SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
3.2 - The Rules Have Changed
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Alchem - Viaggio al Centro della Terra
Ancient Veil - Rings of earthly...Live
Anubis - Different Stories
Apogee - Conspiracy Of Fools
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
Barnacles - Air Skin Digger
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Peter Blinne - Star Tracks
Bojanek & Michalowski - Solid
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
Brainticket - Zürich/Lausanne
Bridge To Imla - one january evening
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Burntfield - Hereafter
car crash weather - Secondary Drowning
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Cheer-Accident - Fades
Nadav Cohen - Lacuna
Copenague - Laguna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Covet - Effloresce
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deafening Opera - Let Silence Fall
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
Distorted Harmony - A Way Out
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gargle - Wading in Shallow Waters
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Glass Hammer - Mostly Live In Italy
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Haken - L-1VE
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Hollowscene - Hollowscene
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Ihsahn - Àmr
Il Bacio della Medusa - Seme
Influence X - Quantum Reality
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Kalman Filter - Exo-Oceans
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
David Kollar / Arve Henriksen - Illusion of a Separate World
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Malady - Toinen toista
Marchesi Scamorza - Gemini
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Moraz & Friends - Random Kingdom
Neal Morse - Life & Times
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Mystery - Lies and Butterflies
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
Oiseaux-Tempête - Tarab طرب
Ángel Ontalva & Vespero - Carta Marina
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Phideaux - Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
Sankt Otten - Zwischen Demut und Disco
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Klaus Schulze - Silhouettes
J. Peter Schwalm - How We Fall
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Southern Empire - Civilisation
Space Debris - Mountain Ultimate
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Strangefish - The Spotlight Effect
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The End (NOR/SWE/US) - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Paradox Twin - The Importance of Mr Bedlam
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Time Collider - Travel Conspiracy
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Ümit - The Testament of Ümit
Una stagione all'inferno - Il Mostro di Firenze
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ghost Island

Assimilation

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (12.5.)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

John Romero
Roddy
Michael
Harout
Nathan

Tracklist

Disc 1
1. Your Hope 4:57
2. Your Joy 3:02
3. Your Doubt 5:02
4. Crushed 3:59
5. Your Fear 10:45
6. Your Equanimity 8:24
7. Assimilation 9:31
Gesamtlaufzeit45:40


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Ghost Island nennt sich eine Postrock-Band aus dem US-Bundesstaat Arizona. Zunächst war es ein Soloprojekt des aus Phoenix stammenden Musikers John Romero, der seit 2013 als Ghost Island musikalisch aktiv ist. Mit der Zeit erweiterte sich die Besetzung zum Quintett (von den anderen Musikern werden nur die Vornamen genannt). Mit ihrem zweiten Album Assimilation landete die Band bei Fluttery Records, dem Spezialisten für Postrock- und Ambient-artiges.

Bei neuen Postrock-Bands bin ich mittlerweile grundsätzlich eher skeptisch. In diesem Genre tummeln sich schon seit Jahren zu viele Bands ohne eigenen Charakter, werden oft lediglich die auch schon 15 oder 20 Jahre alten Ideen der üblichen Verdächtigen neu aufgekocht. Nun erfinden auch Ghost Island das Genre nicht gerade neu, aber im Gegensatz zu anderen rezenten Postrockern zeigen sie zumindest ansatzweise einen eigenen Stil.

Die Musik ist komplett instrumental. Wie im Genre üblich, stehen auch hier Gitarren im Zentrum der Musik, während die Keyboards keine große Rolle spielen, entweder komplett fehlen oder nur im Hintergrund stehen. Anstatt des Postrock-typischen allmählichen Aufbaus der Musik bis zu einem heftigen Ausbruch verlegen sich Ghost Island jedoch eher auf impressionistisch anmutende, farbig und abwechslungsreich gestaltete Klanggebilde, die hauptsächlich aus flirrenden Geflechten der Gitarre bestehen. Ab und zu setzt die Gitarre auch an dezent zu sägen und zu kratzen; das jedoch stets zurückhaltend, wie um die herrschende Elegie nicht zu stören. Manche Songs sind dabei recht karg und spröde arrangiert, was der bei derartiger Musik stets vorhandenen Gefahr übermäßiger Wohligkeit entgegensteht. Bass und Schlagzeug sind dabei, was im diesem Genre nicht selbstverständlich ist, keine bloßen Rhythmusgeber, sondern halten durchaus selbstbewusst dagegen.

Insgesamt steht der Postrock des US-Quintetts eher dem „fictional Acoustic space“ von Bands wie Bark Psychosis nahe. Das ist zwar auch nicht gerade neuartig, aber immerhin stehen doch deutlich weniger neue Postrocker in dieser Tradition als in der von Explosions In The Sky und Konsorten (wobei man auch den ein oder anderen Einfluss dieser Bands bemerkt, etwa im abschließenden Titelstück). Für Postrock-Liebhaber ist Assimilation somit zu empfehlen. Das Album erscheint am 12. Mai.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.4.2018
Letzte Änderung: 30.4.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


"Assimilation" bedeutet bekanntlich "Angleichung" oder "Anpassung", insofern ist es für Ghost Island vielleicht nicht unbedingt vorteilhaft, diesen Namen für ihr Zweitwerk zu verwenden. Denn sich an das Gros eines bekannten und weitestgehend ausformulierten Stils angleichen zu wollen, sollte Skepsis erwecken. Und tatsächlich langweilen "Your Joy" und "Your Doubt" mit simpel-monotonen Ostinati-Motiven auf der Gitarre, vergleichsweise klappriger Rhythmik und auf halbem Weg steckenbleibenden bzw. abgebrochenen Dynamik-Steigerungen schon ziemlich - gerade so, also mit dieser (handwerklich verhaltenen) Verwendung üblicher Klischees, geht es eben nicht.

Der Rest von "Assimilation" ist da glücklicherweise eigenständiger und interessanter. Zwar geht auch das eröffnende "Your Hope" im Mittelteil mit rockigerer Ausrichtung den konventionellen, buchstäblich ausgetretetenen Weg, aber der minimalistische Anfang mit heulenden Streichern und einem schleppend echoenden Gitarrenmotiv, der am Ende seine Erwiderung findet, ist im Kontrast dazu viel kurioser und unterhaltsamer. Auch "Crushed" beschwört nach den beiden genannten Reinfällen mit einem schwer-schleppenden Düstermotiv diesen Stil und bringt zudem noch eine relativ komplexe Rhythmik in die gedehnten Takte, was angesichts des generell spartanischen Sounds relativ spannend ist und schließlich mit Fokus auf einen pochenden Bassdrum-Rhythmus schon ganz manierlich läuft. Leider sind die solistischen Versuche dazu wenig ergiebig, alsbald macht sich zudem Monotonie breit, und am Ende flaut alles einfach ab, ohne auf den Punkt gekommen zu sein, aber die Anlage des Stückes ist schon eine ganz andere.

Bemerkenswert ist außerdem, dass sich Ghost Island in den folgenden drei Quasi-Longtracks ebenfalls kaum noch Blöße geben. Tatsächlich sind "Your Fear", "Your Equanimity" und der abschließende Titeltrack überwiegend gut strukturiert und stellen damit einige Postrock-Manierismen sogar noch in interessante Zusammenhänge. So könnte etwa die Glockenspiel- oder Xylofon-Begleitung des - was sonst? - optimistischen Gitarrenmotivs am Anfang von "Your Fear" kitschig und abgeschmackt sein, ist aber angesichts gegenseitigen polyphonen Umspielens tatsächlich sogar ziemlich reizvoll. Nach einer ruhigeren, aber spannenden Passage um 3:20 herum werden diese Elemente in einem Ausbruch um 4:30 herum dann wieder aufgegriffen und erzeugen hier zusammen mit den härteren Gitarren tatsächlich einiges an Drive. Ebenfalls unterhaltsam und kurios sind in diesem Stück noch die in einer weiteren Wartehaltungs-Passage um 6:00 eingeführten blubbernden Sounds im Hintergrund, die angesichts der repetetiven Begleitung tatsächlich auch als Spacerock-Tribut durchgehen könnten.

Auch in "Your Equanimity" fängt schleppend und deshalb interessant an, kann danach aber sogar noch eine Schwäche (ein schludrig gespieltes Bassriff) ins Gegenteil verkehren, weil der Offbeat-Rhythmus dazu ziemlich erfrischend ausfällt. Die anschließend einsetzenden Gitarren verfallen zwar dem Klischee, bringen den Song dafür aber durch Motivation einer vorübergehenden Verhärtung voran. Das Ende ist ebenfalls eine Erwähnung wert: Ein Finale gibt es, aber die Durchführung der dortigen Steigerung bleibt alleine dem Schlagzeug vorbehalten - verglichen mit den Genre-Standards ist das eine im positiven Sinne unterkühlte Variation dieses Topos. Hingegen hat "Assimilation" Anlaufschwierigkeiten, weil sich die chillige Gitarre mit dem sehr aktiven Schlagzeug beißt, die folgende Kombination aus Groove und Ostinati gewöhnlich und lau klingt und im "Ausbruch" alleine die Gitarren härter werden - das lässt die Musik aber in Abgrenzumg zum Erwarteten eigenartigerweise eher wie Noiserock wirken. Später holt man auch hier wieder diese Space-Sounds ins Boot und schafft noch einen gediegenen Abschluss.

Frei von Mängeln und Schwächen ist "Assimilation" also auch in dieser Hälfte nicht. Nach dem eher schwachen Auftakt in der ersten Hälfte können sich Ghost Island aber außerordentlich steigern und eine unterm Strich doch relativ eigenständige Interpretation des Genres manifestieren. Bezeichnend ist dabei übrigens, dass offenbar schon kleine Details wie eben die eingestreuten Elektronik-Sounds oder bestimmte Phrasierungen der Rhythmik ausreichen, um die Musik in ein ganz anderes Licht zu tauchen. Das ist keine Revolution, aber insgesamt ziemlich annehmbar, und hierauf können Ghost Island in Zukunft sicher aufbauen. Obwohl das Verhältnis zum Genre als Ganzen natürlich wie eingangs geschildert ambivalent zu betrachten sein wird.

Anspieltipp(s): Your Fear, Your Equanimity
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.6.2018
Letzte Änderung: 30.6.2018
Wertung: 9/15
Minimal ist besser!

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum