SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1978
10 cc - Bloody Tourists
Acintya - La cité des dieux oubliés
Ildefonso Aguilar - Erosión
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Albatros - Garden Of Eden
Albergo Intergalattico Spaziale - Albergo Intergalattico Spaziale
Amon Düül II - Only Human
Ananta - Wheels Of Time
Arachnoid - Arachnoid
Area - 1978 gli dei se ne vanno, gli arrabbiati restano
Art Bears - Hopes and Fears
Babylon - Babylon
Banco del Mutuo Soccorso - ...di terra
Baffo Banfi - Galaxy My Dear
Barclay James Harvest - Live tapes
Barclay James Harvest - XII
Il Baricentro - Trusciant
Luciano Basso - Cogli il giorno
Franco Battiato - Juke Box
Franco Battiato - L'Egitto prima delle sabbie
Baumann / Koek - Baumann / Koek
Bella Band - Bella Band
Tim Blake - Blake's New Jerusalem
Bohemia - Zrnko pisky
Carsten Bohns Bandstand - Mother Goose Shoes
M.L.Bongers Project - Pacific Prison
Christian Boule - Photo Musik
David Bowie - Stage
Brand X - Masques
Bubu - Anabelas
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - The Kick Inside
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Shintokumaru
Cai - Mas alla de nuestras mentes diminutas
Camel - A Live Record
Camel - Breathless
Can - Out Of Reach
CANO - Eclipse
Captain Beefheart - Shiny beast (Bat chain puller)
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Cathedral - Stained Glass Stories
Cellutron & the Invisible - Reflecting on the First Watch, We Uncover Treasure Buried for the Blind
José Cid - 10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte
Circus (CH) - Live
Clearlight - Visions
Cluster - After the Heat
Collegium Musicum - Continuo
COS - Babel
Cotó En Pèl - Holocaust
Cybotron - Colossus
De Gladas Kapell - Spelar Nilsson
Deuter - Haleakala
Dice (Swe) - Dice
Dixie Dregs - What If
Eden - Erwartung
Edition Spéciale - Horizon Digital
Eela Craig - Hats of Glass
Eela Craig - Missa Universalis
Eloy - Live
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emma Myldenberger - Emma Myldenberger
Energit - Piknik
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
Brian Eno - Ambient 1-Music for airports
Brian Eno - Music For Films
Errobi - Bizi-Bizian
Etron Fou Leloublan - Les Trois Fou's Perdégagnent (Au Pays Des...)
Fiori - Séguin - Deux cents nuits a l´heure
Gregory Allan FitzPatrick - Bildcirkus
Flame Dream - Calatea
FM - Direct to disc
Edgar Froese - Ages
FSB - II
Führs & Fröhling - Ammerland
Peter Gabriel - II
Galaxy - Nature´s Clear Well
Genesis - And Then There Were Three
Gentle Giant - Giant for a day
Gilgamesh - Another Fine Tune You've Got Me Into
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Goblin - Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark
Goblin - Zombi
Godley & Creme - L
Gong - Expresso II
Gotic - Escénes
Granada - Valle del pas
Grobschnitt - Solar Music Live
The Group (Fin.) - The Group
Guadalquivir - Guadalquivir
Guru Guru - Guru Guru Live
Jukka Gustavson - ...jaloa ylpeyttä yletän... ylevää nöyryyttä nousen
Daniel Haas / Yves Hasselmann - Couleurs du temps
Steve Hackett - Please Don't Touch
Peter Hammill - The Future Now
Happy The Man - Crafty Hands
Hawkwind - 25 Years On
Henry Cow - Western Culture
Here & Now - Give And Take
Het PandoRra Ensemble - III
Steve Hillage - Green
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Michael Hoenig - Departure from the Northern Wasteland
Hoelderlin - Traumstadt
Hopper, Dean, Gowen, Sheen (Soft Head) - Rogue Element
Hugh Hopper - Monster Band
Horizonte - Horizonte
Haruomi Hosono - Cochin Moon
Ibio - Cuevas de Altamira
Iceberg - Arc-en-ciel
Ilitch - Periodik Mindtrouble
Illusion - Illusion
Iman - Califato Independiente
Indexi - Modra Rijeka
Indigo - Meer der Zeit
Isopoda - Acrostichon
Itoiz - Itoiz
Izukaitz - Izukaitz
Jade Warrior - Way of the Sun
Jane - Age of Madness
Jean Michel Jarre - Equinoxe
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - Live - Bursting Out
Jimmy, Yoko & Shin - Sei Shonagon
Jonathan - Jonathan
Kaipa - Solo
Kansas - Two For The Show
Klaatu - Sir Army Suit
Kraan - Flyday
Kracq - Circumvision
Kraftwerk - The Man-Machine
La Düsseldorf - Viva
Yves Laferrière - Yves Laferrière
Leb i Sol - Leb i Sol 2
Liliental - Liliental
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Machiavel - Mechanical Moonbeams
Mahagon - Mahagon
Mandalaband - The Eye Of Wendor: Prophecies
Maneige - Libre service
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Jasun Martz - The Pillory
Rodolfo Mederos - Todo hoy
MIA - Cornonstipicum
Mario Millo - Against the wind
Minotaurus - Fly Away
Missus Beastly - Spaceguerilla
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Francis Monkman - Energism
The Moody Blues - Octave
Patrick Moraz - III
Mosaïc (Fra.) - Ultimatum
The Muffins - Manna/Mirage
Munju - Moon You
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Música Urbana - Iberia
Musikgruppen Radiomöbel - Gudang Garam
Nadavati - Le vent de l'esprit souffle où il veut
Nascita della sfera - Per una scultura di Ceschia
National Health - Of Queues And Cures
Neuronium - Vuelo Quimico
Neuschwanstein - Battlement
N.H.U. - N.H.U.
Novalis - Vielleicht bist du ein Clown?
Ñu - Cuentos de Ayer y de Hoy
Ocarinah - Première Vision De L'Etrange
Octopus - An Ocean of Rocks
Mike Oldfield - Incantations
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Osanna - Suddance
Ose - Adonia
Ougenweide - Frÿheit
Mauro Pagani - Mauro Pagani
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pataphonie - Le matin blanc
Pell Mell - Only A Star
Pere Ubu - Dub Housing
Pere Ubu - The Modern Dance
Petrus Castrus - Ascenção e Queda
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces
Anthony Phillips - Wise after the event
Phylter - Phylter
Richard Pinhas - Chronolyse
PLAMP - ... und überhaupt ...
Planet Gong - Live Floating Anarchy 1977
Popol Vuh (Dt.) - Brüder des Schattens - Söhne des Lichts
Popol Vuh (Dt.) - Nosferatu (Soundtrack)
Potemkine - Nicolas II
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Lutz Rahn - Solo Trip
Ramses - Eternity Rise
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Renaissance - A Song For All Seasons
Rialzu - U Rigiru
Wolfgang Riechmann - Wunderbar
Hans-Joachim Roedelius - Durch die Wüste
Michael Rother - Sterntaler
Ruphus - Flying Colours
Rush - Hemispheres
Saga (Kan.) - Saga
Ryūichi Sakamoto - Thousand Knifes of
David Sancious - True Stories
Sangiuliano - Take Off
Satin Whale - Whalecome
SBB - SBB (Amiga Album)
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Welcome
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Conrad Schnitzler - Con (Ballet Statique)
Eberhard Schoener - Flashback
Eberhard Schoener - Video-Magic
Klaus Schulze - X
Second Movement - Movements
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Sfinx - Zalmoxe
Shaa Khan - The World Will End On Friday
Shylock - Ile De Fièvre
Sintesis - En Busca De Una Nueva Flor
Skryvania - Skryvania
Soft Machine - Alive & Well - Recorded in Paris
Soft Machine - Rubber Riff
Spacecraft - Paradoxe
Spheroe - Primadonna
Starcastle - Real to Reel
Stern-Combo Meissen - Weißes Gold
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Styx - Pieces of Eight
Synergy - Cords
Tako - Tako
Tangerine Dream - Cyclone
Tantra - Misterios e Maravilhas
Tarantula - Tarantula 2
Terpandre - Terpandre
Jacques Thollot - Cinq Hops
Tibet - Tibet
Keith Tippett's Ark - Frames
Armando Tirelli - El Profeta
Tomita - The Bermuda Triangle
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Trettioåriga Kriget - Hej pår er!
Triumvirat - A la carte
Nik Turner's Sphynx - Xitintoday
Turning Point - Silent Promise
UK - UK
Van der Graaf (Generator) - Vital
Vangelis - Beaubourg
Vangelis - Hypothesis
Vangelis - The Dragon
Various Artists - Brain-Festival II
Richard Vimal - Migrations
Visitor 2035 - Visitor 2035
Adelbert von Deyen - Sternzeit
Darryl Way - Concerto for Electric Violin
Jeff Wayne - Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds
Weather Report - Mr. Gone
Weidorje - Weidorje
Wlud - Carrycroch
Rick Wright - Wet Dream
Yes - Tormato
Frank Zappa - Studio Tan
Frank Zappa - Zappa In New York
Zauber - Il Sogno
ZNR - Traité de mécanique populaire
Zyma - Thoughts
<< 19771979 >>
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saga (Kan.)

Saga

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR
Label: Polydor
Durchschnittswertung: 12.5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Ian Crichton guitar
Michael Sadler keyboards,vocals,bass on Humble Stance
Jim Crichton bass,keyboards
Steve Negus drums
Peter Rochon keyboards

Tracklist

Disc 1
1. How Long 4:01
2. Humble Stance 5:50
3. Climbing The Ladder 4:45
4. Will It Be You? (Chapter Four) 7:13
5. The Perfectionist 5:46
6. Give 'Em The Money 4:25
7. Ice Nice 6:55
8. Tired World (Chapter Six) 7:07
Gesamtlaufzeit46:02


Rezensionen


Von: Oliver Mensing (Rezension 1 von 4)


Mit diesem Album betrat eine junge kanadische Band die Musikbühne, die bis heute zu den besten Melodic-Rock-Bands aller Zeiten gehört. Klassiker wie 'How Long' und 'Humble Stance' dürften wohl allen Musikliebhabern ein Begriff sein und sind gute Beispiele für die Virtuosität dieser Formation. Das Debüt wurde in der Besetzung Michael Sadler (Vocals, Keyboards, Bass bei 'Humble Stance'), Jim Crichton (Bass, Keyboards), Ian Crichton (Guitar), Steve Negus (Drums) und Gaststudiomusiker Peter Rochon (Keyboards) eingespielt.

Saga schaffen es, in (für Prog-Verhältnisse) kurzen Songs, eine Vielzahl von Ideen einzuflechten und jedem Song eine gewisse Eigenständigkeit zu verleihen. Nichts klingt deplaziert oder langweilig. Hauptmerkmale der Band sind die bombastischen Keyboards (diese werden auf den Folgewerken noch perfektioniert) und die fantastische Gitarre von Ian Crichton. Keys und Gitarre liefern sich regelrechte Duette, d.h. ein und dieselbe Melodie wird auf beiden Instrumenten gespielt. Ein Erkennungsmerkmal, dass sich sogar bis in die Gegenwart gehalten hat und der Musik der Kanadier einen Wiedererkennungswert verleiht.

Mit Michael Sadler besitzt die Band einen charismatischen Ausnahmesänger, der in frühen Jahren stimmlich fast schon in Operettensphären aufstieg. Live ist dieser ein Garant für eine fantastische Show und ist das Sprachrohr zum Publikum.

Das Saga-Debüt ist das atmosphärisch dichteste Album in der gesamten Bandgeschichte und gehört zusammen mit 'Images at Twilight', 'Silent Knight' und 'Worlds Apart' zu den Klassikern, die noch heute alle Saga-Fans in Verzückung bringen.

Mit dem Cover-Insekt "Harold, the Locust" legten sich Saga eine Art Science Fiction/Fantasy-Image zurecht, dem sie in den berühmten und mysteriösen Chaptern gerecht werden. Worum es in der Geschichte eigentlich geht ist bis heute ein gehütetes Geheimnis von Erfinder Jim Crichton.

Ein sagenhaftes Debüt von einer sagenhaften Band!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.8.2002
Letzte Änderung: 29.8.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 4)


Nie wieder erreichten Saga meines Erachtens die kompositorische Dichte und die Spannungstiefe ihres Debüts. Dies soll jetzt keineswegs die Qualitäten der Nachfolgealben schmälern, die bis einschließlich "Worlds apart" in ihrer Gesamtheit allesamt auf beachtlichem Niveau liegen, aber der namenlose Erstling überzeugt mich eben auf voller Linie.

Vor allem das perfekte Zusammenspiel zwischen Keyboards und Gitarre machen die Klasse dieser Scheibe aus. Gerade auf späteren Alben verkommen die Gitarrenausbrüche von Ian Crichton - vor allem auf den Alben der späten 80er - doch manches mal einfach nur noch zu selbstherrlicher Schnellspielerei. Zugleich wurden die Keyboards im Laufe der Bandgeschichte immer mehr in den Hintergrund gedrängt, so dass man längere Keyboardsoli leider nur auf den ersten Alben findet. Doch gerade die spannende Interaktion von Tasten und Saiten ist seit je her eine der Stärken von Saga und davon gibt es auf dem Debüt zu Hauf. Ob nun der Schlussteil von "Climbing the ladder" oder die fast schon metallischen Dramatik von "Will it be you?" - hier gelingt aus prächtigen Melodien und ausladende Instrumentalteilen eine elegante Verschmelzung.

Mit "How long" und vor allem "Humble stance" enthält das Album zwar gleich zwei Klassiker der Kanadier, doch auch die anderen Titel brauchen sich dahinter qualitativ keineswegs zu verstecken. Vor allem mit den beiden das Album abschließenden Titeln - "Ice nice", welches sich nach ruhigem Beginn zu einem bombastischen Finale steigert bzw. "Tired world" mit einem ellenlangen, wirklich guten Gitarrensolo - sind Saga zwei begeisternde Miniepen gelungen. Und deswegen findet dieses Album trotz aller Neuerscheinungen doch immer wieder den Weg in meinen CD Player.

Anspieltipp(s): Ice nice, Tired world
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.10.2004
Letzte Änderung: 27.4.2012
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 4)


Über die Klassiker "How Long" und "Humble Stance" ist des Lobes Füllhorn bereits zur Genüge ausgeschüttet worden. Auch für mich sind diese beiden Evergreens Inbegriff des Saga`schen Schaffens. Weniger anfangen kann ich dann mit "Climbing The Ladder" und Teilen von "Will it be you?", die mir zu straight, statisch, variationsarm und monoton daherkommen. Zudem finde ich Sadler eine Spur zu operesque-inbrünstig. Ein wenig Tremolo hat der Mann ja auch sonst im Gepäck, aber hier wirkt es für meinen Geschmack teilweise etwas zu aufgetragen.

"The Perfectionist" ist dann wieder ein Highlight, geprägt von einer schönen, eingängigen Melodie, leicht wiegend und beschwingt und aufgepeppt mit eingestreutet breaks. Hier passt der teilweise narrative "Opern"-Gesang deutlich besser als zuvor.

"Give`em the money" erinnert mich in seiner dezenten Unterkühltheit zu Anfang ein wenig an Alan Parsons Project. Ansonsten glänzt das Stück durch typisches, später zum Markenzeichen werdendes Gitarrenriffing. Stets wenige gleich bleibende Riffs über wechselnden Stufen.

"Ice nice" besteht aus zwei Teilen. Einem etwas einschläfernden ersten Teil, ruhig und von Gesang mit hoher Kopfstimme dominiert und dann aus einem zweiten, schnelleren, intensiveren, rockigen Part mit bombastischer Gitarre und treibendem Bass.

Den Abschluss macht das vielschichtige, abwechslungsreiche "Tired World", das an die Qualität der beiden opener heranreicht. Das intensive Gitarrensolo beendet die Platte magistral. Ich mag Saga, liebe vor allem das hervorragende In Transit. Dennoch tue ich mich einerseits schwer damit, die Musik, wie hier geschehen, dem "klassischen Prog" zuzuordnen und ihr andererseits, wie ebenfalls geschehen, höchste Weihen zuteil werden zu lassen. Dafür ist mir das Gebotene an einigen Stellen doch zu straight und einfach.

Anspieltipp(s): Humble Stance, Tired World
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.8.2005
Letzte Änderung: 7.8.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 4 von 4)


Saga, die Anfang dieses Jahres das Ende ihrer beeindruckenden Karriere verkündet haben, übten und üben einen unbestreitbaren Einfluss aus. Hiervon kündet auch der Eintrag zur Band in unserem Leitfaden "Neoprog der 80er Jahre", der zugleich ein wenig skeptisch anmerkt, die Band würde eigentlich aus den 70ern stammen... was rückblickend natürlich seltsam wirkt, denn die am ehesten in Erinnerung bleibenden (lies: bestverkauften) Alben wie "Silent Knight" oder "Worlds Apart" (und natürlich "In Transit") datieren ja trotzdem aus dem Folgejahrzehnt. Da andererseits die ersten beiden Alben der Truppe trotzdem nicht - Füße hoch, der kommt flach! - worlds apart von diesen Platten sind, liegt das Bonmot nahe, Saga seien schon 1978 mit ihrem Debüt ihrer Zeit voraus gewesen. Also höre ich doch mal nach, was diese Platte so auszeichnet.

Hier gelange ich dann recht schnell zu folgender Feststellung: Saga sind auf "Saga" im Wesentlichen eine Keyboard-Band, was natürlich nicht verwundert, wenn dieses Instrument laut Besetzungsliste gleich drei von fünf Musikern zugeschrieben wird. Noch auffälliger ist dabei aber die Tatsache, dass sich Jim Crichton an der Gitarre seinen Kollegen die meiste Zeit völlig unterordnet. Schon der Opener "How Long" legt davon eindrucksvoll Zeugnis ab: Zum maschinellen Schlagzeug und dem Synthie-Ostinato kommt zwar nach ein paar Sekunden bereits ein markantes Hauptriff, das dann aber erst am Ende wieder aufgegriffen wird. In der Zwischenzeit schaltet sich die Gitarre bestenfalls mal zu den griffigen, mehrstimmigen Keyboardmotiven dazu, die die Strophen begleiten, mehr noch aber zwischen diesen für Bombast sorgen. In "Climbing The Ladder" wiederum wird die Strophenbegleitung perkussiv auf Keyboards und Gitarre aufgeteilt, und "Give 'Em The Money" kommt indes trotz einer stampfig-trockenen Basslinie à la "Another One Bites The Dust" fast völlig ohne Gitarre aus.

Blicken wir mal zurück: Frühere Rock- und Progbands haben irgendwie ihre Gitarrenarrangements mit Klavier, Orgel, spätere dann Mellotron und irgendwann aufkommenden Synthesizern erweitert. Bei Saga dagegen hat sich dieses Verhältnis im Wesentlichen umgekehrt - die musikalische Macht kommt aus den Keyboardtasten, und Jim Crichton ist eher Zuarbeiter und bestenfalls mal Stichwortgeber für dramatische Instrumentalabfahrten denn ein Gitarrenheld alter Schule. Das ist in der Tat eine beachtliche Eigenheit für ein Album aus dem Jahr 1978. Selbst Genesis waren in dieser und der folgenden Zeit trotz der frischen Abwesenheit eines Gitarristen längst nicht so weit, die großen AOR-Bands waren es später sowieso nicht, und wenn man überhaupt einen klanglichen Vergleich zu "Saga" haben möchte, landet man vermutlich ohnehin eher bei New-Wave-Bands wie den Talking Heads. Da allerdings finden sich wiederum wohl kaum diese dieses Album auszeichnenden filigranen Arrangements, die meist zurückhaltend, dabei aber stets schön aufgeteilt sind und Bombast nur punktuell einsetzen.

Ich muss allerdings zugeben, dass hinter diesem kühlen und modernen, dabei aber außerordentlich durchdachten Sound die Songs und ihre kompositorischen Qualitäten etwas hintenan stehen. Festzuhalten wäre, dass sich Saga auf ihrem Debütalbum üblicherweise wie gewohnt an Strophen, Bridges und Refrains abarbeiten. Letztere haben allerdings überraschenderweise eher Seltenheitswert, treten kaum nach jeder Strophe auf und werden öfters auch mal durch Keyboard-Themen substituiert. Darüber hinaus grenzen Saga unterschiedliche Passagen immer wieder auch von Arrangement her gegeneinander ab oder variieren Begleitungen bei Wiederholungen. Schlussendlich läuft jedes Stück unweigerlich auch auf einen Instrumentalteil hinaus, der dann wiederum von den Stärken in der Aufteilung von Instrumenten und Stimmen profitiert und deshalb jeweils nicht weniger denn als "originell" bezeichnet werden kann.

Mit sowas gelingen dann auch noch einige faustdicke Überraschungen im Laufe einzelner Songs. So hat "Climbing The Ladder" tatsächlich einen richtigen (übrigens von ELP-artigen Fanfaren eingeleiteten) Schlussteil mit galoppierndem Drumming, der auf hymnische Melodien hinausläuft. "Will It Be You?" inszeniert textlich ähnlich strukturierte Strophen jeweils rhythmisch sehr unterschiedlich und spielt auch sonst unterhaltsam mit dem Tempo. Das balladesk beginnende "Ice Nice" nimmt in der Mitte unerwartet Fahrt auf, verwundert dann durch einen merkwürdig auf dem letzten Schlag betonten 4/4-Takt und steigert dann alles langsam. "Tired World" schließlich, das finale Highlight dieses Albums, führt erst Themen und Melodien mit eher unterschwelliger Dramatik ein, steuert dann in einem spacigen Instrumentalpart mit Gitarre und Keyboards einem Fanal von einem Höhepunkt entgegen, und hernach reicht es voll und ganz aus, den Hörer mit den zuvor vorgestellten triumphalen Akkordfolgen bei Laune zu halten.

Gleich mit ihrem Debütalbum überzeugen Saga also auf voller Linie. Sound und Stil der Band sind eigenwillig, konzentriert, ausgewogen und klingen auch heute noch futuristisch. Die Songs wiederum sind zwar eher simpel aufgebaut, dadurch aber ziemlich zugänglich geraten und schaffen es deshalb, die anspruchsvollen Gesangsmelodien nahtlos mit der aufwändigen, sinfonischen Instrumentalarbeit zu verbinden (einzig "Perfectionist" fällt dagegen, etwas merkwürdig bei diesem Titel, ab, denn dieser 6/8-Nummer fehlt am Ende einfach ein Höhepunkt). Die sich so ergebende Musik ist eingängig, ohne offenkundig poppig zu sein, sie rockt, ohne hart zu sein, und ist hinreichend komplex, ohne überladen oder verwirrend zu sein. Saga haben eine bis dahin selten gehörte Balance geschaffen, und ich meine fast, dass diese Eigenschaft auf den Nachfolgern dann doch Stück für Stück verloren ging. Aber das wäre ein anderes Thema.

Anspieltipp(s): How Long, Give 'Em The Money, Tired World
Vergleichbar mit: Der Stil ist schon recht eigenartig - an Pop und AOR geht's irgendwie vorbei
Veröffentlicht am: 2.8.2017
Letzte Änderung: 4.8.2017
Wertung: 12/15
Starkes Debüt!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Saga (Kan.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1979 Images At Twilight 11.67 3
1980 Silent Knight 10.20 5
1981 Worlds Apart 8.50 2
1982 In Transit 14.00 2
1983 Heads Or Tales 8.50 2
1985 Behaviour 8.00 2
1987 Wildest Dreams 5.00 2
1989 The Beginner's Guide To Throwing Shapes 10.25 4
1991 Gotta Love It 10.00 1
1993 The Security of Illusion 8.00 3
1994 Steel Umbrellas 3.67 3
1995 Generation 13 12.00 5
1997 Phase One 12.00 2
1997 Pleasure & the Pain 3.00 1
1998 Detours 12.00 1
1999 Full Circle 10.75 4
2001 House Of Cards 10.75 4
2003 Marathon 8.25 4
2004 All Areas - Live In Bonn 2002 (Limited Edition) (DVD) 6.00 2
2004 Network 12.00 2
2005 The Chapters Live 11.00 1
2006 Trust 11.00 2
2006 It's Your Life (Single) 6.00 1
2007 Worlds Apart Revisited (DVD) 13.00 2
2007 10,000 Days 10.00 2
2007 Worlds Apart Revisited 11.00 3
2009 Contact 11.00 1
2009 Contact (DVD) 7.50 2
2009 The Human Condition 10.00 1
2011 Heads or tales Live 9.00 1
2012 20/20 12.00 1
2013 Spin It Again! Live in Munich (DVD) 11.00 1
2014 Sagacity 9.00 2
2017 The Polydor Legacy - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum