SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
Adam Holzman - Truth Decay
After the Fall - Early Light
Alchem - Viaggio al Centro della Terra
Ancient Veil - Rings of earthly...Live
Apogee - Conspiracy Of Fools
Apostolis Anthimos - Parallel Worlds
Aquaserge - Déjà-vous?
Arca Progjet - Arca Progjet
Martin Archer - Safety Signal From A Target Town
Arena - Double Vision
Aria Primitiva - Work in Progress
Armonite - And The Stars Above
art of illusion - Cold War Of Solipsism
Art Zoyd - Phase V
Baldruin - Vergessene Träume
Peter Banks - Be Well, Be Safe, Be Lucky...The Anthology
Peter Banks - The Self-Contained Trilogy
Bardo Pond - Volume 8
bArtMan - Goodbye Cruel World
Between the Buried and Me - Automata I
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
Bojanek & Michalowski - Solid
Brainticket - Zürich/Lausanne
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Repelen Revisited
Burntfield - Hereafter
car crash weather - Secondary Drowning
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Cheer-Accident - Fades
Nadav Cohen - Lacuna
Copenague - Laguna
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
Cosmic Fall - In Search of Outer Space
cosmic ground - cosmic ground IV
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Cross & Jackson - Another Day
Crystal Palace - Scattered Shards
Cytrus - Trzecia Łza Od Słońca
Datashock - Kräuter der Provinz
Deer Park Ranger - Bottom of the Ocean
Delusion Squared - Anthropocene
Desert Mountain Tribe - Om Parvat Mystery
Die Wilde Jagd - Uhrwald Orange
La Dottrina degli Opposti - Arrivederci sogni
Dry River - 2038
Earth Flight - Riverdragons & Elephant Dreams
Eclectic Maybe Band - The Blind Night Watchers' Mysterious Landscapes
Colin Edwin/Robert Jürjendal - Another World
elephant9 - Greatest show on earth
Enob - La Fosse Aux Débiles
Extremities - Gaia
The Fierce and The Dead - The Euphoric
Christian Fiesel - Analogy
Christian Fiesel - On Water
Christian Fiesel - The Dark Orb
Fire! - The Hands
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Kai Rüffer Fractal Band - I
Fractal Mirror - Close to Vapour
Frequency Drift - Letters To Maro
Frohe Weihnachten - und ein gutes Prog-Jahr 2018
Fuchs - Station Songs
Galaxy Space Man - Unravel
Gazpacho - Soyuz
Peter Gee - The Bible
Ax Genrich - Out of the Desert
Ghost Island - Assimilation
Glass - Emergence
Glass Hammer - Mostly Live In Italy
Gong Expresso - Decadence
Rikard Sjöblom's Gungfly - Rumbling Box (2006-2016)
Guru Guru - Rotate!
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
HAGO - HAGO
Haken - L-1VE
Anna von Hausswolff - Dead Magic
HeKz - Invicta
Hildegard von Binge Drinking - Tour de Farce Soundtracks
Steve Hillage - Düsseldorf
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
Hillsphere - Florescence
Hollowscene - Hollowscene
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Il Bacio della Medusa - Seme
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
JPL - Rétrospections Volume III
Karibow - The Unchosen
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Kayak - Seventeen
Kino - Radio Voltaire
Gleb Kolyadin - Gleb Kolyadin
Thomas Konder - Labyrinth
Lazuli - Saison 8
Long Distance Calling - Boundless
Lukas Tower Band - Age Of Gold
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
m00m - m00m
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Marchesi Scamorza - Gemini
Mata - Atam
Laura Meade - Remedium
Melted Space - Darkening Light
Minami Deutsch - With Dim Light
Moonparticle - Hurricane Esmeralda
Neal Morse - Life & Times
Mother Turtle - Zea Mice
Mothertongue - Where The Moonlight Snows
Mouth - Floating
Needlepoint - The Diary of Robert Reverie
Neurosenblüte - Displizin AKUT
The Nightcrawlers - The Biophonic Boombox Recordings
Node - Node Live
Not A Good Sign - Icebound
Oiseaux-Tempête - Tarab طرب
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Corpo nel Sogno
Owane - Yeah Whatever
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
Ryan Parmenter - One of a different Color
Fernando Perdomo - Out to Sea
Perfect beings - Vier
A Perfect Circle - Eat the Elephant
P'faun - sp'roque
Phi - Cycles
Phideaux - Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue
Piniol - Bran Coucou
Pinski - Sound The Alarm
Plenty - It Could Be Home
Bobby Previte - Rhapsody
Project: Patchwork - Re/Flection
Rättö ja Lehtisalo - Kovaa Kamaa - Rättö Ja Lehtisalon Parhaat 2003-2018
['ramp] - no sleep 'till wilmersdorf
Doug Rausch - Book II
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Reale Accademia di Musica - Angeli mutanti
Robert Reed - Sanctuary III
Robert Reed - Theme From Dr.Who
Le Reveil des Tropiques - Big Bang
Alberto Rigoni - EvoRevolution
Talitha Rise - An Abandoned Orchid House
Riversea - The Tide
Roz Vitalis - The Hidden Man of the Heart
Sairen - Neige Nuit
Sama Dams - Say It
Sammal - Suuliekki
The Samurai of Prog - Archiviarum
SBB - Karlstad 1975 plus
Schlammpeitziger - Damenbartblick auf Pregnant Hill
Klaus Schulze - Silhouettes
J. Peter Schwalm - How We Fall
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
Security Project - Contact
Seven That Spells - The Death and Resurrection of Krautrock: OMEGA
Shob - Karma Obscur
Alan Simon - Big Bang
Sleep in Heads - On the Air
Sleeping Horses - Water for Air
Sleeping Pandora - From Above
Solar Project - Utopia
Sonar - Vortex
Soniq Theater - Squaring the Circle
Sons of Alpha Centauri - Continuum
Nicklas Sørensen - Solo 2
Sounds Of New Soma - Live At The Green Mushroom Festival
Space Debris - Mountain Ultimate
Spiral Key - An Error of Judgement
Spock's Beard - Noise Floor
Subsignal - La Muerta
Sun Dial - Science Fiction, a Compendium of Space Soundtrax
Sunswitch - Totality
Suuns - Felt
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Tangekanic - Hotel Cantaffordit
Tautologic - Re:Psychle
TesseracT - Sonder
The Electric Family - The Long March...from Bremen to Betancuria
The End (NOR/SWE/US) - Svårmod Och Vemod Är Värdesinnen
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
The Infinite Trip - Trips Volume 1
The Paradox Twin - The Importance of Mr Bedlam
The Sea Within - The Sea Within
The Stock - Humanize
Tonochrome - A Map in Fragments
Toundra - Vortex
Trail - Spaces
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Ümit - The Testament of Ümit
Unimother 27 - Acidoxodica
Van der Graaf (Generator) - Live At Rockpalast-Leverkusen 2005
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Vibravoid - Live at Rheinkraut Festival 2018
Vibravoid - Vibrations from the Cosmic Void
Darryl Way - Vivaldi’s Four Seasons In Rock
Weedpecker - III
WEEND'Ô - Time of Awakening
Widek - Dream Reflection
WorldService Project - Serve
Yes - Fly from Here - Return Trip
Yesternight - The False Awakening
Dennis Young - Synthesis
Yuka & Chronoship - Ship
John Zorn - Insurrection
<< 20171966 >>
STATISTIK
24776 Rezensionen zu 16963 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Laura Meade

Remedium

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Folk; sonstiges
Label: Doone Records
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Laura Meade Vocals,Piano,Chimes
John Galgano Bass,Keyboards,Drums,Drum Programming,Ukulele,Acoustic Guitar
Randy McStine electric Guitar
Brian Coralian Drums
Greg Meade Electric Guitar
Paul Bremner Electric Guitar
Greg Dimiceli Drums
Jason Hart String Arrangement,Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Sunflowers at Chernobyl 8.18
2. Conquer the World 3.48
3. What I see from here 2.53
4. Never Remember 3.57
5. The Old Chapel at Dusk 2.23
6. Dragons 11.09
7. Home Movies 2.35
8. Your Way 3.39
9. Every Step 3.00
10. Irradiation 3.18
Gesamtlaufzeit45:00


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Nach ihrer EP von 2007 zu urteilen, könnte man die durch ihre Mitgliedschaft bei IZZ bekannte Sängerin Laura Meade als noch eine Musikerin einstufen, die als Solokünstlerin fast unvermeidlich mit Kate Bush und Tori Amos verglichen werden muss.

Das erste, Im Mai 2018 veröffentlichte Vollzeit-Album von Meade zeigt aber ganz offensichtlich, dass die Musikerin mehr zu bieten hat, als etwa nur die Nachahmerin von den weiter oben genannten Kolleginnen zu sein.

Auf „Remedium“ stammen alle Kompositionen zwar von Laura Meade, aber bei der Umsetzung und den Arrangements hat sie fast durchgehend die Hilfe ihres IZZ-Bandkollegen John Galgano in Anspruch genommen. Bis auf das von Meade im Alleingang aufgenommene Piano-Solo-Instrumental „The Old Chapel at Dusk“ hat Galgano sich auf dem gesamten Album als Multiinstrumentalist betätigt, der bei Bedarf eine gesamte Rockband-Besetzung beisteuern kann. Außerdem sind als Gäste noch zwei IZZ-Kollegen Paul Bremner und Brian Coralian sowie der Renaissance-Keyboarder Jason Hart (Solo auch als I and thou aktiv) und Randy McStine (Lo-Fi Resistance) beteiligt.

Gleich zu Anfang fühle ich mich von dem achtminütigen „Sunflowers at Chernobyl“ als angejazztem US-Prog vollends überzeugt. Die einfallsreichen Arrangements von Galgano sorgen in dem Stück unter anderem für Marimba-Klänge, schneidende Gitarrensolos und den Chris Squire-Gedächtnis-Bass.

Natürlich könnte man „Conquer the World“ als leichtfüßigen Artpop mit jazzigen Zwischenspielen auch nur für Stimme und Piano arrangieren. Aber wenn einem so ein erstklassiger Arrangeur wie Galgano schon zur Seite steht, lässt man dem Stück lieber einen passenden Kammermusik-Anstrich verpassen. Ich kann mir die Lieder von Frau Meade auch im Stil von Tori Amos arrangiert vorstellen, aber die instrumentalen Beiträge von Galgano machen daraus in der Regel wenn schon nicht immer den erstklassigen „Prog“, dann zumindest einen vortrefflich arrangierten Artpop.

Ohne die kurzen Gitarrensolos von Paul Bremner wäre „Never Remember“ ein Stück weniger eigen. Wenn Meade mal Kate Bush musikalisch und stimmlich nahekommt, dann ist es in „Never Remember“. Auch die auf diesem Album selten eingesetzten Soprangesänge von Laura Meade lassen bei „Every Step“ möglicherweise die Vergleiche mit Kate Bush aufkommen.

Das elfminütige „Dragons“ vermittelt in dem eröffnenden und in dem abschließenden Teil das ausgeprägte Singer/Songwriter-Gefühl. Dazwischen gibt es schon mal die zart den Avant-Prog streifenden Arrangements. Darunter wäre der eindringliche Avant-Gitarrensound von Galgano, der an einen kurzen Zahnarztbesuch erinnern kann. Nur um anschließend mit einer Art Elektronik-Rock als Begleitung für den Gesang aufzuwarten. Die leicht schrägen Arrangements des Stückes lassen sich vermutlich als Illustration eines bizarren Traums erklären. Immerhin beginnt der Songtext mit „Don’t listen to the voices that speak at 3am“.

In den letzten vier Stücken des Albums wird eher auf die einfachen Arrangements Wert gelegt, während man sich bis „Home Movies“ über die zahlreichen Farbtupfer der instrumentalen Art erfreuen kann.

Das nur für die Stimme und die Ukulele arrangierte „Home Movies“ und das vorwiegend auf die akustischen Instrumente setzende „Your Way“ lassen sich glatt als folkig und Songwriter-orientiert einstufen.

„Remedium“ sollte die meisten Musikfreunde ansprechen, die facettenreiche und überwiegend zerbrechlich wirkende Musik zwischen Artpop, Folk und Progrock zu schätzen wissen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.5.2018
Letzte Änderung: 19.5.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 2 von 2)


In der Musik bin ich ein Getriebener. Ich suche immer wieder nach neuen Reizen. Die in der heutigen Zeit nicht so leicht zu finden sind, denn es war ja irgendwie alles schon mal da. Zumindest gefühlt. Dann stößt man durch Zufall auf ein Album der durch ihre Mitwirkung bei IZZ bekannten Sängerin Laura Meade, wo man durch das wenig aussagekräftige Cover schon vor dem Einlegen der CD gewisse Vorurteile hegt.

SUNFLOWERS AT CHERNOBYL startet. Hallo? Wassndassdenn? Hypnotische Marimbaklänge, eine Theatralik wie ich sie sonst nur von Sally Oldfield auf „Water Bearer“ kenne, ein Arrangement wie ich es nur von Lazuli kenne. Und dennoch 100% Laura Meade. Es ist diese Stimme, die von tiefen bis in höchste Sphären reicht und dabei zu keinem Moment gestelzt oder aufgesetzt klingt. Ehemann und IZZ Mitglied John Galgano hat ihr den perfekten Boden in seinen Arrangements gelegt, auf dem sie tänzeln kann. Von minimalistisch bis zu Bassdrones, alles wird in einem perfekten Kleid umgesetzt.

Dies ist für Menschen mit Hang zu schönen und perfekt gespielten, aber nicht langweilenden Schwingungen. Die somit auch mal komplexe Passagen erwarten, natürlich nicht verschreckend sondern mit fein-geistigem Hirn. Die interessante Instrumentierung garantiert dazu einen hohen Neugierigkeitsfaktor. Die Abwechslung aber ist seine grösste Stärke, denn zwischen Tracks wie NEVER REMEMBER mit seinem schweren und düster-schleppendem Rhythmus und einem nur mit einer Ukulele begleitenden HOME MOVIES bestehen Welten.

Avantgardistisch das nur mit Klavier gespielte karge THE OLD CHAPEL AT DUSK. Da reißt der Longtrack DRAGONS durch seine Dynamik regelrecht mit, setzt Bassdrones neben die Sopranstimme von Laura Meade und hat schwebende Keys zum niederknien. Ein Highlight der CD.

In CONQUER THE WORLD lugt Regina Spektor hervor, intelligent und mit großem Augenzwinkern. Hier zeigt sich die ganze Professionalität der Theatermusikerin, sie schüttelt das alles so locker aus dem Ärmel als ob diese Leichtigkeit das simpelste der Welt wäre. Diese Unbekümmertheit ist stets präsent, lässt den Kompositionen Raum zur Entfaltung und beweist, dass komplexe Momente und Song-dienliche Passagen wunderbar zusammen passen können. Wenn man das Talent zum Komponieren und Arrangieren besitzt.

Hier ist ein Album mit viel Finesse entstanden. Es besitzt genügend abweichende Momente von der „normalen“ Rock/Pop-Musik, hat aber ein unwiderstehlich positives Flair das den aufmerksamen Hörer vor den Lautsprechern kleben lässt. Für mich eine schöne Entdeckung und somit eine klare Kaufempfehlung für Leser mit Hang zu Musik (und Texten) mit Kunstanspruch.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Regina Spektor, Kate Bush, Sally Oldfield
Veröffentlicht am: 25.6.2018
Letzte Änderung: 25.6.2018
Wertung: 11/15
schön-feingeistig

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum