SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Alchem - Viaggio al Centro della Terra
Ancient Veil - Rings of earthly...Live
Apogee - Conspiracy Of Fools
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
Barnacles - Air Skin Digger
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Bojanek & Michalowski - Solid
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Burntfield - Hereafter
car crash weather - Secondary Drowning
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Cheer-Accident - Fades
Nadav Cohen - Lacuna
Copenague - Laguna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deafening Opera - Let Silence Fall
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
Distorted Harmony - A Way Out
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Glass Hammer - Mostly Live In Italy
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Haken - L-1VE
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Hollowscene - Hollowscene
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Ihsahn - Àmr
Il Bacio della Medusa - Seme
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Marchesi Scamorza - Gemini
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Mystery - Lies and Butterflies
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
Oiseaux-Tempête - Tarab طرب
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Phideaux - Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Klaus Schulze - Silhouettes
J. Peter Schwalm - How We Fall
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Southern Empire - Civilisation
Space Debris - Mountain Ultimate
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The End (NOR/SWE/US) - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Paradox Twin - The Importance of Mr Bedlam
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Ümit - The Testament of Ümit
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24797 Rezensionen zu 16977 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Thomas Konder

Labyrinth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg
Label: Musea
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Thomas Konder Gesang, Keyboards, Schlagzeug, Percussion

Gastmusiker

Tobias Schmitz Keyboards ("The First Step"), Klavier ("Morning Sun")
Frank Rohles Gitarre ("Labyrinth", "Solitary Road", "Captured", "A Step A Day")
Mike Kempf Saxofon ("Labyrinth")
Marc Papeghin Waldhorn ("Labyrinth", "A Step A Day")
Markus Jutz Klarinette ("Only The Wind Knows")
Mirial Cartarius Violine ("Solitary Road")
Jan Malburg Gitarre ("Puzzle", "On A Day Like This", "Born")

Tracklist

Disc 1
1. The First Step 2:26
2. Labyrinth 7:05
3. Only The Wind Knows 4:40
4. Solitary Road 6:21
5. Captured 2:27
6. Puzzle 5:54
7. Morning Sun 3:43
8. On A Day Like This 6:50
9. Road To Nowhere 2:24
10. Firedance 3:30
11. Born 4:37
12. A Step a Day 10:53
Gesamtlaufzeit60:50


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Allem Anschein nach hat Thomas Konder mit seinem Debüt "Labyrinth" einen gegenwärtig recht gangbaren Weg gewählt: Am Anfang stand das Konzept, dann wurden die Songs geschrieben, ein gewisser Peter Crussell steuerte einen Großteil der Texte bei, und bei den Aufnahmen kümmerte sich Konder selber um Gesang sowie Tasten- und Schlaginstrumente. Für alles weitere wurde eine Handvoll Gäste hinzugezogen, unter denen sich mit dem Marc Papeghin übrigens genau der Mann befindet, der vor Jahren schon mit im Alleingang eingespielten Horn-Arrangements diverser Gassenhauer von Dream Theater, Neal Morse, Symphony X, John Williams und vielen anderen für Aufsehen sorgen konnte (was heutzutage einige hunderttausend YouTube-Klicks bedeutet) - ebenso interessant wie konsequent, diesen Mann mal auf einer Prog-Platte zu hören.

Aber ich schweife ab: Im titelgebenden Labyrinth ist natürlich der oftmals irreführende Weg durch das Leben hin zur Selbstwerdung symbolisiert. Entsprechend vertont Konder somit offenbar das Auf und Ab, das die Gemütslage eines sich in diesem Labyrinth befindlichen Protagonisten so durchmacht. Das musikalische Vehikel, mit dem Konder diese Reise antritt, ist dabei entsprechend der verwendeten Instrumente natürlich ziemlich keyboardlastig ausgefallen, und sehr oft besteht das Fundament der Musik hier eben aus Ostinatomotiven (sehr gerne auf dem offenbar von Konder bevorzugten E-Piano). Die Gastgitarren werfen dabei allerdings gelegentlich mal, wie eben in "Labyrinth", "Puzzle" oder "A Step A Day" einige kantige Riffs in die Waagschale und verleihen der Musik damit zu passender Zeit einiges an Gewicht. Umgekehrt sind aber auch floydige Träumereien (wie etwa in "Solitary Road") oder sogar Akustiksounds drin. Die weiteren Instrumente fungieren hauptsächlich als Bereicherungen des Arrangements, fügen dabei aber ab und an auch ein paar nette solistische Farbtupfer hinzu.

Mit diesem Klangbild beschreitet Konder kompositorisch wiederum unterschiedlich komplexes Terrain. Relativ einfach ausgefallen sind dabei balladeske Nummern wie das heitere "Only The Wind Knows" oder das Klavier-lastige "Morning Sun", die sich relativ schnell erschöpfen, aber dafür mit Melodien und diesen spielerischen Einwürfen punkten können. Das gilt größtenteils auch für das etwas rockigere "Born", in dem wiederum der etwas einfache Refrain à la "With A Little Help From My Friends" zunächst kaum mit der groß angelegten hymnischen Strophe mithalten kann, später aber aufwändiger arrangiert wird. Ein direktes Vorbild lässt sich auch für "Solitary Road" benennen, das zwischenzeitlich deutliche Parallelen zu Pink Floyds "Mother" aufweist, ansonsten aber mit Orgelbegleitung, launigem Pathos und Hackett-lastiger Gitarre schon den Übergang zum "Haupt"-Stil des Albums markiert.

Denn abgesehen von den kurzen Zwischenstücken wie "Captured" oder "Road To Nowhere" (mehr dazu im Anschluss) verlegt sich Konder in den übrigen Songs dankenswerterweise auf retroproggige Klänge. Im einleitenden "Labyrinth" sind somit selbstbewusste Krummtakte (7/4 wird unversehens zu 9/4) ebenso drin wie Anklänge an die FloKis, typische Tony-Banks-Fanfaren und ein abschließendes Mehrstimm-Arrangement. "Puzzle" wiederum groovt locker und erinnert mit seinen gewundenen Gesangslinien angenehm an das hier vor ein paar Monaten thematisierte "Running To Paradise"-Album. In eine noch etwas andere Richtung zeigen schließlich "Firedance", das mit einem Synth-Ostinato elektronisch pumpt, auch den Gesang entsprechend verzerrt (und dabei leider schon wieder "fire" auf "desire" reimt) und ansonsten mit einem E-Piano-Solo zu einem Fingerschnips-Rhythmus unterhält. "On A Day Like This" hingegen beginnt düster und pessimistisch, nimmt zwischendrin eine viel optimistischere Wendung, die sich qua Text aber alsbald als Traum entpuppt und dann flugs die naturalistische Romantik wieder durch zirpend-kalte Elektronik ersetzt.

Der abschließende Longtrack "A Step A Day" schließlich fasst das Album dann noch einmal zusammen - und hier wären wir dann auch beim konzeptionellen Zusammenhang. Und zwar: Nachdem bereits "Captured" und "Morning Sun" das Thema aus "The First Step" verarbeitet hatten (und das "White Car"-artige "Road To Nowhere" eine Reprise von "On A Day Like This" darstellte), werden solcherlei Versatzstücke hier schließlich strukturierend eingesetzt. Entsprechend folgen in "A Step A Day" auf das "YYZ"-artige Riff erst mal Strophe und Refrain von "Labyrinth", über einen von Konder selber als "E-Piano-Crimson" bezeichneten Instrumentalpart verarbeitet man das Motiv weiter. Den anschließenden Rückgriff auf "Morning Sun" spickt man mit Widerhaken und Marc Papeghin, sodass dessen Substanz hier geradezu fulminant wirkt. Danach zitiert man folglich "Captured" bzw. "A Step A Day" in bombastischer Weise (samt Brian-May-Imitat), und selbst das Ende gestaltet man mit nervösem Bassriff und fragenden Gitarren noch schlüssig.

Mit "A Step A Day" schafft es Konder also tatsächlich, auch einigen anfangs etwas unschlüssig oder willkürlich anmutenden früheren Momenten dieses Albums noch rückwirkend einen Sinn zu geben, sodass "Labyrinth" (das Album) insgesamt eine recht erfreuliche Angelegenheit darstellt. Über einige etwas einfachere Momente in der Mitte kann man dabei ebenso hinwegsehen wie über die nicht immer optimale Produktion, zu deren Mängeln vornehmlich das teils knallig-trockene Schlagzeug und der nicht immer völlig klar aufgenommene Gesang (der übrigens stimmlich entfernt an Frank Bornemann erinnert) gehören. Somit reiht sich Konder aus dem Stand nicht unpassend neben ähnlich situierten Sachen wie Smalltape, Project: Patchwork oder Yonder Pond ein und liegt auch qualitativ auf der Höhe. Dieses Labyrinth hat Konder also schon mal gemeistert.

Anspieltipp(s): Labyrinth, A Step A Day, On A Day Like This
Vergleichbar mit: Project: Patchwork, Osta Love
Veröffentlicht am: 27.4.2018
Letzte Änderung: 27.4.2018
Wertung: 10/15
Gutklassiger Projekt-Prog, die aufwändigeren Songs sind natürlich besser

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum