SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
3.2 - The Rules Have Changed
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Alchem - Viaggio al Centro della Terra
Ancient Veil - Rings of earthly...Live
Anderes Holz - Fermate
Anubis - Different Stories
Apogee - Conspiracy Of Fools
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
Barnacles - Air Skin Digger
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Between the Buried and Me - Automata II
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
Peter Blinne - Star Tracks
Bojanek & Michalowski - Solid
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
Brainticket - Zürich/Lausanne
Bridge To Imla - one january evening
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Aaron Brooks - Homunculus
Burntfield - Hereafter
car crash weather - Secondary Drowning
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Central Park - At The Burial Vault
Cheer-Accident - Fades
Nadav Cohen - Lacuna
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
Copenague - Laguna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Covet - Effloresce
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deafening Opera - Let Silence Fall
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Emiliano Deferrari - Monty
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
Distorted Harmony - A Way Out
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Erdenreich - Tai chi tu - Retrospect one
Extremities - Gaia
Farflung - This Capsule
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Finally George - Life is a Killer
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gargle - Wading in Shallow Waters
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
Glass - Emergence
Glass Hammer - Mostly Live In Italy
Goad - Landor
Gong Expresso - Decadence
Great Leap Skyward - Map of Broken Dreams
Gryphon - Raindances - The Transatlantic Recordings 1973-1975
Gryphon - ReInvention
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Haken - L-1VE
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Hollowscene - Hollowscene
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Ihsahn - Àmr
Il Bacio della Medusa - Seme
Influence X - Quantum Reality
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Jordsjø - Jordsjø
JPL - Rétrospections Volume III
Kalman Filter - Exo-Oceans
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kingcrow - The Persistence
Kino - Radio Voltaire
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
David Kollar / Arve Henriksen - Illusion of a Separate World
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Le Mur - exorta
Leviathan (US) - Can't Be Seen By Looking: Blurring The Lines, Clouding The Truth
London Underground - Four
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Malady - Toinen toista
Marchesi Scamorza - Gemini
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
Minami Deutsch - With Dim Light
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Moraz & Friends - Random Kingdom
Neal Morse - Life & Times
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Mystery - Lies and Butterflies
Nathan - Era
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
Oh. - Metallia
Oiseaux-Tempête - Tarab طرب
Ángel Ontalva & Vespero - Carta Marina
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Phideaux - Infernal
Phideaux - Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue
Phideaux - We Only Have Eyes for You
The Pineapple Thief - Dissolution
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
Sankt Otten - Zwischen Demut und Disco
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Klaus Schulze - Silhouettes
J. Peter Schwalm - How We Fall
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Southern Empire - Civilisation
Space Debris - Mountain Ultimate
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Starfish64 - The Future in Reverse
Strangefish - The Spotlight Effect
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
Subsignal - La Muerta
Summer Effect - Reverie
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Svin - Virgin Cuts
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The End (NOR/SWE/US) - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Kentish Spires - The Last Harvest
The Paradox Twin - The Importance of Mr Bedlam
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Time Collider - Travel Conspiracy
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
UFO över Lappland - UFO över Lappland
Ümit - The Testament of Ümit
Una stagione all'inferno - Il Mostro di Firenze
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24898 Rezensionen zu 17068 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tusmørke

Fjernsyn i farver

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Folk; Psychedelic; Spacerock; sonstiges
Label: Karisma Records
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Benediktator Bass,vocals,Glockenspiel,percussion
Krizla Flute,Vocals,Electronics and percussion
the Phenomenon Marxo Solinas Synthesizer
William de Blaise Keyboards
HlewagastiR Drums,percussion

Tracklist

Disc 1
1. Fjernsyn i farver (Colour Television) 8.05
2. Kniven i kurven (The Knife in the Basket) 8.09
3. Borgerlig tussmørke (Civil Twilight) 3.53
4. 3001 8.38
5. Death Czar 6.15
6. Tøyens hemmelighet (The secret of Toyen) 8.56
Gesamtlaufzeit43:56


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Das Konzept des sechsten Albums von Tusmorke soll entfernt auf der entscheidenden Rolle des Lichts in der von uns wahrgenommenen Welt basieren. (Und nicht etwa auf den Eroberungen der Vikinger, wie ich aufgrund mancher Merkmale der Musik vermuten würde. Die Zerbrechlichkeit des Lichts kann man der Musik nämlich nicht immer nachsagen. Gesungen wird scheinbar auf Norwegisch, was für uns hierzulande wohl eine exotische Note darstellt).

Der simple treibende Rhythmus und der raue Sprechgesang in Teilen von „Fjernsyn i farver“ haben für mich doch etwas von Punk-Rock. Wären da nicht die den Gesang untermalenden Beiträge der Flöte, die gelegentlich flirrenden Synthies und die Tracklänge von 8 Minuten, könnte man meinen, stellenweise etwa der Truppe namens The Clash zu lauschen. Das Stück hat im Rahmen der beachtlichen Länge durchaus noch psychedelisch-progressive Passagen zu bieten, die dann reizvoll mit der scheinbar punkigen Attitüde kontrastieren.

Der raue Anstrich und die nicht immer raffinierten Rhythmen einiger Stücke können nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich unter der rauen Schale von „Fjernsyn i farver“ die zahlreichen Flötenmelodien sowie diverse Beiträge seitens der Tasteninstrumente verbergen, die doch wieder in Richtung Prog weisen.

Der Musiker, der die führende Gesangsmelodie vorträgt, wird hin und wieder von den nicht minder bodenständigen Gesangschören abgelöst, so dass es mich manchmal gelüstet, das Gebotene als Vikinger-Prog zu bezeichnen.

„Borgerlig Tussmorke“ basiert von Anfang an auf zerbrechlichen Tönen der Flöte und des Pianos. Auch die Rhythmen und die Gesangsmelodie sind verstärkt episch und balladesk. Keine Spur mehr von der punkigen Attitüde.

In „3001“ sind es doch etwas komplexere Rhythmen, die elektronische Orgel und der kraftvolle Fuzz-Bass, die insgesamt eine Art vom progressiven Stoner Rock erzeugen. Die Teile der Gesangsmelodie erinnern mich stark an „Hand of Doom“ von Black Sabbath, die zu den offiziellen Einflüssen von Tusmorke gehören. Später kommen in dem beinahe neunminütigen Stück Akzente und Arrangements hinzu, die einen doch an Spacerock denken lassen.

Ist es etwa jazziger Karibik-Flair, was sich da am Anfang von „Death Czar“ abzeichnet? Das Stück würde jedenfalls Ende der 60er, oder Anfang der 70er kaum jemandem als eine Verschmelzung von Psychedelic, Space und Krautrock unpassend, oder wie aus der Zeit gefallen vorkommen. Ganz ähnlich verhält es sich mit dem ersten Teil von „Toyens Hemmelighet“, das nach ca. 4 Minuten allerdings nicht nur mit funkigen Arrangements (Clavinet-Klänge inklusive), sondern gleich danach kurz mit flotten Disco-Rhythmen überrascht. Humor haben die auch noch, die Norweger!

Die Scheibe gibt es als CD, Download und als reguläre Langspielplatte. Darüberhinaus darf noch eine limitierte Splatter-Vinyl-Version erworben werden.

Retro-Vikinger-Prog (offizielle Bezeichnung: psychedelischer und progressiver Folkrock) mit zwischen rau und zerbrechlich wechselnder Attitüde, so stellt sich für mich die Musik auf „Fjernsyn i farver“ dar. Interessant und vielschichtig!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2018
Letzte Änderung: 1.5.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


Zählen wir mal mit: "Fjernsyn i farver" ist Tusmørkes vierte Veröffentlichung in Albenlänge innerhalb der letzten zwei Jahre. Der kreative Brunnen, der sich schon letztes Jahr mit "Hinsides" und "Bydyra" angedeutet hat, sprudelt wie nie zuvor - wofür wohl auch spricht, dass Flötist Krizla nebenbei noch mit Alwanzatar debütierte. Da ist wohl jemand, wie man so sagt, nicht ausgelastet... und der Hörer darf sich folglich freuen. Vorab sollte aber mal wieder eine Einschränkung der Erwartungshaltung gemacht werden (die sich ein paar Zeilen weiter natürlich von selber aushebeln wird): "Hinsides" wurde aus meiner Sicht ja eigentlich nur vom überragenden Longtrack "Sankt Sebastians Alter" getragen, und "Bydyra" profitierte hauptsächlich von seinem lockeren Sound und den kompakten Stücken. Ist "Fjernsyn i farver" also der dann doch schon seit zwei Jahren ersehnte ideelle Nachfolger zu "Ført Bak Lyset" - oder nur ein (weiterer?) Schnellschuss?

Zäumen wir das Pferd mal von hinten auf: Dieser Eindruck könnte nach einigen Durchläufen tatsächlich entstehen, denn die soghafte Wirkung alter Gassenhauer wie "Ekkebergkongen", "Spurvehauken", "De Reiser Fra Oss", "Black Swift" oder "Offerpresten" erzeugen allenfalls "Death Czar" und vielleicht noch der Titeltrack, während die restlichen Stücke vermeintlich blass bleiben. Überdies fällt im Vergleich zu "früher" ein gewisses Mehr an Härte auf: "Fjernsyn i farver" (der Track) emuliert zwar den Modus von "Offerpresten" & Co., ist aber viel härter und schneller - was, wenn man es denn zwingend negativ auslegen möchte, für einen Verlust an Leichtigkeit sprechen könnte. Außerdem - und das ist schon eine objektive Tatsache - baut auf "Fjernsyn i farver" (dem Album) noch jeder Track klar erkennbar auf Strophe, Bridge und Refrain auf, die jeweils zweimal zum Einsatz kommen, ehe dann mal kompositorisch etwas anderes überhaupt in Frage kommt.

So schwarz sollte man allerdings nicht sehen (was bei Albentitel und -cover sowieso vermessen wäre) und sich stattdessen auf andere Eigenschaften stützen, die sich teils erst bei genauerem Hinhören offenbaren. Denn die Härte im Opener und Titeltrack ist nicht etwas das Ergebnis von Verbissenheit, sondern wird bereits am Anfang ziemlich raffiniert durch ein trillerndes Riff auf Flöte und Bass eingeleitet. Unter dem in der (gelungenen, was sonst?) Bridge mit Anlauf vorbereiteten Hymnen-Refrain verbirgt sich ein sehr verspieltes Keyboardarrangement, und der folkige Mittelteil nach dem auf den zweiten Refrain folgenden Break verarbeitet wiederum unterhaltsam dessen Melodie. Das folgende "Kniven i kurven" macht interessanterweise Pausen zum Konzept - auf jeden Takt mit der Strophenmelodie folgt ein Takt Gesangspause, und der Refrain treibt dieses Spiel sogar noch weiter, indem nach einem Vers jeweils bis auf das Schlagzeug sämtliche Instrumente verstummen. Der Instrumentalpart schließlich führt am Ende auf eine umso harmonischere und buntere Version des Refrains.

"Borgerlig tussmørke" fällt als eher ruhige 3/4-Ballade, die von Flöte und Glockenspiel geprägt ist, etwas aus dem Rahmen, bricht aber im Anschluss an den Refrain vorübergehend ebenfalls aus und variiert für die zweite Strophe die Begleitung. Wieder lustiger ist "3001", dessen zirpendes Spacerock-Intro an Birth Controls "Gamma Ray" erinnert, danach auf schweren Rock setzt - und angesichts des eigenartigen Grooves und der Tritonus-Harmonien aber weniger an Black Sabbath als an Modest Mussorgskis "Gnomus" erinnert. Trotzdem verfällt der Gesang zwischenzeitlich in eine norwegische Version von Ozzy Osbourne, was allerdings im Kontrast zur wirklich abgefahrenen Rhythmik steht: In der Bridge gibt's da zwischen den (auf der 2 betonten) 4/4-Takten immer wieder 2/4- und 3/4-Einschübe. Auch der Instrumentalpart macht sich, folgt er doch auf einen B-Part unter Verwendung der Bridge-Rhythmik, setzt auf Flöte und Delay-Keyboard und führt - nach dem erneuten Refrain - auf eine Art 60er-Jahre-Boogie mit Flötenmelodie. Das Ende gestalten Tusmørke dann unter Wiederaufnahme des "Gnomus"-Parts und der Elektronik symmetrisch zum Anfang.

"Death Czar" gemahnt mit seiner Kuhglocken-Percussion an "Hjemsøkte Hjem", geht aber mit Bossa-Rhythmus samt Waschbrett-Sounds einen anderen Weg. Treibendes Element unter der Strophe sind dieser Groove und dramatische Klaviermotive, wohingegen der Refrain voller arrangiert ist, sehr dramatisch ausfällt und der B-Part mit flirrenden Synthesizern, Mellotron-Streichern und perlenden Klavierläufen folkig und märchenhaft geraten ist - was im Kontrast zum folgenden Retroprog-Part steht, der mit üppigen Chören und Mellotron Aufbruchsstimmung verbreitet. "Tøyens hemmelighet" schließlich schließt mit funkigem Bass und groovigem Schlagzeug an "Vinterblot" an, wohingegen der Refrain mit orientalischen Melodien an diverse EP- und B-Seiten-Tracks ("Kairo", "Mener Vi Alvor Nå?") erinnert. Danach ist Zeit für einen schwelgerisch-balladesken Psychedelic-Part, und in der zweiten Strophe macht das Keyboard einiges an Action zum Gesang. Der Instrumentalpart in der zweiten Hälfte schließlich lässt Flöte und Tasteninstrumente zu einem Disco-Rhythmus wettstreiten - ähnlich cool wie damals die Reggae-Parts aus VdGGs "Meurglys III". Vor dem Ende gibt's allerdings noch einen ruhigen Part mit Glockenspiel und Flöte, dann eine dramatische Pause - und einen relaxt-schreitenden Schluss.

Einer genaueren Betrachtung halten die Songs auf "Fjernsyn i farver" entgegen den ersten Eindrücken definitiv stand und entpuppen sich dabei sogar als schlafende Riesen. Zudem ergibt sich noch in stilistischer Hinsicht die bemerkenswerte Feststellung, dass eine gewisser Teil der beschriebenen "Härte" auch davon ausgeht, dass auf dem Klavier markante und hart angeschlagene Motive gespielt werden - fast wie im Zeuhl. Das allerdings wiegt sich eigenartigerweise mit der Tatsache auf, dass die folkigen Momente hier etwas an den Rand gedrängt werden. In vielerlei Hinsicht schließt "Fjernsyn i farver" somit also tatsächlich an "Ført Bak Lyset" an, entwickelt den dortigen Stil auf interessanten Wegen, äh, fort. Dass die Songs dabei einige Durchläufe mehr brauchen, ist kein Makel - "Fjernsyn i farver" ist bildlich gesprochen kein Tiger, der den Hörer sofort anspringt, sondern mehr eine Muräne, die im Versteck auf den Moment wartet, blitzartig zuzuschnappen.

Anspieltipp(s): 3001, Death Czar, Kniven i kurven
Vergleichbar mit: weniger folkig als sonst, dafür aber neuerdings sogar mit Spuren von Zeuhl
Veröffentlicht am: 15.6.2018
Letzte Änderung: 15.6.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tusmørke

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2012 Underjordisk Tusmørke 10.00 2
2014 Riset Bak Speilet 12.00 1
2016 Ført Bak Lyset 12.00 2
2017 Hinsides 10.00 1
2017 Bydyra 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum