Tastenarbeit. Mal eher akustisch-jazzig (wie z.B. in "Talking Drum"), mal schwebend-klangmalend (man höre z.B. "Doctor Marathon Part II"), mal elektronisch-rockig (vor allem in den beiden abschließenden Langnummern) ist die Band zu Gange, sehr dynamisch, abwechslungsreich und verspielt. Das gilt auch für das einleitende "Chemistry", welches durch Lynotts improvisierten Nichtgesang eine zusätzliche eigene Note erhält.

Eine Art leicht verspäteter Abgesang auf die 70er Jahre ist "Personal Note", kann man klangliche Verwandtschaften doch vor allem zu den Fusion-Größen jenes Jahrzehnts ausmachen (vor denen sich Nauseefs Formation sicher nicht verstecken brauchte). Ein recht eigenes Gemenge hat Nauseef jedenfalls am Start, insbesondere wegen der ethnoperkussiv-gamelanartige Komponente, die oft mit fast aggressiven Jazzrockmustern gepaart wird. Kurzum, "Personal Note" bietet keine abgestandene Standartfusion, und sollte jedem Freund klassischen bzw. progressiven Jazzrocks (der 70er) sehr viel Spaß machen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.4.2018
Letzte Änderung: 9.4.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum