SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Marcello Giombini - Computer Disco
Goblin - Tenebre
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Klaus Wiese - Sabiha Sabiya
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Marc Nauseef - Personal Note
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Yasuaki Shimizu - Kakashi
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Tyndall - Reflexionen
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fabio Frizzi

Manhattan Baby

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982 (CD-Neuauflage 2011)
Besonderheiten/Stil: instrumental; mit Orchester; Elektronische Musik; Gothic; Klassischer Prog
Label: Beat Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. Baby Sequenza 1 4:45
2. Baby Sequenza 2 2:42
3. Baby Sequenza 3 4:56
4. Baby Sequenza 4 3:56
5. Baby Sequenza 5 1:39
6. Baby Sequenza 6 1:47
7. Baby Sequenza 7 2:33
8. Baby Sequenza 8 1:56
9. Baby Sequenza 9 2:50
10. Baby Sequenza 10 2:38
11. Baby Sequenza 11 1:04
12. Baby Sequenza 5   (feat. Fabio To Manhattan Baby Fans) 1:45
Gesamtlaufzeit32:31


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


"Manhattan Baby" aus dem Jahr 1982 ist wahrscheinlich nicht Lucio Fulcis bekanntester Film, aber rein biografisch folgt er natürlich auf die prägende Phase um "Paura nella città dei morti viventi" herum. Ansonsten grenzt sich dieses Werk von seinen Vorgängern ab, denn schließlich kommt der Horrorfilm um ein von einer Art Fluch umgebenes ägyptisches Amulett, das auf Umwegen bei einer New Yorker Familie landet, ganz ohne Untote aus. Dass der Soundtrack dazu einmal mehr von Fabio Frizzi stammt (und dank einer CD-Neuauflage vergleichsweise einfach zu beziehen ist), macht "Manhattan Baby" ebenfalls interessant.

Anders als bei vielen anderen Frizzi-Wiederveröffentlichungen gibt es diesmal übrigens auch biografische Notizen (italienisch und englisch) von Frizzi selber. So erfahren wir hier, dass die Aufnahmen in den Trafalgar-Studios in Rom stattfanden und es Frizzi diesmal ausgesprochen leicht gefallen sei, klassische, elektronische und rockige Elemente zu vereinen. Zum Konzept des Soundtracks gehörte darüber hinaus noch, dass Frizzi mit mehreren Saxofon-Soli wie von Straßenmusikern o.ä. den mondänen Schauplatz New York hörbar machen wollte. Zudem gibt's am Ende des Albums noch ein von Frizzi an die Hörer gerichtetes Grußwort, in dem er insbesondere Fulcis Fähigkeit zum storytelling hervorhebt.

Die Musik selber ist auf der CD dann wie schon auf "Zombi 2" wieder mal in einzelne "Sequenza"-Titel gegliedert, was sich natürlich nicht so klangvoll liest wie auf den vorigen Soundtracks. Dafür vereinfacht es die Orientierung aber ein wenig, weil sich ansonsten folgende Eigenschaft herausstellt: Kompositorisch greift Frizzi nämlich eigentlich auf vergleichsweise wenige Mittel, i.e. Themen und Melodien zurück. Diese werden in "Sequenza 1" bis "Sequenza 3" vorgestellt und danach im Prinzip nur noch variiert. Was aber umgekehrt nicht heißt, dass diese Musik übermäßg simpel wäre, denn dafür sind die einzelnen Themen doch recht raffiniert aufgebaut, geschickt arrangiert und können daher auch bei wiederholtem Auftreten immer wieder ihre Qualitäten unter Beweis stellen.

Aber mal der Reihe nach: "Sequenza 1" stellt zuerst eine düstere Akkordfolge von Streichern und Klavier vor, als Echo darauf gibt es eine Synth-Melodie zu A-Gitarrenbegleitung (ganz ähnlich wie in "Paura Nella Città Dei Morti Viventi"), direkt gefolgt von einem "Zombi 2"-artigen Part mit einem Synth-Chor über so einem pochenden Rhythmus, und nachfolgend wechseln sich diese einzelnen Passagen wiederum ab. "Sequenza 2" ist da aus einem anderen Holz, kommen hier doch sehnsüchtige-verspielte Melodien vor einem leicht trottenden, aber nicht schleppenden Hintergrund zum Einsatz. Wirkt ein bisschen wie die Frizzi-Antwort auf Vangelis' "Chariots Of Fire" (oder Ennio Morricones "Chi Mai") und ist ziemlich relaxt, zugleich doch ebenfalls etwas mysteriös. "Sequenza 3" schließlich spielt ein prägnant-spitzbübisches, aber ausladendes Thema aus Achtelnoten auf dem Synthesizer über einem stampfenden Rhythmus.

Diese Themen werden anschließend eben immer wieder verarbeitet. Immer wieder werden dabei Details am Arrangement verändert. So setzt beispielsweise im Original von "Sequenza 2" im Laufe der Melodie ein Sequencer ein, der bei Variationen etwa in "Sequenza 4" oder "Sequenza 7" dafür fehlt und stattdessen durch pointiertere Synthie-Einsätze ersetzt wird, und in "Sequenza 10" wird die "2"-Melodie mit schnalzenden Synthesizern gespielt. Zudem demonstrieren die Wiederholungen auch die Qualitäten immer wieder, was so weit reicht, dass sich beispielsweise "Sequenza 7" neben lockere Focus-Sachen wie "Soft Vanilla" stellen ließe. Vom Schema abweichen tun natürlich noch die schon erwähnten, ziemlich kompetenten Saxofon-Einsätze in Nr. 7, 9 und 11, sowie die orientalische Skizze "Sequenza 5" mit ihrer Percussion-Lastigkeit.

Im Direktvergleich mit den Vorgängern stellt sich somit auch der Eindruck ein, dass "Manhattan Baby" sehr viel leichter wirkt. Klar, es gibt mysteriöse und düstere Momente, aber die volle Kanonade wie auf "The Beyond" ist es bei weitem nicht. Vielmehr wirkt es so, als hätte Frizzi hier mal Bilanz gezogen und sein Material auch angesichts des leichteren Stoffs (und des New-York-Szenarios) in eine komprimiertere, zugänglichere Form gepresst - wofür die eigenen Stilzitate im "Sequenza 1"-Thema sprechen würden. Andererseits liegt damit auch auf der Hand, dass es sich bei "Manhattan Baby" nicht direkt um eine Großtat handelt - eine nette Abrundung des Œuvre ist es aber allemal.

Anspieltipp(s): Natürlich die ersten drei Stücke...
Vergleichbar mit: Frizzi light
Veröffentlicht am: 15.8.2018
Letzte Änderung: 15.8.2018
Wertung: 9/15
Nett, aber bei weitem nicht so tiefschürfend wie die vorigen Soundtracks

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Fabio Frizzi

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1979 Zombi 2 10.00 1
1981 L'Aldilà / The Beyond 13.00 1
1982 Paura Nella Città Dei Morti Viventi 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum